Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LIGNA HANNOVER 2011: Innovationen in der Oberflächentechnologie - Neue Kreativwelten - just in time realisiert

15.09.2010
Der Trend zum so genannten Homing ist ungebrochen. Angesichts immer größerer Dynamik in der Arbeitswelt ziehen sich viele Menschen in ihre eigenen vier Wände zurück; und investieren in ihr Wohnumfeld zunehmend mehr Geld.

Die besten Marktchancen haben dabei Produkte, die einen hohen Grad an Individualität, Qualität und Nachhaltigkeit aufweisen. Die Oberflächentechnologie für Produkte des Wohnbereichs verzeichnet auch deshalb eine rasante Entwicklung, teils mit Aufsehen erregenden Innovationen.

Ein Besuch der LIGNA HANNOVER 2011 gibt einen effizienten und vollständigen Marktüberblick, denn die weltweit bedeutendste Plattform für Forst- und Holzwirtschaft widmet der industriellen Oberflächentechnologie einen Schwerpunkt. Unter dem Leitthema "Making more out of wood: innovativ, effizient, zukunftsweisend" spannt die Messe den Bogen vom Beschichtungsmaterial über die Fertigungssysteme bis zu Hilfsstoffen und Dienstleistungen.

Alle führenden Anbieter präsentieren in Hannover vom 30. Mai bis 3.
Juni 2011 ihre Neuheiten.
Besonders im Fokus stehen Design und Verfahren zur Oberflächenveredelung. Sowohl beim Möbel als auch beim Fußboden ist Vielfalt Trumpf. Hochglanz und matte Oberflächen konkurrieren miteinander und werden kombiniert. Haptik und Strukturtiefe spielen eine bedeutende Rolle. Folien fühlen sich inzwischen fast so an wie Holz. Echtfurniere entwickeln sich dagegen zunehmend zu edlen High-Tech-Produkten, mit denen sogar dreidimensionale Werkstücke beschichtet werden können. Bei den Motiven wächst der kundenspezifische Anteil. Großes Vorbild ist die Natur - ein Spiegel der wachsenden Bedeutung des Rohstoffes Holz in der Gesellschaft.

Moderne Reproduktionstechniken erlauben es, Laminate in der authentischen Optik seltener Edelhölzer zu produzieren.

Der wachsende Wunsch des Kunden nach individuellen Oberflächen stellt hohe Anforderungen an die Produktion der Vorlagen. Mit dem Digitaldruck etabliert sich neben dem Tiefdruck eine Technik, die in faszinierender Weise die kreative Umsetzung der Idee selbst in Losgröße 1 ermöglicht. Immer perfektere Systeme wie der "Single-Pass-Druck" schaffen mit aufwändigem Farbaufbau einen Qualitätsstandard, der die Unterscheidung vom Furnier fast unmöglich macht. Parallel dazu werden im Tiefdruck durch Fortschritte bei der Lasergravur für Dekore immer bessere Resultate erzielt.

Die Fertigungstechnik für Maschinen und Anlagen zur Holzverarbeitung nimmt die Herausforderung der neuen Gestaltungswelt mit flexiblen Konzepten an, die der neuen Vielfalt gerecht werden. Moderne Lösungen machen auch kleinste Losgrößen wirtschaftlich, sind schnell umrüstbar und für die unterschiedlichsten Materialien geeignet. Zusätzlich werden die weiter gestiegenen Qualitätsansprüche der Kunden berücksichtigt.

Beim Schleifen drängen modulare Systeme mit individueller Konfiguration der Aggregate auf den Markt, die es gestatten, die Maschine den verschiedensten Anforderungskriterien ohne Mehraufwand anzupassen. Viel Beachtung dürfte in Hannover das fugenlose Kaschieren von Flächen inklusive der Verschließung der Längskante in einem Durchlauf finden. Dabei werden die Teile komplett von der Rohplatte bis zum beschichteten Strang hergestellt, was die Fertigungszeit deutlich reduziert und einen "fliegenden" Dekorwechsel ermöglicht. Auch in der reinen Kantenbearbeitung ist derzeit die "Nullfuge" in aller Munde. Auf der LIGNA HANNOVER 2011 werden die Spezialisten zeigen, wie neuerdings neben dem schon erfolgreichen Laserverfahren auch mit energieeffizienter kleberloser Plasmatechnik die Schmalfläche der Platte mit der Kante zu einer perfekten optischen Einheit verschweißt werden kann.

Neue Imprägnieranlagen und Harzrezepturen steigern im gefragten Hochglanzbereich die Qualität. Innovative ressourceneffiziente Versiegelungsverfahren erhöhen die Abriebbeständigkeit und machen die Oberflächen langlebiger. Scannersysteme für die Oberflächenkontrolle von plattenförmigen Werkstoffen sind mittlerweile selbstlernend und in der Lage, neue von bereits bekannten Dekoren zu unterscheiden.

Die vorgestellten Neuheiten sind Beispiele für die hohe Innovationskraft der aktuellen Oberflächentechnologie. Auf der LIGNA HANNOVER 2011 erwartet den Besucher ein faszinierendes einzigartiges Abbild dieser Entwicklung.

Anja Brokjans | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe.de
http://www.ligna.de/presseservice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie