Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Thema auf der didacta: Sicherheit in Schulen - Sicherheitstechnik und mehr für Gefahrensituationen

03.02.2012
Es sind schreckliche Einzelfälle, die im Gedächtnis haften bleiben. Littleton, Erfurt, Winnenden - Ortsnamen reichen aus, um die Erinnerung an die Katastrophen wach zu rufen.

Nach solchen Ereignissen folgt neben der Trauer auch eine in breiter Öffentlichkeit geführte Diskussion über Prävention, Früherkennung und geeignete Sicherheitsmaßnahmen. Für Schulen aber ist die Frage der Sicherheit ein wichtiges Thema, auch wenn die Schlagzeilen längst wieder woanders sind. Die Bildungsmesse didacta wird das Thema "Sicherheit in Schulen" jetzt verstärkt aufnehmen. Bei den Ausstellern aus diesem Bereich geht es um geeignete Maßnahmen für den schlimmsten aller Fälle, aber auch um ganz alltägliche Herausforderung.

Das Thema Sicherheit ist äußerst komplex. Technische Infrastruktur ist eine wichtige Voraussetzung. Genauso wichtig aber sind Pläne und Absprachen, wie sich Funktionsträger in Gefahrensituationen verhalten sollen. Nur so ist koordiniertes Handeln im Ernstfall möglich.

Schulen haben vielfältige Anforderungen in Bezug auf Sicherheit zu erfüllen. Ohnehin gelten die Auflagen für öffentliche Einrichtungen.

Dazu gibt es spezifische Problemstellungen vom Vandalismus bis hin zu Gewalttaten. So werden sich die Aussteller in Halle 14/15 auf der didacta auch einem weiten Spektrum von Sicherheitsthemen widmen.

"Das Thema Sicherheit in Schulen sollte nicht angstbesetzt oder gar mit Panik behandelt werden", sagt Bernd Ammelung, stellvertretender Geschäftsführer der Scanvest Deutschland GmbH und Vorsitzender des ZVEI-Arbeitskreises Amok. "Viel wichtiger ist es, dass technische Infrastrukturen eingebaut und im Alltag auch genutzt werden. Nur so ist gewährleistet, dass die betreffenden Personen sie im Ernstfall auch intuitiv bedienen können." Die Firma Scanvest stellt auf der didacta ein System vor, das umfassende Sicherheitsaspekte im Notfall berücksichtigt, aber auch als Kommunikationssystem im täglichen Geschehen Vorteile schafft.

Es handelt sich dabei um eine Sicherheitssprechanlage, die aus einer zentralen Steuereinheit sowie weiteren Sprechstellen und Lautsprechern besteht. Die Ausstattung wird an die individuellen Bedürfnisse der Schule angepasst. Im Krisenfall ermöglicht eine solche Anlage etwa die Alarmierung und Notrufauslösung, ein diskretes "Hineinhören", einen Notruf an die Polizei oder den Rettungsdienst, sie löst automatische Sprachdurchsagen aus und beruft das Krisenteam ein. Im Alltag wiederum können die Sprechstellen genutzt werden, um beispielsweise im Sekretariat etwas zu erfragen, um einen Hausmeister zu rufen oder Lehrer nutzen die Anlage, um sich untereinander abzustimmen. Hinzu kommen Lautsprecherdurchsage oder auch Anrufe ins normale Telefonnetz.

Neben weiteren Unternehmen aus dem Segment Sicherheitstechnik präsentieren sich in Halle 14/15 auf der didacta auch zum ersten Mal der Landesfeuerwehrverband Niedersachsen und der Fachverband Sicherheit im Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI). Auf dem Stand des ZVEI informieren unabhängige Experten Schulträger, Schulleiter und Lehrer über einen besseren Schutz vor Gefahren wie Brand, Einbruch oder Amokläufe. Einen Überblick zum Thema verschafft außerdem der Fachvortrag von Bernd Ammelung 'Sicherheit an Schulen - Anforderungen und Herangehensweisen' am Mittwoch, 15. Februar, im Convention Center.

Ein weiterer Aussteller ist die Initiative Sicherheit in Schulen e.V.

Auf dem Stand der Initiative wird es zum einen Vorträge von Sicherheitsexperten geben, zum anderen soll ein Klassenzimmer nachgebaut werden, das die technischen Möglichkeiten zur Krisenprävention Amok und andere Sicherheitslösungen transparent macht.

Außer den bereits genannten Ausstellern präsentieren folgende Unternehmen ihre technischen Lösungen, Produkte und Konzepte zum Thema Sicherheit in der Schule: Assa Abloy Sicherheitstechnik, Emercos Alarmierungssysteme, Schneider Intercom, SitexORBIS Deutschland, Söhngen und TOA Electronics Europe.

Die didacta ist Europas wichtigster Bildungsevent. Zum Fachpublikum auf der Messe gehören Lehrer, Erzieher, Ausbilder, Trainer, Hochschulprofessoren und andere Entscheidungsträger aus dem Bildungssektor. Die didacta deckt alle Bereiche von der Kindertagesstätte über Schule/Hochschule, Ausbildung/Qualifikation bis hin zu Weiterbildung/Beratung ab und fördert den Austausch zwischen den unterschiedlichen Bildungseinrichtungen. Sie findet jährlich statt und wechselt zwischen den Standorten Hannover, Köln und Stuttgart.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:

Andrea Staude
Tel.: +49 511 89-31015
E-Mail: andrea.staude@messe.de

Andrea Staude | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.didacta-hannover.de/presseservice

Weitere Berichte zu: Amok Aussteller Ernstfall Gefahrensituation Scanvest Sicherheitstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften