Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jubiläum für die größte und wichtigste Gründermesse

08.10.2014

Bei den 30. Deutschen Gründer- und Unternehmertagen am 17. und 18. Oktober in Berlin dreht sich alles um Planen, Gründen und Wachsen

Die Gründungsregion Berlin-Brandenburg wird erwachsen, ihre Leitmesse ist es längst: Die 30. Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) gehen in ihr viertes Jahrzehnt - und sind als bundesweit größte Messe rund um Existenzgründung und Unternehmertum gefragter denn je.

Am ehemaligen Berliner Flughafen Tempelhof wird wieder durchgestartet: Denn am 17. und 18. Oktober öffnet die deGUT im Hangar 2 ihre Tore. Zum 30. Jubiläum werden mehr als 6.000 künftige Gründerinnen und Gründer, aber auch bereits auf dem Markt aktive Unternehmerinnen und Unternehmer erwartet. Bei der von der Investitionsbank Berlin (IBB) und der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) veranstalteten Messe bieten rund 130 Aussteller kompetente und umfassende Beratung. Experten von Banken, Wirtschaftsverbänden, Kammern und anderen Institutionen informieren über alles, was es beim Start in die Selbstständigkeit zu beachten gilt. Neben der Vermittlung von Wissen zu Themen wie Marketing, Verkauf, Recht oder Personal ermöglicht die Messe vielfältige Kontakte zu Förderinstitutionen, Gründungsexperten, Mentoren und Gleichgesinnten.

Ein Highlight der deGUT ist das kostenlose Workshop- und Seminarprogramm, das sich an den drei Phasen der Unternehmensentwicklung "Planen", "Gründen" und "Wachsen" orientiert. Die Vorträge reichen von der Entwicklung tragfähiger Geschäftsmodelle über moderne Finanzierungs- und Organisationskonzepte wie Crowdinvesting oder Coworking bis hin zu neuen Marketinginstrumenten im Web. Im deGUT-Labor können Besucherinnen und Besucher ihre Gründungsideen mittels Design Thinking weiterentwickeln, ihr Geschäftsmodell mit dem Business Model Canvas vertiefen oder in die App-Entwicklung einsteigen. Welche Vorteile bringen Unternehmensseiten auf Facebook, wie nutzt man als Unternehmer sein XING-Profil richtig und welche Möglichkeiten bieten soziale Netzwerke bei der Optimierung von Suchmaschinenrankings? Dazu bietet das Social Media-Forum ein eigenes Programm an. Über Apps & Co. informiert außerdem der "App-Point".

Im Jubiläumsjahr der deGUT fällt auch der Startschuss für das 20. Wettbewerbsjahr des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW). Wer eine Geschäftsidee hat und sich Unterstützung und Begleitung auf dem Weg zur Gründung wünscht, sollte sich die Auftaktveranstaltung am 17. Oktober auf der deGUT vormerken, in deren Rahmen der BPW 2015 eingeläutet wird. Der deGUT-Repräsentant Dr. Florian Langenscheidt - Bestsellerautor, Verleger, Gründer, Business-Angel und Wagniskapitalgeber - eröffnet die Veranstaltung als Key-Note-Speaker um 16.30 Uhr mit dem Vortrag "Glück des Gründens".

Einblicke in ihre Gründungsgeschichte gewähren während beider Messetage auch die weiteren Repräsentantinnen und Repräsentanten der deGUT 2014: Claudia Helming (DaWanda), Nelly Kostadinova (Lingua-World), Ronny Bellovics (ART-EFX) sowie Regina und Tanja Ziegler (Ziegler Film) geben bei ihren Auftritten auf dem "Marktplatz" der Messe persönliche Tipps und beantworten Fragen der Zuhörer.

Das Erfolgsformat "Speeddating mit Business Angels", eine Kooperation mit dem Business Angels Club Berlin-Brandenburg e.V. (BACB), steht am Samstag, den 18. Oktober auf dem Programm. Fünf Start-ups bekommen die Chance, in genau acht Minuten den Business Angels und den Messebesuchern ihr Konzept vorzustellen. Die überzeugendsten Präsentationen werden für ein Coaching zur Weiterentwicklung der Geschäftsidee ausgewählt.

Eröffnet wird die deGUT am 16. Oktober im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Hier werden auch die diesjährigen Sieger des Unternehmenswettbewerbs "KfW-Award GründerChampions 2014" prämiert: Der Preis wird an je ein Unternehmen aus jedem Bundesland vergeben, das sich mit einer innovativen, kreativen oder nachhaltigen Geschäftsidee am Markt behauptet. Aus den 16 Landessiegern wird ein Bundessieger gekürt, das Auditorium wählt am Abend der Preisverleihung zudem einen Publikumssieger. Die Landessieger werden am 14. Oktober bekanntgegeben, der Bundes- sowie der Publikumssieger während der Eröffnungsfeier am Vorabend der Messe.

Gefördert wird die deGUT von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin und dem Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg; Schirmherr ist der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel.

Cornelia Yzer, Senatorin für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin:

"Unternehmergeist ist in Berlin zuhause. Mit 40.000 Neugründungen im Jahr sind wir auch die deutsche Gründerhauptstadt. Neben maßgeschneiderten Förder- und Finanzierungsprogrammen bietet Berlin technologiestarke Forschungseinrichtungen als Kooperationspartner. Mit dem kompetenten Einheitlichen Ansprechpartner als One Stop Agency in der Senatsverwaltung und mit unserer Wirtschafts- und Technologieförderung BPWT sowie unserer Investitionsbank IBB finden Sie starke Partner, die Sie mit Rat und Tat unterstützen können. Machen auch Sie aus einer Idee Ihren Geschäftserfolg in Berlin."

Ralf Christoffers, Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg:

"Die deGUT hat sich über drei Jahrzehnte als Gründer- und Unternehmermesse etabliert. Viele Menschen wissen inzwischen die Vorteile der Messe zu nutzen: gebündelte Informationen, fundierte Beratung, interessante Workshops und Seminare und der Austausch mit Gleichgesinnten an zwei Tagen. An keinem anderen Ort in der Hauptstadtregion erhalten Gründungsinteressierte eine bessere Gelegenheit, sich Wissen anzueignen und ihr Gründungsvorhaben weiter voranzubringen."

Rolf Friedhofen, Vorsitzender des Vorstands der Investitionsbank Berlin (IBB): "In den letzten 30 Jahren hat sich die deGUT zu der führenden Gründermesse in Deutschland entwickelt. Angefangen mit 1.200 Teilnehmern im damals noch geteilten Berlin, kommen mittlerweile über 6.000 interessierte Gründer und Start-ups, um sich darüber zu informieren, wie am besten gegründet wird. Die deGUT ist ein Paradebeispiel für die hervorragende Kooperation mit Brandenburg. Als Gründerbank für Berlin gratulieren wir ganz herzlich zu diesem Jubiläum."

Tillmann Stenger, Vorsitzender des Vorstandes der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB):

"Die deGUT ist im besten Sinne die Grande Dame der Gründermessen und hat sich dabei immer weiterentwickelt, seit 1992 mit Brandenburger Beteiligung. Auch im Jubiläumsjahr greifen wir die aktuellen Entwicklungen der Gründerszene auf und sprechen verschiedene Zielgruppen an, damit auf der Messe Menschen mit den unterschiedlichsten Geschäftsideen neue Informationen und Impulse bekommen. Auch antworten wir auf die Internationalisierung der Gründerregion Berlin-Brandenburg, zum Beispiel mit englischsprachigen Angeboten."

Die deGUT 2014 im Überblick:

Termin: Freitag, 17.10.2014, und Samstag, 18.10.2014, jeweils 10 - 18
Uhr 
Ort: Hangar 2, Flughafen Tempelhof, Columbiadamm 10, 12101 Berlin 
Eintrittspreise: Tagesticket an der Kasse: 15 Euro, Zwei-Tagesticket 
an der Kasse: 25 Euro, Tagesticket ermäßigt an der Kasse (Schüler, 
Auszubildende, Studenten, Rentner, Arbeitslose, ALG II-Empfänger): 5 
Euro. Kinder kostenlos (Kinderbetreuung von 10 - 18 Uhr an beiden 
Messetagen möglich). Vergünstigte Online-Tickets sind im Vorverkauf 
bis zum 15. Oktober über www.degut.de erhältlich. 

Eröffnungsveranstaltung:

Donnerstag, 16.10.2014, Einlass ab 17 Uhr, Beginn 18 Uhr im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Invalidenstraße 48, 10115 Berlin-Mitte.

Bitte beachten: Wenn Sie sich für die deGUT-Eröffnungsveranstaltung am Donnerstag, den 16. Oktober akkreditieren möchten, gehen Sie bitte auf www.bmwi-registrierung.de/degut. Der weitere Anmeldeprozess ist selbsterklärend.

Wenn Sie sich als Journalist/in für einen deGUT-Besuch akkreditieren möchten, können Sie dies online unter www.degut.de/akkreditierung tun oder per E-Mail an: presse@degut.de.

Pressekontakt:

deGUT-Pressebüro 
Kornelia Kostetzko
Friedrich-Ebert-Straße 91
14467 Potsdam
Tel.: 0331 / 231 890 - 44
E-Mail: presse@degut.de
www.degut.de 

Kornelia Kostetzko | deGUT-Pressebüro

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau

Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia

28.06.2017 | Geowissenschaften