Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intergeo 2010: Geomatiker und Co. - Nachwuchs für den Geo-Trend

28.09.2010
ThyssenKrupp-Chef Ekkehard Schulz beklagt im "Bild"-Interview ein Nachwuchsproblem: Schon jetzt fehlten in Deutschland 60.000 Ingenieure. Das koste die deutsche Wirtschaft rund 12 Milliarden Euro jährlich. So nimmt es nicht wunder, dass auch die boomende Geo-Branche nach jungen Kräften verlangt.

Auf der INTERGEO, der international führenden Kongressmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, nimmt das Thema Nachwuchs breiten Raum ein. "Zuversichtlich stimmte beispielsweise ein Bericht in der Jugendzeitschrift ,Bravo' über ,Top-Jobs 2010' mit dem Geomatiker als ,Trendjob'", sagt Prof. Dr.-Ing. Karl-Friedrich Thöne vor der dreitägigen INTERGEO vom 5. bis 7. Oktober in Köln.

Der Präsident des veranstaltenden DVW - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement ergänzt: "Hier tragen die gelungene Website www.arbeitsplatz-erde.de und die konzertierten Aktionen der Geo-Verbände erste Früchte. Deshalb gibt es auf der INTERGEO auch eine Neuauflage des Verbändeparks als zentralen Anlaufpunkt mit kompetenten Ansprechpartnern für alle Fragen des Berufs." Zur 16. Auflage der Kongressmesse unter Schirmherrschaft von Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière werden rund 16.500 Fachbesucher aus aller Herren Länder und über 1.200 Kongressteilnehmer erwartet.

Der Geomatiker ist nach Inkrafttreten der Verordnung zur Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie am 1. August ein vollkommen neuer Beruf. Die bisherigen Ausbildungsberufe Vermessungstechniker, Bergvermessungstechniker und Kartograph gehen in den Berufen Vermessungstechniker und Geomatiker auf. Die Ausbildung zum Geomatiker beinhaltet Kartographie, Vermessung, Geoinformatik und Fernerkundung. Als Ausbildungsstellen für den Geomatiker kommen Behörden, kartographische Verlage und Anwender von Geoinformationssystemen (GIS) in Betracht.

"Verschwinden des Dipl.-Ing. wurde in Bologna gar nicht verlangt"
Der Geomatiker ist das eine - der "Ingenieur" das andere. Denn DVW, BDVI (Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure) und VDV (Verband Deutscher Vermessungsingenieure) treiben die Initiative zum Erhalt des akademischen Grades Diplom-Ingenieur voran und befinden sich in bester Gesellschaft.

Die führenden Technischen Universitäten Deutschlands, die TU9, wenden sich dagegen, dass der Abschlussgrad "nun als ein Opfer deutscher Polit-Bürokratie abgeschafft" werden soll, wie es auf www.tu9.de zu lesen ist. Die großen Ingenieur-Schmieden des Landes huldigen dem Diplom-Ingenieur mit der Publikation "Glückwunsch Dipl.-Ing.! Ein Gütesiegel made in Germany wird 111 Jahre alt" - der Abschlussgrad feiert am 11. Oktober 2010 sein 111. Wiegenfest. Im Essay der Gratulations-Schrift von Sprachkritiker Wolf Schneider heißt es: "So darf man staunen, dass die deutsche Kultusministerkonferenz dem wichtigsten Menschen hinter dem 'Made in Germany', dem Dipl.-Ing., seinen Namen aberkennen wollen. 'Master of Science' soll er in Zukunft heißen, der Reform zuliebe, die die Wissenschaftsminister von 29 europäischen Staaten 1999 in Bologna beschlossen haben. Die Reform ist ja durchaus vernünftig, alle akademischen Abschlüsse soll sie international vergleichbar machen, und alle deutschen Universitäten ziehen mit. Nur: Dass zusammen mit der Einführung des Master of Science der deutsche Titel Dipl.-Ing. verschwinden soll, das wurde in Bologna gar nicht verlangt."

"YoungGeo" und "GIS an Schulen"
Während die Fachleute auf der INTERGEO über Für und Wider des "Dipl-Ing." diskutieren, nutzen womöglich Ann-Kathrin Hollenhorst, Christian Eling, Martin Krückhans, Julia Langner oder Maximilian Muffert ihre Chance. Die fünf Studenten tragen unter dem Titel "Young Geo - Arbeitsplatz Erde" ihre prämierten Abschlussarbeiten im Rahmen des INTERGEO-Kongresses vor. Für die Absolventen von Bachelor-, Master- und Diplom-Studiengängen ist der Donnerstag, 7. Oktober, reserviert, eine Gelegenheit, den Vortragsblock von 90 Minuten zu nutzen, um sich potenziellen Arbeitgebern zu präsentieren. Der DVW startete diese Initiative erstmals, möchte die Studenten mittelbar bei ihrem Start ins Berufsleben unterstützen.

Derweil gewinnt das Thema Geodaten und Geoinformation an den weiterbildenden Schulen im Zeitalter moderner Informationstechnik unter dem Dachbegriff "Geoinformatik" zunehmend an Bedeutung. Etwa 80 Prozent aller Entscheidungen in Wirtschaft und Verwaltung haben einen Raumbezug und benötigen Geodaten und Geoinformation als Handlungsgrundlage. Beim Wettbewerb "GIS an Schulen" 2010 waren Beiträge in Form von Karten, Fotos, Reportagen, Schülerzeitungen, Filmen, Internetseiten und dergleichen verlangt, wobei der Kreativität und Originalität der Schüler keine Grenzen gesetzt wurden. Die unabhängige Jury bewertete unter anderem Interdisziplinarität, Nutzen und Nachhaltigkeit des Schüler-Beitrags. Die Preisverleihung und Prämierung der Beiträge findet am Kongress-Donnerstag, ab 9 Uhr, statt. Der DVW lobte zur INTERGEO 2010 Preise für den Schulwettbewerb in Höhe von insgesamt 3.000 Euro aus.

Ticket online kaufen, ausdrucken und ohne Wartezeit in die Fachmesse
Zur INTERGEO, der international führenden Kongressmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, können Interessierte ihre Kongress-Anmeldung () als auch den Ticket-Erwerb zur Fachmesse () online abwickeln. Das INTERGEO Online-Ticketing zur Fachmesse (exklusive Kongress-Eintritt) verspricht einen Preisvorteil von bis zu 20 Prozent im Vergleich zum regulären Eintrittspreis. Am Ende des Kaufvorgangs kann das Ticket gleich ausgedruckt werden und ermöglicht so ein Express-Zugang ohne Wartezeit an der Kasse.

Der DVW e.V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement veranstaltet die INTERGEO vom 5. bis 7. Oktober 2010 in Köln.

Pressekontakt:
HINTE Marketing & Media GmbH
Ursula Rubenbauer
Fon: +49 (0)721/831 424-460
E-Mail: urubenbauer@hinte-marketing.de

Ursula Rubenbauer | HINTE Marketing
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie