Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom komplexen Frühwarnsystem bis zur Schutzwand: acqua alta 2011

30.09.2011
Rund 70 Aussteller informieren auf der Fachmesse acqua alta über Neuentwicklungen und Projekte

Fachmesse mit internationalem Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau - vom 11. bis 13. Oktober 2011 im CCH-Congress Center Hamburg

Auf der Fachmesse acqua alta präsentieren vom 11. bis 13. Oktober rund 70 spezialisierte Unternehmen, Institute und Behörden aus 9 Ländern ihre innovativen Produkte, Technologien und Dienstleistungen für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau im CCH - Congress Center Hamburg. Das Angebotsspektrum der Aussteller in Halle H reicht von neuen Systemen zur Überwachung von Pegeln und Deichen (Vorwarnung) über Anbieter mobiler Schutzsysteme bis hin zu Bauunternehmen für Rückhaltebecken und Deiche an Flüssen und Küsten. Auf dem begleitenden internationalen Kongress diskutieren drei Tage lang Vertreter aus Forschung, Wirtschaft, Kommunen und Politik aus dem In- und Ausland über neue Entwicklungen und Projekte. Die Hafenmetropole Hamburg bietet 2011 als Umwelt-Hauptstadt Europas einen besonderen Rahmen für diese Fachveranstaltung.

Erste KLIWAS-Forschungsergebnisse
Über erste Ergebnisse des Forschungsprogramms KLIWAS will die Bundesanstalt für Gewässerkunde auf ihrem Stand auf der acqua alta informieren. Das Bundesverkehrsministerium hatte dies ins Leben gerufen, um abzuschätzen, ob und wie für die Schifffahrt wichtige Wasserstraßen vom Klimawandel betroffen sein werden. Die KLIWAS-Wissenschaftler analysieren die Gewässer hinsichtlich ihrer gegenwärtigen hydrologischen, chemischen, biologischen und ökologischen Eigenschaften und modellieren klimabedingte Änderungen. Daraus entwickeln sie sinnvolle Anpassungsoptionen für die Wasserstraße der Zukunft. Die Forschungen wurden im März 2009 aufgenommen und werden Ende 2013 abgeschlossen.

Neuheiten für Überwachung und Vorwarnung
Lange bevor der Deich bricht, kann es zu Absenkungen oder Rissen kommen. Das Koordinierungsbüro Geotechnologien in Potsdam stellt auf der acqua alta ein neues satellitengestütztes Verfahren zur Erfassung von horizontalen und vertikalen Versätzen an Bauwerken, das auch langsame Veränderungen registriert. Der österreichische Aussteller MTA Messtechnik informiert über ein System, das Wasserpegel und Durchflussmenge regelmäßig erfasst und die Daten über das Internet an einen angeschlossenen Server überträgt. Durch die Alarmfunktion können die Verantwortlichen die notwendigen Entscheidungen für den Hochwasserschutz rechtzeitig treffen. Ebenfalls ein System zur Überwachung von Umweltdaten präsentiert das österreichische Unternehmen Pessl Instruments. Zurzeit arbeitet die Firma an einem Projekt in China. Dort werden rund 800 Messsysteme aufgestellt, um frühzeitige Maßnahmen gegen drohende Gefahren wie Hochwasser ergreifen zu können.

Ein Gemeinschaftsstand unter der Federführung des HochwasserKompetenzCentrum (HKC) in Köln bündelt Kompetenz und Erfahrung zum Thema Hochwasser und -schutz. Unter den Akteuren sind auch die Internationale Kommission zum Schutz des Rheins (IKSR) und das Deutsche Komitee Katastrophenvorsorge (DKKV). Die Aussteller wollen gemeinsam durch ihre Arbeit den Hochwasserschutz und das Risikomanagement national und international erweitern und verbessern. Weitere Gemeinschaftsstände mit namhaften Ausstellern gibt es unter der Regie des Europaverband Hochwasserschutz, des BWK sowie zum SKINT Projekt (North Sea Skills Integration an New Technologies).

Mobile Schutz-Systeme
ThyssenKrupp GfT Bautechnik stellt auf der acqua alta das neue mobile Dammbalkensystem „TKR-3“ vor, das in Zusammenarbeit mit der TU Berlin sowie der Roslauer Schiffswerft entwickelt wurde. Es ist u.a. Teil der Schutzanlage im Ostseebadeort Timmendorfer Strand, die die Bewohner vor Sturmfluten bewahren soll. Der Aussteller Prefa Aluminiumprodukte informiert über robuste Aluminiumprofile, die in einem Nut- und Feder-System zum Beispiel an Häusern vor Fenster und Türen angebracht werden können. Auch Zufahrten und Wege sind so vor einströmendem Wasser zu schützen. Das Unternehmen Aquariwa präsentiert rasch montierbare Zylinder aus GFK-Platten, aus denen Barrieren gebaut werden können. Von der Firma Mobildeich wird überdies eine neue Container-Technik mit Krananlage für den kompakten Transport, Aufbau und Aufbewahrung ihrer Deichmodule vorgestellt. Ein probates Mittel zum Schutz vor steigende Fluten und zur Verstärkung von Barrieren sind Sandsäcke. Um sie im Notfall innerhalb kurzer Zeit in großen Mengen zur Verfügung zu haben, hat aljo Aluminium-Bau eine Hochleistungs-Maschine entwickelt, die pro Stunde 1200 Säcke füllen kann. Sie wird auf der acqua alta in Aktion gezeigt.

Auf der Fachmesse präsentieren sich außerdem Institute zahlreicher Hochschulen und Technischer Universitäten. Einzelne Unternehmen und Institutionen informieren darüber hinaus im Open Space – Ausstellerforum über neue Entwicklungen, Produkte und Forschungsvorhaben in den Bereichen Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau.

Die komplette Ausstellerliste gibt es im Internet unter www.acqua-alta.de. Die Fachmesse in Halle H des CCH-Congress Center Hamburg ist am 11. und 12. Oktober von 9 bis 18 Uhr, am 13. Oktober von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 17 Euro. Detaillierte Informationen zum Open Space – Ausstellerforum, zu den Fachexkursionen, zum BWK-Seminar „Mobile Hochwasserschutzsysteme" und zum SKINT-Seminar sowie das umfangreiche acqua alta-Kongressprogramm finden sich ebenfalls im Internet. Die acqua alta, Fachmesse mit internationalem Kongress, bietet mit den Themenschwerpunkten Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau allen beteiligten Organisationen, Instituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien.

Pressekontakt:
Gudrun Blickle
Tel.: 040/3569-2442
Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.acqua-alta.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie