Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holzbau in der Immobilienkrise gefragt

20.11.2008
Angesichts gestrichener staatlicher Bauförderung und konjunktureller Abkühlung geht der Wohnungsbau in Deutschland drastisch zurück. 2007 wurden in der Bundesrepublik nur noch 210 700 Wohnungen fertiggestellt, 15,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Experten rechnen für 2008 und 2009 mit einem weiteren kräftigen Rückgang.

Dennoch liegen in diesem angespannten Branchenumfeld für die bundesweit 10 700 Zimmererbetriebe große Chancen, denn dem Holzbau könnte eine Sonderkonjunktur bevorstehen. Von der weltgrößten Fachmesse für die Holz- und Forstwirtschaft, der LIGNA HANNOVER 2009 (18. bis 22. Mai), kann die Branche weitere positive Impulse aufnehmen.

Der Bund Deutscher Zimmermeister erwartet für dieses Jahr einen Umsatzrückgang um zwei Prozent auf etwas unter fünf Milliarden Euro.

Die Zimmerer sind vom Rückgang des Wohnungsbaus nicht so stark betroffen wie andere Gewerke, da sie sich besser auf den Ausbau im Bestand verstehen.

"Nach wie vor ist der Gebäudebestand die größte Dreckschleuder, die Deutschland zu bieten hat", sagt der Vorsitzende des Bundes Deutscher Zimmermeister, Ullrich Huth, und weist damit auf die Energieverschwendung in älteren Gebäuden hin. Er plädiert für die Sanierung, Wärmedämmung mit Holzaußenfassaden sowie die Aufstockung und Dämmung der Dachregionen. Für den Holzbau könnte das Bauen im Bestand eine noch größere Bedeutung erhalten als bisher, wenn die Politik dieses Geschäftsfeld - auch im Hinblick auf ihre Klimapolitik - intensiver fördern würde.

Die Holzbauweise hat jedoch auch beim Neubau Vorteile. Von den in 2007 insgesamt 147 497 neu errichteten Gebäuden im Wohn- und Nichtwohnbau wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 20 259 Häuser überwiegend mit Holz gefertigt. Das entspricht einem Anteil von 13,7 Prozent.

Holzbau ist im Wohnungsbau besonders gefragt, da sich diese Bauweise vorzüglich für die Errichtung von Niedrigenergiehäusern und Passivhäusern eignet. Holz senkt im Gegensatz zu anderen Baustoffen die Wärmeverluste nach außen deutlich. Die Holzbauweise lässt außerdem kurze Bauzeiten zu und liefert gute Qualität. Die Gründe hierfür sind der hohe Vorfertigungsgrad der verwendeten Holzbauelemente sowie die flächendeckende Qualitätssicherung, die großteils durch freiwillige Qualitäts- und Gütegemeinschaften erfolgt.

Diese Argumente haben dem Holz in den vergangenen Jahren erhebliche Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Baustoffen gesichert, die sich in steigenden Marktanteilen auswirken. Die gesamte Bandbreite der Innovationen - die sich von der Qualitätssicherung durch Holzsortierung, Trocknung, Bearbeitung über die Herstellung von hochwertigen Zwischenprodukten, die Konstruktion und Architektur sowie Energieeinsparung bis hin zum anspruchsvollen Interieur hinzieht - ist auf der LIGNA HANNOVER 2009 zu sehen, der weltweit größten Messe für die Forst- und Holzwirtschaft.

Anja Brokjans | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie