Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der neue Himmel

10.05.2010
Weniger Lärm, weniger Abgase, weniger Müll – die Luftfahrt der Zukunft soll leiser, sauberer und umweltfreundlicher werden.

Um dieses Ziel zu erreichen, müssen neue Strukturkonzepte und aerodynamische Profile, verbesserte Antriebskonzepte sowie angepasste Logistikkonzepte entwickelt und in die Praxis umgesetzt werden. Im EU-Projekt Clean Sky wollen Fraunhofer-Forscher ihren Beitrag zur Lösung dieser Herkulesaufgabe leisten. Auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin vom 8. bis 13. Juni 2010 präsentieren sie erste Ergebnisse.

Fliegen kann erheblich umweltfreundlicher werden, davon sind die Luftfahrt-Experten vom »Advisory Council for Aeronautics Research in Europ« ACARE überzeugt. In den Leitlinien, die sie für die europäische Luftfahrtindustrie erarbeitet haben, fordern sie bis zum Jahr 2020 eine Reduktion von Kohlendioxid- und Lärmemission um 50 Prozent; der Ausstoß von Stickoxiden soll um 80 Prozent reduziert werden.

Die Ziele sind ehrgeizig, aber erreichbar, meint Prof. Holger Hanselka. Der Leiter des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt ist seit 2008 Mitglied des Governing Boards, dem Entscheidungsgremium des EU-Projekts »Clean Sky« – mit einem Fördervolumen von 1,6 Milliarden Euro eines der umfassendsten und aufwändigsten Forschungsprojekte Europas. Das Ziel der beteiligten 86 Industrie- und Forschungspartner aus 16 Nationen ist es, nicht nur einzelne Technologien für spezifische Anwendungen zu entwickeln, sondern das gesamte System Luftfahrt zu evaluieren und voranzutreiben.

Im ersten Schritt hat eine Task Force die wichtigsten Technologiefelder definiert – beim Flugzeug sind das Triebwerke, Tragflächen – und Rumpfstrukturen sowie Systeme und Fahrwerk. Jede dieser Komponenten kann dazu beitragen, die Ökobilanz des Gesamtsystems zu verbessern: Ein optimiertes Strömungsprofil der Tragflächen reduziert den Lärm und spart Energie; verbesserte Triebwerkstechnik minimiert den Kerosinverbrauch; Materialien mit hoher Lebensdauer sparen Rohstoffe; die Verwendung von recyclebaren Materialien verhindert Abfälle. Die Fülle der Details ist dabei enorm: Es gilt, Materialien zu testen, Stoffflüsse zu simulieren, Berechnungsmethoden zu verfeinern, Experimente durchzuführen und auszuwerten. »Auf allen Ebenen der Unternehmen müssen die Ziele genau definiert sein, so dass jeder weiß, was er zu tun hat«, erläutet Fraunhofer-Programmmanager John Simpson.

Erstmals wollen die Forscher jetzt auch im Flugzeugbau Stoffkreisläufe berücksichtigen – bisher lassen sich ausgediente Maschinen nämlich nur schwer entsorgen. Die Spezialisten am Fraunhofer-Institut für Chemische Technologien ICT beispielsweise entwickeln Spezialkunststoffe, die nicht nur exakt die vom Hersteller gewünschten Materialeigenschaften besitzen, sondern am Ende ihres Lebens auch umweltverträglich entsorgt werden können. »Die Flugzeughersteller, die ihre Maschinen bisher vornehmlich in Manufakturen gefertigt haben, wollen ihre Produktion in Zukunft automatisieren. Hier können die Fraunhofer-Institute, die spezialisiert sind auf Fertigungsprozesse, ihre Erfahrungen einbringen«, erläutert Hanselka. So untersuchen Forscher vom Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und ngewandte Materialforschung IFAM, wie sich die derzeit wichtigsten Leichtbaumaterialien werkstoffgerecht fügen lassen und wie durch neuartige Beschichtungssysteme die Strömungseigenschaften der Flugzeugoberflächen verbessert werden können. Darüber hinaus werden nanotechnologische Materialien für den sensorischen Einsatz zur Überwachung von Flugzeugstrukturen untersucht.

Besonders hohe Anforderungen stellt die Luftfahrtindustrie an die Sicherheit – aus gutem Grund, denn das Leben von Passagieren und Crew hängt davon ab, dass die verwendeten Materialien den wechselnden Druck- und Temperaturbedingungen, den Vibrationen und Scherkräften, die während jedes Fluges auftreten, standhalten. Die Experten am LBF zeigen auf der ILA ein neues Sensorsystem für die Online-Überwachung von Tragflügeln: Aktoren, die in die Flügel integriert werden, senden Impulse aus. Ein Netz von Sensoren empfängt die Signale und gibt sie an ein elektronisches Datenverarbeitungssystem weiter. Veränderungen im Transferpfad, die auf Risse im Material hinweisen, können auf diese Weise sofort aufgespürt werden. Die Forscher der Fraunhofer-Einrichtung für Elektronische Nanosysteme ENAS entwickeln derzeit einen Demonstrator, der Deformationen messen kann, wie sie bei Start und Landung eines Flugzeugs auftreten.

Gleich nach der Sicherheit kommen Gesundheit und Wohlbefinden der Passagiere. So soll beispielsweise geprüft werden, ob die neu entwickelten Materialien die Luftqualität in der Fahrgastkabine beeinträchtigen: In der Flight Test Facility am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP lassen sich die Druck-, Temperatur- und Feuchtebedingungen während eines Fluges simulieren. Ein Modell des Simulators wird auf der ILA, Halle 13 Stand 403, zu sehen sein.

Franz Miller | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/05/clean-sky.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie