Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

parts2clean 2013 optimal auf Kurs

22.01.2013
– Tendenz zu größeren Standflächen
– Ausrichtung auf mehr Internationalität

Die Zeichen für eine erfolgreiche parts2clean 2013 stehen gut: Mehr als 100 Aussteller haben bereits Mitte Januar ihren Stand für die Veranstaltung vom 22. bis 24. Oktober auf dem Messegelände in Stuttgart fest gebucht. Dabei ist ein Trend zu größeren Standflächen festzustellen, so dass bereits mehr als zwei Drittel der Ausstellungsfläche der 2012er Veranstaltung belegt sind.

Die internationale Leitmesse für Teile- und Oberflächenreinigung hat vor gut einem halben Jahr ihren Besitzer gewechselt. In 2013 wird die parts2clean gemeinsam vom vorherigen Veranstalter, der fairXperts GmbH, sowie dem neuen Veranstalter, der Deutschen Messe AG aus Hannover, organisiert.

„Wir werten den bisherigen Anmeldestand und die klar erkennbare Tendenz zu größeren Standflächen zum einen als gutes Zeichen sowohl für die parts2clean als auch für die Branche insgesamt“, sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe AG. „Zum anderen verstehen wir den Zuspruch der Aussteller aber auch als Verpflichtung, die in uns gesetzten Erwartungen zu erfüllen – etwa in Hinblick auf mehr Internationalität.“

Dass schon Mitte Januar rund 4.000 Quadratmeter Standfläche gebucht sind, belegt die Bedeutung der parts2clean, die 2012 im zehnten Jahr ihres Bestehens ihren Ruf als internationale Leitmesse der Branche erneut bestätigen konnte. Ein Grund dafür ist das Themenspektrum der Messe, auf der sämtliche Bereiche entlang der Prozesskette innerhalb der industriellen Teile- und Oberflächenreinigung abgebildet sind. Davon profitieren Anbieter und Anwender gleichermaßen. Ein weiterer Grund ist der gewachsene Bedarf an effizienten Reinigungslösungen. Dies gilt weltweit.

Stärkere Internationalisierung für die parts2clean

So ist das Thema Internationalisierung auch eines der wesentlichen Anliegen der Deutschen Messe AG in Bezug auf die parts2clean. „Wir haben mit unserer Infrastruktur und den bereits bestehenden Fachmessen in verschiedenen wachstumsstarken Märkten im Ausland beste Voraussetzung, um die parts2clean noch internationaler ausrichten zu können und die Kompetenz der hiesigen Anbieter von Teile- und Oberflächenreinigung im Ausland noch bekannter zu machen“, so Frese. Einen parts2clean-Pavillon wird es etwa auf der von der Deutschen Messe AG veranstalteten WIN (World of Industry) EURASIA Metalworking vom 6. bis zum 9. Juni in Istanbul, Türkei, im Bereich Surface Treatment geben. Ein weiterer parts2clean-Gemeinschaftsstand ist für die Surface INDIA vom 17. bis zum 20. Dezember in Delhi, Indien, geplant.

Fachforum mit Simultanübersetzung

In Stuttgart ist die parts2clean ebenfalls auf ein internationales Publikum ausgerichtet. Wie auch im vergangenen Jahr werden die Vorträge im Fachforum der parts2clean simultan in deutsche und englische Sprache übersetzt. Mit knapp 1.800 Teilnehmern war das Interesse im Oktober nach Informationen und Erfahrungsaustausch rund um industrielle Bauteil- und Oberflächenreinigung, Verfahrenstechnik, Sauberkeitskontrolle sowie Badmonitoring und -pflege so groß wie noch nie.

Nicht nur die Quantität, auch die Qualität der Messe stimmt. Zu den Ausstellern der parts2clean gehören nahezu alle Markt- und Technologieführer der unterschiedlichen Themenbereiche. Diese umfassen Anlagen, Verfahren und Prozessmedien sowie deren Aufbereitung für das Entfetten, Reinigen, Entgraten und Vorbehandeln von Bauteilen, Warenkörbe und Werkstückträger, Handling und Prozessautomatisierung, Reinraumtechnik, Korrosionsschutz, Konservierung und Verpackung, Lohnreinigung, Qualitätssicherung, Testmethoden und Analyseverfahren. Insgesamt waren 230 Unternehmen aus 16 Ländern in 2012 als Aussteller auf der parts2clean vertreten.

Nach der Messe im Oktober hatte sich der größte Teil der Aussteller sehr positiv über die Besucherstruktur geäußert. Rund 4.400 Besucher aus 39 Ländern waren nach Stuttgart gekommen. Der Anteil von Projektverantwortlichen und Entscheidungsträgern lag bei etwa 90 Prozent und bescherte den Ausstellern hochwertige Kontakte und zahlreiche konkrete Geschäftsanbahnungen. Die Fachbesucher repräsentieren einen breiten Branchenmix, der von der Automobil-, der Zuliefer- und Luftfahrtindustrie über Medizintechnik, Maschinenbau, Umformtechnik, optische Technik, Brillen, die Schmuck- und Uhrenindustrie, Energie- und Solartechnik, Elektrik und Elektronik, Sanitärindustrie, Kunststofftechnik, Instandhalter, Wiederaufbereiter bis hin zu weiteren Industriezweigen reicht. www.parts2clean.de

Ansprechpartner für Redaktionen:
Ansprechpartnerin zu fachlichen Rückfragen:
Doris Schulz, SCHULZ. PRESSE. TEXT.
Tel.: +49 (0) 711 854085
E-Mail: ds@pressetextschulz.de
Ansprechpartner für Fragen zur Messe:
Onuora Ogbukagu, Deutsche Messe AG
Tel.: +49 (0) 511 89-31059
E-Mail: onuora.ogbukagu@messe.de

Onuora Ogbukagu | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.parts2clean.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics