Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA Weltforum der Medizin

16.10.2008
Internationale Fachmesse mit Kongress
19.11. – 22.11.2008
Messe Düsseldorf

Die MEDICA 2008, die weltweit größte medizinische Fachmesse mit Kongress, bildet den jährlichen Höhepunkt für die Präsentation von Innovationen in der Medizin. Der MEDICA-Kongress, veranstaltet von der MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V., wird dabei wieder ein großes Spektrum an medizinischer Fort- und Weiterbildung in Form von Kursen, Seminaren und Diskussionsforen anbieten. Aktuelle Forschungsergebnisse und Neuentwicklungen auf den Gebieten der klinischen Medizin, der Medizintechnik, Biotechnologie und Telemedizin stehen im Mittelpunkt.

Besonderes Augenmerk legt der Kongress auf die interdisziplinäre Sichtweise, die in einem immer komplexeren medizinischen Umfeld von zunehmender Bedeutung ist. Die meisten Erkrankungen machen nicht vor Organgrenzen halt, daher sind die betroffenen Patientinnen und Patienten von einer Fachgruppe allein nicht optimal zu versorgen. Typische Beispiele für die Notwendigkeit der engen interdisziplinären Zusammenarbeit sind z. B. Krebserkrankungen, Herzkreislauferkrankungen oder Autoimmunerkrankungen. Die Erkenntnis, dass eine interdisziplinäre Betreuung bei vielen medizinischen Problemstellungen die Behandlungsergebnisse deutlich verbessert, weicht die Barrieren zwischen Fachgruppen und Institutionen im Gesundheitswesen zunehmend auf.

Zum ersten Mal wirft der Kongress in diesem Jahr mit der ganztägigen Veranstaltung „Aktuelles aus der Helmholtz-Gesundheitsforschung“ einen Blick auf neue Forschungsergebnisse am unmittelbaren Übergang vom Labor zum Krankenbett. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 26.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Vorgestellt werden neueste Entwicklungen aus den nationalen Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft mit direktem Bezug zur klinischen Anwendung; dabei erhalten die Teilnehmer Einblick in die spannende Welt der „translational medicine“. Aktuelle Beispiele sind die Weiterentwicklung eines Impfstoffs gegen Gebärmutterhalskrebs, die Bestrahlungstherapie mit Schwerionen, ein ganz neuer Krebswirkstoff, zielgerichtete Ansätze in der Immuntherapie und neue Strategien gegen neurodegenerative Erkrankungen.

Ein Muss für klinisch tätige Kollegen sind die Seminare zu aktuellen Leitlinien - etwa für die Behandlung von Brustkrebs, Herz- oder Magen-Darm-Erkrankungen - sowie die Frühstücks- und Mittagssymposien, in denen renommierte Experten einen komprimierten Überblick über wichtige Krankheitsbilder geben. Besonders zu erwähnen sind auch die Seminare zur Qualitätssicherung in Klinik und Praxis, die durch neue Methoden und Richtlinien stetig weiterentwickelt wird.

Angesichts der demographischen Entwicklung und der daraus resultierenden besonderen Versorgungsaspekte stehen typische Probleme des höheren Lebensalters wie Typ 2-Diabetes, Tumorleiden, Herzerkrankungen, Schlaganfall, Osteoporose oder Demenz im Mittelpunkt verschiedener Veranstaltungen. Besonders intensiv widmet sich der Kongress der Palliativmedizin - etwa der Sturzprophylaxe oder dem Umgang mit Patientenverfügungen – sowie ethischen Aspekten, die sich insbesondere am Anfang und am End des Lebens stellen. Palliativmedizinische Fragestellungen stehen auch im Mittelpunkt eines PflegeForums, das in Zusammenarbeit mit den Deutschen Pflegeverband gestaltet wurde. Ein weiteres PflegeForum widmet sich der Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden.

Erstmals im Programm ist eine Fortbildung zur Endoprothetik der großen Gelenke, die eine der segensreichsten technischen Entwicklungen der modernen Medizin darstellt und vielen Menschen auch im Alter noch Mobilität und Unabhängigkeit ermöglicht. Wie sehr gerade unsere alternde Gesellschaft von den technischen Innovationen unserer Zeit profitiert, dokumentiert auch die Veranstaltung zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge moderner Herzschrittmacher und ICDs sowie das Seminar zum aktuellen Stand des „ Point of Care Testing“, der Schnelldiagnostik unmittelbar am Krankenbett.

Ein weiteres, hochinnovatives Feld mit großen Zukunftschancen ist die regenerative Medizin. Der Kongress gibt einen Überblick über neueste Entwicklungen zum Gewebeersatz, zur Regeneration von Lebergewebe und zur Zelltherapie bei Schlaganfall und Herzinfarkt. Außerdem werden neue Wege zur Herstellung von Stammzellen aufgezeigt und die damit verbundenen ethischen und technischen Probleme diskutiert.

In zahlreichen Kursen bietet der Kongress wieder die Möglichkeit, praktische Fertigkeiten zu erwerben oder zu vertiefen, etwa im Bereich der Notfallmedizin oder der bildgebenden Verfahren. Darüber hinaus haben die Teilnehmer Gelegenheit zur intensiven Schulung ihrer diagnostischen Kompetenz, z. B. in der Tropenmedizin, der hämatologischen Diagnostik am Mikroskop, der Endoskopie oder der Lungenfunktionsmessung.

Für die meisten Veranstaltungen des MEDICA-Kongresses werden von der Ärztekammer Nordrhein CME-Punkte vergeben.

Der MEDICA-Kongress findet vom 19. – 22. November 2008 täglich von 9.00 – 17.30 Uhr in den Kongresszentren CCD.Süd, CCD.Pavillon und CCD.Ost statt.

Auskünfte zum Kongress :
MEDICA Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin e. V.
Tel.: +49(0)711-720 712-0
Email: info@medicacongress.de

| MEDICA-Kongress
Weitere Informationen:
http://www.medicacongress.de
http://www.medica.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie