Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue visuelle Effekte mit der Surlyn® 3D-Overmoulding-Technologie von DuPont

24.10.2011
Bei der Verpackung der ,Brightup Foundation‘ aus der neuen Makeup-Serie von Aquagirl Cosmetics, Japan, sorgt die Surlynâ 3D-Overmolding-Technology von DuPont für einen beeindruckenden optischen Effekt.

Die ,Foundation‘ selbst befindet sich in einem Behälter aus transluzentem Polypropylen. Dessen gerade ausgeführte Wände sind mit einer oval geformten, dickwandigen und hoch transparenten Hülle aus Surlynâ umspritzt, die dem gesamten Behälter eine optische Tiefe gibt.


Foto: DuPont

Der hochglänzend ausgeführte ,Aquagirl‘ Markenname ist unter dieser äußeren Hülle positioniert und wird von ihr perfekt umschlossen. So trägt er zur insgesamt hochwertigen, fast luxuriösen Anmutung des Produkts bei.

Der Verarbeiter, der die Surlyn® 3D-Overmolding-Technologie von DuPont zur Hersteller dieser Verpackung verwendet, ist Yoshida Industries in Japan. Grundsätzlich wird dabei ein ein- oder mehrschichtig ausgeführter Kunststoff-Innenbehälter mit dem glasähnlich hochtransparenten und hoch beständigen Verpackungskunststoff Surlyn® umspritzt. Die Bezeichnung 3D steht für ,Design, Decoration and Depth‘. Weil Innenbehälter und Außenhülle in stark kontrastierende Formen und Farben ausgeführt werden können, lassen sich besondere ästhetische Effekte erzielen. Zu den typischen Anwendungen gehören Parfümflakons sowie Behälter und Tiegel für Pflegeprodukte und Makeups.

Unter eher anwendungstechnischen Gesichtspunkten können die mit der Surlyn® 3D-Overmolding-Technologie von DuPont realisierbaren Materialkombinationen – in Abhängigkeit von den jeweiligen Inhaltsstoffen und Anwendungen – zu verbesserten Barriereeigenschaften und einer erhöhten chemische Beständigkeit führen. Das Endergebnis sind Kosmetik- und Parfümverpackungen mit glasähnlicher Transparenz, luxuriös anmutenden, dekorativen Effekten, erhöhter Verbrauchersicherheit und Benutzerfreundlichkeit, die zugleich die Markenidentität stärken und zusätzliche Möglichkeiten zur Produktdifferenzierung schaffen.

DuPont Cosmetic Solutions bringt die „Miracles of Science“ von DuPont in die Welt der Kosmetik und Körperpflege. Im Mittelpunkt stehen dabei die Erweiterung der durch die breite Palette an Werkstoffen und Technologien gegebenen Möglichkeiten sowie die Förderung entsprechender Partnerschaften mit dem Ziel, neue und differenzierte, hochwertige und einzigartige Lösungen für Kosmetikanwendungen zu entwickeln, die die Forderungen von Markeninhabern und Designern erfüllen und die dem Endkunden mehr Spaß, Emotionen und Wohlbefinden bringen.

DuPont Packaging & Industrial Polymers produziert ein breites Portfolio an Haftvermittlern, Barrierekunststoffen, Peel- und Siegelmedien und verfügt über ein weltweit vernetztes Entwicklungs­team, um gemeinsam mit Kunden an Verpackungsprojekten zu arbeiten, die helfen, das Produkt und die Umwelt zu schützen, die Attraktivität im Verkaufsregal sowie die Verbraucherfreundlichkeit zu steigern und die Kosten für Verpackungen von Lebensmitteln, Kosmetik- und Pharmaprodukten sowie weiterer Konsumwaren und Industrieprodukte zu senken.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Surlynâ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

P&IP-EU-2011-05

Redaktioneller Kontakt:
DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH
Birgit Radlinger
Hugenottenallee 173-175
63263 Neu-Isenburg
Tel.: +49 (0)6102 18-2638
Email: Birgit.radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften