Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano-Welt in Farbe

20.01.2011
Mikroskopisch kleine, nanostrukturierte Linsenarrays, die gestochen scharfe Bilder in brillanten Farben aufnehmen oder projizieren können, zeigen Fraunhofer-Forscher vom 16. bis 18. Februar auf der Messe nano tech 2011 in Tokio.

Licht aus – Beamer an. Noch müssen Hörsäle, Besprechungs- und Seminarräume abgedunkelt werden, wenn der Vortragende eine Präsentation auf die Leinwand werfen möchte. Die Folge: Mit der Beleuchtung schwindet auch die Aufmerksamkeit der Zuhörer, Müdigkeit macht sich breit. Eine neue Technik verspricht jetzt Abhilfe: Die Projektoren sind nicht nur klein, leicht und überall einsetzbar, sie leuchten auch so hell, dass man die Bilder selbst in einem sonnendurchfluteten Raum noch gut erkennen kann.


Der Prototyp des neuen Projektors besteht aus einem Würfel, der von einer LED-Leuchte durchstrahlt wird. (© Fraunhofer IOF)

Das Bild, das die Wand des Fraunhofer-Messestands auf der nano tech 2011 illuminiert, wird von einem winzigen, leuchtenden Würfel erzeugt. Der Prototyp eines neuen Projektors besteht aus einer elf mal elf Millimeter kleinen und nur drei Millimeter dünnen Optik, die von einer leistungsstarken LED-Leuchte durchstrahlt wird. Das Bild ist gestochen scharf, die Farben leuchten. Nanotechnik macht’s möglich: »Das Besondere an der neuen Projektionstechnologie ist, dass das Bild bereits in die Mikrooptik integriert ist – die etwa hundert Nanometer kleinen Bildpunkte sind in einer Chromschicht gespeichert, die sich unter dem Linsenarray befindet. Rund 250 Mikrolinsen hat ein solches Mikroarray und unter jedem befindet sich ein Mikrobild. Werden alle zusammen an die Wand projiziert, entsteht ein hochqualitatives Gesamtbild bei gleichzeitig extremer Miniaturisierung des Projektors«, erklärt Marcel Sieler, Physiker am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena.

Kleiner, besser, heller

Technik im Hosentaschenformat ersetzt nicht nur Projektoren und Beamer, sondern auch Kameras. »Ultraflache Mikrooptiken, die vom IOF mit unseren Materialien hergestellt werden, haben ein enormes Marktpotenzial, denn sie erlauben eine Vielzahl neuer Anwendungen – von der Mini-Kamera über den Mini-Beamer bis zu Mini-Sensoren«, schwärmt Dr. Michael Popall vom Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg. »Der Qualitätssprung, der in den letzten Monaten bei der Herstellung erzielt wurde, ist vergleichbar mit dem Übergang vom klassischen Röhrenfernseher zu HDTV.« In einem interdisziplinären Team, in dem Materialforscher, Technologieentwickler und Designer zusammenarbeiten, haben Fraunhofer-Forscher zudem einen Beamer entwickelt, der kaum größer ist als eine Streichholzschachtel. Mit ihm lassen sich Vortragspräsentationen, Videoclips oder Filme vom Mobiltelefon oder Notebook jederzeit und überall an die nächste verfügbare Wand werfen – zu Hause, im Büro oder unterwegs. Eine andere Anwendung, die ebenfalls in Tokio zu sehen sein wird: superflache Kameras, die ideal sind zur Raum- oder Produktionsüberwachung in exponierter Lage.

Auf die Mischung kommt es an

Hervorragend geeignet für die Herstellung dieser Linsen ist eine spezielle Material-komposition: Organische Kohlenstoff-Wasserstoff- und Sauerstoff-Verbindungen sind eingehüllt in eine anorganische Matrix aus Silizium- oder Titanoxid. Diese verhindert, dass sich die eingelagerten Kunststoffe im Laufe der Zeit chemisch verändern. Diese ORMOCER®e sind unempfindlich gegenüber mechanischen und thermischen Belastungen. Das Rezept zur Stabilisierung empfindlicher Verbindungen ist übrigens sehr alt: Schon die Maya mischten ihren blauen natürlichen Indigo-Farbstoff, der normalerweise in der Sonne schnell ausbleicht, mit dem Lehm-Mineral Palygorskit, um ihn haltbar zu machen. Die blaue Farbe, mit der die Wände der Häuser und Tempel verziert wurden, überdauerte dadurch mehr als tausend Jahre.

Die Methode der Maya erwies sich als wirkungsvoll, verglichen mit modernen Methoden war sie jedoch eher grobschlächtig. »Heute können wir die chemische Verbindung zwischen anorganischer Matrix und den eingearbeiteten organischen Funktionen der organischen Matrix auf Nanometer genau steuern«, berichtet Popall. »Die Materialentwicklung ist dabei aber nur eine Seite der Medaille. Bei der Herstellung von Linsen spielt auch die Form und die hierzu nötige Technologie eine entscheidende Rolle. Erst durch die enge Zusammenarbeit zwischen Chemikern und Physikern bei Fraunhofer ist es gelungen, Arrays, Substrate und Komponenten herzustellen, aus denen sich extrem flache und gleichzeitig hochqualitative Optiken fertigen lassen.« Die Auflösung ist mittlerweile fast so hoch wie die hochqualitativen Glasoptiken – bei wesentlich geringerem Material- und Platzbedarf. Da der neue Werkstoff eine Massenproduktion wie bei Kunststoffteilen ermöglicht, sind auch die Kosten gering.

Die Zeiten, in denen man einen Koffer brauchte, um einen Beamer oder Projektor zu transportieren, sind vorbei. Das neue Motto der Optik lautet: small is beautiful.

Dr. Michael Popall | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/13/Nano-Welt_in_Farbe.jsp

Weitere Berichte zu: Beamer IOF Linse Linsenarray Matrix Mikrooptik Nano-Welt Nanometer Optik Projektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise