Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Kurvenhalt und Sicherheit für Snowboarder

20.01.2011
Institut für Strukturleichtbau und Sportgerätetechnik der TU Chemnitz entwickelte neues Snowboard und stellt es erstmals auf Europas größter Leitmesse für Sportartikel dem Fachpublikum vor

Jeder Wintersportler kennt es - das Snowboard. Erste "Bretter", mit denen man über Schnee gleiten konnte, gab es bereits um 1900. Aber erst 1963 brachten amerikanische Surfer das Gefühl des Wellenreitens auf den Schnee und entwickelten das Ur-Snowboard - den Snurfer. Wenige Jahre später wurde das Snowboard für die Skiindustrie interessant und seit 1998 ist Snowboarden in mehreren Kategorien als olympische Disziplinen anerkannt.

Kein Wunder, dass dies die Wissenschaft auf den Plan ruft - so auch die Technischen Universität Chemnitz. Hier haben Forscher des Institutes für Strukturleichtbau und Sportgerätetechnik ein neues Snowboard entwickelt, das sie vom 6. bis zum 9. Februar auf Europas größter Leitmesse für Sportartikel - der ISPO in München - vorstellen. "Wir werden mit unserer Snowboardkonstruktion ganz bestimmt viele Snowboarder begeistern und eine neue Super-Qualität des Gleitens aufzeigen. Die Idee ist so überzeugend, dass wir mit unseren Nachwuchsforschern zeitnah die Ausgründung eines Snowboardunternehmens vorhaben", sagt Institutsleiter Prof. Dr. Lothar Kroll. Sein Mitarbeiter Jörg Kaufmann nennt dafür auch gleich den Grund: "Das an der TU Chemnitz entwickelte Snowboard verfügt über einen Lagenaufbau, der bei der Kurvenfahrt die Kante etwa ein Millimeter in den Schnee drückt, somit den Kantendruck beim Carven, also bei der Kurvenabfahrt auf der Piste, erhöht und in der Folge den Halt und die Boardkontrolle auch bei höheren Geschwindigkeiten erheblich verbessert." Das Snowboard passt sich sozusagen der Fahrsituation an und wird so zum mitdenkenden Board.

Erste Lorbeeren erntete das Forschungsteam um Kroll und Kaufmann bereits auf einer Sportgeräte-Konferenz in Wien. "Dort erhielten wir im vergangenen Sommer zwei Preise den Young Investigator Award und den Best Session Award. Und im Dezember folgte der ISPO BrandNEW Award in der Kategorie "Winter-Sportgeräte", der den Messeauftritt auf der ISPO in München erst möglich gemacht hat. Für uns ist dieser Erfolg beim weltgrößten Jungunternehmer-Wettbewerb der Sportartikelbranche ein einzigartiger Markteinstieg, zumal wir gegen 282 Bewerbern aus 28 Ländern in acht Kategorien antreten mussten", sagt Kaufmann voller Stolz. Alle Gewinner und Finalisten werden sich im "BrandNew Village" in der Halle C2 der Neuen Messe München präsentieren.

An der prämierten Innovation, die unter dem Namen "silbaerg" vertrieben werden soll, ist auch der Wissenschaftliche Mitarbeiter Erik Päßler wesentlich beteiligt. Er optimierte die Steifigkeit des neuen Snowboards im Rahmen seiner Bachelorarbeit. Dazu gehörte auch verschiedene Fahrstile sowie bevorzugte Tricks und Techniken der Snowboarder im Blick zu haben. "Unser Snowboard reduziert das Sturzrisiko und bringt so insgesamt mehr Sicherheit in die Skigebiete", freut sich Päßler. Und Kaufmann, der seit 2007 das Snowboardprojekt bis zur Marktreife entwickelt hat, versichert: "Selbst beim gewagten Sliden über einen Geländerlauf hebt sich die Kante des neuen Boards etwa zwei Millimeter von der Gleitfläche ab. Das übliche Verkanten wird damit vermieden und gleichzeitig der Stahlkantenverschleiß verringert."

Parallel zur Vorbereitung des Messeauftrittes wird die Firmenausgründung aus der Technischen Universität Chemnitz vorangetrieben. "Diesbezüglich wurde erfolgreich ein Antrag beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie akquiriert mit dem Ziel, das Hochschulwissen in vermarktbare Produkte umzusetzen. Daraus resultierten fahrbare Prototypen, die im Feldtest sowohl in klassischen Abfahrten als auch im Funpark mit überzeugenden Fahreigenschaften glänzten", berichtet Kroll. Des Weiteren ist auch ein EXIST-Gründerstipendium, welches sich mit dem Aufbau der Vertriebsgesellschaft beschäftigt, bewilligt worden.

Auf dem Weg in die Selbstständigkeit erhalten die Forscher auch durch den Erfolg in der ersten Phase des Businessplan-Wettbewerbs futureSAX 2011 Starthilfe. Am 19. Januar setzten sich die kreativen Köpfe aus Chemnitz in der Kategorie "Technologie" gegen 17 Konkurrenten durch und erhielten den mit 2.000 Euro dotierten Preis. In der zweiten Phase des Wettbewerbs können Sie nun eine Marketingstrategie entwickeln. Messeauftritte - wie bei der ISPO in München - gehören sicher dazu.

Weitere Informationen erteilt Jörg Kaufmann, Telefon 0371 531-36473, E-Mail joerg.kaufmann@mb.tu-chemnitz.de.

Homepage der ISPO: http://www.ispo.com

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/
http://www.ispo.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften