Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom komplexen Frühwarnsystem bis zur Schutzwand: acqua alta 2011

30.09.2011
Rund 70 Aussteller informieren auf der Fachmesse acqua alta über Neuentwicklungen und Projekte

Fachmesse mit internationalem Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau - vom 11. bis 13. Oktober 2011 im CCH-Congress Center Hamburg

Auf der Fachmesse acqua alta präsentieren vom 11. bis 13. Oktober rund 70 spezialisierte Unternehmen, Institute und Behörden aus 9 Ländern ihre innovativen Produkte, Technologien und Dienstleistungen für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau im CCH - Congress Center Hamburg. Das Angebotsspektrum der Aussteller in Halle H reicht von neuen Systemen zur Überwachung von Pegeln und Deichen (Vorwarnung) über Anbieter mobiler Schutzsysteme bis hin zu Bauunternehmen für Rückhaltebecken und Deiche an Flüssen und Küsten. Auf dem begleitenden internationalen Kongress diskutieren drei Tage lang Vertreter aus Forschung, Wirtschaft, Kommunen und Politik aus dem In- und Ausland über neue Entwicklungen und Projekte. Die Hafenmetropole Hamburg bietet 2011 als Umwelt-Hauptstadt Europas einen besonderen Rahmen für diese Fachveranstaltung.

Erste KLIWAS-Forschungsergebnisse
Über erste Ergebnisse des Forschungsprogramms KLIWAS will die Bundesanstalt für Gewässerkunde auf ihrem Stand auf der acqua alta informieren. Das Bundesverkehrsministerium hatte dies ins Leben gerufen, um abzuschätzen, ob und wie für die Schifffahrt wichtige Wasserstraßen vom Klimawandel betroffen sein werden. Die KLIWAS-Wissenschaftler analysieren die Gewässer hinsichtlich ihrer gegenwärtigen hydrologischen, chemischen, biologischen und ökologischen Eigenschaften und modellieren klimabedingte Änderungen. Daraus entwickeln sie sinnvolle Anpassungsoptionen für die Wasserstraße der Zukunft. Die Forschungen wurden im März 2009 aufgenommen und werden Ende 2013 abgeschlossen.

Neuheiten für Überwachung und Vorwarnung
Lange bevor der Deich bricht, kann es zu Absenkungen oder Rissen kommen. Das Koordinierungsbüro Geotechnologien in Potsdam stellt auf der acqua alta ein neues satellitengestütztes Verfahren zur Erfassung von horizontalen und vertikalen Versätzen an Bauwerken, das auch langsame Veränderungen registriert. Der österreichische Aussteller MTA Messtechnik informiert über ein System, das Wasserpegel und Durchflussmenge regelmäßig erfasst und die Daten über das Internet an einen angeschlossenen Server überträgt. Durch die Alarmfunktion können die Verantwortlichen die notwendigen Entscheidungen für den Hochwasserschutz rechtzeitig treffen. Ebenfalls ein System zur Überwachung von Umweltdaten präsentiert das österreichische Unternehmen Pessl Instruments. Zurzeit arbeitet die Firma an einem Projekt in China. Dort werden rund 800 Messsysteme aufgestellt, um frühzeitige Maßnahmen gegen drohende Gefahren wie Hochwasser ergreifen zu können.

Ein Gemeinschaftsstand unter der Federführung des HochwasserKompetenzCentrum (HKC) in Köln bündelt Kompetenz und Erfahrung zum Thema Hochwasser und -schutz. Unter den Akteuren sind auch die Internationale Kommission zum Schutz des Rheins (IKSR) und das Deutsche Komitee Katastrophenvorsorge (DKKV). Die Aussteller wollen gemeinsam durch ihre Arbeit den Hochwasserschutz und das Risikomanagement national und international erweitern und verbessern. Weitere Gemeinschaftsstände mit namhaften Ausstellern gibt es unter der Regie des Europaverband Hochwasserschutz, des BWK sowie zum SKINT Projekt (North Sea Skills Integration an New Technologies).

Mobile Schutz-Systeme
ThyssenKrupp GfT Bautechnik stellt auf der acqua alta das neue mobile Dammbalkensystem „TKR-3“ vor, das in Zusammenarbeit mit der TU Berlin sowie der Roslauer Schiffswerft entwickelt wurde. Es ist u.a. Teil der Schutzanlage im Ostseebadeort Timmendorfer Strand, die die Bewohner vor Sturmfluten bewahren soll. Der Aussteller Prefa Aluminiumprodukte informiert über robuste Aluminiumprofile, die in einem Nut- und Feder-System zum Beispiel an Häusern vor Fenster und Türen angebracht werden können. Auch Zufahrten und Wege sind so vor einströmendem Wasser zu schützen. Das Unternehmen Aquariwa präsentiert rasch montierbare Zylinder aus GFK-Platten, aus denen Barrieren gebaut werden können. Von der Firma Mobildeich wird überdies eine neue Container-Technik mit Krananlage für den kompakten Transport, Aufbau und Aufbewahrung ihrer Deichmodule vorgestellt. Ein probates Mittel zum Schutz vor steigende Fluten und zur Verstärkung von Barrieren sind Sandsäcke. Um sie im Notfall innerhalb kurzer Zeit in großen Mengen zur Verfügung zu haben, hat aljo Aluminium-Bau eine Hochleistungs-Maschine entwickelt, die pro Stunde 1200 Säcke füllen kann. Sie wird auf der acqua alta in Aktion gezeigt.

Auf der Fachmesse präsentieren sich außerdem Institute zahlreicher Hochschulen und Technischer Universitäten. Einzelne Unternehmen und Institutionen informieren darüber hinaus im Open Space – Ausstellerforum über neue Entwicklungen, Produkte und Forschungsvorhaben in den Bereichen Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau.

Die komplette Ausstellerliste gibt es im Internet unter www.acqua-alta.de. Die Fachmesse in Halle H des CCH-Congress Center Hamburg ist am 11. und 12. Oktober von 9 bis 18 Uhr, am 13. Oktober von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 17 Euro. Detaillierte Informationen zum Open Space – Ausstellerforum, zu den Fachexkursionen, zum BWK-Seminar „Mobile Hochwasserschutzsysteme" und zum SKINT-Seminar sowie das umfangreiche acqua alta-Kongressprogramm finden sich ebenfalls im Internet. Die acqua alta, Fachmesse mit internationalem Kongress, bietet mit den Themenschwerpunkten Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau allen beteiligten Organisationen, Instituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien.

Pressekontakt:
Gudrun Blickle
Tel.: 040/3569-2442
Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.acqua-alta.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics