Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nutzfahrzeugmärkte wieder auf Wachstumskurs - 272 Weltneuheiten

15.09.2010
IAA startet mit neuem Rekord an Weltpremieren / 1.748 Aussteller aus 42 Ländern auf der wichtigsten Leitmesse der Mobilität

"Die 63. IAA Nutzfahrzeuge startet mit einem neuen Rekord von 272 Weltpremieren - und mit konjunkturellem Rückenwind. Weltweit steigt die Nachfrage nach Nutzfahrzeugen, die Talsohle ist durchschritten.

Während der Weltmarkt für schwere Nutzfahrzeuge in diesem Jahr um 10 Prozent auf 2,4 Mio. Fahrzeuge steigen wird, erwarten wir für die deutschen Hersteller von schweren Lkw ein Exportwachstum von 40 Prozent. In ähnlicher Größenordnung wird sich die Lkw-Produktion in Deutschland erhöhen", betonte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), auf einer Pressekonferenz eine Woche vor Beginn der weltweit wichtigsten Mobilitäts- und Transportmesse. Die 63. IAA Nutzfahrzeuge wird vom VDA veranstaltet und findet vom 23. bis 30. September in Hannover statt.

Der VDA-Präsident wies allerdings auch darauf hin, dass trotz der erfreulich hohen Wachstumsraten das Vorkrisenniveau auf den Märkten noch nicht wieder erreicht sei. Im vergangenen Jahr war der Absatz von schweren Nutzfahrzeugen (über 6t) in Europa um fast die Hälfte eingebrochen. "Wir haben also noch eine längere Wegstrecke vor uns, aber die Richtung stimmt - es geht voran."

"Die IAA hat sich trotz Krise als äußerst stabil erwiesen und ihre Position als weltweite Leitmesse weiter ausgebaut", so Wissmann. Während im vergangenen Jahr nahezu alle anderen Nutzfahrzeugmessen abgesagt wurden, übertrifft die 63. IAA Nutzfahrzeuge mit 1.748 Ausstellern aus 42 Ländern das hohe Niveau von 2006 um 12 Prozent.

Auf der IAA werden mehr Weltpremieren denn je zu sehen sein: "Keine andere Nutzfahrzeugmesse weltweit bietet mehr Neuheiten als die IAA. Mit 272 Weltpremieren haben wir sogar den bisherigen Spitzenwert der letzten IAA toppen können. Dies ist ein eindrucksvoller Beweis für die hohe Qualität und internationale Bedeutung der IAA", betonte Wissmann.

Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Frau Ursula von der Leyen, sowie David McAllister, Ministerpräsident von Niedersachen, werden am 23. September die IAA eröffnen. Die Messe hat das Motto: "Nutzfahrzeuge: Effizient, flexibel, zukunftssicher". "'Effizient' deshalb, weil das Nutzfahrzeug seinen Kraftstoffverbrauch konsequent senkt - und dabei auch auf alternative Antriebe setzt. 'Flexibel', weil nur das Nutzfahrzeug die Güter direkt von Tür zu Tür transportiert - und damit Vorteile gegenüber anderen Verkehrsträgern aufweist. Und 'zukunftssicher', weil die Herausforderung künftig steigender Gütertransporte nur mit dem Nutzfahrzeug gemeistert werden kann", unterstrich Wissmann.

Auf der IAA werden zahlreiche Transporter und Busse mit alternativen Antriebsarten - vom Hybrid bis zum Elektro-Fahrzeug - zu sehen sein. Der schwere Lkw im Fernverkehr hingegen setzt auch künftig auf den verbrauchsoptimierten und schadstoffarmen Clean Diesel.

Neben einer Vielzahl von Effizienzsteigerungen, die Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen von Nutzfahrzeugen senken, werden auf der IAA zahlreiche intelligente Lösungen gezeigt, die die Sicherheit beim Transport verbessern, etwa der Notbremsassistent oder der Spurverlassenswarner.

Wissmann betonte: "Die Stärke der IAA liegt - neben dem 'Festival der Innovationen' - in der Vollständigkeit der gesamten Branche, die sich in Hannover präsentiert: vom schweren Lkw über Transporter und Busse, Anhänger- und Aufbauten bis hin zu den vielen Zulieferern und Dienstleistern rund um das Nutzfahrzeug."

Den Löwenanteil mit 55 Prozent an den Ausstellern haben die Zulieferunternehmen, von denen 954 auf der IAA vertreten sein werden.
Die zweitstärkste Ausstellergruppe sind mit 204 Unternehmen die
Anhänger- und Aufbautenhersteller, gefolgt von 146 Firmen der Transportlogistik. 60 Aussteller zeigen Omnibusse. Lkw-Hersteller sind mit 46 Ausstellern vertreten, hinzu kommen 34 Hersteller leichter Nutzfahrzeuge.

56 Prozent der Aussteller haben ihren Firmensitz außerhalb Deutschlands. Spitzenreiter ist die Türkei mit 136 Ausstellern, gefolgt von China mit 117 Ausstellern, die ihre gebuchte Fläche auf der IAA deutlich erhöht haben. Die gesamte IAA-Ausstellungsfläche umfasst 235.000 Quadratmeter. Länderschwerpunkte sind in diesem Jahr die Benelux-Staaten, China, Indien und die Türkei. Die IAA ist zudem ein großer, internationaler Kongress: Auf 40 Fachveranstaltungen des VDA sowie weiteren 50 Veranstaltungen der Aussteller werden alle Themen des Transports, der Logistik und der Mobilität umfassend behandelt.

Besonderes Augenmerk widmet die IAA traditionell dem Ingenieurnachwuchs. Im Rahmen von "GoIng" informieren zahlreiche Zulieferunternehmen - von Behr und Bosch bis ZF - sowie die Automobilhersteller Daimler, MAN und Volkswagen interessierte Schüler über Karrierechancen in der Automobilindustrie. Hinzu kommt die IAA-Schulklassenaktion, zu der sich über 100 Klassen und Kurse mit insgesamt rund 2.500 Schülerinnen und Schülern angemeldet haben.

Erstmals wendet sich der Verband der Automobilindustrie außerdem mit dem "VDA Recruiting Tag" an bereits Studierende der Ingenieurwissenschaften in den Anfangssemestern. Wissmann betonte: "In den ersten Studiensemestern wird die Entscheidung getroffen, welche Spezialisierung die jungen Leute innerhalb der Fachdisziplin treffen wollen. Der richtige Zeitpunkt also, um auf den spannenden Ingenieurberuf in der Automobilindustrie aufmerksam zu machen!"

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.iaa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie