Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LIGNA: Einmal investieren, mehrfach profitieren

29.10.2012
Die LIGNA zeigt die neuen Multitalente der Fertigungstechnik. Die Individualisierung der Märkte stellt an die Holz verarbeitende Industrie und das Handwerk so hohe Anforderungen wie nie zuvor.

Moderne Fertigungssysteme müssen in der Lage sein, Großserien wie Kleinserien bis zu Losgröße 1 zu produzieren sowie für die neue Vielfalt bei Werkstoffen und Produkten gerüstet sein. Gleichzeitig gilt es, drohenden Produktivitätsverlusten, die aus der Individualisierung resultieren können, ein wirtschaftliches Konzept entgegenzusetzen.

Während in der industriellen Serienfertigung hauptsächlich der Prozessfluss optimiert wird, sind bei kleineren und mittleren Betrieben vor allem flexible Lösungen gefragt. Innovative Technologie muss dem Holzbearbeiter einen breiten Anwendungsbereich erschließen.

Nur so kann der Betrieb den häufig wechselnden Trends gerecht werden und wettbewerbsfähig bleiben. Immer mehr Hersteller setzen dabei auf integrative Lösungen, die Arbeitsprozesse mehrerer Maschinen zusammenfassen. Auf der LIGNA 2013 in Hannover wird deshalb die neue Generation der Multitalente bei der Maschinen- und der Aggregattechnik im Blickpunkt stehen.

Deutsches Engineering hat bei den Allroundern bereits einen guten Ruf. In der Möbelindustrie wird seit einigen Jahren Anlagentechnik eingesetzt, die die Formatierung und Profilierung von Rohplatten sowie die komplette Ummantelung in einem einzigen Durchgang erledigt.

Die erfolgreiche Weiterentwicklung dieser Technologie wird in Hannover ebenso zu sehen sein wie integrative Systeme im Massivholzbereich, mit denen innovative Hersteller auf die wachsende Vielfalt der Oberflächen auf dem Markt reagieren. Moderne Universalmaschinen bieten mittlerweile die Möglichkeit, frei programmierbare 3-D-Strukturen herauszuarbeiten, ohne dass diese Maschinen aufwändig aufgerüstet werden müssen. So können Aufträge für diese lukrative Trendanwendung neben den herkömmlichen Anwendungen wirtschaftlich effizient bearbeitet werden. Neuartige Schleifmaschinen wiederum erlauben es, in nur einer Station alternativ längs oder quer zu schleifen, womit eine Lösung für alle Schleifaufgaben bis zum trendigen Hochglanzschliff erzielt wird.

Alterungseffekte, für die früher mehrere aufwändige Arbeitsschritte nötig waren, sind mit moderner Technik im Durchlauf möglich. Das bedeutet höhere Produktivität bei gleichzeitig geringerem Platzbedarf gegenüber einer Winkelanlage.

Auch die Säge wird in ihrer traditionellen Funktionalität auf der LIGNA viel Konkurrenz bekommen. Neue Entwicklungen vereinen die Vorzüge von Plattensäge, Längsschnitt- und Formatkreissäge in einer multifunktionalen Lösung. Die Arbeit in drei Modi von einem Platz aus sichert ein Höchstmaß an Komfort bei niedrigen Investitionskosten.

Immer stärker setzen sich auch Säge-Lager-Kombinationen durch. Mit ihrer automatischen Plattenlagerverwaltung sorgen sie für kontinuierliche Beschickung und damit für permanente Maschinenauslastung. Weniger Verschnitt- und Abfallkosten, geringere Personalkosten und die Eignung für unterschiedlichste Materialien und Größen sind weitere Vorzüge dieser innovativen Lösung.

Im BAZ-Bereich hat die Fünf-Achs-Technik den Einsatzbereich beträchtlich erweitert. Auf der LIGNA 2013 werden einige Hersteller bereits Anlagen mit sechs Achsen vorstellen. Auch hier geht die Tendenz eindeutig zu mehr Flexibilität durch Maschinen mit kompakten Ausmaßen. Adapteraggregate, die derzeit bis zu fünf herkömmliche Aggregate ersetzen und in der Treppen-, Türen- und Fensterfertigung zum Einsatz kommen, dürften in Hannover für Aufsehen sorgen. Für den Anwender bedeutet dies weniger Umspannen und eine entsprechend höhere Produktivität. Ein anderes Konzept verfolgt das Baukastenprinzip.

Angeboten werden verschiedene Aufrüst-Kits für kundenspezifische Sonderlösungen und nahezu jeden Einsatzzweck.

Bei den horizontalen Plattenaufteilsägen werden in Hannover Entwicklungen zu sehen sein, die mit Hilfe eines zusätzlichen Schiebers verschiedene Schnittzyklen zur gleichen Zeit ermöglichen.

Das Prinzip maximaler Vielseitigkeit auf einer Station verfolgen auch moderne Durchlaufbohrmaschinen, bei denen ein Bohrkopf sowohl mit

Vertikal- als auch Horizontalspindeln ausgestattet ist. In der Holzfensterfertigung sorgen Mehrspindelbohrköpfe für eine erhebliche Verbesserung der Produktivität. Sie erledigen zahlreiche Bearbeitungsstufen im Bereich der Beschlagtechnik und ersetzen eine ganze Reihe von einzelnen Winkelgetrieben. Zwei Konzepte in einer Maschine sind in modernen Vakuumpressen zu finden. Sie erlauben das gleichzeitige Vorheizen und Verformen thermoplastischer Materialien in einem Arbeitsgang. Selbst vor den Handwerkzeugen macht der Trend nicht Halt: So dürften auf der LIGNA Multifräsen auf große Resonanz stoßen, die sägen, fräsen sowie schlitzen und für unterschiedliche Materialien wie Holz, Gips und Alu eingesetzt werden können.

Für den Anwender eröffnet sich durch diese Entwicklung zu multifunktionaler Fertigungstechnik und Mehrproduktfähigkeit die Chance, einmal zu investieren und mehrfach zu profitieren. Die beste Möglichkeit, sich einen Überblick zu verschaffen, bietet die LIGNA 2013 vom 6. bis 10. Mai 2013 in Hannover. Auf dem weltweit wichtigsten Branchentreffpunkt der Holz verarbeitenden Industrie und des Handwerks sind alle führenden Hersteller vertreten.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Anja Brokjans
Tel.: +49 511 89-31602
E-Mail: anja.brokjans@messe.de

Anja Brokjans | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.ligna.de

Weitere Berichte zu: Fertigungstechnik Individualisierung LIGNA Multitalente

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Lernen 4.0 – Digitale Potenziale für die Aus- und Weiterbildung
17.06.2018 | time4you GmbH

nachricht AchemAsia 2019 in Shanghai
15.06.2018 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics