Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intergeo 2010: Geomatiker und Co. - Nachwuchs für den Geo-Trend

28.09.2010
ThyssenKrupp-Chef Ekkehard Schulz beklagt im "Bild"-Interview ein Nachwuchsproblem: Schon jetzt fehlten in Deutschland 60.000 Ingenieure. Das koste die deutsche Wirtschaft rund 12 Milliarden Euro jährlich. So nimmt es nicht wunder, dass auch die boomende Geo-Branche nach jungen Kräften verlangt.

Auf der INTERGEO, der international führenden Kongressmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, nimmt das Thema Nachwuchs breiten Raum ein. "Zuversichtlich stimmte beispielsweise ein Bericht in der Jugendzeitschrift ,Bravo' über ,Top-Jobs 2010' mit dem Geomatiker als ,Trendjob'", sagt Prof. Dr.-Ing. Karl-Friedrich Thöne vor der dreitägigen INTERGEO vom 5. bis 7. Oktober in Köln.

Der Präsident des veranstaltenden DVW - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement ergänzt: "Hier tragen die gelungene Website www.arbeitsplatz-erde.de und die konzertierten Aktionen der Geo-Verbände erste Früchte. Deshalb gibt es auf der INTERGEO auch eine Neuauflage des Verbändeparks als zentralen Anlaufpunkt mit kompetenten Ansprechpartnern für alle Fragen des Berufs." Zur 16. Auflage der Kongressmesse unter Schirmherrschaft von Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière werden rund 16.500 Fachbesucher aus aller Herren Länder und über 1.200 Kongressteilnehmer erwartet.

Der Geomatiker ist nach Inkrafttreten der Verordnung zur Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie am 1. August ein vollkommen neuer Beruf. Die bisherigen Ausbildungsberufe Vermessungstechniker, Bergvermessungstechniker und Kartograph gehen in den Berufen Vermessungstechniker und Geomatiker auf. Die Ausbildung zum Geomatiker beinhaltet Kartographie, Vermessung, Geoinformatik und Fernerkundung. Als Ausbildungsstellen für den Geomatiker kommen Behörden, kartographische Verlage und Anwender von Geoinformationssystemen (GIS) in Betracht.

"Verschwinden des Dipl.-Ing. wurde in Bologna gar nicht verlangt"
Der Geomatiker ist das eine - der "Ingenieur" das andere. Denn DVW, BDVI (Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure) und VDV (Verband Deutscher Vermessungsingenieure) treiben die Initiative zum Erhalt des akademischen Grades Diplom-Ingenieur voran und befinden sich in bester Gesellschaft.

Die führenden Technischen Universitäten Deutschlands, die TU9, wenden sich dagegen, dass der Abschlussgrad "nun als ein Opfer deutscher Polit-Bürokratie abgeschafft" werden soll, wie es auf www.tu9.de zu lesen ist. Die großen Ingenieur-Schmieden des Landes huldigen dem Diplom-Ingenieur mit der Publikation "Glückwunsch Dipl.-Ing.! Ein Gütesiegel made in Germany wird 111 Jahre alt" - der Abschlussgrad feiert am 11. Oktober 2010 sein 111. Wiegenfest. Im Essay der Gratulations-Schrift von Sprachkritiker Wolf Schneider heißt es: "So darf man staunen, dass die deutsche Kultusministerkonferenz dem wichtigsten Menschen hinter dem 'Made in Germany', dem Dipl.-Ing., seinen Namen aberkennen wollen. 'Master of Science' soll er in Zukunft heißen, der Reform zuliebe, die die Wissenschaftsminister von 29 europäischen Staaten 1999 in Bologna beschlossen haben. Die Reform ist ja durchaus vernünftig, alle akademischen Abschlüsse soll sie international vergleichbar machen, und alle deutschen Universitäten ziehen mit. Nur: Dass zusammen mit der Einführung des Master of Science der deutsche Titel Dipl.-Ing. verschwinden soll, das wurde in Bologna gar nicht verlangt."

"YoungGeo" und "GIS an Schulen"
Während die Fachleute auf der INTERGEO über Für und Wider des "Dipl-Ing." diskutieren, nutzen womöglich Ann-Kathrin Hollenhorst, Christian Eling, Martin Krückhans, Julia Langner oder Maximilian Muffert ihre Chance. Die fünf Studenten tragen unter dem Titel "Young Geo - Arbeitsplatz Erde" ihre prämierten Abschlussarbeiten im Rahmen des INTERGEO-Kongresses vor. Für die Absolventen von Bachelor-, Master- und Diplom-Studiengängen ist der Donnerstag, 7. Oktober, reserviert, eine Gelegenheit, den Vortragsblock von 90 Minuten zu nutzen, um sich potenziellen Arbeitgebern zu präsentieren. Der DVW startete diese Initiative erstmals, möchte die Studenten mittelbar bei ihrem Start ins Berufsleben unterstützen.

Derweil gewinnt das Thema Geodaten und Geoinformation an den weiterbildenden Schulen im Zeitalter moderner Informationstechnik unter dem Dachbegriff "Geoinformatik" zunehmend an Bedeutung. Etwa 80 Prozent aller Entscheidungen in Wirtschaft und Verwaltung haben einen Raumbezug und benötigen Geodaten und Geoinformation als Handlungsgrundlage. Beim Wettbewerb "GIS an Schulen" 2010 waren Beiträge in Form von Karten, Fotos, Reportagen, Schülerzeitungen, Filmen, Internetseiten und dergleichen verlangt, wobei der Kreativität und Originalität der Schüler keine Grenzen gesetzt wurden. Die unabhängige Jury bewertete unter anderem Interdisziplinarität, Nutzen und Nachhaltigkeit des Schüler-Beitrags. Die Preisverleihung und Prämierung der Beiträge findet am Kongress-Donnerstag, ab 9 Uhr, statt. Der DVW lobte zur INTERGEO 2010 Preise für den Schulwettbewerb in Höhe von insgesamt 3.000 Euro aus.

Ticket online kaufen, ausdrucken und ohne Wartezeit in die Fachmesse
Zur INTERGEO, der international führenden Kongressmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, können Interessierte ihre Kongress-Anmeldung () als auch den Ticket-Erwerb zur Fachmesse () online abwickeln. Das INTERGEO Online-Ticketing zur Fachmesse (exklusive Kongress-Eintritt) verspricht einen Preisvorteil von bis zu 20 Prozent im Vergleich zum regulären Eintrittspreis. Am Ende des Kaufvorgangs kann das Ticket gleich ausgedruckt werden und ermöglicht so ein Express-Zugang ohne Wartezeit an der Kasse.

Der DVW e.V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement veranstaltet die INTERGEO vom 5. bis 7. Oktober 2010 in Köln.

Pressekontakt:
HINTE Marketing & Media GmbH
Ursula Rubenbauer
Fon: +49 (0)721/831 424-460
E-Mail: urubenbauer@hinte-marketing.de

Ursula Rubenbauer | HINTE Marketing
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten