Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Unabhängigkeit im Alltag für behinderte Menschen durch den Assistenzroboter FRIEND

10.09.2009
Bremer Uni-Projekt "Autonome Manipulatorsteuerung für Assistenzroboter" präsentiert Forschungsergebnisse bei der internationalen Fachmesse "REHACARE International 2009" in Düsseldorf.

Bremer Robotiker einmal mehr wegweisend: Bei der Fachmesse "REHACARE International 2009" stellt das Institut für Automatisierungstechnik (IAT) im Fachbereich Physik / Elektrotechnik der Universität Bremen den Assistenzroboter FRIEND vor.

Der Entwicklungsclou: Der Roboterarm erlaubt behinderten Menschen, die zum Beispiel durch eine hohe Querschnittslähmung auf 24-stündige Betreuung angewiesen sind, eine zeitweise Unabhängigkeit im Privat- und Berufsleben. FRIEND ist das Ergebnis mehrjähriger interdisziplinärer Grundlagenforschung am IAT und im Projekt "Autonome Manipulatorsteuerung für Assistenzroboter" (AMaRob), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit mehr als zwei Millionen Euro gefördert wurde und an dem mehrere Projektpartner aus Wissenschaft und Industrie beteiligt sind.

Worum geht es? Mal eben etwas aus dem Kühlschrank holen und essen, wenn man Hunger hat, oder sich mal eben kratzen, wenn es irgendwo juckt: Handlungen, die für gesunde Menschen keine Schwierigkeiten darstellen, sind für behinderte Menschen nicht selbstverständlich und oft nur mit fremder Hilfe durchführbar. Um Patienten mit Querschnittslähmung, Muskelerkrankungen, schweren Lähmungen nach Schlaganfällen oder Multiple Sklerose wenigstens für einige Stunden ihren Alltag selbstbestimmt und ohne fremde Hilfe zu ermöglichen, ist der Assistenzroboter FRIEND entwickelt worden. Er besteht aus einem Rollstuhl mit einem montierten Roboterarm und einer rechnergestützten Steuerung und soll elementare Hilfestellungen übernehmen. Die Bremer Automatisierungstechniker um Professor Axel Gräser sind in Zusammenarbeit mit Medizintechnik-Firmen und dem Rehabilitationszentrum Friedehorst in Bremen schon weit gekommen. Der Roboterarm führt komplexe Aufgaben autonom aus, lässt sich aber auch durch den Benutzer direkt steuern beispielsweise durch Augenbewegungen oder über Hirnsignale. Befehle werden auf einem hohen Abstraktionsniveau erteilt, wie z.B. "Fülle ein Getränk in ein Glas!" und dann autonom von dem Roboter ausgeführt. Dass die in Bremen entwickelte Technologie für die Steuerung autonomer Roboterarme sich tatsächlich im Alltag realisieren lassen, davon sind die Bremer Forscher überzeugt. IAT-Chef Axel Gräser: "Derzeit bereiten unsere industriellen Kooperationspartner den Transfer zu einem Produkt vor, das zuerst Forschungsinstituten im Bereich der Rehabilitation zur Verfügung stehen wird und dann Nutzer im privaten und beruflichen Umfeld unterstützen wird"

Bei der REHACARE International 2009, die vom 14. - 17. Oktober 2009 auf dem Düsseldorfer Messegelände stattfindet, wird der Assistenzroboter FRIEND auf dem Stand G 40 in der Messehalle 3 vorgeführt und in Vorträgen der Kooperationspartner am 14. Oktober auf dem "Marktplatz Gehirn" in der Messehalle 3 (ca. 11:30 Uhr) sowie auf dem REHACARE Kongress "Wohn(t)raum" (ab 15:15 Uhr in Raum 8, CCD Süd) vorgestellt.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Physik / Elektrotechnik
Institut für Automatisierungstechnik (IAT)
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Sorin M. Grigorescu
Tel. 0421 / 218 62 432
Fax.: 0421 / 218 45 96
E-Mail: grigorescu@iat.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie