Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftkühlung im Maschinenraum - Klimatisierung in der mobilen Bahntechnik

23.09.2010
Rittal auf der Innotrans
21. bis 24. September 2010
Halle 15.1, Stand 142

Die technischen Probleme der ICEs im Juli haben es deutlich gezeigt: Die Klimatisierung von Zügen ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit. Das gilt nicht nur für die Waggons und Abteile, sondern auch für Maschinenräume in Lokomotiven. Wenn dort Elektronik wegen Überhitzung ausfällt, hat das unmittelbare Auswirkungen auf den gesamten Zug. Der Einsatz von Luft-Luft-Wärmetauschern sorgt für Sicherheit und Stabilität im Betrieb.

Hitze und Elektronik vertragen sich bekanntlich nicht. Die Kombination aus hohen Raumtemperaturen, Staub und Vibration im Maschinenraum von Lokomotiven macht eine besonders robuste und leistungsfähige Klimatisierungslösung erforderlich. Die Luft-Luft-Wärmetauscher (LLWT) von Rittal kommen dort als Wandanbaugeräte zur Kühlung von Schaltschränken und Gehäusen zum Einsatz. Energieeffizient und zuverlässig sorgen sie dafür, dass die Schränke immer ausreichend gekühlt sind. So verhindern sie den Ausfall wichtiger Elektronik. Einzige Voraussetzung für den Einsatz von LLWT ist eine Umgebungstemperatur, die unter der gewünschten Schaltschrank-Innentemperatur liegt.

Die LLWT von Rittal sind in bahnfester Ausführung nach EN 50155 konstruiert und auf Schock- und Vibrationsfestigkeit nach EN 61373 getestet. So gewährleistet eine sichere Verbindungstechnik, dass sich auch bei hoher dynamischer Beanspruchung im täglichen Schienenverkehr keine Schrauben lösen. Zwei getrennte Luftkreisläufe verhindern das Eindringen von Staub in den Schaltschrank.

Kein Fahrtwind – keine Kühlung?

50 Grad Innentemperatur sind für den Maschinenraum einer E-Lok normal. Für die eingesetzte Elektronik hingegen sind 70 Grad bereits die Obergrenze. Daraus ergibt sich ein recht schmaler Temperaturkorridor von nur 20 Grad, in dem die Raumtemperatur gehalten werden muss. Der Spielraum wird vor allem bei Fahrzeugen, die grenzüberschreitend eingesetzt sind, geringer. Denn dort finden sich oft mehrere Zugsicherungsschränke – und mehr Elektronik bedeutet auch mehr Hitzeentwicklung. Klimatisierungsprobleme können – insbesondere im Hochsommer oder in südeuropäischen Ländern – entstehen, wenn der Zug einmal stehen bleibt: Bei hohen Außentemperaturen und fehlendem Fahrtwind erreicht der Maschinenraum rasch die kritische Temperatur. Hier sollten Klimakomponenten wie LLWT eingesetzt werden, um dem Hitzekollaps der Systeme im Fahrzeug vorzubeugen.

Rittal als Partner der Bahntechnik-Unternehmen

Rittal versorgt Unternehmen der mobilen und stationären Bahntechnik mit einem breiten Sortiment standardisierter und individueller Lösungen, die den aktuellen Normen entsprechen. Bahntaugliche Schaltschränke oder Komponenten von Rittal finden sich beispielsweise im Führerstand und im Fahrgastbereich von Stadtbahnen, Mehrsystem-Lokomotiven und Hochgeschwindigkeitsfahrzeugen. Sie nehmen die Technik der Zugsicherungssysteme, Notspannungsversorgungen oder Steuerungen für Motorantriebstechnik und Klimatisierung auf. Im stationären Bereich liefert Rittal Lösungen für Strecken-Outdoorgehäuse für Signalanlagen, Sicherungssysteme, Stellwerke, Weichen, Mess- und Funktechnik wie GSM-R und ETCS sowie IT-Infrastruktur. Dazu gehören u.a. Sicherheitsräume, Serverschränke, IT-Klimatisierung, unterbrechungsfreie Stromversorgungen und Minirechenzentren. Mit RiCell Flex wurde zur Hannover Messe 2010 eine Notstromversorgung auf Brennstoffzellenbasis vorgestellt, die sich besonders für den Einsatz in der stationären Bahntechnik eignet.

Besuchen Sie Rittal vom 21. bis 24. September auf der Innotrans in Berlin. Auf dem Stand (Halle 15.1, Stand-Nr. 142) können Sie sich ein Bild von den aktuellen Rittal Lösungen für die Bahntechnik machen.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Anthia Reckziegel
Tel.: 02772/505-2527
Fax: 02772/505-2537
eMail: reckziegel.a@rittal.de
Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
Fax: 02772/505-2537
eMail: koch.hr@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie