Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls zeigt die neuesten Innovationen für Sitzsysteme, Innenausstattung, Elektronik und Batterien auf der IAA 2011

29.08.2011
Auf der kommenden Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt präsentiert Johnson Controls seine neuesten Innovationen für automobile Batterien, Sitzsysteme, Innenausstattung und Elektronik.

Ein besonderes Highlight bildet dabei das erweiterte Portfolio von Sitzkomponenten mit Produkten der kürzlich übernommenen Unternehmen Keiper, Recaro Automotive und C. Rob. Hammerstein (CRH).

Das Konzeptfahrzeug ie:3 wartet zudem mit innovativen Interieur- und Batterietechnologien auf und feiert auf der IAA seine Europapremiere.

Durch die Akquisitionen von Keiper, Recaro Automotive und CRH ist Johnson Controls weltweit führend in der Entwicklung und Produktion von Metall-Komponenten und Komplett-Systemen im Bereich Fahrzeugsitze. Auf der IAA präsentiert das Unternehmen seine neue Product Business Unit (PBU) RECARO Automotive Seating, in der die anspruchsvollen, hochwertigen Sitzlösungen für Premiumautomobile und Nutzfahrzeuge sowie für Erstausrüstung und Nachrüstmarkt zusammengefasst sind. Recaro Automotive ist ein weltweit führender Spezialist für Entwicklung und Produktion von Premium-Sitzen.

"Zudem etabliert Johnson Controls eine Best-in-Class-Organisation für Metallstrukturen und Mechanismen innerhalb des Sitzkomponenten-Geschäfts. Durch unser einzigartiges Spektrum qualitativ herausragender Produkte positionieren wir uns als bevorzugter Entwicklungspartner der Automobilhersteller.", sagt Johannes Roters, Group Vice President und General Manager Seating Components bei Johnson Controls Automotive Experience.

Johnson Controls ist der führende Anbieter von Hochleistungsbatterien für die in Deutschland hergestellten Start-Stop-Systeme

Die Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und der Emissionen hat in der Automobilbranche eine hohe Priorität. Die gesetzlich vorgeschriebene Höchstgrenze für CO2-Emissionen neuer PKW liegt ab 2012 bei 130 g/km. Innovative Start-Stop-Systeme bilden einen wichtigen Schritt, um dieses Ziel zu erreichen. Nach Prognosen von Johnson Controls könnte der Anteil der in Europa produzierten Fahrzeuge mit Start-Stop-Funktion auf rund 70 Prozent im Jahr 2015 steigen.

Die Batterie spielt in Start-Stop-Systemen eine Schlüsselrolle. Sie muss in der Lage sein, den Motor jederzeit zuverlässig zu starten. Gleichzeitig muss sie die erforderliche Leistung für das Bordelektronik-System und die elektrischen Verbraucher bereitstellen, beispielsweise für die Lüftung, das Radio oder das Navigationssystem, wenn der Verbrennungsmotor nicht läuft. Der Motor läuft nur, wenn es erforderlich ist. Dies ist einer der zentralen Gründe dafür, warum die Automobilhersteller für Fahrzeuge mit Start-Stop-Technologie speziell entwickelte Hochleistungsbatterien verwenden.

Johnson Controls stellt die Mehrzahl aller Batterien für Fahrzeuge mit dieser umweltfreundlichen Technologie her. Herkömmliche Starterbatterien können die Leistungsanforderungen der Technologie nicht lange erfüllen, aufgrund des ständigen Stop-and-gos im Stadtverkehr muss die Batterie starken Belastungen standhalten.

"Unsere Johnson Controls Start-Stop-Batterien zeigen unser Engagement für die Unterstützung der Automobilindustrie bei der Entwicklung nachhaltiger Lösungen, um die CO2-Emissionen zu reduzieren", sagt Christian Rosenkranz, Vice President der Sparte Product Engineering bei Johnson Controls Power Solutions EMEA.

Inspiration und Effizienz: Europapremiere des ie:3 Konzeptfahrzeugs

Dank seiner breiten Entwicklungskompetenz vereint das Unternehmen Spitzentechnologien aus den Bereichen Sitze, Elektronik, Innenraum und Batterien zu einem zukunftsweisenden, integrierten Interieurkonzept. Die gezeigten Produktlösungen reduzieren Masse und Packmaß einzelner Bauteile deutlich und verbessern die funktionelle Raumausnutzung. Die Verbindung von flexiblen Ergonomie- und skalierbaren HMI-Konzepten, innovativen Materialien und elektrischen Antrieb machen den Innenraum des ie:3 zum Erlebnisraum für alle Fahrzeuginsassen. Alle im ie:3 gezeigten Technologien sind marktübergreifend auf Plattformstrategien zugeschnitten und bereits in der nächsten Fahrzeuggeneration einsetzbar.

Das Elektroauto zeigt Johnson Controls-Safts neue Generation eines flachen Lithium-Ionen-Batteriesystems. Es ist ein einzigartiges unabhängiges System, das problemlos in den limitierten Platz in den Fahrzeugboden integriert wurde. Das prismatische Zellenformat ermöglicht eine verbesserte Integrationseffizienz bei höhenlimitierten Bauräumen und ermöglicht in dieser Anwendung eine rein elektrische Reichweite von 100 Meilen/160 km.

Der kompakte Kleinwagen mit Elektromotor verbindet ein nachhaltiges Antriebskonzept mit einem attraktiven Styling des Interieurs, das eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Personalisierung des Innenraums eröffnet. Die Komplexitäts- und Massereduktion ausgewählter Komponenten, die effektive Raumausnutzung und der Einsatz außergewöhnlicher Materialien bei gleichzeitig perfektionierter Mensch-Maschine-Schnittstelle schaffen ein in der Kompaktwagenklasse noch nie dagewesenes Raumerlebnis und ermöglichen einen hohen Grad an Gestaltungsfreiheit. Die im ie:3 vorgestellten Produkte werden für die nächste Fahrzeuggeneration weltweit zur Verfügung stehen.

Pressekontakt:
Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Ulrich Andree
Tel.: +49 2174 65-4343
E-mail: ulrich.andree@jci.com
Johnson Controls Power Solutions EMEA
Ina Longwitz
Tel.: +49 511 975 1031
E-Mail: ina.longwitz@jci.com

Ina Longwitz | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.jci.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics