Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA und COMPAMED 2013: Medizinische Fachwelt blickt nach Düsseldorf

18.11.2013
Von Mittwoch bis einschließlich Samstag (20. - 23. November 2013) trifft sich die medizinische Fachwelt wieder in Düsseldorf.
Dann starten auf dem komplett ausgelasteten Messegelände (19 Hallen) die weltgrößte Medizinmesse MEDICA 2013 mit 4.641 Ausstellern aus 66 Nationen und die international führende Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizintechnischen Fertigung, die COMPAMED 2013 (bis 22. November 2013) mit 681 Ausstellern aus 37 Nationen.

Branchenübergreifend zählt die MEDICA zu den zehn größten Fachmessen weltweit. In Anknüpfung an die guten Vorjahresergebnisse werden gut 130.000 Fachbesucher erwartet. Ihren Besuch am ersten Messetag angekündigt haben u. a. US-Botschafter John B. Emerson und der nordrheinwestfälische Wirtschaftsminister Garrelt Duin. Am zweiten Tag (21.11.) wird auch die nordrheinwestfälische Gesundheitsministerium Barbara Steffens zur MEDICA 2013 kommen und an einer Veranstaltung des parallelen 36. Deutschen Krankenhaustages zu Krankenhausplanung und spezialärztlicher Versorgung teilnehmen.

Das stärkste Ausstellerkontingent stellen zur MEDICA 2013 zahlenmäßig nach Deutschland (1.069) China (554), die USA (396), Italien (320), Großbritannien (247) sowie Frankreich (223). In Bezug auf die gebuchte Fläche folgen auf Deutschland (42.721 qm) Italien (10.421 qm), China (7.819 qm) sowie die USA und Großbritannien (6.136 qm / 4.688 qm).

Die MEDICA 2013 wird nach Produktgruppen klar strukturiert die gesamte Bandbreite an Produkten, Systemen und Services für die medizinische Versorgung in Arztpraxen und Kliniken präsentieren: von Medizintechnik und Elektromedizin, Labortechnik und Diagnostika, Physiotherapieprodukten über Bedarfsartikel bis hin zu Health-IT und medizinisches Mobiliar. Zielgruppen sind insbesondere Ärzte, medizinisches Fachpersonal und Entscheider aus dem Klinikmanagement sowie aus dem medizinischen Fachhandel.

Zu den etablierten Programmpunkten der MEDICA zählen neben dem Aussteller-Angebot auch die Themenparks MEDICA HEALTH IT FORUM (IT-Trends, Telemedizin/ Halle 15), das MEDICA PHYSIO FORUM (Physiotherapie-Trends/ Halle 4), das MEDICA TECH FORUM (Medizintechnik-Innovationen/ Halle 12), das MEDICA WOUND CARE FORUM (Wundversorgung/ Halle 6) und das von der Techniker Krankenkasse inhaltlich ausgestaltete MEDICA ECON FORUM zu Fragen der Nutzenbewertung und Finanzierung von Innovationen (Halle 15).

Eine wesentliche Neuerung bei der MEDICA ist in diesem ein inhaltlicher Relaunch des Kongressprogramms mit einer Ausweitung des internationalen Programmparts. Englischsprachige Programmpunkte der MEDICA EDUCATION CONFERENCE sind beispielsweise Vortragsreihen zu personalisierter Medizin, Gendermedizin, Infektiologie und Hygiene.

An internationales Fachpublikum richten sich auch zwei weitere
Premieren: eine Konferenz für Themen der Wehr- und Katastrophenmedizin sowie die MEDICA MEDICINE + SPORTS CONFERENCE für die Sportmedizin-Fachszene.

Der 36. Deutsche Krankenhaustag bildet unterdessen die Leitveranstaltung des Jahres für das Klinikmanagement. Ein thematischer Schwerpunkt liegt hier auf der Finanzierung der Krankenhausversorgung vor der dem Hintergrund veränderter politischer Vorzeichen in der neuen Legislaturperiode. Am 22. November rückt insbesondere die "2nd Joint European Hospital Conference" in den Fokus mit hochkarätigen Referenten aus den europäischen Kliniken und dem nationalen und internationalen Krankenhausverbandswesen. Diese internationale Konferenz steht inhaltlich anz im Zeichen der Umsetzung der Europäischen Patientenrechte-Richtlinie und dem Innovationszugang in den Kliniken Europas.

Welche Hightech-Lösungen künftig in medizintechnischen Systemen und Produkten zum Einsatz kommen, darüber informiert parallel zur MEDICA die COMPAMED 2013 - High tech solutions for medical technology. In den Hallen 8a und 8b präsentieren die Zulieferer und Systempartner der "MedTech"-Industrie ein umfangreiches Spektrum an innovativen Lösungen - von neuen Materialien, Komponenten, Vorprodukten, Verpackungen und Dienstleistungen bis hin zu komplexer Mikrosystemtechnik und kompletter Auftragsfertigung. Zielgruppen der COMPAMED sind Produktionsleiter, Leiter des Forschungs- und Entwicklungsbereichs und alle, die sich mit der Planung und der Herstellung medizinischer Produkte beschäftigen.

MEDICA und COMPAMED können mit einem Eintrittsticket besucht werden. Dieses Ticket gilt zugleich auch für die meisten Veranstaltungen im Rahmen des MEDICA Kongresses.

Die Hallen sind täglich von 10 bis 18:30 Uhr geöffnet, am Samstag bis 17:00 Uhr (nur MEDICA).

TERMIN-Hinweis! Am 19.11.2013, ab 11 Uhr, Treffpunkt: Presse Center/ Messe Düsseldorf GmbH, findet der Presse- und Fotorundgang zur MEDICA 2013 mit einer Präsentation ausgewählter Produkthighlights statt. Informationen und Anmeldung hierzu unter:

KochM@messe-duesseldorf.de

Pressekontakt:
Messe Düsseldorf GmbH
Pressereferat MEDICA + COMPAMED 2013
Martin-Ulf Koch
Tel. +49(0)211-4560-444
FAX +49(0)211-4560-8548
E-Mail: KochM@messe-duesseldorf.de

Martin-Ulf Koch | Messe Düsseldorf
Weitere Informationen:
http://www.medica.de
http://www.compamed.de
http://www.medica.de/presseservice

Weitere Berichte zu: COMPAMED Klinikmanagement Krankenhaustag MEDICA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie