Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Roboter und 3-D-Modelle

04.06.2010
Der Fraunhofer- Innovationsclus ter »Maintenance, Repair and Overhaul (MRO) in Energie und Verkehr« präsentiert auf der Luftfahrtmesse ILA Berlin Air Show neueste Konzepte, Technologien und Forschungs themen im Bereich der Wartung und Instandhaltung in der Luft- und Raumfahrttechnik.

In der Clusterinitiative kooperieren sieben Forschungsinstitute und 14 Wirtschaftsunternehmen, darunter Airbus, MTU Maintenance und Rolls-Royce Deutschland. Ziel ist es, ressourcenschonende und energieeffiziente MRO-Prozesse und -Technologien zu erarbeiten und nachhaltig zu etablieren.

Denn insbesondere bei Produkten und Gütern mit hohen Investitionskosten und langer Lebensdauer sind Wartung, Reparatur und Instandhaltung von essentieller Bedeutung. In den Branchen Verkehr und Energie verursachen zum Beispiel Korrosion von Werkstoffen, Materialverschleiß oder Vandalismus hohe Kosten.

MRO-Themen auf der ILA 2010:

* Live-Vorführung einer robotergeführten Bearbeitung von Turbinenschaufeln
* Trocken und rückstandsfrei Reinigen mit CO2-Strahlen
* Augmented Reality
Live-Vorführung: Robotergeführte Bearbeitung von Turbinenschaufeln
Im Rahmen des Fraunhofer-Innovationsclusters »Maintenance, Repair and Overhaul (MRO) in Energie und Verkehr« wird am Produktionstechnischen Zentrum Berlin (PTZ) ein innovativer Lösungsansatz zur Reparatur von beschädigten Triebwerks- und Turbinenkomponenten entwickelt. Kernstück des Forschungsvorhabens bildet eine hochflexible, automatisierte Roboterzelle, die eine schnelle und kostengünstige Reparatur ermöglicht. Bei der Neufertigung und Reparatur von strömungstechnisch optimierten Triebwerksbauteilen werden im Bereich der Ein- und Austrittskanten höchste Genauigkeiten gefordert. Aus diesem Grund werden derzeit fast ausschließlich hochgenaue aber kapitalintensive CNC-Werkzeugmaschinen für die Reparatur solcher Bauteile verwendet. Im MRO-Prozess werden zunehmend adaptiven Zerspantechnologien eingesetzt. Der Zerspanprozess folgt dabei keiner starr vorgegebenen NC-Bahn, sondern wird kontinuierlich an die tatsächliche Kontur jedes einzelnen Bauteils angepasst. Dabei sollen die geforderten Genauigkeiten mit flexiblen und kostengünstigen robotergestützten Fertigungssystemen erreicht werden.
Trocken und rückstandsfrei Reinigen
Die Reinigung ist Teil des Instandhaltungsprozesses von Triebwerken und Flugzeugen und ist zur Gewährleistung eines einwandfreien Betriebs notwendig. Für viele dieser Aufgaben fehlt es an flexibler, mobiler und problemgerechter Anlagentechnik sowie an Kenntnissen zum Prozessverständnis und Lösungen zur Automatisierung. Die Zielsetzungen und Anforderungen an die Reinigung lassen sich in drei Kategorien unterteilen:

Bei der Reinigung aus optischen Gesichtspunkten ist das Ziel die Entfernung von Verunreinigungen zur Wiederherstellung des ursprünglichen Aussehens. Ziel präventiver Reinigung ist die Bewahrung des Wirkungsgrades, um kostspielige Reparaturen zu vermeiden und Ausfällen vorzubeugen. Unter der funktionsrelevanten Reinigung ist beispielsweise die Entfernung von Funktionsschichten wie keramischen Wärmedämmschichten zur Wiederbeschichtung im Rahmen der Herstellung und Reparatur zu verstehen. Gerade in der Luftfahrt gewinnt der Einsatz trockener, rückstandsfreier und ökoeffizienter Reinigungsverfahren an Bedeutung. Zu den Reinigungsverfahren, die diese Anforderungen erfüllen, zählt das Strahlen mit festem Kohlendioxid.

Augmented Reality
Unbekannte Zustände ausgefallener Maschinen erfordern eine umfangreiche Diagnose, die zum großen Teil noch mit manuellen Prüfmitteln durchgeführt wird und hohe Kosten verursacht. Der Fraunhofer-Innovationscluster MRO beschäftigt sich mit der Entwicklung eines Reverse Engineering-Prozesses, der die Zustandserfassung von komplexen Maschinen beschleunigen soll. Dabei soll die Geometrie von Baugruppen in einem ersten Schritt dreidimensional gescannt und ein digitales Volumenmodell erzeugt werden. In diesem Modell sollen dann die Einzelbauteile über ein Pattern-Matching-Verfahren identifiziert und ein digitales Baugruppenmodell generiert sowie dessen Produktstruktur abgeleitet werden, um die weitere Nutzung in Product Lifecycle Management (PLM)-Systemen zu ermöglichen. Das so gewonnene digitale Modell bildet die Grundlage für zahlreiche Verwendungszwecke im MRO-Umfeld. So kann ein Abweichungsmodell von Soll- und Istzustand als Vorlage für die MRO-Prozessplanung dienen. Ebenso können digitale Handbücher und ein Konfigurationsmanagementsystem mit 3-D-Modellen und Zusatzinformationen aus dem PLM-System erstellt werden. Augmented Reality-Anwendungen liefern dem Servicepersonal visuelle Handlungsvorgaben auf Basis der aktuellen Produktkonfiguration. Aktuell arbeitet der Fraunhofer-Innovationscluster MRO an Möglichkeiten, die Beanspruchungen von Flugzeugstrukturen während des Fluges über hochsensible Sensoren zu messen. Mit den Messergebnissen können vor allem individuelle Wartungsintervalle bestimmt werden, damit so die tatsächlich notwendigen Arbeiten durchgeführt werden.

Weitere Informationen zum Innovarionscluster-MRO: Fraunhofer-Innovationscluster MRO in Energie und Verkehr

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Jeannette Behrendt
Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK
Pascalstraße 8-9, 10587 Berlin
Tel.: +49 (0)30/39006-351
E-Mail: jeannette.behrendt@ipk.fraunhofer.de

Steffen Pospischil | Fraunhofer
Weitere Informationen:
http://www.ipk.fraunhofer.de
http://www.innovationscluster-mro.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie