Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaba evolo: Ein ausgeklügeltes Zutrittssystem in neuem Design

18.10.2010
Kaba evolo ist die neue Linie der Standalone-Zutrittssysteme und die konsequente Weiterentwicklung in Richtung Flexibilität und Skalierbarkeit. Einfache Programmierung und Bedienung, hohe Funktionali¬tät sowie das hochwertige, moderne Design prägen die einzelnen Elemente der Kaba evolo Produktfamilie. Vorgestellt wird Kaba evolo erstmals auf der Security Essen im Oktober 2010.

Die heutige Zeit ist geprägt durch schnelle Veränderungen und dynami¬sche Entwicklungen: Geschäfte expandieren, Teams wachsen, Abteilungen verändern sich, neue Räume und Gebäude werden bezogen. Dies alles meistens sehr schnell und oft unvorhersehbar. Es muss aber risikolos, ohne Einschränkungen und effizient gehandelt werden. Kaba evolo ist darauf eingestellt, diesen Herausforderungen gerecht zu werden.


Flexible, effiziente und integrationsfähige Standalone-Technologie
Kaba evolo basiert auf RFID-Standards und benötigt als Standalone System keine Verkabelung. Durch die Verwendung von Kaba CardLink ist die Speicherung zeitlich begrenzter, individueller Berechtigungen auf dem Zutrittsmedium möglich. Neue Berechtigungen oder Änderungen lassen sich einfach ausführen, ohne dass dabei die Türkomponenten neu programmiert werden müssen. Die gesamte Anlage lässt sich damit zentral und übersichtlich verwalten.

Durch Kaba CardLink können die einzelnen Komponenten nahtlos auch in Online-Zutrittssysteme oder Zeiterfassungssysteme integriert werden. Bestehende mechanische Anlagen können gleichzeitig verwaltet und mit Kaba evolo flexibel ausgebaut werden.

Kaba evolo startet mit einem kompletten Sortiment

Zur Einführung wird die Kaba evolo Produktfamilie aus Türkomponenten wie elektronischen Beschlagslösungen, Digitalzylindern, Wandlesern, dem Update Terminal und Tischleser bestehen. Mit der KEM-Verwaltungssoftware (Kaba evolo Manager) wird die gesamte Schliessanlage zentral konfiguriert. Der Datenaustausch zwischen Software und Türelektronik erfolgt drahtlos über das Programmiergerät. Kleinere Anlagen können auch ganz ohne Software, einfach mit Programmierkarten, manuell aufgesetzt werden.

Mit Kaba evolo werden zahlreiche Marktanforderungen umgesetzt. So steht praktisch für jede Gebäudesituation das entsprechende evolo-Produkt zur Verfügung. Lösungen für Glastüren, Paniktüren und Sicherheitstüren oder auch die Ansteuerung automatischer Schiebetüren sind möglich. Mechanische Schliessanlagen lassen sich durch Kaba evolo erweitern. Durch die universell einsetzbaren Zutrittselemente kann das System bei Bedarf mitwachsen. Dies zusammen mit der Migrations¬fähigkeit in Online-Systeme garantiert den langfristigen Investitionsschutz.

Die Kaba evolo Komponenten

Der völlig neu konzipierte Kaba Digitalzylinder zeichnet sich durch neuartige Optik, innovative Haptik, Kompaktheit und die optische wie auch akustische Zutrittssignalisierung aus. Leistungsfähige, energieeffiziente Elektronik erkennt die RFID-Zutrittsmedien sehr schnell, prüft deren Berechtigung und gibt die Tür zur Öffnung frei. Der modulare Aufbau ermöglicht die einfache Installation. Ein vorhandener mechani¬scher Zylinder kann innerhalb weniger Minuten durch den Kaba Digitalzylinder ersetzt werden. Die Ausführungen «standard», «dual», «halb» und «Antipanik» bieten für fast alle Türen die perfekte Lösung.

Der komplett neue Kaba c-lever compact vereint diverse Innovationen in einem neuen, hochwertigen Design. Die Trennung von Türdrücker und Schliesszylinder ermöglicht eine einfache Montage mit nur zwei Schrau¬ben. Die Unabhängigkeit vom Schliesszylinder ermöglicht eine Vielzahl von Anwendungen für diesen Türbeschlag, auch bei Glas- und Holztüren ab 45mm Dornmass.

Kaba c-lever – dieser ausgereifte und robuste elektronische Beschlag besticht durch Benutzerfreundlichkeit im klassischen Design. Da der Kaba c-lever mit allen handelsüblichen Schlössern kompatibel ist, erübrigt sich in den meisten Fällen ein Schlosswechsel. Kaba c-lever kann auch an Paniktüren oder Rohrrahmentüren eingesetzt werden. Es stehen mehrere Beschlagsbreiten sowie zehn verschiedene Drücker zur Verfügung.

Der in edlem Hochglanz gehaltene Kaba Leser bedient Verschlusskom¬ponenten wie Türöffner, Motorschlösser, Schranken und automatische Türen. Er passt auf jede Standard-Unterputzdose und steht in zwei Aus¬führungen zur Auswahl:

• Für sabotagesichere Installationen bietet der Leser remote den Vorteil der Trennung zwischen Erfassungseinheit und Steuerung. Er eignet sich somit für Anwendungen im Aussenbereich und bei geforderter erhöhter Sicherheit.

• Für organisatorische Anwendungen, zum Beispiel im Innenbereich, empfiehlt sich der Leser compact, der alle Funktionen bereits integriert hat und so die Installation deutlich vereinfacht.

Die elegante Lösung für die Aktualisierung oder Änderung von Zutrittsrechten ist das Kaba Terminal. Zeitunabhängig können beispielsweise Mitarbeiter im Eingangsbereich ihre Berechtigungen erhalten. Auf diese Weise werden zeitsparend und effizient neue Berechtigungen vergeben, ohne dass dabei die betroffenen Türkomponenten einzeln umprogrammiert werden müssen.

Die Vergabe der Zutrittsberechtigungen lässt sich mit der KEM- Verwal¬tungssoftware am PC intuitiv realisieren. Nach dem Auslesen des Ereignisspeichers werden sämtliche Zutritts- und Systemereignisse auf einen Blick ersichtlich. Die Konfiguration, Verwaltung der Medien, Benut¬zer und der Anlage sowie deren Auswertung ist durch die KEM-Software sehr einfach und schnell zu handhaben.

Mit dem Kaba Tischleser werden neue Zutrittsmedien im Verbund mit der KEM- Software komfortabel programmiert. Einfach mit an der USB-Schnittstelle anschliessen und loslegen.

Das Kaba Programmiergerät kommuniziert drahtlos mit den Standalone-Türkomponenten und stellt so den raschen Datenaustausch sicher. Die Programmierung der umfangreichen Zeitfunktionen setzt das Program¬miergerät sowie die KEM-Software voraus.

Ansprechpartner für die Presse:
Petra Eisenbeis-Trinkle, Tel. 06103/9907-455 oder 07720/807777
E-Mail: pet@ksd.kaba.com

Petra Eisenbeis-Trinkle | Kaba GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kaba.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften