Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Licht: Fraunhofer IPT stellt kompaktes und robustes High-Power-LED-Modul vor

23.02.2016

In industriellen Montagehallen und auf großflächigen Außenanlagen wie Parkplätzen, Sportstadien oder Lagerplätzen sind LED-Beleuchtungssysteme schon heute erste Wahl. Viel sparsamer als noch vor wenigen Jahren lassen sich damit weite Flächen einheitlich in ein gleichmäßig helles Licht tauchen oder gezielt bestimmte Bereiche ausleuchten. Dafür werden die einzelnen LEDs mit speziellen Vorsatzlinsen aus Kunststoff zu kompletten Beleuchtungsmodulen zusammengesetzt.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen hat jetzt gemeinsam mit zwei Partnern aus der Industrie ein neues High-Power-LED-Modul entwickelt, das kleine Bauformabmessungen mit besonders hoher Lichtleistung kombiniert. Auf der Messe »Light & Building« vom 13. bis 18. März 2016 in Frankfurt am Main stellt das Fraunhofer IPT das neue Modul erstmals dem Messepublikum vor.


Kunststoff-Vorsatzoptik für High-Power-LED-Beleuchtungssysteme

Bildquelle: Fraunhofer IPT

Das neue LED-Modul verfügt über ein Array von 48 optischen Linsen und ist bei einer Gesamtgröße von 150 x 150 x 50 mm deutlich kompakter als andere Beleuchtungssysteme mit vergleichbarer Leistung. Das optische System, das von der Polyscale GmbH & Co. KG speziell für diese Anwendung entwickelt und ausgelegt wurde, erzeugt dank seiner besonderen Abstrahlcharakteristik einen Spitzenlichtstrom bis zu 10 000 Lumen. Die entstehende Wärme im System wird durch eine passive Kühlung an der Rückseite effektiv abgeführt.

Da auch LEDs bei entsprechend gebündelter Leistung viel Hitze erzeugen, sind die Kunststoffoptiken nicht aus klassischen Thermoplast-Materialien hergestellt. Sie bestehen stattdessen aus einem Silikon-Elastomer (Liquid Silicone Rubber, LSR), das der Projektpartner Momentive Performance Materials GmbH unter dem Markennamen »Silopren LSR 7000« speziell für optische Anwendungen entwickelt hat. Dieses ist nicht nur besonders lichtdurchlässig, sondern auch extrem beständig: Selbst bei hohen Umgebungstemperaturen verfärbt es sich nicht oder wird spröde, wie viele andere Kunststoffe, die nach längerem Gebrauch vergilben und die Leistung der LED-Systeme senken.

Da sich das Silikonmaterial der Linsen unter Wärmeeinwirkung ausdehnt, werden die Linsenarrays im Zwei-Komponenten-Verfahren hergestellt: Das bedeutet, dass nur die optischen Linsenbereiche aus dem niedrigviskosen LSR-Material hergestellt werden. Die Trägerplatte des Linsenarrays besteht aus Aluminium und wird vor dem Einspritzvorgang in das dafür konzipierte Spritzgießwerkzeug eingelegt. Die LSR-Linsen werden dann um die eingelegte Aluminium-Trägerplatte gespritzt. Indem der LSR-Werkstoff nur für die optischen Funktionsflächen verwendet wird, lassen sich schon hier Kosten bei der Fertigung des hocheffizienten Beleuchtungsmoduls einsparen

Das Fraunhofer IPT, die Momentive Performance Materials GmbH und die Polyscale GmbH & Co. KG entwickelten, fertigten und montierten die neuen LED-Module in einem gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsprojekt – vom Design der optischen Linsenelemente über das Platinenlayout bis hin zur Herstellung der LSR-Linsen im Spritzgießverfahren.

Kontakt

Bernd Meiers M.Sc.
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-304
bernd.meiers@ipt.fraunhofer.de

www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20160218ledmodul.html

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie