Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaba evolo: Ein ausgeklügeltes Zutrittssystem in neuem Design

18.10.2010
Kaba evolo ist die neue Linie der Standalone-Zutrittssysteme und die konsequente Weiterentwicklung in Richtung Flexibilität und Skalierbarkeit. Einfache Programmierung und Bedienung, hohe Funktionali¬tät sowie das hochwertige, moderne Design prägen die einzelnen Elemente der Kaba evolo Produktfamilie. Vorgestellt wird Kaba evolo erstmals auf der Security Essen im Oktober 2010.

Die heutige Zeit ist geprägt durch schnelle Veränderungen und dynami¬sche Entwicklungen: Geschäfte expandieren, Teams wachsen, Abteilungen verändern sich, neue Räume und Gebäude werden bezogen. Dies alles meistens sehr schnell und oft unvorhersehbar. Es muss aber risikolos, ohne Einschränkungen und effizient gehandelt werden. Kaba evolo ist darauf eingestellt, diesen Herausforderungen gerecht zu werden.


Flexible, effiziente und integrationsfähige Standalone-Technologie
Kaba evolo basiert auf RFID-Standards und benötigt als Standalone System keine Verkabelung. Durch die Verwendung von Kaba CardLink ist die Speicherung zeitlich begrenzter, individueller Berechtigungen auf dem Zutrittsmedium möglich. Neue Berechtigungen oder Änderungen lassen sich einfach ausführen, ohne dass dabei die Türkomponenten neu programmiert werden müssen. Die gesamte Anlage lässt sich damit zentral und übersichtlich verwalten.

Durch Kaba CardLink können die einzelnen Komponenten nahtlos auch in Online-Zutrittssysteme oder Zeiterfassungssysteme integriert werden. Bestehende mechanische Anlagen können gleichzeitig verwaltet und mit Kaba evolo flexibel ausgebaut werden.

Kaba evolo startet mit einem kompletten Sortiment

Zur Einführung wird die Kaba evolo Produktfamilie aus Türkomponenten wie elektronischen Beschlagslösungen, Digitalzylindern, Wandlesern, dem Update Terminal und Tischleser bestehen. Mit der KEM-Verwaltungssoftware (Kaba evolo Manager) wird die gesamte Schliessanlage zentral konfiguriert. Der Datenaustausch zwischen Software und Türelektronik erfolgt drahtlos über das Programmiergerät. Kleinere Anlagen können auch ganz ohne Software, einfach mit Programmierkarten, manuell aufgesetzt werden.

Mit Kaba evolo werden zahlreiche Marktanforderungen umgesetzt. So steht praktisch für jede Gebäudesituation das entsprechende evolo-Produkt zur Verfügung. Lösungen für Glastüren, Paniktüren und Sicherheitstüren oder auch die Ansteuerung automatischer Schiebetüren sind möglich. Mechanische Schliessanlagen lassen sich durch Kaba evolo erweitern. Durch die universell einsetzbaren Zutrittselemente kann das System bei Bedarf mitwachsen. Dies zusammen mit der Migrations¬fähigkeit in Online-Systeme garantiert den langfristigen Investitionsschutz.

Die Kaba evolo Komponenten

Der völlig neu konzipierte Kaba Digitalzylinder zeichnet sich durch neuartige Optik, innovative Haptik, Kompaktheit und die optische wie auch akustische Zutrittssignalisierung aus. Leistungsfähige, energieeffiziente Elektronik erkennt die RFID-Zutrittsmedien sehr schnell, prüft deren Berechtigung und gibt die Tür zur Öffnung frei. Der modulare Aufbau ermöglicht die einfache Installation. Ein vorhandener mechani¬scher Zylinder kann innerhalb weniger Minuten durch den Kaba Digitalzylinder ersetzt werden. Die Ausführungen «standard», «dual», «halb» und «Antipanik» bieten für fast alle Türen die perfekte Lösung.

Der komplett neue Kaba c-lever compact vereint diverse Innovationen in einem neuen, hochwertigen Design. Die Trennung von Türdrücker und Schliesszylinder ermöglicht eine einfache Montage mit nur zwei Schrau¬ben. Die Unabhängigkeit vom Schliesszylinder ermöglicht eine Vielzahl von Anwendungen für diesen Türbeschlag, auch bei Glas- und Holztüren ab 45mm Dornmass.

Kaba c-lever – dieser ausgereifte und robuste elektronische Beschlag besticht durch Benutzerfreundlichkeit im klassischen Design. Da der Kaba c-lever mit allen handelsüblichen Schlössern kompatibel ist, erübrigt sich in den meisten Fällen ein Schlosswechsel. Kaba c-lever kann auch an Paniktüren oder Rohrrahmentüren eingesetzt werden. Es stehen mehrere Beschlagsbreiten sowie zehn verschiedene Drücker zur Verfügung.

Der in edlem Hochglanz gehaltene Kaba Leser bedient Verschlusskom¬ponenten wie Türöffner, Motorschlösser, Schranken und automatische Türen. Er passt auf jede Standard-Unterputzdose und steht in zwei Aus¬führungen zur Auswahl:

• Für sabotagesichere Installationen bietet der Leser remote den Vorteil der Trennung zwischen Erfassungseinheit und Steuerung. Er eignet sich somit für Anwendungen im Aussenbereich und bei geforderter erhöhter Sicherheit.

• Für organisatorische Anwendungen, zum Beispiel im Innenbereich, empfiehlt sich der Leser compact, der alle Funktionen bereits integriert hat und so die Installation deutlich vereinfacht.

Die elegante Lösung für die Aktualisierung oder Änderung von Zutrittsrechten ist das Kaba Terminal. Zeitunabhängig können beispielsweise Mitarbeiter im Eingangsbereich ihre Berechtigungen erhalten. Auf diese Weise werden zeitsparend und effizient neue Berechtigungen vergeben, ohne dass dabei die betroffenen Türkomponenten einzeln umprogrammiert werden müssen.

Die Vergabe der Zutrittsberechtigungen lässt sich mit der KEM- Verwal¬tungssoftware am PC intuitiv realisieren. Nach dem Auslesen des Ereignisspeichers werden sämtliche Zutritts- und Systemereignisse auf einen Blick ersichtlich. Die Konfiguration, Verwaltung der Medien, Benut¬zer und der Anlage sowie deren Auswertung ist durch die KEM-Software sehr einfach und schnell zu handhaben.

Mit dem Kaba Tischleser werden neue Zutrittsmedien im Verbund mit der KEM- Software komfortabel programmiert. Einfach mit an der USB-Schnittstelle anschliessen und loslegen.

Das Kaba Programmiergerät kommuniziert drahtlos mit den Standalone-Türkomponenten und stellt so den raschen Datenaustausch sicher. Die Programmierung der umfangreichen Zeitfunktionen setzt das Program¬miergerät sowie die KEM-Software voraus.

Ansprechpartner für die Presse:
Petra Eisenbeis-Trinkle, Tel. 06103/9907-455 oder 07720/807777
E-Mail: pet@ksd.kaba.com

Petra Eisenbeis-Trinkle | Kaba GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kaba.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise