Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maintenance 2012: FIR präsentiert Optimierungsverfahren für die Instandhaltung

25.01.2012
Welche neuen Produkte, Lösungen und Dienstleistungen gibt es für die industrielle Instandhaltung? Dieser und weiteren Fragen widmet sich die Fachmesse für industrielle Instandhaltung (IH) „Maintenance“ zum zweiten Mal vom 07. bis zum 08. März 2012 in Duisburg.
Als einer von rund 100 Ausstellern präsentiert das FIR an der RWTH Aachen an zwei Tagen seine Kompetenzen zur Instandhaltungsoptimierung (Stand A19 c).

Darunter zusammengefasst ist ein Rund-um-Paket von der Strategie- und Prozessoptimierung über die Potenzialanalyse bis hin zur IT-Systemauswahl und -anwendung. Für alle Bereiche hat der Forschungsdienstleister passende Werkzeuge und Vorgehensweisen entwickelt, die er auf der Messe vorstellt.

Eines der am meisten nachgefragten vom FIR entwickelten Werkzeuge ist der IH-Check, ein Instrument, mit dem Unternehmen sich einen genauen Überblick über den aktuellen Zustand und den Sollzustand ihrer Instandhaltungsorganisation verschaffen können. „Mit dem IH-Check können wir den Unternehmen offenlegen, wo versteckte Potenziale in ihrer Instandhaltung ausgeschöpft werden können. Wir wenden dieses Werkzeug häufig in Kombination mit einer Prozessoptimierung nach den Prinzipien des Lean Managements an“, erklärt der FIR-Instandhaltungsexperte Philipp Stüer.

Ein weiteres Werkzeug ist der FMEA- (Failure Mode and Effects Analysis) Analyser; dieser unterstützt Unternehmen bei der Optimierung des Lebenszyklusmanagements ihres Anlagenparks.

Des Weiteren bieten die Wissenschaftler des FIR Hilfestellungen bei der neutralen Auswahl und Einführung eines geeigneten Systems zur Instandhaltungsplanung und -steuerung (IPS). Dazu greift das Institut auf das eigens entwickelte 3PhasenKonzept zur IPS-Auswahl zurück, das auf der Maintenance vom FIR vorgestellt wird. Das 3PhasenKonzept umfasst alle strategischen Schritte von der Organisationsanalyse bis zur Vor- und Endauswahl des Systems. „Die Maintenance bietet den perfekten Ort zum Austausch unter allen interessierten Industrieanbietern, die ihre Produktions-prozesse effizient und störungsfrei optimieren wollen“, so Stüer.

Die Messe richtet sich an Instandhalter aus der Region Westfalen und Ruhr im Landschaftspark Duisburg. Von Instandhaltungsmanagement über Inspektion und Wartung bis hin zu Instandsetzung - der Messebesucher wird über alles informiert.

Weitere Informationen über das FIR sind im Internet abrufbar:
www.fir.rwth-aachen.de
Ansprechpartner:
FIR e. V. an der RWTH Aachen
Pontdriesch 14/16
52062 Aachen
Dipl.-Ing. Philipp Stüer
Leiter Competence Center Instandhaltung
Forschungsbereich Dienstleistungsmanagement
Tel.: +49 241 47705 221
E-Mail: philipp.stueer@fir.rwth-aachen.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Caroline Kronenwerth, BSc
Kommunikationsmanagement
Tel.: +49 241 47705 152
Fax: +49 241 47705 199
E-Mail: Caroline.Kronenwerth@fir.rwth-aachen.de
Institutsprofil:
Das FIR ist eine gemeinnützige, branchenübergreifende Forschungseinrichtung an der RWTH Aachen auf dem Gebiet der Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung. Das Institut begleitet Unternehmen, forscht, qualifiziert und lehrt in den Bereichen Dienstleistungsmanagement, Informationsmanagement und Produktionsmanagement. Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungs-vereinigungen fördert das FIR die Forschung und Entwicklung zugunsten kleiner, mittlerer und großer Unternehmen.

Caroline Kronenwerth | FIR e. V. an der RWTH Aachen
Weitere Informationen:
http://www.fir.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics