Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jubiläum für die größte und wichtigste Gründermesse

08.10.2014

Bei den 30. Deutschen Gründer- und Unternehmertagen am 17. und 18. Oktober in Berlin dreht sich alles um Planen, Gründen und Wachsen

Die Gründungsregion Berlin-Brandenburg wird erwachsen, ihre Leitmesse ist es längst: Die 30. Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) gehen in ihr viertes Jahrzehnt - und sind als bundesweit größte Messe rund um Existenzgründung und Unternehmertum gefragter denn je.

Am ehemaligen Berliner Flughafen Tempelhof wird wieder durchgestartet: Denn am 17. und 18. Oktober öffnet die deGUT im Hangar 2 ihre Tore. Zum 30. Jubiläum werden mehr als 6.000 künftige Gründerinnen und Gründer, aber auch bereits auf dem Markt aktive Unternehmerinnen und Unternehmer erwartet. Bei der von der Investitionsbank Berlin (IBB) und der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) veranstalteten Messe bieten rund 130 Aussteller kompetente und umfassende Beratung. Experten von Banken, Wirtschaftsverbänden, Kammern und anderen Institutionen informieren über alles, was es beim Start in die Selbstständigkeit zu beachten gilt. Neben der Vermittlung von Wissen zu Themen wie Marketing, Verkauf, Recht oder Personal ermöglicht die Messe vielfältige Kontakte zu Förderinstitutionen, Gründungsexperten, Mentoren und Gleichgesinnten.

Ein Highlight der deGUT ist das kostenlose Workshop- und Seminarprogramm, das sich an den drei Phasen der Unternehmensentwicklung "Planen", "Gründen" und "Wachsen" orientiert. Die Vorträge reichen von der Entwicklung tragfähiger Geschäftsmodelle über moderne Finanzierungs- und Organisationskonzepte wie Crowdinvesting oder Coworking bis hin zu neuen Marketinginstrumenten im Web. Im deGUT-Labor können Besucherinnen und Besucher ihre Gründungsideen mittels Design Thinking weiterentwickeln, ihr Geschäftsmodell mit dem Business Model Canvas vertiefen oder in die App-Entwicklung einsteigen. Welche Vorteile bringen Unternehmensseiten auf Facebook, wie nutzt man als Unternehmer sein XING-Profil richtig und welche Möglichkeiten bieten soziale Netzwerke bei der Optimierung von Suchmaschinenrankings? Dazu bietet das Social Media-Forum ein eigenes Programm an. Über Apps & Co. informiert außerdem der "App-Point".

Im Jubiläumsjahr der deGUT fällt auch der Startschuss für das 20. Wettbewerbsjahr des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW). Wer eine Geschäftsidee hat und sich Unterstützung und Begleitung auf dem Weg zur Gründung wünscht, sollte sich die Auftaktveranstaltung am 17. Oktober auf der deGUT vormerken, in deren Rahmen der BPW 2015 eingeläutet wird. Der deGUT-Repräsentant Dr. Florian Langenscheidt - Bestsellerautor, Verleger, Gründer, Business-Angel und Wagniskapitalgeber - eröffnet die Veranstaltung als Key-Note-Speaker um 16.30 Uhr mit dem Vortrag "Glück des Gründens".

Einblicke in ihre Gründungsgeschichte gewähren während beider Messetage auch die weiteren Repräsentantinnen und Repräsentanten der deGUT 2014: Claudia Helming (DaWanda), Nelly Kostadinova (Lingua-World), Ronny Bellovics (ART-EFX) sowie Regina und Tanja Ziegler (Ziegler Film) geben bei ihren Auftritten auf dem "Marktplatz" der Messe persönliche Tipps und beantworten Fragen der Zuhörer.

Das Erfolgsformat "Speeddating mit Business Angels", eine Kooperation mit dem Business Angels Club Berlin-Brandenburg e.V. (BACB), steht am Samstag, den 18. Oktober auf dem Programm. Fünf Start-ups bekommen die Chance, in genau acht Minuten den Business Angels und den Messebesuchern ihr Konzept vorzustellen. Die überzeugendsten Präsentationen werden für ein Coaching zur Weiterentwicklung der Geschäftsidee ausgewählt.

Eröffnet wird die deGUT am 16. Oktober im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Hier werden auch die diesjährigen Sieger des Unternehmenswettbewerbs "KfW-Award GründerChampions 2014" prämiert: Der Preis wird an je ein Unternehmen aus jedem Bundesland vergeben, das sich mit einer innovativen, kreativen oder nachhaltigen Geschäftsidee am Markt behauptet. Aus den 16 Landessiegern wird ein Bundessieger gekürt, das Auditorium wählt am Abend der Preisverleihung zudem einen Publikumssieger. Die Landessieger werden am 14. Oktober bekanntgegeben, der Bundes- sowie der Publikumssieger während der Eröffnungsfeier am Vorabend der Messe.

Gefördert wird die deGUT von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin und dem Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg; Schirmherr ist der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel.

Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin:

"Unternehmergeist ist in Berlin zuhause. Mit 40.000 Neugründungen im Jahr sind wir auch die deutsche Gründerhauptstadt. Neben maßgeschneiderten Förder- und Finanzierungsprogrammen bietet Berlin technologiestarke Forschungseinrichtungen als Kooperationspartner. Mit dem kompetenten Einheitlichen Ansprechpartner als One Stop Agency in der Senatsverwaltung und mit unserer Wirtschafts- und Technologieförderung BPWT sowie unserer Investitionsbank IBB finden Sie starke Partner, die Sie mit Rat und Tat unterstützen können. Machen auch Sie aus einer Idee Ihren Geschäftserfolg in Berlin."

Ralf Christoffers, Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg:

"Die deGUT hat sich über drei Jahrzehnte als Gründer- und Unternehmermesse etabliert. Viele Menschen wissen inzwischen die Vorteile der Messe zu nutzen: gebündelte Informationen, fundierte Beratung, interessante Workshops und Seminare und der Austausch mit Gleichgesinnten an zwei Tagen. An keinem anderen Ort in der Hauptstadtregion erhalten Gründungsinteressierte eine bessere Gelegenheit, sich Wissen anzueignen und ihr Gründungsvorhaben weiter voranzubringen."

Rolf Friedhofen, Vorsitzender des Vorstands der Investitionsbank Berlin (IBB): "In den letzten 30 Jahren hat sich die deGUT zu der führenden Gründermesse in Deutschland entwickelt. Angefangen mit 1.200 Teilnehmern im damals noch geteilten Berlin, kommen mittlerweile über 6.000 interessierte Gründer und Start-ups, um sich darüber zu informieren, wie am besten gegründet wird. Die deGUT ist ein Paradebeispiel für die hervorragende Kooperation mit Brandenburg. Als Gründerbank für Berlin gratulieren wir ganz herzlich zu diesem Jubiläum."

Tillmann Stenger, Vorsitzender des Vorstandes der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB):

"Die deGUT ist im besten Sinne die Grande Dame der Gründermessen und hat sich dabei immer weiterentwickelt, seit 1992 mit Brandenburger Beteiligung. Auch im Jubiläumsjahr greifen wir die aktuellen Entwicklungen der Gründerszene auf und sprechen verschiedene Zielgruppen an, damit auf der Messe Menschen mit den unterschiedlichsten Geschäftsideen neue Informationen und Impulse bekommen. Auch antworten wir auf die Internationalisierung der Gründerregion Berlin-Brandenburg, zum Beispiel mit englischsprachigen Angeboten."

Die deGUT 2014 im Überblick:

Termin: Freitag, 17.10.2014, und Samstag, 18.10.2014, jeweils 10 - 18
Uhr 
Ort: Hangar 2, Flughafen Tempelhof, Columbiadamm 10, 12101 Berlin 
Eintrittspreise: Tagesticket an der Kasse: 15 Euro, Zwei-Tagesticket 
an der Kasse: 25 Euro, Tagesticket ermäßigt an der Kasse (Schüler, 
Auszubildende, Studenten, Rentner, Arbeitslose, ALG II-Empfänger): 5 
Euro. Kinder kostenlos (Kinderbetreuung von 10 - 18 Uhr an beiden 
Messetagen möglich). Vergünstigte Online-Tickets sind im Vorverkauf 
bis zum 15. Oktober über www.degut.de erhältlich. 

Eröffnungsveranstaltung:

Donnerstag, 16.10.2014, Einlass ab 17 Uhr, Beginn 18 Uhr im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Invalidenstraße 48, 10115 Berlin-Mitte.

Bitte beachten: Wenn Sie sich für die deGUT-Eröffnungsveranstaltung am Donnerstag, den 16. Oktober akkreditieren möchten, gehen Sie bitte auf www.bmwi-registrierung.de/degut. Der weitere Anmeldeprozess ist selbsterklärend.

Wenn Sie sich als Journalist/in für einen deGUT-Besuch akkreditieren möchten, können Sie dies online unter www.degut.de/akkreditierung tun oder per E-Mail an: presse@degut.de.

Pressekontakt:

deGUT-Pressebüro 
Kornelia Kostetzko
Friedrich-Ebert-Straße 91
14467 Potsdam
Tel.: 0331 / 231 890 - 44
E-Mail: presse@degut.de
www.degut.de 

Kornelia Kostetzko | deGUT-Pressebüro

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik