Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal stellt Prototypen für Integrationslösung vor: Schaltschrank mit integrierter Kühlung

23.11.2016

Rittal auf der SPS IPC Drives 2016

vom 22. bis 24. November

Halle 5, Stand 111

Beim Aufbau von Schaltschränken muss es schnell gehen. Dazu müssen sich Komponenten möglichst einfach nach dem Plug&Play-Prinzip installieren lassen. Je weniger Handgriffe desto besser. Die Zauberformel heißt Integration aus einer Hand. Den Prototypen einer neuen Integrationslösung von Schaltschrank und Kühllösung stellt Rittal auf der SPS IPC Drives in Nürnberg in Halle 5, Stand 111, vor. Die integrierte Kühllösung zeigt, wie die zeitaufwendige Montage von Kühlgeräten an Seiten- und Dachbereichen nahezu komplett entfällt.


Bei der horizontalen Einschublösung lässt sich ein 2kW-Kühlgerät der Serie Blue e+ mit einer Höhe von <400mm in den oberen Bereich des Schranks auf Schienen einfach einschieben.

Quelle: Rittal GmbH & Co. KG


Das vertikale, seitliche Konzept ist eine schmale Einschublösung eines Blue e+ Kühlgerätes mit 2,5 KW Kühlleistung für Einzelschränke oder Schrankreihen zur ein- oder beidseitigen Kühlung.

Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

„Wir stellen mit der integrierten Lösung ein technologisches Highlight für den Steuerungs- und Schaltanlagenbau vor“, sagt Steffen Wagner, Abteilungsleiter Climate Control bei Rittal. Die Integrationslösung ist eine Symbiose aus hochwertigem Schaltschrank und optimaler Klimatisierungstechnik von Rittal. Vorgestellt werden dabei zwei integrierte Kühllösungskonzepte: zum einen das Konzept einer horizontalen Einschublösung im Dachbereich und zum anderen das einer vertikalen, seitlichen Einschublösung.

„Die Integrationslösung stellt eine zukunftsweisende Lösung dar: Das Kühlgerät ist Teil des Schaltschranks und keine klassische Komponente mehr, die zeitaufwendig eingebaut werden muss“, so Wagner. Und ergänzt: „Vergleichbar mit einem handelsüblichen Kühlschrank erhalten unsere Kunden aus einer Hand ein Produkt auf Basis einer Bestellnummer – mit allen Zeit- und Kostenvorteilen durch einfachere Bestellung, reduzierten Montageaufwand und bessere Zugänglichkeit im Servicefall“.

Bei der horizontalen Einschublösung wird ein 2kW-Kühlgerät mit Blue e+ Technologie mit einer Höhe von 400mm in den oberen Bereich des Schranks auf Schienen einfach eingeschoben – ohne Montageaufwand und -ausbrüche. Als Basis dient der TS 8 Schaltschrank von Rittal mit 800mm Breite und 600mm Tiefe. Da der Luftein- und -austritt an der Front der Kühleinheit vorgesehen ist, sind keine Mindestabstände seitlich des Schranks oder nach hinten notwendig.

Das seitliche Konzept ist eine schmale Einschublösung eines 2,5kW-Kühlgerätes mit Blue e+ Technologie mit einer Modulbreite von 300mm für Einzelschränke oder Schrankreihen zur einseitigen Kühlung. Als Basis dient der TS 8 Schaltschrank mit 2000mm Höhe und 600mm Tiefe. Weit auseinander liegende Luftöffnungen sorgen für optimale Durchströmung. Da auch hier der Luftein- und -austritt an der Front vorgesehen ist, sind keine Mindestabstände zur Schaltschrankseite bei geschlossener Seitenwand oder nach hinten erforderlich. Die Anreihung von Schaltschränken ist wie bei herkömmlichen Lösungen weiterhin ohne Probleme möglich.

Die Blue e+ Technologie arbeitet mit einer Kombination aus einem Kompressor-Kühlgerät und einer Heat Pipe, die für eine passive Kühlung sorgt. Dank der Inverter-Technologie, mit der über eine Spannungsregelung die Drehzahl von Kompressor und Lüfter eingestellt werden kann, wird immer exakt die Kühlleistung zur Verfügung gestellt, die aktuell benötigt wird. Das grafische Touchdisplay bietet zudem alle relevanten Informationen auf einen Blick und ermöglicht intelligente Schnittstellen-Funktionen und Kommunikationsmöglichkeiten.

Der Einschub der Kühleinheiten kann per Plug&Play bereits vom Hersteller vorgenommen werden, so dass Steuerungs- und Schaltanlagenbauer nur noch den elektrischen Anschluss vornehmen müssen – eine deutliche Zeitersparnis.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.Zum achten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2016 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2016 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften