Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LIGNA: Einmal investieren, mehrfach profitieren

29.10.2012
Die LIGNA zeigt die neuen Multitalente der Fertigungstechnik. Die Individualisierung der Märkte stellt an die Holz verarbeitende Industrie und das Handwerk so hohe Anforderungen wie nie zuvor.

Moderne Fertigungssysteme müssen in der Lage sein, Großserien wie Kleinserien bis zu Losgröße 1 zu produzieren sowie für die neue Vielfalt bei Werkstoffen und Produkten gerüstet sein. Gleichzeitig gilt es, drohenden Produktivitätsverlusten, die aus der Individualisierung resultieren können, ein wirtschaftliches Konzept entgegenzusetzen.

Während in der industriellen Serienfertigung hauptsächlich der Prozessfluss optimiert wird, sind bei kleineren und mittleren Betrieben vor allem flexible Lösungen gefragt. Innovative Technologie muss dem Holzbearbeiter einen breiten Anwendungsbereich erschließen.

Nur so kann der Betrieb den häufig wechselnden Trends gerecht werden und wettbewerbsfähig bleiben. Immer mehr Hersteller setzen dabei auf integrative Lösungen, die Arbeitsprozesse mehrerer Maschinen zusammenfassen. Auf der LIGNA 2013 in Hannover wird deshalb die neue Generation der Multitalente bei der Maschinen- und der Aggregattechnik im Blickpunkt stehen.

Deutsches Engineering hat bei den Allroundern bereits einen guten Ruf. In der Möbelindustrie wird seit einigen Jahren Anlagentechnik eingesetzt, die die Formatierung und Profilierung von Rohplatten sowie die komplette Ummantelung in einem einzigen Durchgang erledigt.

Die erfolgreiche Weiterentwicklung dieser Technologie wird in Hannover ebenso zu sehen sein wie integrative Systeme im Massivholzbereich, mit denen innovative Hersteller auf die wachsende Vielfalt der Oberflächen auf dem Markt reagieren. Moderne Universalmaschinen bieten mittlerweile die Möglichkeit, frei programmierbare 3-D-Strukturen herauszuarbeiten, ohne dass diese Maschinen aufwändig aufgerüstet werden müssen. So können Aufträge für diese lukrative Trendanwendung neben den herkömmlichen Anwendungen wirtschaftlich effizient bearbeitet werden. Neuartige Schleifmaschinen wiederum erlauben es, in nur einer Station alternativ längs oder quer zu schleifen, womit eine Lösung für alle Schleifaufgaben bis zum trendigen Hochglanzschliff erzielt wird.

Alterungseffekte, für die früher mehrere aufwändige Arbeitsschritte nötig waren, sind mit moderner Technik im Durchlauf möglich. Das bedeutet höhere Produktivität bei gleichzeitig geringerem Platzbedarf gegenüber einer Winkelanlage.

Auch die Säge wird in ihrer traditionellen Funktionalität auf der LIGNA viel Konkurrenz bekommen. Neue Entwicklungen vereinen die Vorzüge von Plattensäge, Längsschnitt- und Formatkreissäge in einer multifunktionalen Lösung. Die Arbeit in drei Modi von einem Platz aus sichert ein Höchstmaß an Komfort bei niedrigen Investitionskosten.

Immer stärker setzen sich auch Säge-Lager-Kombinationen durch. Mit ihrer automatischen Plattenlagerverwaltung sorgen sie für kontinuierliche Beschickung und damit für permanente Maschinenauslastung. Weniger Verschnitt- und Abfallkosten, geringere Personalkosten und die Eignung für unterschiedlichste Materialien und Größen sind weitere Vorzüge dieser innovativen Lösung.

Im BAZ-Bereich hat die Fünf-Achs-Technik den Einsatzbereich beträchtlich erweitert. Auf der LIGNA 2013 werden einige Hersteller bereits Anlagen mit sechs Achsen vorstellen. Auch hier geht die Tendenz eindeutig zu mehr Flexibilität durch Maschinen mit kompakten Ausmaßen. Adapteraggregate, die derzeit bis zu fünf herkömmliche Aggregate ersetzen und in der Treppen-, Türen- und Fensterfertigung zum Einsatz kommen, dürften in Hannover für Aufsehen sorgen. Für den Anwender bedeutet dies weniger Umspannen und eine entsprechend höhere Produktivität. Ein anderes Konzept verfolgt das Baukastenprinzip.

Angeboten werden verschiedene Aufrüst-Kits für kundenspezifische Sonderlösungen und nahezu jeden Einsatzzweck.

Bei den horizontalen Plattenaufteilsägen werden in Hannover Entwicklungen zu sehen sein, die mit Hilfe eines zusätzlichen Schiebers verschiedene Schnittzyklen zur gleichen Zeit ermöglichen.

Das Prinzip maximaler Vielseitigkeit auf einer Station verfolgen auch moderne Durchlaufbohrmaschinen, bei denen ein Bohrkopf sowohl mit

Vertikal- als auch Horizontalspindeln ausgestattet ist. In der Holzfensterfertigung sorgen Mehrspindelbohrköpfe für eine erhebliche Verbesserung der Produktivität. Sie erledigen zahlreiche Bearbeitungsstufen im Bereich der Beschlagtechnik und ersetzen eine ganze Reihe von einzelnen Winkelgetrieben. Zwei Konzepte in einer Maschine sind in modernen Vakuumpressen zu finden. Sie erlauben das gleichzeitige Vorheizen und Verformen thermoplastischer Materialien in einem Arbeitsgang. Selbst vor den Handwerkzeugen macht der Trend nicht Halt: So dürften auf der LIGNA Multifräsen auf große Resonanz stoßen, die sägen, fräsen sowie schlitzen und für unterschiedliche Materialien wie Holz, Gips und Alu eingesetzt werden können.

Für den Anwender eröffnet sich durch diese Entwicklung zu multifunktionaler Fertigungstechnik und Mehrproduktfähigkeit die Chance, einmal zu investieren und mehrfach zu profitieren. Die beste Möglichkeit, sich einen Überblick zu verschaffen, bietet die LIGNA 2013 vom 6. bis 10. Mai 2013 in Hannover. Auf dem weltweit wichtigsten Branchentreffpunkt der Holz verarbeitenden Industrie und des Handwerks sind alle führenden Hersteller vertreten.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Anja Brokjans
Tel.: +49 511 89-31602
E-Mail: anja.brokjans@messe.de

Anja Brokjans | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.ligna.de

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnik Individualisierung LIGNA Multitalente

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften