Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Unabhängigkeit im Alltag für behinderte Menschen durch den Assistenzroboter FRIEND

10.09.2009
Bremer Uni-Projekt "Autonome Manipulatorsteuerung für Assistenzroboter" präsentiert Forschungsergebnisse bei der internationalen Fachmesse "REHACARE International 2009" in Düsseldorf.

Bremer Robotiker einmal mehr wegweisend: Bei der Fachmesse "REHACARE International 2009" stellt das Institut für Automatisierungstechnik (IAT) im Fachbereich Physik / Elektrotechnik der Universität Bremen den Assistenzroboter FRIEND vor.

Der Entwicklungsclou: Der Roboterarm erlaubt behinderten Menschen, die zum Beispiel durch eine hohe Querschnittslähmung auf 24-stündige Betreuung angewiesen sind, eine zeitweise Unabhängigkeit im Privat- und Berufsleben. FRIEND ist das Ergebnis mehrjähriger interdisziplinärer Grundlagenforschung am IAT und im Projekt "Autonome Manipulatorsteuerung für Assistenzroboter" (AMaRob), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit mehr als zwei Millionen Euro gefördert wurde und an dem mehrere Projektpartner aus Wissenschaft und Industrie beteiligt sind.

Worum geht es? Mal eben etwas aus dem Kühlschrank holen und essen, wenn man Hunger hat, oder sich mal eben kratzen, wenn es irgendwo juckt: Handlungen, die für gesunde Menschen keine Schwierigkeiten darstellen, sind für behinderte Menschen nicht selbstverständlich und oft nur mit fremder Hilfe durchführbar. Um Patienten mit Querschnittslähmung, Muskelerkrankungen, schweren Lähmungen nach Schlaganfällen oder Multiple Sklerose wenigstens für einige Stunden ihren Alltag selbstbestimmt und ohne fremde Hilfe zu ermöglichen, ist der Assistenzroboter FRIEND entwickelt worden. Er besteht aus einem Rollstuhl mit einem montierten Roboterarm und einer rechnergestützten Steuerung und soll elementare Hilfestellungen übernehmen. Die Bremer Automatisierungstechniker um Professor Axel Gräser sind in Zusammenarbeit mit Medizintechnik-Firmen und dem Rehabilitationszentrum Friedehorst in Bremen schon weit gekommen. Der Roboterarm führt komplexe Aufgaben autonom aus, lässt sich aber auch durch den Benutzer direkt steuern beispielsweise durch Augenbewegungen oder über Hirnsignale. Befehle werden auf einem hohen Abstraktionsniveau erteilt, wie z.B. "Fülle ein Getränk in ein Glas!" und dann autonom von dem Roboter ausgeführt. Dass die in Bremen entwickelte Technologie für die Steuerung autonomer Roboterarme sich tatsächlich im Alltag realisieren lassen, davon sind die Bremer Forscher überzeugt. IAT-Chef Axel Gräser: "Derzeit bereiten unsere industriellen Kooperationspartner den Transfer zu einem Produkt vor, das zuerst Forschungsinstituten im Bereich der Rehabilitation zur Verfügung stehen wird und dann Nutzer im privaten und beruflichen Umfeld unterstützen wird"

Bei der REHACARE International 2009, die vom 14. - 17. Oktober 2009 auf dem Düsseldorfer Messegelände stattfindet, wird der Assistenzroboter FRIEND auf dem Stand G 40 in der Messehalle 3 vorgeführt und in Vorträgen der Kooperationspartner am 14. Oktober auf dem "Marktplatz Gehirn" in der Messehalle 3 (ca. 11:30 Uhr) sowie auf dem REHACARE Kongress "Wohn(t)raum" (ab 15:15 Uhr in Raum 8, CCD Süd) vorgestellt.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Physik / Elektrotechnik
Institut für Automatisierungstechnik (IAT)
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Sorin M. Grigorescu
Tel. 0421 / 218 62 432
Fax.: 0421 / 218 45 96
E-Mail: grigorescu@iat.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops