Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser Optics Berlin fördert deutsch-polnische Kooperationen bei optischen Technologien

05.12.2011
* Auftaktgespräch zwischen Technologiestandorten Berlin-Brandenburg und Warschau
* Internationale Fachmesse und Kongress vom 19. bis 21. März 2012 in Berlin

Die Laser Optics Berlin 2012 bietet vielfältige Chancen für den weiteren Ausbau der deutsch-polnischen Zusammenarbeit bei den optischen Technologien. Dies war der Tenor eines Treffens zwischen Vertretern der Technologiestandorte Berlin-Brandenburg und Warschau am 22. November in Berlin.

"Uns liegt sehr viel an der Zusammenarbeit mit Berlin-Brandenburg auf den Feldern von Wissenschaft und Technologie", betonte Micha³ Olszewski, stellvertretender Oberbürgermeister von Warschau. Die Region Warschau verfüge gerade bei den optischen Technologien über ein großes Potenzial. Die Laser Optics Berlin sei eine wichtige Plattform, sich möglichen Forschungs- und Wirtschaftspartnern in Deutschland zu präsentieren, so Olszewski.

Prof. Tomasz R. Wolinski, Präsident der Photonics Society of Poland, informierte die deutschen Teilnehmer über Struktur und Leistungsfähigkeit dieser Branche in Polen. Danach befassen sich derzeit rund 60 polnische Unternehmen und Forschungs-einrichtungen mit optischen Technologien, darunter allein 39 in der Region Warschau.

Auf die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage zur Relevanz geografischer Märkte verwies Dr. Adolf M. Kopp, Geschäftsführer der TSB Innovationsagentur Berlin GmbH. Osteuropa ist ein wichtiger Markt, spielt vor allem aber auch als Lieferant und F&E-Partner eine wachsende Rolle für die insgesamt 375 Unternehmen und 35 Forschungseinrichtungen mit etwa 15.000 Beschäftigten, die sich in Berlin-Brandenburg mit Optik und Mikrosystemtechnik befassen.

Prof. Dr. Norbert Langhoff, Geschäftsführer des Institute for Scientific Instruments GmbH (IFG) berichtete über gute Erfahrungen mit einer Technologie-Roadmap, die sich für die Mitglieder des Interdisziplinären Forschungsverbundes "UV- und Röntgentechnologie" bewährt habe. Prof. Langhoff: "Wir haben großes Interesse, dieses Netzwerk nach Osteuropa zu erweitern."

Bereits bestehende Kontakte nach Polen möchte Prof. Dr. Klaus Jacobs vom Netzwerk Berlin WideBaSe ausbauen (Wide-Bandgap-Semiconductors). Berlin WideBaSe ist ein Verbund von 10 Firmen und 3 Forschungseinrichtungen in Berlin, die ihre technologischen Ausrüstungen und ihr Know-how vereinen, um neue optoelektronische und elektronische Bauelemente auf der Basis unkonventioneller Halbleiterwerkstoffe entwickeln zu können. Mit Unterstützung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) entsteht so ein regionaler Wachstumskern für Halbleiter-Bauelemente, die neue Anwendungsbereiche erschließen. In Warschau gibt es kompetente Partner, die weltweit anerkannte Pionierarbeit bei der Entwicklung dieser Nitrid-Halbleiter geleistet haben und mit denen der Berliner Verbund zusammenarbeiten möchte.

Dr. Bernd Weidner, Geschäftsführer, Optec-Berlin-Brandenburg (OpTecBB) e.V., informierte über die Vorteile dieses Kompetenznetzwerkes insbesondere für kleinere Unternehmen und Einrichtungen. Dr. Weidner: "Ich sehe gute Möglichkeiten für die Kooperation mit Polen." Er begründete seine Zuversicht unter anderem mit ähnlichen Strukturen und den gut ausgebildeten Fachkräften auf beiden Seiten.

Die Laser Optics Berlin 2012 sei eine ausgezeichnete Plattform, um die bei diesem Auftaktreffen geäußerten Ideen und Vorschläge zusammenzuführen und zu konkretisieren, betonte Kerstin Kube-Erkens, Projektleiterin der Laser Optics Berlin. Dies könne zum Beispiel im Rahmen deutsch-polnischer, fachspezifischer Workshops während der Fachmesse erfolgen. Zahlreiche Möglichkeiten zu Gesprächen und Geschäftskontakten biete auch der Gemeinschaftsstand der Technologieregion Warschau auf der Laser Optics Berlin 2012.

Die Teilnehmer des Meetings verabredeten für Anfang 2012 ein Folgetreffen der Technologieregionen in Warschau.

Über die Laser Optics Berlin

Die Laser Optics Berlin - Internationale Fachmesse und Kongress für optische Technologien und Lasertechnik - findet alle zwei Jahre statt. Veranstaltet wird die Laser Optics Berlin von der Messe Berlin in Zusammenarbeit mit der TSB Innovationsagentur Berlin GmbH, den Partnern OpTecBB, WISTA-MANAGEMENT GMBH, Max-Born-Institut und dem Laserverbund Berlin-Brandenburg e.V.

Wolfgang Wagner | Messe Berlin GmbH
Weitere Informationen:
http://www.laser-optics-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise