Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LIGNA HANNOVER 2011: Innovationen in der Oberflächentechnologie - Neue Kreativwelten - just in time realisiert

15.09.2010
Der Trend zum so genannten Homing ist ungebrochen. Angesichts immer größerer Dynamik in der Arbeitswelt ziehen sich viele Menschen in ihre eigenen vier Wände zurück; und investieren in ihr Wohnumfeld zunehmend mehr Geld.

Die besten Marktchancen haben dabei Produkte, die einen hohen Grad an Individualität, Qualität und Nachhaltigkeit aufweisen. Die Oberflächentechnologie für Produkte des Wohnbereichs verzeichnet auch deshalb eine rasante Entwicklung, teils mit Aufsehen erregenden Innovationen.

Ein Besuch der LIGNA HANNOVER 2011 gibt einen effizienten und vollständigen Marktüberblick, denn die weltweit bedeutendste Plattform für Forst- und Holzwirtschaft widmet der industriellen Oberflächentechnologie einen Schwerpunkt. Unter dem Leitthema "Making more out of wood: innovativ, effizient, zukunftsweisend" spannt die Messe den Bogen vom Beschichtungsmaterial über die Fertigungssysteme bis zu Hilfsstoffen und Dienstleistungen.

Alle führenden Anbieter präsentieren in Hannover vom 30. Mai bis 3.
Juni 2011 ihre Neuheiten.
Besonders im Fokus stehen Design und Verfahren zur Oberflächenveredelung. Sowohl beim Möbel als auch beim Fußboden ist Vielfalt Trumpf. Hochglanz und matte Oberflächen konkurrieren miteinander und werden kombiniert. Haptik und Strukturtiefe spielen eine bedeutende Rolle. Folien fühlen sich inzwischen fast so an wie Holz. Echtfurniere entwickeln sich dagegen zunehmend zu edlen High-Tech-Produkten, mit denen sogar dreidimensionale Werkstücke beschichtet werden können. Bei den Motiven wächst der kundenspezifische Anteil. Großes Vorbild ist die Natur - ein Spiegel der wachsenden Bedeutung des Rohstoffes Holz in der Gesellschaft.

Moderne Reproduktionstechniken erlauben es, Laminate in der authentischen Optik seltener Edelhölzer zu produzieren.

Der wachsende Wunsch des Kunden nach individuellen Oberflächen stellt hohe Anforderungen an die Produktion der Vorlagen. Mit dem Digitaldruck etabliert sich neben dem Tiefdruck eine Technik, die in faszinierender Weise die kreative Umsetzung der Idee selbst in Losgröße 1 ermöglicht. Immer perfektere Systeme wie der "Single-Pass-Druck" schaffen mit aufwändigem Farbaufbau einen Qualitätsstandard, der die Unterscheidung vom Furnier fast unmöglich macht. Parallel dazu werden im Tiefdruck durch Fortschritte bei der Lasergravur für Dekore immer bessere Resultate erzielt.

Die Fertigungstechnik für Maschinen und Anlagen zur Holzverarbeitung nimmt die Herausforderung der neuen Gestaltungswelt mit flexiblen Konzepten an, die der neuen Vielfalt gerecht werden. Moderne Lösungen machen auch kleinste Losgrößen wirtschaftlich, sind schnell umrüstbar und für die unterschiedlichsten Materialien geeignet. Zusätzlich werden die weiter gestiegenen Qualitätsansprüche der Kunden berücksichtigt.

Beim Schleifen drängen modulare Systeme mit individueller Konfiguration der Aggregate auf den Markt, die es gestatten, die Maschine den verschiedensten Anforderungskriterien ohne Mehraufwand anzupassen. Viel Beachtung dürfte in Hannover das fugenlose Kaschieren von Flächen inklusive der Verschließung der Längskante in einem Durchlauf finden. Dabei werden die Teile komplett von der Rohplatte bis zum beschichteten Strang hergestellt, was die Fertigungszeit deutlich reduziert und einen "fliegenden" Dekorwechsel ermöglicht. Auch in der reinen Kantenbearbeitung ist derzeit die "Nullfuge" in aller Munde. Auf der LIGNA HANNOVER 2011 werden die Spezialisten zeigen, wie neuerdings neben dem schon erfolgreichen Laserverfahren auch mit energieeffizienter kleberloser Plasmatechnik die Schmalfläche der Platte mit der Kante zu einer perfekten optischen Einheit verschweißt werden kann.

Neue Imprägnieranlagen und Harzrezepturen steigern im gefragten Hochglanzbereich die Qualität. Innovative ressourceneffiziente Versiegelungsverfahren erhöhen die Abriebbeständigkeit und machen die Oberflächen langlebiger. Scannersysteme für die Oberflächenkontrolle von plattenförmigen Werkstoffen sind mittlerweile selbstlernend und in der Lage, neue von bereits bekannten Dekoren zu unterscheiden.

Die vorgestellten Neuheiten sind Beispiele für die hohe Innovationskraft der aktuellen Oberflächentechnologie. Auf der LIGNA HANNOVER 2011 erwartet den Besucher ein faszinierendes einzigartiges Abbild dieser Entwicklung.

Anja Brokjans | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.ligna.de/presseservice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie