Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Impulse für den Maschinenbau

06.02.2014
Industrial Supply zeigt zunehmende Integration industrieller
Prozesse
- Maschinenbau wird von Fortschritten in Materialforschung und
Leichtbau vorangetrieben
- Rasante Entwicklung der Branche in allen Leitmessen der HANNOVER
MESSE sichtbar
Die Fortschritte in Informationstechnik, Materialforschung und Leichtbau werden den Maschinenbau weiter tiefgreifend verändern. Wie das konkret aussieht und welche Lösungen schon heute auf dem Markt sind, erfahren die Besucher der Industrial Supply sowie der weiteren sechs Leitmessen der HANNOVER MESSE vom 7. bis 11. April 2014.

Prozessintegration, Ressourcen- und Energieeffizienz sind nur drei weitere Schlagworte, zu denen die Aussteller der weltweit wichtigsten Industriemesse ihre Innovationen präsentieren werden.

Industrial Supply: die Integration industrieller Prozesse erfahren

Die Anforderungen an die Industrie steigen kontinuierlich: Sie soll ressourceneffizient produzieren, schnell auf Marktschwankungen reagieren und mit einer kundenindividuellen Massenproduktion vielfältige Wünsche der Endverbraucher erfüllen. "Die Antwort auf diese Entwicklung liegt in der Vernetzung von Produkten, Maschinen und Prozessen in der smarten Fabrik der Zukunft", sagt Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE, Deutsche Messe AG. Eine schrittweise Entwicklung, die von Jahr zu Jahr an Dynamik gewinnt. Seit kurzem steht das neue Kommunikationssystem IO-Link nach IEC-Standard bereit. Sein Nutzen wird von Maschinenbauern, Anlagenbetreibern und Systemintegratoren auch auf der HANNOVER MESSE 2014 diskutiert, die in diesem Jahr unter dem Motto "Integrated Industry - NEXT STEPS" steht.

Materialforschung und Leichtbau bringen den Maschinenbau voran

Innovative Leichtbautechnologien dringen in immer neue Einsatzgebiete vor. Schier grenzenlos scheinen die Möglichkeiten, den Ressourcenverbrauch und das Gewicht von Bauteilen zu senken. Zugleich wächst der Druck auf die Unternehmen, material- und energieeffiziente Werkstoffe und Verfahren zu entwickeln, um Produkte in nachhaltige Lebenszyklen einzubinden.

Dabei blicken Forscher und Entwickler nicht nur auf die Natur. Auch jenseits der Bionik bieten sich neue Perspektiven, wie Entwicklungen bei Verbundwerkstoffen auf Kohlenstofffaserbasis (CFK) zeigen: durch Einsatz der Harzinjektionstechnologie, Nutzung von Thermoplasten und das Multi-Material-Design (MMD). So werden Metalle oder Stähle mit Karbonfasern kombiniert, um Materialien mit neuen Eigenschaften zu erzeugen. Das wirft für den Maschinenbau die Frage auf, ob die herkömmlichen Fertigungsverfahren und Konstruktionen noch passen. "Jede Anwendung erfordert eine abgestimmte Werkstoff- und Verarbeitungslösung", sagt Siemering. "In Hannover sind bereits erste Lösungen zu sehen."

Die ganze Welt des Maschinenbaus auf einer Messe

Keine andere Messe stellt den Maschinenbau in dieser Bandbreite dar. Zugleich ergeben sich für Maschinenbauer einzigartige Anknüpfungsmöglichkeiten zu benachbarten Bereichen und Themenfeldern wie Energietechnik und Elektrotechnik. Umfragen unter den Ausstellern der Industrial Supply 2013 zeigten, dass die Themenstruktur der Zuliefermesse und die Nähe zu den anderen Leitmessen die Möglichkeiten zum Austausch mit Ausstellern und Fachbesuchern enorm fördern. Daher wird die bewährte Struktur der Industrial Supply auch in diesem Jahr fortgeführt: In Halle 4 sind Massiv- und Blechumformung, spanabhebend gefertigte Teile, Systeme und Baugruppen untergebracht. In Halle 5 dreht sich alles um Gießereiprodukte, Verschlusstechnik, Bedienelemente und Befestigungstechnik, während in Halle 6 Teile und Komponenten aus Gummi, Metall, Kunststoff und Keramik, dazu Verfahrenstechnologien, Leichtbaulösungen und Klebtechnik ausgestellt werden.

Die direkte Nachbarschaft zu den Ausstellern der IndustrialGreenTec - ebenfalls in Halle 6 - bietet den einfachen Zugang zu industriellen Umwelttechnologien. Die Digital Factory in Halle 7 ermöglicht Fachbesuchern Kontakte zu Anbietern von Industrie-IT-Lösungen. "Das schafft neue Möglichkeiten zur Prozessintegration sowie für Konstruktion und Produktentwicklung, wie sie nur in Hannover zu sehen sind", versichert Siemering.

HANNOVER MESSE - Get new technology first!

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 7. bis 11. April
2014 in Hannover unter dem Motto "Integrated Industry - NEXT STEPS"
ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2014 vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2014 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die Niederlande sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2014.
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Gathmann
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail:silke.gathmann@messe.de

Silke Gathmann | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.hannovermesse.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten