Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus NRW kommen die meisten Aussteller auf der HUSUM WindEnergy

15.09.2010
Erstmals ranghoher Regierungsvertreter auf der Windindustriemesse

Nordrhein-Westfalen ist die Herzkammer der deutschen Windenergiezulieferindustrie. Mit rd. 140 Unternehmen kommt die mit Abstand größte Zahl der rd. 640 deutschen Aussteller bei der weltweit wichtigsten Windindustriemesse, der HUSUM WindEnergy, die in der kommenden Woche im nordfriesischen Husum stattfinden wird, aus NRW. Insgesamt beschicken knapp 1.000 Aussteller aus 30 Ländern die 12. HUSUM WindEnergy. 2008 waren es noch 743.

Damit stellt NRW rd. 22% aller deutschen Aussteller, aus Schleswig-Holstein kommen rd. 14 % aus Niedersachsen 13% und aus Bayern knapp 10%. Klaus Lorenz, Initiator von NRW Windenergie und Veranstalter der gleichnamigen Branchentage freut sich über die breite Präsenz. „Die hohe Leistungsfähigkeit der NRW-Unternehmen über alle Branchen hinweg wird in Husum sehr deutlich“.

Mit Udo Paschedag, Staatssekretär im Klimaschutzministerium Nordrhein-Westfalen, kommt erstmalig ein ranghoher Regierungsvertreter aus NRW zur HUSUM WindEnergy. „Wir wollen Nordrhein-Westfalen zu einem der größten Windenergiemärkte in Deutschland machen“, sagt Paschedag. „Auf der HUSUM WindEnergy kann man sehen, dass die Windenergiebranche schon jetzt eine große Rolle für die Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen spielt. Für eine zukunftsfähige Industrie in NRW brauchen wir mit unseren zahlreichen Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau eine starke Windenergiebranche.“

Zudem soll die Windenergie in NRW stark ausgebaut werden. „Wir werden die Fläche für Windenergienutzung mehr als verdoppeln und Hemmnisse für den Ausbau beseitigen. Der Anteil der Windenergie an der Stromversorgung in Nordrhein-Westfalen soll von derzeit drei Prozent auf 15 Prozent im Jahr 2020 steigen“, kündigt Paschedag an. Das Bundesland würde damit ein noch wichtigerer Standort für die Branche.

Natürlich überwiege bei den Ausstellern der Maschinen- und Anlagenbau mit den Schwergewichten in der Antriebstechnik wie Winergy, Bosch-Rexroth, Eickhoff oder Jahnel-Kestermann und ihren jeweiligen Zulieferern u.a. aus der Verbindungstechnologie. Präsent seien natürlich ebenfalls die beiden nordrhein-westfälischen WEA-Anlagenhersteller eviag und Kenersys. Kleine Serviceunternehmen wie die regional agierende psm oder die weltweit aktive windtest Grevenbroich gehörten ebenso dazu wie die Weltunternehmen 3M oder Henkel mit einzelnen Business Units. Nicht zuletzt die beiden großen Energieversorger RWE und E.ON rundeten ein Bild ab, „das das große Potenzial der hier ansässigen Unternehmen für die Weiterentwicklung der internationalen Windindustrie zeigt“.

Mit dem Besuch des neuen NRW-Staatssekretärs wird „die Bedeutung des Landes für die Windindustrie deutlich“, sagte Lorenz. Immer wieder wird Nordrhein-Westfalen weltweit aufgrund seiner wirtschaftspolitischen und energiepolitischen Bedeutung eine Vorbildfunktion zugerechnet. Ich bin davon überzeugt, dass viele deshalb sehr aufmerksam den anderthalbtägigen Aufenthalt von Staatssekretär Paschedag in Husum verfolgen werden. Im Bereich der Erneuerbaren Energien wird das größte Bundesland dieses Mal seiner Bedeutung erstmals auch in der öffentlichen Wahrnehmung gerecht“.

Lorenz geht davon aus, dass dieser Besuch auch ein Signal dafür sein wird, „dass das Netzwerk Windkraft innerhalb des Energiewirtschaftsclusters Energieregion.NRW endlich den Schub erhält, den es benötigt, um seine komplette positive Wirkung für die Unternehmen in NRW entfalten zu können.

Für Rückfragen:
Lorenz Kommunikation
Klaus Lorenz
Tel.: 02182-57878-0
E-Mail: k.lorenz@lorenz-kommunikation.de

Klaus Lorenz | Lorenz Kommunikation
Weitere Informationen:
http://www.husumwindenergy.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit