Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Klassenzimmer des 21. Jahrhunderts auf der Didacta 2010 in Köln

12.03.2010
Die Didacta 2010 zeigt als Fachmesse der Bildungswirtschaft, dass Berufsqualifizierung schon lange mehr als Wissensvermittlung mit Stift und Papier ist.

Mit der neuen Version der Spinntube? VT (Vocational Training) präsentiert sich das Fraunhofer IAIS deshalb mit einem Augmented-Reality-Arbeitsplatz. Dieser eröffnet am virtuellen Lernobjekt völlig neue Möglichkeiten bei Verständnis und Visualisierung. Kooperationspartner ist die Dr.-Ing. Paul Christiani GmbH & Co. KG aus Konstanz, seit 1931 Pionier in der beruflichen Weiterbildung.

Dynamische Märkte und steigende Anforderungen bei der Qualifizierung der Mitarbeiter lassen effiziente Lern- und Trainingsmaterialien für Unternehmen immer wichtiger werden. Traditionelle Lernmaterialien und -methoden erfor-dern zuweilen noch einen Kompromiss zwischen Aufwand und Qualität: Gedruckte Wartungsanleitungen sind zwar vergleichsweise kostengünstig, ermöglichen aber keine praxisnahe Erfahrung und sind zudem schnell veraltet.

Augmented Reality (AR) bietet hier Alternative und Ergänzung zu bestehenden Lernmethoden, die Kosteneffizienz, Praxisnähe und vor allem Flexibilität von Lerninhalten realisiert. Im Rahmen des EU-Projektes ARiSE - Augmented Reality in School Environments wurde dazu eine erste Version der Spinnstube? entwickelt, eine experimentelle, prototypische Realisierung eines kostengünstigen AR-Arbeitsplatzes für Lernzwecke in Schulen.

Die Spinntube verbindet dabei die reale Umgebung mit virtuellen Lerninhalten und ermöglicht so seinen Benutzern neue Möglichkeiten des Handlings und Erlebens von statischen Lernobjekten. Die Überlagerung erfolgt präzise über den realen Objekten, so dass der Eindruck von kombinierten physisch-virtuellen Gegenständen entsteht. Reale Gegenstände können so durch Zusatzinformationen ergänzt werden (z.B. Hinweise zu Bauteilen), besondere Aspekte lassen sich hervorheben (z.B. Defekte oder kritische Stellen), aber auch virtuelle Gegenstände lassen sich in ihrer Bedeutung ändern (z.B. kann ein Ball zu einem Atom oder einem Planeten werden).

Das besondere Marktpotenzial dieser Technologie für die berufliche Ausbildung bestätigt auch eine im Rahmen des ARiSE-Projektes erstellte Marktstudie. Das Produkt wendet sich primär an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) des herstellenden Gewerbes. Die Flexibilität des Pro-duktes in seinen Inhalten wirkt sich besonders auf KMU aus, bei denen Schulung und Ausbildung bzw. die Herstellung von Anleitungen und Benutzerdokumentation einen wesentlichen Kostenfaktor bilden.

Zu erleben ist die neue Spinntube VT ab dem 16.März auf der Didacta 2010. Dort kann sich das Messepublikum dann in Ausstellungshalle 06.1 an Stand F070 der Dr.-Ing. Paul Christiani GmbH selber von der Zukunft des Lernens und deren Möglichkeiten überraschen lassen.

Kontakt:
Dr. Manfred Bogen
Abteilungsleiter Virtual Environments
02241 14-2367
E-Mail: manfred.bogen@iais.fraunhofer.de

Ulrich Nütten | idw
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics