Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MD&M West 2016: IVAM präsentiert in Kalifornien Hightech-Lösungen für die Medizintechnik

03.02.2016

Die MD&M West ist die weltweit größte Messe für Design und Fertigung in der Medizintechnik. Vom 9. bis zum 11. Februar 2016 findet die Messe mit einer themtaisch angeschlossenen Fachkonferenz in Anaheim, Kalifornien, USA, statt. Die Ausstellung umfasst insgesamt fünf Hallen, in denen die Innovationen einem internationalen Fachpublikum vorgestellt werden. Zu den Besuchern zählen hauptsächlich Entwickler und Entscheider aus der herstellenden Industrie der Medizintechnik.

Der Gemeinschaftsstand des IVAM Fachverband für Mikrotechnik wird als Sonderausstellungsbereich „Micro Nanotech“ in der Halle E zu finden sein und dort Technologien zeigen, die Medizintechnikprodukte sicherer, kostengünstiger und zuverlässiger machen.


Mit maßgeschneiderten Hard- und Softwarelösungen und funktioneller Mechanik setzt BYTEC die Spezifikationen zeit- und kosteneffizient in Prototypen um.

BYTEC


System für die Point-of-Care Diagnostik.

ISIT

2E mechatronic GmbH & Co. KG ist ein mittelständisches Unternehmen, das erfolgreich in den Bereichen Medizintechnik, Automotive, Industrieelektronik sowie Automatisierung tätig ist und zu den führenden Anbietern auf dem Gebiet der MID-Technologie (Mechatronic Integrated Devices) zählt. Neben der Entwicklung und Herstellung eigener medizintechnischer Komponenten und Systeme ist 2E auch Partner bei der Entwicklung, dem Design und der Herstellung kundenspezifischer Lösungen.

Die AEMtec GmbH bietet Engineering-Kompetenzen für komplexe Medizinprodukte der Klassen I bis III, wie z. B. für Implantate, bildgebende Diagnostik und Anwendungen der mobilen Diagnostik.

Seit über 20 Jahren entwickelt und produziert die BYTEC Medizintechnik GmbH medizinische Geräte und komplette Systeme für Chirurgie, Therapie und Diagnostik. Durch Know-how in den Bereichen effiziente Produktentwicklung, maßgeschneiderte Hard- und Software Entwicklung, Projektmanagement, Vorbereitung von Risikoanalysen, Dokumentation, Unterstützung bei CE- und FDA-Zulassung, Produktion nach internationalen Standards und Service, schafft das Unternehmen einen frühzeitigen Markteintritt für seine Kunden.

Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Strukturierung von Polymeren ist die CDA GmbH ein High-Volume-Hersteller von mikrooptischen und mikrofluidischen Komponenten aus Kunststoff. Das Produktportfolio reicht dabei von Linsen und Strahlformern bis zu mikrofluidischen Kanälen und strukturierten Objektträgern. Durch die Integration verschiedener Funktionalitäten und die Montage komplexer Untermodule bietet CDA kundenspezifische Lösungen an.

femtos GmbH ist ein junger und innovativer Dienstleister in der Lasermaterialbearbeitung mit Sitz in Bochum. Arbeitsschwerpunkt ist das Laserschneiden von Stents oder ähnlichen Bauteilen (z. B. Implantate) sowie notwendige Nachbearbeitungen. Durch Ultrakurzpulslaser wird der Wärmeeintrag in das zu bearbeitende Material minimiert, das Ergebnis ist höchste Präzision bei gleichzeitig geringster Materialschädigung.

Mit seinen Produktionsanlagen bearbeitet femtos Rohre und Flachmaterial, wobei Erfahrungen mit Werkstoffen wie NiTi, Edelstahl und verschiedenen Polymeren vorliegen.
Das Fraunhofer ISIT ist weltweit eines der bedeutendsten Institute zur Entwicklung und Herstellung von MEMS und Mikroelektronik. Wichtige Themen sind Gesundheit und Automotive, die Entwicklung medizinischer und biotechnischer Sensorsysteme sowie Systeme für betreutes Wohnen.

Neue Projektergebnisse aus der Point-of-Care-Diagnostik mit elektrochemischen Silizium- und Folien-Sensoren werden vorgestellt. Aktuelle Projekte zur Entwicklung so genannter Wearable Systems, wie die Akustische Ganganalyse sowie eine großflächig gedruckte Sensorik für die Analyse menschlicher Bewegungen werden gezeigt.

Als führender technischer Dienstleister in der Mikro- und Nanotechnologie ist die iX-factory GmbH Spezialist für die Herstellung von MEMS/NEMS und Mikrofluidik-Produkten in Glas und Silizium. Das Service-Portfolio des Unternehmens besteht aus persönlicher fachkundiger Beratung, Design und Prototyping, Serienfertigung, Zubehör und Service für den Chip.

Durch die Anwendung von fachübergreifenden Technologien bietet iX-factory seinen Kunden ein Höchstmaß an Flexibilität, Individualität und Innovation. iX-factory stellt auf der Messe seinen Beitrag zum europäischen Projekt „NanoPilot-Nanopharmaceuticals production under GMP“ vor.

Jüke Systemtechnik ist als OEM Systemlieferant und Dienstleister für Feinmechanik und Elektronik auf höchstem Niveau seit Jahren tätig. In diesem Spektrum, von der Entwicklung, Konstruktion, Fertigung und Montage, bietet das Unternehmen vielfältige und umfassende Dienstleistungen an.

Die Kugler GmbH wird sich auf der MD&M West hauptsächlich mit Optiken und Spezialoptiken, Mikrostrukturen und Mikrofluidstrukturen, Präge- und Formwerkzeugen präsentieren. Von Beginn an finden ultrapräzise Kugler-Produkte ihre Anwendung in der Medizintechnik, wo hundertprozentige Zuverlässigkeit Pflicht ist. Zu den Produkten zählen Präzisionsgeräte in der Endoskopfertigung, Polygonscanner in der Untersuchung und Behandlung von Augenfehlern mit Lasern und Mikro-Fokussierspiegel in der Laserstrahlführung des Chirurgen.

Bei medizintechnischen Hightech-Komponenten wie Implantaten stellen NanoFocus-Messsysteme wichtige Eigenschaften wie Biokompatibilität, Langlebigkeit und Fehlerfreiheit sicher. Das 3D-Konfokalmikroskop μsurf expert von NanoFocus ist für den Einsatz im Prüf- und Entwicklungslabor optimiert. Mit 4-Megapixel-Kameramodul, Messdatenerfassung in 16 Bit, Glasmaßstäben in allen Verfahrachsen und Automatisierungsmöglichkeiten erfüllt es höchste Ansprüche im Bereich der berührungslosen Oberflächenmesstechnik.

Nisino Seiki bietet High-End-Mikromaterialbearbeitung. Zum Service gehören unter anderem Präzisionslasergravuren und Verpresstechnologie. Der Fokus des Unternehmens sind Mikro-Metallbearbeitungen.

Die temicon GmbH ist führender Hersteller von hochwertigen Produkten mit funktionalen Mikro- und Nanostrukturen als Schlüsselkomponenten für Anwendungen wie Lichttechnik, Displays, Life Science, Solar- und Umwelttechnologien. Das junge, innovative Technologieunternehmen hat eine weltweit einzigartige Technologieplattform rund um die Mikro- und Nanostrukturtechnik aufgebaut. Zur Herstellung der Produkte nutzt das Unternehmen lithografische Verfahren, Dünnschichttechniken, Galvanoformung, Spritzguss, R2R- und R2P-Technologien – mit besonderem Fokus auf eine großflächige Strukturierung.

Weitere Informationen:

http://www.ivam.de

Mona Okroy-Hellweg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften