Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nutzfahrzeugmärkte wieder auf Wachstumskurs - 272 Weltneuheiten

15.09.2010
IAA startet mit neuem Rekord an Weltpremieren / 1.748 Aussteller aus 42 Ländern auf der wichtigsten Leitmesse der Mobilität

"Die 63. IAA Nutzfahrzeuge startet mit einem neuen Rekord von 272 Weltpremieren - und mit konjunkturellem Rückenwind. Weltweit steigt die Nachfrage nach Nutzfahrzeugen, die Talsohle ist durchschritten.

Während der Weltmarkt für schwere Nutzfahrzeuge in diesem Jahr um 10 Prozent auf 2,4 Mio. Fahrzeuge steigen wird, erwarten wir für die deutschen Hersteller von schweren Lkw ein Exportwachstum von 40 Prozent. In ähnlicher Größenordnung wird sich die Lkw-Produktion in Deutschland erhöhen", betonte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), auf einer Pressekonferenz eine Woche vor Beginn der weltweit wichtigsten Mobilitäts- und Transportmesse. Die 63. IAA Nutzfahrzeuge wird vom VDA veranstaltet und findet vom 23. bis 30. September in Hannover statt.

Der VDA-Präsident wies allerdings auch darauf hin, dass trotz der erfreulich hohen Wachstumsraten das Vorkrisenniveau auf den Märkten noch nicht wieder erreicht sei. Im vergangenen Jahr war der Absatz von schweren Nutzfahrzeugen (über 6t) in Europa um fast die Hälfte eingebrochen. "Wir haben also noch eine längere Wegstrecke vor uns, aber die Richtung stimmt - es geht voran."

"Die IAA hat sich trotz Krise als äußerst stabil erwiesen und ihre Position als weltweite Leitmesse weiter ausgebaut", so Wissmann. Während im vergangenen Jahr nahezu alle anderen Nutzfahrzeugmessen abgesagt wurden, übertrifft die 63. IAA Nutzfahrzeuge mit 1.748 Ausstellern aus 42 Ländern das hohe Niveau von 2006 um 12 Prozent.

Auf der IAA werden mehr Weltpremieren denn je zu sehen sein: "Keine andere Nutzfahrzeugmesse weltweit bietet mehr Neuheiten als die IAA. Mit 272 Weltpremieren haben wir sogar den bisherigen Spitzenwert der letzten IAA toppen können. Dies ist ein eindrucksvoller Beweis für die hohe Qualität und internationale Bedeutung der IAA", betonte Wissmann.

Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Frau Ursula von der Leyen, sowie David McAllister, Ministerpräsident von Niedersachen, werden am 23. September die IAA eröffnen. Die Messe hat das Motto: "Nutzfahrzeuge: Effizient, flexibel, zukunftssicher". "'Effizient' deshalb, weil das Nutzfahrzeug seinen Kraftstoffverbrauch konsequent senkt - und dabei auch auf alternative Antriebe setzt. 'Flexibel', weil nur das Nutzfahrzeug die Güter direkt von Tür zu Tür transportiert - und damit Vorteile gegenüber anderen Verkehrsträgern aufweist. Und 'zukunftssicher', weil die Herausforderung künftig steigender Gütertransporte nur mit dem Nutzfahrzeug gemeistert werden kann", unterstrich Wissmann.

Auf der IAA werden zahlreiche Transporter und Busse mit alternativen Antriebsarten - vom Hybrid bis zum Elektro-Fahrzeug - zu sehen sein. Der schwere Lkw im Fernverkehr hingegen setzt auch künftig auf den verbrauchsoptimierten und schadstoffarmen Clean Diesel.

Neben einer Vielzahl von Effizienzsteigerungen, die Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen von Nutzfahrzeugen senken, werden auf der IAA zahlreiche intelligente Lösungen gezeigt, die die Sicherheit beim Transport verbessern, etwa der Notbremsassistent oder der Spurverlassenswarner.

Wissmann betonte: "Die Stärke der IAA liegt - neben dem 'Festival der Innovationen' - in der Vollständigkeit der gesamten Branche, die sich in Hannover präsentiert: vom schweren Lkw über Transporter und Busse, Anhänger- und Aufbauten bis hin zu den vielen Zulieferern und Dienstleistern rund um das Nutzfahrzeug."

Den Löwenanteil mit 55 Prozent an den Ausstellern haben die Zulieferunternehmen, von denen 954 auf der IAA vertreten sein werden.
Die zweitstärkste Ausstellergruppe sind mit 204 Unternehmen die
Anhänger- und Aufbautenhersteller, gefolgt von 146 Firmen der Transportlogistik. 60 Aussteller zeigen Omnibusse. Lkw-Hersteller sind mit 46 Ausstellern vertreten, hinzu kommen 34 Hersteller leichter Nutzfahrzeuge.

56 Prozent der Aussteller haben ihren Firmensitz außerhalb Deutschlands. Spitzenreiter ist die Türkei mit 136 Ausstellern, gefolgt von China mit 117 Ausstellern, die ihre gebuchte Fläche auf der IAA deutlich erhöht haben. Die gesamte IAA-Ausstellungsfläche umfasst 235.000 Quadratmeter. Länderschwerpunkte sind in diesem Jahr die Benelux-Staaten, China, Indien und die Türkei. Die IAA ist zudem ein großer, internationaler Kongress: Auf 40 Fachveranstaltungen des VDA sowie weiteren 50 Veranstaltungen der Aussteller werden alle Themen des Transports, der Logistik und der Mobilität umfassend behandelt.

Besonderes Augenmerk widmet die IAA traditionell dem Ingenieurnachwuchs. Im Rahmen von "GoIng" informieren zahlreiche Zulieferunternehmen - von Behr und Bosch bis ZF - sowie die Automobilhersteller Daimler, MAN und Volkswagen interessierte Schüler über Karrierechancen in der Automobilindustrie. Hinzu kommt die IAA-Schulklassenaktion, zu der sich über 100 Klassen und Kurse mit insgesamt rund 2.500 Schülerinnen und Schülern angemeldet haben.

Erstmals wendet sich der Verband der Automobilindustrie außerdem mit dem "VDA Recruiting Tag" an bereits Studierende der Ingenieurwissenschaften in den Anfangssemestern. Wissmann betonte: "In den ersten Studiensemestern wird die Entscheidung getroffen, welche Spezialisierung die jungen Leute innerhalb der Fachdisziplin treffen wollen. Der richtige Zeitpunkt also, um auf den spannenden Ingenieurberuf in der Automobilindustrie aufmerksam zu machen!"

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.iaa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen