Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA Weltforum der Medizin

16.10.2008
Internationale Fachmesse mit Kongress
19.11. – 22.11.2008
Messe Düsseldorf

Die MEDICA 2008, die weltweit größte medizinische Fachmesse mit Kongress, bildet den jährlichen Höhepunkt für die Präsentation von Innovationen in der Medizin. Der MEDICA-Kongress, veranstaltet von der MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V., wird dabei wieder ein großes Spektrum an medizinischer Fort- und Weiterbildung in Form von Kursen, Seminaren und Diskussionsforen anbieten. Aktuelle Forschungsergebnisse und Neuentwicklungen auf den Gebieten der klinischen Medizin, der Medizintechnik, Biotechnologie und Telemedizin stehen im Mittelpunkt.

Besonderes Augenmerk legt der Kongress auf die interdisziplinäre Sichtweise, die in einem immer komplexeren medizinischen Umfeld von zunehmender Bedeutung ist. Die meisten Erkrankungen machen nicht vor Organgrenzen halt, daher sind die betroffenen Patientinnen und Patienten von einer Fachgruppe allein nicht optimal zu versorgen. Typische Beispiele für die Notwendigkeit der engen interdisziplinären Zusammenarbeit sind z. B. Krebserkrankungen, Herzkreislauferkrankungen oder Autoimmunerkrankungen. Die Erkenntnis, dass eine interdisziplinäre Betreuung bei vielen medizinischen Problemstellungen die Behandlungsergebnisse deutlich verbessert, weicht die Barrieren zwischen Fachgruppen und Institutionen im Gesundheitswesen zunehmend auf.

Zum ersten Mal wirft der Kongress in diesem Jahr mit der ganztägigen Veranstaltung „Aktuelles aus der Helmholtz-Gesundheitsforschung“ einen Blick auf neue Forschungsergebnisse am unmittelbaren Übergang vom Labor zum Krankenbett. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 26.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Vorgestellt werden neueste Entwicklungen aus den nationalen Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft mit direktem Bezug zur klinischen Anwendung; dabei erhalten die Teilnehmer Einblick in die spannende Welt der „translational medicine“. Aktuelle Beispiele sind die Weiterentwicklung eines Impfstoffs gegen Gebärmutterhalskrebs, die Bestrahlungstherapie mit Schwerionen, ein ganz neuer Krebswirkstoff, zielgerichtete Ansätze in der Immuntherapie und neue Strategien gegen neurodegenerative Erkrankungen.

Ein Muss für klinisch tätige Kollegen sind die Seminare zu aktuellen Leitlinien - etwa für die Behandlung von Brustkrebs, Herz- oder Magen-Darm-Erkrankungen - sowie die Frühstücks- und Mittagssymposien, in denen renommierte Experten einen komprimierten Überblick über wichtige Krankheitsbilder geben. Besonders zu erwähnen sind auch die Seminare zur Qualitätssicherung in Klinik und Praxis, die durch neue Methoden und Richtlinien stetig weiterentwickelt wird.

Angesichts der demographischen Entwicklung und der daraus resultierenden besonderen Versorgungsaspekte stehen typische Probleme des höheren Lebensalters wie Typ 2-Diabetes, Tumorleiden, Herzerkrankungen, Schlaganfall, Osteoporose oder Demenz im Mittelpunkt verschiedener Veranstaltungen. Besonders intensiv widmet sich der Kongress der Palliativmedizin - etwa der Sturzprophylaxe oder dem Umgang mit Patientenverfügungen – sowie ethischen Aspekten, die sich insbesondere am Anfang und am End des Lebens stellen. Palliativmedizinische Fragestellungen stehen auch im Mittelpunkt eines PflegeForums, das in Zusammenarbeit mit den Deutschen Pflegeverband gestaltet wurde. Ein weiteres PflegeForum widmet sich der Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden.

Erstmals im Programm ist eine Fortbildung zur Endoprothetik der großen Gelenke, die eine der segensreichsten technischen Entwicklungen der modernen Medizin darstellt und vielen Menschen auch im Alter noch Mobilität und Unabhängigkeit ermöglicht. Wie sehr gerade unsere alternde Gesellschaft von den technischen Innovationen unserer Zeit profitiert, dokumentiert auch die Veranstaltung zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge moderner Herzschrittmacher und ICDs sowie das Seminar zum aktuellen Stand des „ Point of Care Testing“, der Schnelldiagnostik unmittelbar am Krankenbett.

Ein weiteres, hochinnovatives Feld mit großen Zukunftschancen ist die regenerative Medizin. Der Kongress gibt einen Überblick über neueste Entwicklungen zum Gewebeersatz, zur Regeneration von Lebergewebe und zur Zelltherapie bei Schlaganfall und Herzinfarkt. Außerdem werden neue Wege zur Herstellung von Stammzellen aufgezeigt und die damit verbundenen ethischen und technischen Probleme diskutiert.

In zahlreichen Kursen bietet der Kongress wieder die Möglichkeit, praktische Fertigkeiten zu erwerben oder zu vertiefen, etwa im Bereich der Notfallmedizin oder der bildgebenden Verfahren. Darüber hinaus haben die Teilnehmer Gelegenheit zur intensiven Schulung ihrer diagnostischen Kompetenz, z. B. in der Tropenmedizin, der hämatologischen Diagnostik am Mikroskop, der Endoskopie oder der Lungenfunktionsmessung.

Für die meisten Veranstaltungen des MEDICA-Kongresses werden von der Ärztekammer Nordrhein CME-Punkte vergeben.

Der MEDICA-Kongress findet vom 19. – 22. November 2008 täglich von 9.00 – 17.30 Uhr in den Kongresszentren CCD.Süd, CCD.Pavillon und CCD.Ost statt.

Auskünfte zum Kongress :
MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V.
Tel.: +49(0)711-720 712-0
Email: info@medicacongress.de

| MEDICA-Kongress
Weitere Informationen:
http://www.medicacongress.de
http://www.medica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie