Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Unabhängigkeit im Alltag für behinderte Menschen durch den Assistenzroboter FRIEND

10.09.2009
Bremer Uni-Projekt "Autonome Manipulatorsteuerung für Assistenzroboter" präsentiert Forschungsergebnisse bei der internationalen Fachmesse "REHACARE International 2009" in Düsseldorf.

Bremer Robotiker einmal mehr wegweisend: Bei der Fachmesse "REHACARE International 2009" stellt das Institut für Automatisierungstechnik (IAT) im Fachbereich Physik / Elektrotechnik der Universität Bremen den Assistenzroboter FRIEND vor.

Der Entwicklungsclou: Der Roboterarm erlaubt behinderten Menschen, die zum Beispiel durch eine hohe Querschnittslähmung auf 24-stündige Betreuung angewiesen sind, eine zeitweise Unabhängigkeit im Privat- und Berufsleben. FRIEND ist das Ergebnis mehrjähriger interdisziplinärer Grundlagenforschung am IAT und im Projekt "Autonome Manipulatorsteuerung für Assistenzroboter" (AMaRob), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit mehr als zwei Millionen Euro gefördert wurde und an dem mehrere Projektpartner aus Wissenschaft und Industrie beteiligt sind.

Worum geht es? Mal eben etwas aus dem Kühlschrank holen und essen, wenn man Hunger hat, oder sich mal eben kratzen, wenn es irgendwo juckt: Handlungen, die für gesunde Menschen keine Schwierigkeiten darstellen, sind für behinderte Menschen nicht selbstverständlich und oft nur mit fremder Hilfe durchführbar. Um Patienten mit Querschnittslähmung, Muskelerkrankungen, schweren Lähmungen nach Schlaganfällen oder Multiple Sklerose wenigstens für einige Stunden ihren Alltag selbstbestimmt und ohne fremde Hilfe zu ermöglichen, ist der Assistenzroboter FRIEND entwickelt worden. Er besteht aus einem Rollstuhl mit einem montierten Roboterarm und einer rechnergestützten Steuerung und soll elementare Hilfestellungen übernehmen. Die Bremer Automatisierungstechniker um Professor Axel Gräser sind in Zusammenarbeit mit Medizintechnik-Firmen und dem Rehabilitationszentrum Friedehorst in Bremen schon weit gekommen. Der Roboterarm führt komplexe Aufgaben autonom aus, lässt sich aber auch durch den Benutzer direkt steuern beispielsweise durch Augenbewegungen oder über Hirnsignale. Befehle werden auf einem hohen Abstraktionsniveau erteilt, wie z.B. "Fülle ein Getränk in ein Glas!" und dann autonom von dem Roboter ausgeführt. Dass die in Bremen entwickelte Technologie für die Steuerung autonomer Roboterarme sich tatsächlich im Alltag realisieren lassen, davon sind die Bremer Forscher überzeugt. IAT-Chef Axel Gräser: "Derzeit bereiten unsere industriellen Kooperationspartner den Transfer zu einem Produkt vor, das zuerst Forschungsinstituten im Bereich der Rehabilitation zur Verfügung stehen wird und dann Nutzer im privaten und beruflichen Umfeld unterstützen wird"

Bei der REHACARE International 2009, die vom 14. - 17. Oktober 2009 auf dem Düsseldorfer Messegelände stattfindet, wird der Assistenzroboter FRIEND auf dem Stand G 40 in der Messehalle 3 vorgeführt und in Vorträgen der Kooperationspartner am 14. Oktober auf dem "Marktplatz Gehirn" in der Messehalle 3 (ca. 11:30 Uhr) sowie auf dem REHACARE Kongress "Wohn(t)raum" (ab 15:15 Uhr in Raum 8, CCD Süd) vorgestellt.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Physik / Elektrotechnik
Institut für Automatisierungstechnik (IAT)
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Sorin M. Grigorescu
Tel. 0421 / 218 62 432
Fax.: 0421 / 218 45 96
E-Mail: grigorescu@iat.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics