Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus NRW kommen die meisten Aussteller auf der HUSUM WindEnergy

15.09.2010
Erstmals ranghoher Regierungsvertreter auf der Windindustriemesse

Nordrhein-Westfalen ist die Herzkammer der deutschen Windenergiezulieferindustrie. Mit rd. 140 Unternehmen kommt die mit Abstand größte Zahl der rd. 640 deutschen Aussteller bei der weltweit wichtigsten Windindustriemesse, der HUSUM WindEnergy, die in der kommenden Woche im nordfriesischen Husum stattfinden wird, aus NRW. Insgesamt beschicken knapp 1.000 Aussteller aus 30 Ländern die 12. HUSUM WindEnergy. 2008 waren es noch 743.

Damit stellt NRW rd. 22% aller deutschen Aussteller, aus Schleswig-Holstein kommen rd. 14 % aus Niedersachsen 13% und aus Bayern knapp 10%. Klaus Lorenz, Initiator von NRW Windenergie und Veranstalter der gleichnamigen Branchentage freut sich über die breite Präsenz. „Die hohe Leistungsfähigkeit der NRW-Unternehmen über alle Branchen hinweg wird in Husum sehr deutlich“.

Mit Udo Paschedag, Staatssekretär im Klimaschutzministerium Nordrhein-Westfalen, kommt erstmalig ein ranghoher Regierungsvertreter aus NRW zur HUSUM WindEnergy. „Wir wollen Nordrhein-Westfalen zu einem der größten Windenergiemärkte in Deutschland machen“, sagt Paschedag. „Auf der HUSUM WindEnergy kann man sehen, dass die Windenergiebranche schon jetzt eine große Rolle für die Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen spielt. Für eine zukunftsfähige Industrie in NRW brauchen wir mit unseren zahlreichen Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau eine starke Windenergiebranche.“

Zudem soll die Windenergie in NRW stark ausgebaut werden. „Wir werden die Fläche für Windenergienutzung mehr als verdoppeln und Hemmnisse für den Ausbau beseitigen. Der Anteil der Windenergie an der Stromversorgung in Nordrhein-Westfalen soll von derzeit drei Prozent auf 15 Prozent im Jahr 2020 steigen“, kündigt Paschedag an. Das Bundesland würde damit ein noch wichtigerer Standort für die Branche.

Natürlich überwiege bei den Ausstellern der Maschinen- und Anlagenbau mit den Schwergewichten in der Antriebstechnik wie Winergy, Bosch-Rexroth, Eickhoff oder Jahnel-Kestermann und ihren jeweiligen Zulieferern u.a. aus der Verbindungstechnologie. Präsent seien natürlich ebenfalls die beiden nordrhein-westfälischen WEA-Anlagenhersteller eviag und Kenersys. Kleine Serviceunternehmen wie die regional agierende psm oder die weltweit aktive windtest Grevenbroich gehörten ebenso dazu wie die Weltunternehmen 3M oder Henkel mit einzelnen Business Units. Nicht zuletzt die beiden großen Energieversorger RWE und E.ON rundeten ein Bild ab, „das das große Potenzial der hier ansässigen Unternehmen für die Weiterentwicklung der internationalen Windindustrie zeigt“.

Mit dem Besuch des neuen NRW-Staatssekretärs wird „die Bedeutung des Landes für die Windindustrie deutlich“, sagte Lorenz. Immer wieder wird Nordrhein-Westfalen weltweit aufgrund seiner wirtschaftspolitischen und energiepolitischen Bedeutung eine Vorbildfunktion zugerechnet. Ich bin davon überzeugt, dass viele deshalb sehr aufmerksam den anderthalbtägigen Aufenthalt von Staatssekretär Paschedag in Husum verfolgen werden. Im Bereich der Erneuerbaren Energien wird das größte Bundesland dieses Mal seiner Bedeutung erstmals auch in der öffentlichen Wahrnehmung gerecht“.

Lorenz geht davon aus, dass dieser Besuch auch ein Signal dafür sein wird, „dass das Netzwerk Windkraft innerhalb des Energiewirtschaftsclusters Energieregion.NRW endlich den Schub erhält, den es benötigt, um seine komplette positive Wirkung für die Unternehmen in NRW entfalten zu können.

Für Rückfragen:
Lorenz Kommunikation
Klaus Lorenz
Tel.: 02182-57878-0
E-Mail: k.lorenz@lorenz-kommunikation.de

Klaus Lorenz | Lorenz Kommunikation
Weitere Informationen:
http://www.husumwindenergy.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie