Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medica 2011: Innovationen des saarländischen Fraunhofer Instituts IBMT

10.11.2011
MEDICA 2011
16.-19. November 2011
Düsseldorf
Halle 10 Stand F05

iPad / iPhone - App für die mobile Signalverarbeitung und Analyse von Ultraschallrohdaten

In der heutigen Zeit gewinnt »Mobile Computing« auch in der medizinischen Bildgebung immer mehr an Bedeutung. Bestehende Lösungen ermöglichen zwar die Darstellung von Standard-DICOM-Bilddaten, aber das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT geht mit der entwickelten Ultraschall-App weit über diese Limits hinaus und ermöglicht die Nutzung einer kompletten Ultraschall-Signalverarbeitungskette inklusive spektraler Analyse und Bilderstellung auf iOS-Geräten, wie dem iPad oder iPhone. Als Quelle für die HF-Daten können Systeme mit HF-Daten-Zugriff, wie die am Fraunhofer IBMT entwickelte, modulare und skalierbare Ultraschall-Plattform »DiPhAS« mit ihren offenen Schnittstellen für die Gerätesteuerung und die Datenerfassung genutzt werden.

Die iOS-App bietet den grundlegenden Funktionsumfang der IBMT-PC-Software »Offline-Analysis-Tool« für die Signalanalyse, sowie die Entwicklung eigener applikationsbezogener Algorithmen und den Datenexport. Mit diesem HF-Datenverarbeitungs-Tool ist es möglich, benutzerdefinierte Algorithmen auf unserer Hardware- und Software-Plattform zu entwickeln und anschließend im Live-System anzuwenden.

Die Möglichkeiten dieser iOS-App und die Forschungsplattform inklusive eines 3-D-Positionserfassungssystems werden auf der MEDICA 2011 in Halle 10 Stand F 05 vorgestellt.

Weitere Information:
www.ibmt.fraunhofer.de/de/presse-uebersicht/presse-medica-us-2011-11-16.html
Ihr Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Steffen Tretbar
Fraunhofer IBMT
Ensheimer Straße 48
66386 St. Ingbert
steffen.tretbar@ibmt.fraunhofer.de
Tel.: +49 (0) 6894/980-226
MediTRUST - TPM-basierte VPNs zur Sicherung medizinischer Datenübermittlungen
Zur vertraulichen Übermittlung personenbezogener oder anderer sensibler Daten werden in zunehmendem Maße virtuelle private Netze (VPN) eingesetzt. Diese schützen die Daten während der Übertragung durch eine Verschlüsselung gegen unbefugten Zugriff. Im Fall besonders hoher Anforderungen werden für die Verschlüsselung Hardware-Komponenten (»VPN-Router«) eingesetzt, die ein »Ausspähen« der verwendeten Schlüssel durch Schadsoftware auf den beteiligten Computern verhindern sollen.

Das Projekt MediTRUST, ein Förderprojekt der EU und des Landes NRW, an dem die Ruhr-Universität Bochum, die Sirrix AG und das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT beteiligt sind, beschäftigt sich unter anderem damit, den Aufwand für externe Hardware-Komponenten zu ersetzen durch einen internen Krypto-Chip abzulösen (TPM - Trusted Platform Module), der inzwischen in jedem modernen PC eingebaut ist. Damit sollen sich die Kosten und der Aufwand für sichere Kommunikation im Gesundheitswesen reduzieren.

Weitere Information:
www.ibmt.fraunhofer.de/de/Arbeitsgebiete/ibmt-telematik-intelligente-gesundheitssysteme.html
Ihr Ansprechpartner:
Dipl.-Phys. Bertram Bresser
Fraunhofer IBMT
Ensheimer Straße 48
66386 St. Ingbert
bertram.bresser@ibmt.fraunhofer.de
Tel.: +49 (0) 6894/980-206
Mobiles Diagnosesystem für die patientennahe Versorgung

Auf der MEDICA 2011 stellt das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT, Institutsteil Potsdam, zusammen mit Partnern aktuelle Entwicklungen aus dem Bereich der patientennahen diagnostischen Versorgung (Point-of-Care) vor.

Im Rahmen des intern geförderten Projekts »Fraunhofer ivD-Plattform« wurde gemeinsam mit sieben Fraunhofer-Instituten in den letzten fünf Jahren ein kreditkartengroßes System entwickelt, das die Analyse von bis zu 500 Parametern in einem Bluttropfen ermöglicht. Damit wird die bislang aufwendige Diagnostik durch einen schnellen Test am Ort der Probenentnahme ergänzt. Durch weitere Verbindung zur Telekommunikation ist das System mobil und kann in vielen Bereichen eingesetzt werden. Erste Anwendungsgebiete sind in der Intensiv- und Notfallmedizin oder im Rahmen von Screenings oder Therapiekontrolle zu finden. Durch die offen gestaltete Architektur der Technologieplattform können jedoch auch andere Nachweise auf das System adaptiert werden. Zum Abschluss des Projekts können Interessierte am 17. November 2011 in der Zeit von 11-13 Uhr alle Partner der ivD-Plattform am Fraunhofer-Stand treffen.

Ihr Ansprechpartner:
Dr. rer. nat. Soeren Schumacher
Fraunhofer IBMT
Institutsteil Potsdam-Golm
Am Mühlenberg 13
14476 Potsdam (Golm)
soeren.schumacher@ibmt.fraunhofer.de
Tel.: +49 (0) 331/58187-314
MEDICA 2011
16.-19. November 2011
Düsseldorf
Halle 7a Stand B09
Labortechnologie aus dem Saarland im Kampf gegen HIV/AIDS in Südafrika
Seit 2009 entwickelt eine Technologieinitiative unter Führung des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT im Saarland Labortechnologie. Gemeinsam mit kleinen und mittelständischen Unternehmen und unterstützt vom Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft steht die Initiative »Labor der Zukunft« für Entwurf, Entwicklung und Förderung der zukünftigen Generation von Labortechnologie. Im Gegensatz zu anderen Technologiebereichen benötigen Bau und Betrieb moderner Labore die vertikale Integration von Handwerk über Ingenieurtätigkeit bis hin zur Grundlagenforschung. Die Herausforderung besteht darin, High- und Low-tech-Zulieferer in die Lage zu versetzen, in einem Projekt zusammenzuarbeiten. Dies erfordert einen Paradigmenwechsel in der Technologieforschung und -förderung und die Integration der kompletten Wertschöpfungskette von der anwendungsorientierten Forschung bis hin zum potenziellen Endnutzer.

Ein besonderes Augenmerk der Initiative liegt auf mobilen Anwendungen als treibende Kraft für neue und innovative Lösungen. Das Fraunhofer IBMT hat gemeinsam mit der Bischoff+Scheck GmbH das erste autarke mobile Labor mit Straßenzulassung sowie allen erforderlichen Genehmigungen nach biologischer Sicherheitsstufe 3 und als Kryolabor gebaut. Die Einheit ist zurzeit bei einer Kampagne zum Test und zur Vor-Ort-Analyse von HIV/AIDS und Tuberkolose-Infektionen in der Westkap-Region in Südafrika im Einsatz. Die technische Unterstützung wird federführend vom Team Labor der Zukunft durchgeführt

Weitere Information:
www.ibmt.fraunhofer.de/de/presse-uebersicht/presse-labor-der-zukunft-2011-07-08.html
Ihr Ansprechpartner:
Dipl.-Phys. Daniel Schmitt
Labor der Zukunft
c/o Fraunhofer IBMT
Ensheimer Straße 48
66386 St. Ingbert
Tel.: +49 (0) 6894/980 120
info@labor-der-zukunft.com

Barbara Hartmann | healthcare.saarland.de
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie