Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätssicherung bei Anlagen zur Gewinnung regenerativer Energien

20.04.2009
Erneuerbare Energien, wie Wind, Wasser oder Sonne, gewinnen zunehmend an Bedeutung und ihr Anteil an der Energieversorgung steigt weltweit. Für einen nachhaltigen und wirtschaftlichen Betrieb solcher Energiesysteme ist jedoch die Sicherstellung der Qualität unabdingbar, sei es in der Fertigung der Zulieferteile, bei der Herstellung der Materialien oder bei der Wartung im späteren Einsatz.

Am Fraunhofer Vision-Stand (Halle 1, Stand 1502) bei der Control 2009 in Stuttgart, 5. bis 8. Mai, werden Lösungen für die Qualitätskontrolle für die Solar- und Windenergie mit zerstörungsfreien Mess- und Prüftechniken vorgestellt.

Windkraft

Im Bereich der Windkraft werden von den Fraunhofer Vision-Instituten drei Lösungen präsentiert, nämlich die Wartung und Prüfung der Rotorblätter mit Wärmefluss-Thermographie, die Verbesserung der GFK-Materialien der Rotorblätter mit einer Software zur Analyse von Mikrostrukturen und die Prüfung und Schadensdiagnose der Fundamente der Windkraftanlagen mit einem neuartigen Scanner, der mehrere unterschiedliche Verfahren in sich vereint.

>> Wärmefluss-Thermographie zur Prüfung der Rotorblätter auf verborgene Fehlstellen

Die Rotorblätter von Windenergieanlagen müssen in regelmäßigen Abständen auf Schäden hin untersucht werden. Die hauptsächlich aus glasfaserverstärktem Kunststoff hergestellten Rotorblätter gehören zu den am höchsten beanspruchten Bauteilen einer Windenergieanlage. Sie sind Wind-, Gewichts-, Flieh- und Trägheitskräften mit sehr hohem Lastwechsel sowie Erosionen durch Luftpartikel ausgesetzt. Die Schadensbilder reichen von kleinen Oberflächenschäden bis zum Aufreißen der tragenden Verklebungen. Dies führt im Extremfall zur Gefährdung der Standsicherheit der Gesamtanlage.

Am Fraunhofer WKI wurde ein Prüfsystem auf Basis der Wärmefluss-Thermographie entwickelt, mit dem die häufigsten Fehler in Rotorblättern, wie Risse, Verklebungsfehler oder Lufteinschlüsse gefunden werden. Die moderne Infrarottechnik kann Flächen von mehreren Quadratmetern innerhalb einer Minute vollständig erfassen. Sie stellt einen zuverlässigen Ersatz für die traditionelle visuelle oder Klopftest-Prüfung dar. Außerdem ist sie auch für die Qualitätskontrolle von Rotorblättern in der Fertigung geeignet.

Aktuelle Forschungen beschäftigen sich darüber hinaus mit der Entwicklung von Technologien zur vollständigen Zustandserfassung der Rotorblätter. Durch den Einsatz bzw. die Kombination mehrerer unterschiedlicher Prüfverfahren wie Thermographie, Ultraschall und hochauflösender Kameras in Verbindung mit innovativen Robotern wird eine zuverlässige, objektive und ganzheitliche Analyse des Blattzustandes ermöglicht.

>> Mikrostrukturanalyse von glasfaserverstärktem Kunststoff bei Windkraft-Rotorblättern

Die Rotorblätter von Windkraftanlagen werden überwiegend aus Glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) hergestellt, wobei der Aufbau dieses Materials entscheidend für den späteren Betrieb des Rotorblatts ist. Das Softwaretool MAVI des Fraunhofer ITWM wurde für die Verarbeitung und Analyse von Mikro- und Nanostrukturen entwickelt und eignet sich daher auch für die Analyse und Verbesserung des Aufbaus von Glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK). Das Material kann vor dem Bau des Rotorblatts verbessert werden, so dass beispielsweise sog. Ondulationen vermieden werden können, die im späteren Betrieb zu Ausfällen führen könnten.

>> Prüfung der Fundamente von Windkraftanlagen

Am Fraunhofer IZFP Saarbrücken wurde der Bauwerksscanner OSSCAR (OnSiteSCAnneR) entwickelt, mit dem unter anderem auch Fundamente von Windkraftanlagen untersucht werden können. OSSCAR ist ein leicht handhabbares Messwerterfassungssystem, mit dem Stahlbeton- und Spannbetonbauwerke zuverlässig und wirtschaftlich untersucht werden können. Diese Messeinrichtung vereint eine intelligente Verfahrenskombination (Ultraschallecho, Radar, Wirbelstromprüfung), eine automatisierte Datenaufnahme sowie die bildgebende Darstellung der Ergebnisse aus fusionierten Daten.

Der Scanner wurde ursprünglich für die Brückenprüfung entwickelt, kann aber für alle Bauwerke eingesetzt werden, so dass auch Fundamente von Windkraftanlagen (primär Fundamente und Hybridtürme) untersucht werden können. Für die Fundamente von Windkraftanlagen gibt es, genauso wie für alle anderen Bauwerke auch, zwei Anwendungsfelder, nämlich die Qualitätssicherung beim Neubau und die Zustandserfassung (Schadensdiagnose) z. B. bei Revisionen. Bei allen Bauwerken muss allerdings ein direkter Zugang zu den Prüfflächen möglich sein. Bei Flachfundamenten ist auch der Einsatz des selbstfahrenden und selbstnavigierenden Prüfroboters BetoScan möglich, der in der Lage ist, große Flächen automatisch mit mehreren Prüfverfahren gleichzeitig abzuscannen.

Solarenergie

Im Bereich der Photovoltaik besteht seitens der Hersteller der Wunsch, möglichst viele Schritte zu kontrollieren und zwar sowohl bei der Herstellung der Solarzellen als auch bei der Qualitätskontrolle, die möglichst in in den Fertigungsprozess integriert werden soll.

Die Fraunhofer Vision-Institute bieten hier unterschiedliche Lösungsansätze an, insbesondere für die Prüfung von Oberflächen und die Detektion von Rissen sowie den Einsatz von Laserprüfystemen. Darüber hinaus wird ein Wirtschaftlichkeitskonzept zur Reinigung von Solarzellenanlagen vorgestellt.

>> Oberflächenprüfung von Solarzellen

Für die Prüfung der Oberflächen von Solarzellen kann das System MASC vom Fraunhofer ITWM eingesetzt werden. MASC ist ein Prüfsystem, das zur Qualitätskontrolle von komplexen Bauteilen mit strukturierten, texturierten Oberflächen entwickelt wurde. Mittels digitaler Bildverarbeitung können so Materialfehler detektiert und klassifiziert bzw. Farbnuancen erkannt werden. Beim Einsatz in der Solarzellenherstellung können Solarzellen schon während des Produktionsprozesses auf feinste Oberflächenfehler, wie Fingerunterbrechungen, -Verdickungen und Farbabweichungen inspiziert werden.

>> Mikrorisserkennung und -analyse von Silizium-Wafern für Solarzellen

Silizium-Wafer sind die Basis zur Herstellung von Solarzellen. Um den ständig steigenden Bedarf zu decken, werden immer dünnere Wafer hergestellt, wodurch aber die Häufigkeit von Rissen im Wafer zunimmt, da Silizium sehr spröde ist. Anders als bei Metallen pflanzt sich ein Riss in Siliziumwafern schnell fort. Kleine Risse beeinflussen den späteren Wirkungsgrad der Module nur geringfügig. Größere Risse, insbesondere in der Nähe von Randzonen, führen beim Handling der Wafer zum vollständigen Bauteilversagen durch Bruch.

Am Fraunhofer IFF wurde daher ein fertigungsintegrierbares Prüfsystem entwickelt, um derartige Risse zeitnah jeweils im Anschluss an die einzelnen Fertigungsschritte zu erkennen. Mittels einer Analyse der unterschiedlichen Charakteristika der Risse wird eine Klassifizierung vorgenommen, um einen möglichen Bruch prognostizieren zu können. Damit kann eine unmittelbare Ausschleusung nach der jeweiligen Prozessstufe erfolgen, verlorene Wertschöpfung vermieden und die Produktionskapazität effektiv genutzt werden.

Das Funktionsprinzip des Prüfsystems nutzt die Transparenz des Siliziums im nahen Infrarotbereich des Lichtes (optisches Fenster). Durch eine geeignete Anordnung aus einer Matrixkamera und einer flächigen NIR-Beleuchtung im Durchlichtverfahren können Risse und Kornstrukturen sichtbar gemacht werden. Die Datenauswertung trennt Risse von störenden Kristallgrenzen und ermöglicht somit eine Rissdetektion sowie eine Rissklassifikation und Bruchprognose.

>> Inline-Mikrorissprüfung an Solarzellen mit Wärmefluss-Thermographie

Das Prüfsystem des Fraunhofer IPA kommt nach der vollflächigen Rückseiten-Kontaktierung zum Einsatz, denn hier sind alternative Verfahren, wie z.B. die Wärmefluss-Thermographie, notwendig. Neben leicht zu detektierenden breiten Rissen können damit auch Risse mit einer Breite

Die Wärmefluss-Thermographie ist ein zerstörungsfreies Prüfverfahren für die Qualitätssicherung in der Produktion. Durch die Analyse des Wärmeflusses bzw. der Wärmeleitfähigkeit von Werkstücken können unterhalb der Oberfläche liegende und daher äußerlich nicht sichtbare Fehlstellen erkannt werden. Im Bereich der Erneuerbaren Energien wird das Wärmefluss-Thermographie-Verfahren beispielsweise auch zur Prüfung der Windkraft-Rotoblätter eingesetzt.

>> Mess- und Prüfkonzept für die Photovoltaik

Am Fraunhofer IPM werden schnelle pixelparallele Kameras eingesetzt, um schon während der bei der Solarzellenherstellung üblichen Laserbearbeitung - beim Schneiden, Bohren und Strukturieren - dafür zu sorgen, dass diese Prozesse fehlerfrei ablaufen und eine Funktionsprüfung am Ende überflüssig ist. Hohe Taktraten der Bildverarbeitung erlauben es, selbst hochdynamische Prozesse nicht nur zu beobachten, sondern auch zu regeln. Dadurch können z.B. die Abscheidungs- bzw. Strukturierungsprozesse einzelner Schichten bei der Herstellung von Dünnschichtsolarzellen sehr genau geregelt werden. In der Qualitätskontrolle kann die versteckte Delamination von Zwischenschichten optisch geprüft werden und so die Qualität des Endprodukts erhöht werden.

Ein weiteres Einsatzgebiet dieser optischen Messtechnik ist die exakte Positionierung von Fresnel-Linsen bei FLATCON®-Konzentrator-Zellen.

Die FLATCON®-Technologie ist eine Entwicklung des Fraunhofer ISE. Im FLATCON®-Modul wird Sonnenlicht optisch fokussiert und auf kleine Solarzellen gelenkt. Die hocheffizienten Mehrfachsolarzellen aus III-V-Halbleitern erzielen Wirkungsgrade > 40 Prozent. Das gesamte Modul erreicht einen Rekordwirkungsgrad von 28,2 Prozent. Bei der FLATCON®-Technologie werden Fresnel-Linsen eingesetzt, um das Sonnenlicht zu konzentrieren. Im Brennpunkt der Fresnel-Linsen wandelt eine nur 0,031 cm² große hocheffiziente Solarzelle das 500fach konzentrierte Sonnenlicht direkt in elektrische Energie um.

Die optische Messtechnik des Fraunhofer IPM garantiert nun, dass das Sonnenlicht im fertigen Modul exakt auf die nur wenige Quadratmillimeter großen Solarzellen konzentriert wird.

>> Wirtschaftlichkeitsbetrachtung automatischer Solarzellenreinigungskonzepte

Für die Betreiber von Photovoltaikanlagen ist die Reinigung der Solarmodule ein wichtiges Thema, denn die Verschmutzung der Anlagen, das sogennante "Soiling", verringert den Erlös. Über das Ausmaß der Soilingeffekte auf die Anlageneffizienz herrscht hingegen noch weitgehend Unklarheit. Vom Fraunhofer IPA werden daher Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen angeboten, um die Rentabilität manueller und automatisierter Reinigungsverfahren ermitteln. Außerdem werden Betreiber von Photovoltaik-Großanlagen bei der Entwicklung wirtschaftlicher Automationslösungen unterstützt. Das Fraunhofer IPA nutzt dabei Know-how, das im Bereich der Robotik, insbesondere Reinigung von Fenstern u.ä., erworben wurde.

Die Fraunhofer-Allianz Vision ist ein Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten zu den Themen Bildverarbeitung, optische Inspektion und 3-D-Messtechnik, Röntgenmesstechnik und zerstörungsfreie Prüfung.

Fachkontakt:
Dr. Norbert Bauer
Fraunhofer-Allianz Vision
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon: +49 9131 776-500
Fax: +49 9131 776-599
E-Mail: vision@fraunhofer.de
Pressekontakt:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer M. A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon: +49 9131 776-530
Fax: +49 9131 776-599
E-Mail: vision@fraunhofer.de

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de
http://www.vision.fraunhofer.de/de/0/presse/287.html
http://www.vision.fraunhofer.de/de/0/events/126.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten