Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative 2-in-1-Lösung: Mit neuer Diodenlaser-Serie verbindet Omicron zwei Laser-Welten in einem Gerät

10.05.2013

Laserspezialist Omicron aus Rodgau bringt mit der neuen Laserserie „BrixX ps“ mehr Flexibilität in die Welt der Diodenlaser. Durch einfache Umstellung im Betriebsmodus kann mit nur einem Gerät sowohl die Diodenlaserfunktion mit gepulsten Pikosekunden als auch die modulierte Laserfunktion gewählt werden.

Mit der innovativen Laserserie „BrixX ps“ präsentiert Omicron erstmals universelle Diodenlaser, die sowohl im Pikosekundenbereich gepulst, als auch im Modus „Continuous Wave“ (CW) und im modulierten Betrieb arbeiten können. Die kompakten Lasermodule mit komplett integrierter Treiberelektronik, hochpräziser Temperaturregelung und Strahlformungsoptik können ultrakurze Pulse bis zu 50 Pikosekunden, Pulse im Nanosekundenbereich und schnell analog- und digital-modulierte CW-Emissionen ausgeben.



In den neuen „BrixX ps“-Systemen sind Dioden mit bis zu 1.500 Milliwatt optischer Ausgangsleistung und Wellenlängen zwischen 375 und 2.300nm einsatzfähig. Der Lichtausgang kann sowohl als Faser oder Freistrahl ausgeführt werden. Im CW-Modus kann die Leistung mit bis zu 100 Megahertz digital als auch bis zu einem Megahertz analog moduliert werden. Zudem verfügen die innovativen Module über einen elektronischen Shutter, mit dem das Licht mit mehr als 500kHz Bandbreite voll an- und ausgeschaltet werden kann. Im gepulsten Modus kann die Repetitionsrate entweder über ein externes Synchronisationssignal getriggert oder durch den internen, programmierbaren Frequenzgenerator mit bis zu 100 Megahertz erzeugt werden.

Über die integrierten RS-232 und USB-2.0 Schnittstellen lassen sich die „BrixX ps“-Module optimal in neue und vorhandene Applikationen einbinden. Für den Laborbetrieb wird eine komfortable Kontrollsoftware mitgeliefert. Neben einem Standardprogramm können kundenspezifische Wellenlängen sowie vom Kunden bereitgestellte Dioden in die Geräte integriert werden. Typische Anwendungsgebiete sind die Mikroskopie, Spektrometrie, Fluoreszenzanalyse und die Verwendung als Seed- oder Pumplaser.

Die neuen „BrixX ps“-Diodenlaser von Omicron gehen im zweiten Quartal 2013 in Serienfertigung und werden auf der weltweit führenden Messe „Laser 2013 – World of Photonics“ vom 13. bis 16. Mai 2013 in München vorgestellt.

Hintergrundinformation:
Omicron entwickelt, konstruiert und produziert seit 1989 innovative Laser-Systeme. Das hochqualifizierte Team hat sich seit dem auf die Entwicklung individueller Kundenlösungen in den Anwendungsgebieten der Medizin, Forschung und Biotechnologie wie Mikroskopie und Durchflusszytometrie, Digital Imaging und optische Datenspeicherung sowie der Qualitätssicherung und Messtechnik spezialisiert. Entwicklung und Produktion entsprechen dabei sowohl den europäischen als auch den US-amerikanischen Richtlinien. Für individuelle Anforderungen steht eine breite Palette an Laserquellen im Bereich UV VIS/IR zur Verfügung. Dabei werden sowohl einzelne Lichtquellen als auch Systemlösungen angeboten. Omicron hat den Anspruch, in Sachen Produktentwicklung immer einen Schritt voraus zu sein und hat mit seinen zahlreichen Neuentwicklungen in der Laser-Technologie nicht nur Trends gesetzt, sondern auch international bereits für Furore gesorgt.

Melanie Schacker | PR-Schacker
Weitere Informationen:
http://www.omicron-laser.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung