Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel erfordert neue Wege: Innovative Schutzmaßnahmen gegen Hochwasser und Überflutung ein Schwerpunkt der acqua alta

24.06.2011
Fachmesse mit internationalem Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau - vom 11. bis 13. Oktober im CCH-Congress Center Hamburg

Nicht nur steigende Pegelstände, auch vermehrt vollgelaufene Keller durch Starkregenfälle sind Szenarien, die uns in Zukunft häufiger beschäftigen werden. Allein in Deutschland lagen die Schäden, die sie 2010 verursachten, bei über einer Milliarde Euro.

Der Bedarf an innovativen Schutzmaßnahmen gegen Hochwasser und Überflutung wird immer dringender. Hier reicht das Spektrum von technischen Lösungen für die Deichsanierung bis hin zu neuen Ansätzen, wie mit den Wassermassen bei extremen Regengüssen umgegangen werden kann. Auf der acqua alta, der Fachmesse mit internationalem Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau, diskutieren Vertreter aus Forschung, Wirtschaft, Kommunen und Politik unter anderem den aktuellen Stand der Technik des Hochwasserschutzes. Vom 11. bis 13. Oktober stellen Experten aus dem In- und Ausland im CCH-Congress Center Hamburg neue Entwicklungen und Projekte vor, insgesamt werden rund 70 Referenten aus 10 Nationen erwartet. Die Hafenmetropole bietet 2011 als Umwelt-Hauptstadt Europas einen besonderen Rahmen für diese Fachveranstaltung.

Neue Erkenntnisse zur Deichsicherung
Deiche, Schutzmauern und -wände sind das Rückgrat des technischen Hochwasserschutzes. Die acqua alta gibt einen umfassenden Einblick in die aktuellen Entwicklungen der zukunftsweisenden Deichsanierungsverfahren. Prof. Norbert Meyer vom Institut für Geotechnik und Markscheidewesen der Technischen Universität Clausthal stellt beispielsweise ein System zur Überflutung von Deichen und Böschungen vor, das gezielte Deichkorridore zur Steuerung der Wasserströme vorsieht: „Eine der Hauptursachen für Deichschäden ist die Überströmung der Anlagen bei Hochwasser, denn das verursacht die Erosion des Deiches. Gezielte Deichkorridore können hier Entlastung bringen.“

Dass Deichsanierungen nicht unbedingt langwierig und teuer sein müssen, zeigen unter anderem neue Verfahren, die durch das Forschungsinstitut für Tief- und Rohrleitungsbau gemeinnützige GmbH (FITR) in Zusammenarbeit mit Partnern aus Deutschland und Europa entwickelt wurden. So kann beispielsweise durch die Injektion von modifizierten Tongemischen in den Deich der Hochwasserschutz weiter verbessert und effektiver werden. Das Verfahren wird beim Fachkongress in Hamburg vorgestellt.

Die Entwicklungen beim mobilen Hochwasserschutz sind rasant. Daher bietet der BWK – Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau, auf der acqua alta ein umfassendes Seminar zu mobilen Hochwasserschutzanlagen an.

Starkregen und Überschwemmung
Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die meisten Städte und Gemeinden bei Starkregenereignissen nur unzureichend geschützt sind. Die Regenwassermengen können von den lokalen Siel-, Kanal- und Gewässernetzen nicht aufgenommen werden. Eine Studie im Rahmen des Forschungsverbunds Klimzug Nord zeigt, wie wichtig innenstadtnahe Gewässer bei Starkregen sind. Die Studie läuft bis 2014, Sandra Hellmers von der TU Hamburg-Harburg erläutert auf der acqua alta die ersten Teilergebnisse: „Am Ende des Projektes entsteht ein Überblick, mit welchen klimabedingten Folgen für das Siel- und Gewässernetz zu rechnen sind. Anpassungsmaßnahmen der dezentralen Bewirtschaftung wie begrünte Dächer oder Grünflächen mit Versickerungsmulden können jedoch erheblich zu einer Minderung der Folgen von Starkregen beitragen und die Spitzenlast ausgleichen.“

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt Prof. Wolfgang Dickhaut von der HafenCity Universität Hamburg. Er weist ein Retentionspotential bei urbanen Gewässern nach, das es zu fördern gilt. Hierzu zählt er nicht nur dezentrale Bewirtschaftung, seine Untersuchungen zeigen, dass auch Auenlandschaften im Stadtraum möglich sind. Hierzu gibt es bisher keine vergleichbaren Studien. „Selbst konservativ gerechnet halte ich eine Reduzierung der Spitzenabflüsse extremer Hochwasser um mindestens 10 bis 20 Prozent mittel- bis langfristig für erreichbar. Gleichzeitig könnten die ökologischen Beeinträchtigungen der Gewässer deutlich reduziert werden.“

Hochwasserexperte Reinhard Vogt, Geschäftsführer des HochwasserKompetenzCentrum e.V. in Köln, entwickelt gerade im Auftrag des Generalverbands der deutschen Versicherer einen Hochwasserpass. Hausbesitzer können per Internet die Hochwassersicherheit ihrer Immobilie ermitteln und erhalten Empfehlungen für mögliche Schutzmaßnahmen. Für Techniker und Ingenieure soll es eine onlinebasierte Fortbildung geben, die sie dazu berechtigt, die ermittelten Selbstauskünfte offiziell zu bestätigen. „Wir gehen davon aus, dass wir auf der acqua alta bereits den Entwurf des Hochwasserpasses präsentieren können“, so Vogt.

Internationaler Austausch
Der internationale Austausch über innovative Konzepte und Maßnahmen steht im Mittelpunkt der acqua alta. So wird Dr. John Pisaniello von der Universität South Australia die Besonderheit der privaten landwirtschaftlichen Dämme in Australien erläutern. Sie können in Regenzeiten eine Gefahr für benachbarte Gemeinden darstellen, in Dürreperioden zur ungleichen Verteilung des Wassers führen. Auch Beiträge aus Rotterdam oder Kopenhagen zeigen auf, welche Konzepte andere Metropolen prüfen, um die Konsequenzen von Überflutungen für die Städte mildern zu können. Weitere Informationen zum Kongress gibt es im Internet unter www.acqua-alta.de

Die acqua alta, Fachmesse mit internationalem Kongress, findet vom 11. bis 13. Oktober 2011 im Congress Center Hamburg statt. Mit den Themenschwerpunkten Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau bietet sie allen beteiligten Organisationen, Instituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien. Auf der Fachmesse in der Ausstellungshalle des CCH präsentieren spezialisierte Unternehmen innovative Produkte, Technologien und Dienstleistungen. Weitere Informationen: www.acqua-alta.de

Pressekontakt:
Gudrun Blickle
Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-messe.de
http://www.acqua-alta.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie