Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls zeigt die neuesten Innovationen für Sitzsysteme, Innenausstattung, Elektronik und Batterien auf der IAA 2011

29.08.2011
Auf der kommenden Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt präsentiert Johnson Controls seine neuesten Innovationen für automobile Batterien, Sitzsysteme, Innenausstattung und Elektronik.

Ein besonderes Highlight bildet dabei das erweiterte Portfolio von Sitzkomponenten mit Produkten der kürzlich übernommenen Unternehmen Keiper, Recaro Automotive und C. Rob. Hammerstein (CRH).

Das Konzeptfahrzeug ie:3 wartet zudem mit innovativen Interieur- und Batterietechnologien auf und feiert auf der IAA seine Europapremiere.

Durch die Akquisitionen von Keiper, Recaro Automotive und CRH ist Johnson Controls weltweit führend in der Entwicklung und Produktion von Metall-Komponenten und Komplett-Systemen im Bereich Fahrzeugsitze. Auf der IAA präsentiert das Unternehmen seine neue Product Business Unit (PBU) RECARO Automotive Seating, in der die anspruchsvollen, hochwertigen Sitzlösungen für Premiumautomobile und Nutzfahrzeuge sowie für Erstausrüstung und Nachrüstmarkt zusammengefasst sind. Recaro Automotive ist ein weltweit führender Spezialist für Entwicklung und Produktion von Premium-Sitzen.

"Zudem etabliert Johnson Controls eine Best-in-Class-Organisation für Metallstrukturen und Mechanismen innerhalb des Sitzkomponenten-Geschäfts. Durch unser einzigartiges Spektrum qualitativ herausragender Produkte positionieren wir uns als bevorzugter Entwicklungspartner der Automobilhersteller.", sagt Johannes Roters, Group Vice President und General Manager Seating Components bei Johnson Controls Automotive Experience.

Johnson Controls ist der führende Anbieter von Hochleistungsbatterien für die in Deutschland hergestellten Start-Stop-Systeme

Die Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und der Emissionen hat in der Automobilbranche eine hohe Priorität. Die gesetzlich vorgeschriebene Höchstgrenze für CO2-Emissionen neuer PKW liegt ab 2012 bei 130 g/km. Innovative Start-Stop-Systeme bilden einen wichtigen Schritt, um dieses Ziel zu erreichen. Nach Prognosen von Johnson Controls könnte der Anteil der in Europa produzierten Fahrzeuge mit Start-Stop-Funktion auf rund 70 Prozent im Jahr 2015 steigen.

Die Batterie spielt in Start-Stop-Systemen eine Schlüsselrolle. Sie muss in der Lage sein, den Motor jederzeit zuverlässig zu starten. Gleichzeitig muss sie die erforderliche Leistung für das Bordelektronik-System und die elektrischen Verbraucher bereitstellen, beispielsweise für die Lüftung, das Radio oder das Navigationssystem, wenn der Verbrennungsmotor nicht läuft. Der Motor läuft nur, wenn es erforderlich ist. Dies ist einer der zentralen Gründe dafür, warum die Automobilhersteller für Fahrzeuge mit Start-Stop-Technologie speziell entwickelte Hochleistungsbatterien verwenden.

Johnson Controls stellt die Mehrzahl aller Batterien für Fahrzeuge mit dieser umweltfreundlichen Technologie her. Herkömmliche Starterbatterien können die Leistungsanforderungen der Technologie nicht lange erfüllen, aufgrund des ständigen Stop-and-gos im Stadtverkehr muss die Batterie starken Belastungen standhalten.

"Unsere Johnson Controls Start-Stop-Batterien zeigen unser Engagement für die Unterstützung der Automobilindustrie bei der Entwicklung nachhaltiger Lösungen, um die CO2-Emissionen zu reduzieren", sagt Christian Rosenkranz, Vice President der Sparte Product Engineering bei Johnson Controls Power Solutions EMEA.

Inspiration und Effizienz: Europapremiere des ie:3 Konzeptfahrzeugs

Dank seiner breiten Entwicklungskompetenz vereint das Unternehmen Spitzentechnologien aus den Bereichen Sitze, Elektronik, Innenraum und Batterien zu einem zukunftsweisenden, integrierten Interieurkonzept. Die gezeigten Produktlösungen reduzieren Masse und Packmaß einzelner Bauteile deutlich und verbessern die funktionelle Raumausnutzung. Die Verbindung von flexiblen Ergonomie- und skalierbaren HMI-Konzepten, innovativen Materialien und elektrischen Antrieb machen den Innenraum des ie:3 zum Erlebnisraum für alle Fahrzeuginsassen. Alle im ie:3 gezeigten Technologien sind marktübergreifend auf Plattformstrategien zugeschnitten und bereits in der nächsten Fahrzeuggeneration einsetzbar.

Das Elektroauto zeigt Johnson Controls-Safts neue Generation eines flachen Lithium-Ionen-Batteriesystems. Es ist ein einzigartiges unabhängiges System, das problemlos in den limitierten Platz in den Fahrzeugboden integriert wurde. Das prismatische Zellenformat ermöglicht eine verbesserte Integrationseffizienz bei höhenlimitierten Bauräumen und ermöglicht in dieser Anwendung eine rein elektrische Reichweite von 100 Meilen/160 km.

Der kompakte Kleinwagen mit Elektromotor verbindet ein nachhaltiges Antriebskonzept mit einem attraktiven Styling des Interieurs, das eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Personalisierung des Innenraums eröffnet. Die Komplexitäts- und Massereduktion ausgewählter Komponenten, die effektive Raumausnutzung und der Einsatz außergewöhnlicher Materialien bei gleichzeitig perfektionierter Mensch-Maschine-Schnittstelle schaffen ein in der Kompaktwagenklasse noch nie dagewesenes Raumerlebnis und ermöglichen einen hohen Grad an Gestaltungsfreiheit. Die im ie:3 vorgestellten Produkte werden für die nächste Fahrzeuggeneration weltweit zur Verfügung stehen.

Pressekontakt:
Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Ulrich Andree
Tel.: +49 2174 65-4343
E-mail: ulrich.andree@jci.com
Johnson Controls Power Solutions EMEA
Ina Longwitz
Tel.: +49 511 975 1031
E-Mail: ina.longwitz@jci.com

Ina Longwitz | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.jci.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht PERSONAL SWISS 2018 - Digitalisierung in den Unternehmen - Wo Kommunikation stattfindet, landen wir automatisch beim Lernen
12.04.2018 | time4you GmbH

nachricht Fraunhofer INT und Fraunhofer Space auf der ILA 2018: Bestrahlungstests und Satellitentechnologie
12.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics