Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser Optics Berlin: Großes Interesse für internationalen Kongress

21.02.2012
- 230 wissenschaftliche Beiträge eingereicht
- Hochkarätige Referenten aus aller Welt
- Fachmesse und Kongress vom 19. bis 21. März 2012 in Berlin

Wirtschaft und Wissenschaft aus den Hightech-Disziplinen der Optischen Technologien und Mikrosystemtechnik treffen sich vom 19. bis 21. März 2012 auf der Laser Optics Berlin. Wissenschaftliches Standbein der Veranstaltung ist der renommierte Optics and Photonics Congress der Optical Society of America (OSA). Das Programm des Kongresses wurde jetzt veröffentlicht. Für Teilnehmer gelten noch bis zum 27. Februar 2012 vergünstige Ticketpreise.

Prof. Dr. Thomas Elsässer, Direktor am Berliner Max-Born-Institut, der auch die Wissenschaftskongresse der Laser Optics Berlin in den vergangenen Jahren vorbereitet hatte, hebt den internationalen Bedeutungszuwachs hervor: "Der OSA-Kongress ist international auf großes Interesse gestoßen. Insgesamt wurden 230 wissenschaftliche Beiträge eingereicht. Hinzu kommen rund 60 eingeladene Sprecher. Das Programm enthält zahlreiche Highlights, die neues Publikum auch für die Aussteller anlocken werden."

Professor Christopher Dainty, Präsident der Optical Society of America (OSA): "Auf OSA-Kongressen treffen sich die führenden Forscher auf hoch spezialisierten Optikgebieten, um die neusten Forschungsergebnisse zu einer Vielzahl von Themen auszutauschen und zu diskutieren. Durch die Kopplung des Programms mit der Laser Optics Berlin, die an einem zentralen Ort für die europäische Optikbranche stattfindet, wird dieses Erlebnis weiter aufgewertet."

Der Internationale Kongress besteht aus drei Einzelkonferenzen, die aktuelle Forschungsfelder der Optik und der optischen Technologien zum Inhalt haben: High-Intensity Lasers and High-Field Phenomena (HILAS), Quantum Information and Measurement (QIM) und die International Conference on Ultrafast Structural Dynamics (ICUSD).

Ihre Themen sind der Einsatz von Lasern zur Erzeugung hoher und höchster Lichtintensitäten, Fragestellungen der Quanteninformationsverarbeitung sowie die ultraschnelle Dynamik molekularer und kristalliner Strukturen. Moderatoren der Tagung sind Wissenschaftler aus den USA, Kanada, Frankreich, Deutschland, der Schweiz und Österreich. Konferenzsprache ist Englisch.

Die HILAS-Konferenz befasst sich unter anderem mit Hochleistungs-Pulslasern und hochintensiven Laser-Materie-Wechselwirkungen sowie mit den Fortschritten in der Attosekunden-Wissenschaft. Neben Ergebnissen der Grundlagenforschung werden auch Anwendungen aus dem Bereich der Hochfeld-Phänomene dargestellt.

Dazu zählen das Verhalten von Plasma in ultrahohen Feldern sowie Laser-basierte Teilchenbeschleunigung. Weitere Vorträge behandeln die jüngsten Fortschritte beim Übergang von Terawatt- zu Petawatt-Lasern und die Verstärkung von Kurzzeit-Pulsen. Die Konferenz wird geleitet von den Laser-Forschern Jon Marangos (Imperial College, London) und Joachim Ullrich (Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg).

Themen der QIM-Konferenz sind unter anderem die exakte Quanten-Messung und die Quanten-Messtechnik sowie nicht-klassische Lichtquellen und neuartige Detektoren. Die Quanteninformation ist ein junges Forschungsgebiet, das derzeit viele Wissenschaftler anzieht. Optische Methoden spielen eine Schlüsselrolle für die Nutzung von Quanteninformationen und die Messtechniken zu ihrer Gewinnung.

Die Vorträge präsentieren unter anderem neue Ergebnisse aus den Bereichen Quanten-Bildgebung, Quanten-Sensoren und Quanten-Nanomechanik. Die Tagungsleitung haben die Wissenschaftler Robert Boyd (University of Ottawa, und University of Rochester, USA) sowie Alexander Sergienko (Boston University, USA).

Im Rahmen der internationalen Konferenz für ultraschnelle Strukturdynamik ICUSD diskutieren die Teilnehmer über die Erzeugung von ultrakurzen Röntgen- und Elektronenimpulsen sowie über Methoden der ultraschnellen Strukturforschung. Das Verständnis von Strukturdynamiken ist von grundlegender Bedeutung für die Steuerung von physikalischen, chemischen und biologischen Prozessen. Dafür kommen quantitative Analysen einschließlich theoretischer Berechnungen und Simulationen zum Einsatz, die auf Wissen und Methodik unterschiedlicher Disziplinen zurückgreifen.

Themen sind unter anderem die multidimensionale Elektronen- und Vibrations-Mikroskopie und die ultraschnelle Strukturdynamik von lichtverstärkten Systemen in Physik, Chemie Biologie und Materialforschung. Den Vorsitz der ICUSD-Konferenz haben Thomas Elsässer (Max-Born-Institut, Berlin) und Majed Chergui (École Polytechnique Fédérale de Lausanne, Schweiz).

Über die Laser Optics Berlin

Die Laser Optics Berlin - Internationale Fachmesse und Kongress für optische Technologien und Lasertechnik - findet alle zwei Jahre statt. Veranstaltet wird die Laser Optics Berlin von der Messe Berlin in Zusammenarbeit mit der TSB Innovationsagentur Berlin GmbH, den Partnern Max-Born-Institut, OpTecBB, WISTA-MANAGEMENT GMBH und dem Laserverbund Berlin-Brandenburg e.V. Weitere Informationen unter www.laser-optics-berlin.de.

Pressekontakt:
Wolfgang Wagner
Pressereferent
Messedamm 22
D-14055 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 3038-2277
Fax: +49 (0) 30 3038-2278
wagner@messe-berlin.de

Wolfgang Wagner | Messe Berlin GmbH
Weitere Informationen:
http://www.laser-optics-berlin.de
http://www.messe-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten