Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nutzfahrzeugmärkte wieder auf Wachstumskurs - 272 Weltneuheiten

15.09.2010
IAA startet mit neuem Rekord an Weltpremieren / 1.748 Aussteller aus 42 Ländern auf der wichtigsten Leitmesse der Mobilität

"Die 63. IAA Nutzfahrzeuge startet mit einem neuen Rekord von 272 Weltpremieren - und mit konjunkturellem Rückenwind. Weltweit steigt die Nachfrage nach Nutzfahrzeugen, die Talsohle ist durchschritten.

Während der Weltmarkt für schwere Nutzfahrzeuge in diesem Jahr um 10 Prozent auf 2,4 Mio. Fahrzeuge steigen wird, erwarten wir für die deutschen Hersteller von schweren Lkw ein Exportwachstum von 40 Prozent. In ähnlicher Größenordnung wird sich die Lkw-Produktion in Deutschland erhöhen", betonte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), auf einer Pressekonferenz eine Woche vor Beginn der weltweit wichtigsten Mobilitäts- und Transportmesse. Die 63. IAA Nutzfahrzeuge wird vom VDA veranstaltet und findet vom 23. bis 30. September in Hannover statt.

Der VDA-Präsident wies allerdings auch darauf hin, dass trotz der erfreulich hohen Wachstumsraten das Vorkrisenniveau auf den Märkten noch nicht wieder erreicht sei. Im vergangenen Jahr war der Absatz von schweren Nutzfahrzeugen (über 6t) in Europa um fast die Hälfte eingebrochen. "Wir haben also noch eine längere Wegstrecke vor uns, aber die Richtung stimmt - es geht voran."

"Die IAA hat sich trotz Krise als äußerst stabil erwiesen und ihre Position als weltweite Leitmesse weiter ausgebaut", so Wissmann. Während im vergangenen Jahr nahezu alle anderen Nutzfahrzeugmessen abgesagt wurden, übertrifft die 63. IAA Nutzfahrzeuge mit 1.748 Ausstellern aus 42 Ländern das hohe Niveau von 2006 um 12 Prozent.

Auf der IAA werden mehr Weltpremieren denn je zu sehen sein: "Keine andere Nutzfahrzeugmesse weltweit bietet mehr Neuheiten als die IAA. Mit 272 Weltpremieren haben wir sogar den bisherigen Spitzenwert der letzten IAA toppen können. Dies ist ein eindrucksvoller Beweis für die hohe Qualität und internationale Bedeutung der IAA", betonte Wissmann.

Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Frau Ursula von der Leyen, sowie David McAllister, Ministerpräsident von Niedersachen, werden am 23. September die IAA eröffnen. Die Messe hat das Motto: "Nutzfahrzeuge: Effizient, flexibel, zukunftssicher". "'Effizient' deshalb, weil das Nutzfahrzeug seinen Kraftstoffverbrauch konsequent senkt - und dabei auch auf alternative Antriebe setzt. 'Flexibel', weil nur das Nutzfahrzeug die Güter direkt von Tür zu Tür transportiert - und damit Vorteile gegenüber anderen Verkehrsträgern aufweist. Und 'zukunftssicher', weil die Herausforderung künftig steigender Gütertransporte nur mit dem Nutzfahrzeug gemeistert werden kann", unterstrich Wissmann.

Auf der IAA werden zahlreiche Transporter und Busse mit alternativen Antriebsarten - vom Hybrid bis zum Elektro-Fahrzeug - zu sehen sein. Der schwere Lkw im Fernverkehr hingegen setzt auch künftig auf den verbrauchsoptimierten und schadstoffarmen Clean Diesel.

Neben einer Vielzahl von Effizienzsteigerungen, die Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen von Nutzfahrzeugen senken, werden auf der IAA zahlreiche intelligente Lösungen gezeigt, die die Sicherheit beim Transport verbessern, etwa der Notbremsassistent oder der Spurverlassenswarner.

Wissmann betonte: "Die Stärke der IAA liegt - neben dem 'Festival der Innovationen' - in der Vollständigkeit der gesamten Branche, die sich in Hannover präsentiert: vom schweren Lkw über Transporter und Busse, Anhänger- und Aufbauten bis hin zu den vielen Zulieferern und Dienstleistern rund um das Nutzfahrzeug."

Den Löwenanteil mit 55 Prozent an den Ausstellern haben die Zulieferunternehmen, von denen 954 auf der IAA vertreten sein werden.
Die zweitstärkste Ausstellergruppe sind mit 204 Unternehmen die
Anhänger- und Aufbautenhersteller, gefolgt von 146 Firmen der Transportlogistik. 60 Aussteller zeigen Omnibusse. Lkw-Hersteller sind mit 46 Ausstellern vertreten, hinzu kommen 34 Hersteller leichter Nutzfahrzeuge.

56 Prozent der Aussteller haben ihren Firmensitz außerhalb Deutschlands. Spitzenreiter ist die Türkei mit 136 Ausstellern, gefolgt von China mit 117 Ausstellern, die ihre gebuchte Fläche auf der IAA deutlich erhöht haben. Die gesamte IAA-Ausstellungsfläche umfasst 235.000 Quadratmeter. Länderschwerpunkte sind in diesem Jahr die Benelux-Staaten, China, Indien und die Türkei. Die IAA ist zudem ein großer, internationaler Kongress: Auf 40 Fachveranstaltungen des VDA sowie weiteren 50 Veranstaltungen der Aussteller werden alle Themen des Transports, der Logistik und der Mobilität umfassend behandelt.

Besonderes Augenmerk widmet die IAA traditionell dem Ingenieurnachwuchs. Im Rahmen von "GoIng" informieren zahlreiche Zulieferunternehmen - von Behr und Bosch bis ZF - sowie die Automobilhersteller Daimler, MAN und Volkswagen interessierte Schüler über Karrierechancen in der Automobilindustrie. Hinzu kommt die IAA-Schulklassenaktion, zu der sich über 100 Klassen und Kurse mit insgesamt rund 2.500 Schülerinnen und Schülern angemeldet haben.

Erstmals wendet sich der Verband der Automobilindustrie außerdem mit dem "VDA Recruiting Tag" an bereits Studierende der Ingenieurwissenschaften in den Anfangssemestern. Wissmann betonte: "In den ersten Studiensemestern wird die Entscheidung getroffen, welche Spezialisierung die jungen Leute innerhalb der Fachdisziplin treffen wollen. Der richtige Zeitpunkt also, um auf den spannenden Ingenieurberuf in der Automobilindustrie aufmerksam zu machen!"

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.iaa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise