Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

O&S 2010: Schaufenster für Nanooberflächen

19.01.2010
Sie schützen gegen den allgegenwärtigen Rostfraß und unerwünschte Graffitis, sie verringern die Schmutzanhaftungen auf Beton oder Fenstern, sie machen Gewebe und Stoffe unempfindlich gegen Flüssigkeiten - das Einsatzfeld von so genannten Nanobeschichtungen wächst kontinuierlich.

Ihre Anwendungsmöglichkeiten betreffen nahezu sämtliche Industriezweige, was die speziellen Oberflächen zu einem wichtigen Querschnittsthema macht.

Welche Bedeutung die Nanotechnologie im Bereich der Oberflächen bereits erlangt hat, wird auf der O&S vom 8. bis 10. Juni 2010 in Stuttgart zu sehen sein. Die zweite internationale Fachmesse für Oberflächen und Schichten präsentiert die Anwendung von Nanotechnik neben den Schwerpunktthemen Galvano- und Lackiertechnik, industrielle Plasma-Oberflächentechnik sowie Vorbehandlung und Reinigung.

SchauPlatz NANO präsentiert innovative Anwendungsbeispiele

Erstmals wird im Rahmen der O&S der SchauPlatz NANO ausgerichtet. Als interdisziplinäre B2B-Kommunikations- und -Vermarktungsplattform der Nanotechnologiebranche ist er ein seit Jahren etabliertes Forum in der Industrie und dient der Vernetzung zwischen Anwendern und Anbietern. "Wir freuen uns, in diesem Jahr unsere bewährte Plattform auf der O&S in Stuttgart zu präsentieren, um die Nanotechnologie weiter im Markt sichtbar zu machen", sagt Ronald Beiersdorff, Organisator des "SchauPlatz NANO", der zurzeit mit bis zu einem Dutzend teilnehmender Firmen rechnet.

Im Fokus stehen konkrete Beispiele und marktfähige Nanolösungen mit verbesserten Produkteigenschaften in der Oberflächentechnik. Dazu gehören Bereiche wie die Oberflächenveredelung mit Nanowerkstoffen, die Veredelung von Automobilteilen, die antibakterielle Beschichtung von chirurgischen Instrumenten in der Medizin oder die Gestaltung atmungsaktiver und schmutzresistenter Textilien mit Nanomaterialien.

"Viele neue Materialkonzepte waren vor zehn Jahren eher noch Ideen. Diese sind jetzt kommerziell verfügbar. Das gilt insbesondere für Oberflächentechnologien, die man besonders gut in vorhandene Produktionsprozesse integrieren kann. Das geschieht besonders in der Automobilindustrie und Medizintechnik", erklärt Ralf Zastrau, Vorstandsvorsitzender der Nanogate AG, Göttelborn. Das Unternehmen bietet unter der Bezeichnung "Dotfarm-Optics" nanostrukturierte optische Systeme für eine bessere Lichtlenkung an. Die hochpräzise Oberfläche sorgt dafür, dass die Leuchtkraft gebündelt und zielgerichtet gelenkt wird. Somit kann die Lichtausbeute von LEDs um den Faktor zwei bis zehn gesteigert werden, woraus sich erhebliche Energieeinsparpotenziale ergeben.

Das neue Anwendungspatent gilt europaweit und beinhaltet die prinzipielle Bauform einer LED-Vorsatzoptik. Nanogate konzentriert sich bei LED-Anwendungen auf den wachstumsstarken Markt für Hochleistungsoptiken in den Bereichen Beleuchtungstechnik, Automotive und Signaltechnik.

Aktuelle Marktprognosen für nanooptimierte Produkte gehen von einer volkswirtschaftlichen Hebelwirkung von bis zu drei Billionen Dollar bis zum Jahr 2015 aus - eine enorme Summe, die etwa 15 Prozent der globalen Güterproduktion entspricht. Die Angaben stammen von Lux Research und finden sich im "nano.DE-Report" 2009, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) herausgegeben hat.

Das BMBF sieht sowohl bei der bereits etablierten Nanotechnik als auch bei den Produkten, deren Markteintritt demnächst ansteht, viele Oberflächenlösungen. Dazu zählen schmutzabweisende Anstriche und Farben, Infrarot reflektierende Nanoschichten für die Wärmeschutzverglasung, photokatalytische Beschichtungen für Dachziegel, Markisen und PVC-Profile sowie nanobasierte Versiegelungsschichten.

Katharina Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie