Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue visuelle Effekte mit der Surlyn® 3D-Overmoulding-Technologie von DuPont

24.10.2011
Bei der Verpackung der ,Brightup Foundation‘ aus der neuen Makeup-Serie von Aquagirl Cosmetics, Japan, sorgt die Surlynâ 3D-Overmolding-Technology von DuPont für einen beeindruckenden optischen Effekt.

Die ,Foundation‘ selbst befindet sich in einem Behälter aus transluzentem Polypropylen. Dessen gerade ausgeführte Wände sind mit einer oval geformten, dickwandigen und hoch transparenten Hülle aus Surlynâ umspritzt, die dem gesamten Behälter eine optische Tiefe gibt.


Foto: DuPont

Der hochglänzend ausgeführte ,Aquagirl‘ Markenname ist unter dieser äußeren Hülle positioniert und wird von ihr perfekt umschlossen. So trägt er zur insgesamt hochwertigen, fast luxuriösen Anmutung des Produkts bei.

Der Verarbeiter, der die Surlyn® 3D-Overmolding-Technologie von DuPont zur Hersteller dieser Verpackung verwendet, ist Yoshida Industries in Japan. Grundsätzlich wird dabei ein ein- oder mehrschichtig ausgeführter Kunststoff-Innenbehälter mit dem glasähnlich hochtransparenten und hoch beständigen Verpackungskunststoff Surlyn® umspritzt. Die Bezeichnung 3D steht für ,Design, Decoration and Depth‘. Weil Innenbehälter und Außenhülle in stark kontrastierende Formen und Farben ausgeführt werden können, lassen sich besondere ästhetische Effekte erzielen. Zu den typischen Anwendungen gehören Parfümflakons sowie Behälter und Tiegel für Pflegeprodukte und Makeups.

Unter eher anwendungstechnischen Gesichtspunkten können die mit der Surlyn® 3D-Overmolding-Technologie von DuPont realisierbaren Materialkombinationen – in Abhängigkeit von den jeweiligen Inhaltsstoffen und Anwendungen – zu verbesserten Barriereeigenschaften und einer erhöhten chemische Beständigkeit führen. Das Endergebnis sind Kosmetik- und Parfümverpackungen mit glasähnlicher Transparenz, luxuriös anmutenden, dekorativen Effekten, erhöhter Verbrauchersicherheit und Benutzerfreundlichkeit, die zugleich die Markenidentität stärken und zusätzliche Möglichkeiten zur Produktdifferenzierung schaffen.

DuPont Cosmetic Solutions bringt die „Miracles of Science“ von DuPont in die Welt der Kosmetik und Körperpflege. Im Mittelpunkt stehen dabei die Erweiterung der durch die breite Palette an Werkstoffen und Technologien gegebenen Möglichkeiten sowie die Förderung entsprechender Partnerschaften mit dem Ziel, neue und differenzierte, hochwertige und einzigartige Lösungen für Kosmetikanwendungen zu entwickeln, die die Forderungen von Markeninhabern und Designern erfüllen und die dem Endkunden mehr Spaß, Emotionen und Wohlbefinden bringen.

DuPont Packaging & Industrial Polymers produziert ein breites Portfolio an Haftvermittlern, Barrierekunststoffen, Peel- und Siegelmedien und verfügt über ein weltweit vernetztes Entwicklungs­team, um gemeinsam mit Kunden an Verpackungsprojekten zu arbeiten, die helfen, das Produkt und die Umwelt zu schützen, die Attraktivität im Verkaufsregal sowie die Verbraucherfreundlichkeit zu steigern und die Kosten für Verpackungen von Lebensmitteln, Kosmetik- und Pharmaprodukten sowie weiterer Konsumwaren und Industrieprodukte zu senken.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Surlynâ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

P&IP-EU-2011-05

Redaktioneller Kontakt:
DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH
Birgit Radlinger
Hugenottenallee 173-175
63263 Neu-Isenburg
Tel.: +49 (0)6102 18-2638
Email: Birgit.radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie