Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LIGNA: Einmal investieren, mehrfach profitieren

29.10.2012
Die LIGNA zeigt die neuen Multitalente der Fertigungstechnik. Die Individualisierung der Märkte stellt an die Holz verarbeitende Industrie und das Handwerk so hohe Anforderungen wie nie zuvor.

Moderne Fertigungssysteme müssen in der Lage sein, Großserien wie Kleinserien bis zu Losgröße 1 zu produzieren sowie für die neue Vielfalt bei Werkstoffen und Produkten gerüstet sein. Gleichzeitig gilt es, drohenden Produktivitätsverlusten, die aus der Individualisierung resultieren können, ein wirtschaftliches Konzept entgegenzusetzen.

Während in der industriellen Serienfertigung hauptsächlich der Prozessfluss optimiert wird, sind bei kleineren und mittleren Betrieben vor allem flexible Lösungen gefragt. Innovative Technologie muss dem Holzbearbeiter einen breiten Anwendungsbereich erschließen.

Nur so kann der Betrieb den häufig wechselnden Trends gerecht werden und wettbewerbsfähig bleiben. Immer mehr Hersteller setzen dabei auf integrative Lösungen, die Arbeitsprozesse mehrerer Maschinen zusammenfassen. Auf der LIGNA 2013 in Hannover wird deshalb die neue Generation der Multitalente bei der Maschinen- und der Aggregattechnik im Blickpunkt stehen.

Deutsches Engineering hat bei den Allroundern bereits einen guten Ruf. In der Möbelindustrie wird seit einigen Jahren Anlagentechnik eingesetzt, die die Formatierung und Profilierung von Rohplatten sowie die komplette Ummantelung in einem einzigen Durchgang erledigt.

Die erfolgreiche Weiterentwicklung dieser Technologie wird in Hannover ebenso zu sehen sein wie integrative Systeme im Massivholzbereich, mit denen innovative Hersteller auf die wachsende Vielfalt der Oberflächen auf dem Markt reagieren. Moderne Universalmaschinen bieten mittlerweile die Möglichkeit, frei programmierbare 3-D-Strukturen herauszuarbeiten, ohne dass diese Maschinen aufwändig aufgerüstet werden müssen. So können Aufträge für diese lukrative Trendanwendung neben den herkömmlichen Anwendungen wirtschaftlich effizient bearbeitet werden. Neuartige Schleifmaschinen wiederum erlauben es, in nur einer Station alternativ längs oder quer zu schleifen, womit eine Lösung für alle Schleifaufgaben bis zum trendigen Hochglanzschliff erzielt wird.

Alterungseffekte, für die früher mehrere aufwändige Arbeitsschritte nötig waren, sind mit moderner Technik im Durchlauf möglich. Das bedeutet höhere Produktivität bei gleichzeitig geringerem Platzbedarf gegenüber einer Winkelanlage.

Auch die Säge wird in ihrer traditionellen Funktionalität auf der LIGNA viel Konkurrenz bekommen. Neue Entwicklungen vereinen die Vorzüge von Plattensäge, Längsschnitt- und Formatkreissäge in einer multifunktionalen Lösung. Die Arbeit in drei Modi von einem Platz aus sichert ein Höchstmaß an Komfort bei niedrigen Investitionskosten.

Immer stärker setzen sich auch Säge-Lager-Kombinationen durch. Mit ihrer automatischen Plattenlagerverwaltung sorgen sie für kontinuierliche Beschickung und damit für permanente Maschinenauslastung. Weniger Verschnitt- und Abfallkosten, geringere Personalkosten und die Eignung für unterschiedlichste Materialien und Größen sind weitere Vorzüge dieser innovativen Lösung.

Im BAZ-Bereich hat die Fünf-Achs-Technik den Einsatzbereich beträchtlich erweitert. Auf der LIGNA 2013 werden einige Hersteller bereits Anlagen mit sechs Achsen vorstellen. Auch hier geht die Tendenz eindeutig zu mehr Flexibilität durch Maschinen mit kompakten Ausmaßen. Adapteraggregate, die derzeit bis zu fünf herkömmliche Aggregate ersetzen und in der Treppen-, Türen- und Fensterfertigung zum Einsatz kommen, dürften in Hannover für Aufsehen sorgen. Für den Anwender bedeutet dies weniger Umspannen und eine entsprechend höhere Produktivität. Ein anderes Konzept verfolgt das Baukastenprinzip.

Angeboten werden verschiedene Aufrüst-Kits für kundenspezifische Sonderlösungen und nahezu jeden Einsatzzweck.

Bei den horizontalen Plattenaufteilsägen werden in Hannover Entwicklungen zu sehen sein, die mit Hilfe eines zusätzlichen Schiebers verschiedene Schnittzyklen zur gleichen Zeit ermöglichen.

Das Prinzip maximaler Vielseitigkeit auf einer Station verfolgen auch moderne Durchlaufbohrmaschinen, bei denen ein Bohrkopf sowohl mit

Vertikal- als auch Horizontalspindeln ausgestattet ist. In der Holzfensterfertigung sorgen Mehrspindelbohrköpfe für eine erhebliche Verbesserung der Produktivität. Sie erledigen zahlreiche Bearbeitungsstufen im Bereich der Beschlagtechnik und ersetzen eine ganze Reihe von einzelnen Winkelgetrieben. Zwei Konzepte in einer Maschine sind in modernen Vakuumpressen zu finden. Sie erlauben das gleichzeitige Vorheizen und Verformen thermoplastischer Materialien in einem Arbeitsgang. Selbst vor den Handwerkzeugen macht der Trend nicht Halt: So dürften auf der LIGNA Multifräsen auf große Resonanz stoßen, die sägen, fräsen sowie schlitzen und für unterschiedliche Materialien wie Holz, Gips und Alu eingesetzt werden können.

Für den Anwender eröffnet sich durch diese Entwicklung zu multifunktionaler Fertigungstechnik und Mehrproduktfähigkeit die Chance, einmal zu investieren und mehrfach zu profitieren. Die beste Möglichkeit, sich einen Überblick zu verschaffen, bietet die LIGNA 2013 vom 6. bis 10. Mai 2013 in Hannover. Auf dem weltweit wichtigsten Branchentreffpunkt der Holz verarbeitenden Industrie und des Handwerks sind alle führenden Hersteller vertreten.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Anja Brokjans
Tel.: +49 511 89-31602
E-Mail: anja.brokjans@messe.de

Anja Brokjans | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.ligna.de

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnik Individualisierung LIGNA Multitalente

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit