Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel erfordert neue Wege: Innovative Schutzmaßnahmen gegen Hochwasser und Überflutung ein Schwerpunkt der acqua alta

24.06.2011
Fachmesse mit internationalem Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau - vom 11. bis 13. Oktober im CCH-Congress Center Hamburg

Nicht nur steigende Pegelstände, auch vermehrt vollgelaufene Keller durch Starkregenfälle sind Szenarien, die uns in Zukunft häufiger beschäftigen werden. Allein in Deutschland lagen die Schäden, die sie 2010 verursachten, bei über einer Milliarde Euro.

Der Bedarf an innovativen Schutzmaßnahmen gegen Hochwasser und Überflutung wird immer dringender. Hier reicht das Spektrum von technischen Lösungen für die Deichsanierung bis hin zu neuen Ansätzen, wie mit den Wassermassen bei extremen Regengüssen umgegangen werden kann. Auf der acqua alta, der Fachmesse mit internationalem Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau, diskutieren Vertreter aus Forschung, Wirtschaft, Kommunen und Politik unter anderem den aktuellen Stand der Technik des Hochwasserschutzes. Vom 11. bis 13. Oktober stellen Experten aus dem In- und Ausland im CCH-Congress Center Hamburg neue Entwicklungen und Projekte vor, insgesamt werden rund 70 Referenten aus 10 Nationen erwartet. Die Hafenmetropole bietet 2011 als Umwelt-Hauptstadt Europas einen besonderen Rahmen für diese Fachveranstaltung.

Neue Erkenntnisse zur Deichsicherung
Deiche, Schutzmauern und -wände sind das Rückgrat des technischen Hochwasserschutzes. Die acqua alta gibt einen umfassenden Einblick in die aktuellen Entwicklungen der zukunftsweisenden Deichsanierungsverfahren. Prof. Norbert Meyer vom Institut für Geotechnik und Markscheidewesen der Technischen Universität Clausthal stellt beispielsweise ein System zur Überflutung von Deichen und Böschungen vor, das gezielte Deichkorridore zur Steuerung der Wasserströme vorsieht: „Eine der Hauptursachen für Deichschäden ist die Überströmung der Anlagen bei Hochwasser, denn das verursacht die Erosion des Deiches. Gezielte Deichkorridore können hier Entlastung bringen.“

Dass Deichsanierungen nicht unbedingt langwierig und teuer sein müssen, zeigen unter anderem neue Verfahren, die durch das Forschungsinstitut für Tief- und Rohrleitungsbau gemeinnützige GmbH (FITR) in Zusammenarbeit mit Partnern aus Deutschland und Europa entwickelt wurden. So kann beispielsweise durch die Injektion von modifizierten Tongemischen in den Deich der Hochwasserschutz weiter verbessert und effektiver werden. Das Verfahren wird beim Fachkongress in Hamburg vorgestellt.

Die Entwicklungen beim mobilen Hochwasserschutz sind rasant. Daher bietet der BWK – Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau, auf der acqua alta ein umfassendes Seminar zu mobilen Hochwasserschutzanlagen an.

Starkregen und Überschwemmung
Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die meisten Städte und Gemeinden bei Starkregenereignissen nur unzureichend geschützt sind. Die Regenwassermengen können von den lokalen Siel-, Kanal- und Gewässernetzen nicht aufgenommen werden. Eine Studie im Rahmen des Forschungsverbunds Klimzug Nord zeigt, wie wichtig innenstadtnahe Gewässer bei Starkregen sind. Die Studie läuft bis 2014, Sandra Hellmers von der TU Hamburg-Harburg erläutert auf der acqua alta die ersten Teilergebnisse: „Am Ende des Projektes entsteht ein Überblick, mit welchen klimabedingten Folgen für das Siel- und Gewässernetz zu rechnen sind. Anpassungsmaßnahmen der dezentralen Bewirtschaftung wie begrünte Dächer oder Grünflächen mit Versickerungsmulden können jedoch erheblich zu einer Minderung der Folgen von Starkregen beitragen und die Spitzenlast ausgleichen.“

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt Prof. Wolfgang Dickhaut von der HafenCity Universität Hamburg. Er weist ein Retentionspotential bei urbanen Gewässern nach, das es zu fördern gilt. Hierzu zählt er nicht nur dezentrale Bewirtschaftung, seine Untersuchungen zeigen, dass auch Auenlandschaften im Stadtraum möglich sind. Hierzu gibt es bisher keine vergleichbaren Studien. „Selbst konservativ gerechnet halte ich eine Reduzierung der Spitzenabflüsse extremer Hochwasser um mindestens 10 bis 20 Prozent mittel- bis langfristig für erreichbar. Gleichzeitig könnten die ökologischen Beeinträchtigungen der Gewässer deutlich reduziert werden.“

Hochwasserexperte Reinhard Vogt, Geschäftsführer des HochwasserKompetenzCentrum e.V. in Köln, entwickelt gerade im Auftrag des Generalverbands der deutschen Versicherer einen Hochwasserpass. Hausbesitzer können per Internet die Hochwassersicherheit ihrer Immobilie ermitteln und erhalten Empfehlungen für mögliche Schutzmaßnahmen. Für Techniker und Ingenieure soll es eine onlinebasierte Fortbildung geben, die sie dazu berechtigt, die ermittelten Selbstauskünfte offiziell zu bestätigen. „Wir gehen davon aus, dass wir auf der acqua alta bereits den Entwurf des Hochwasserpasses präsentieren können“, so Vogt.

Internationaler Austausch
Der internationale Austausch über innovative Konzepte und Maßnahmen steht im Mittelpunkt der acqua alta. So wird Dr. John Pisaniello von der Universität South Australia die Besonderheit der privaten landwirtschaftlichen Dämme in Australien erläutern. Sie können in Regenzeiten eine Gefahr für benachbarte Gemeinden darstellen, in Dürreperioden zur ungleichen Verteilung des Wassers führen. Auch Beiträge aus Rotterdam oder Kopenhagen zeigen auf, welche Konzepte andere Metropolen prüfen, um die Konsequenzen von Überflutungen für die Städte mildern zu können. Weitere Informationen zum Kongress gibt es im Internet unter www.acqua-alta.de

Die acqua alta, Fachmesse mit internationalem Kongress, findet vom 11. bis 13. Oktober 2011 im Congress Center Hamburg statt. Mit den Themenschwerpunkten Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau bietet sie allen beteiligten Organisationen, Instituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien. Auf der Fachmesse in der Ausstellungshalle des CCH präsentieren spezialisierte Unternehmen innovative Produkte, Technologien und Dienstleistungen. Weitere Informationen: www.acqua-alta.de

Pressekontakt:
Gudrun Blickle
Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-messe.de
http://www.acqua-alta.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie