Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holzbau in der Immobilienkrise gefragt

20.11.2008
Angesichts gestrichener staatlicher Bauförderung und konjunktureller Abkühlung geht der Wohnungsbau in Deutschland drastisch zurück. 2007 wurden in der Bundesrepublik nur noch 210 700 Wohnungen fertiggestellt, 15,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Experten rechnen für 2008 und 2009 mit einem weiteren kräftigen Rückgang.

Dennoch liegen in diesem angespannten Branchenumfeld für die bundesweit 10 700 Zimmererbetriebe große Chancen, denn dem Holzbau könnte eine Sonderkonjunktur bevorstehen. Von der weltgrößten Fachmesse für die Holz- und Forstwirtschaft, der LIGNA HANNOVER 2009 (18. bis 22. Mai), kann die Branche weitere positive Impulse aufnehmen.

Der Bund Deutscher Zimmermeister erwartet für dieses Jahr einen Umsatzrückgang um zwei Prozent auf etwas unter fünf Milliarden Euro.

Die Zimmerer sind vom Rückgang des Wohnungsbaus nicht so stark betroffen wie andere Gewerke, da sie sich besser auf den Ausbau im Bestand verstehen.

"Nach wie vor ist der Gebäudebestand die größte Dreckschleuder, die Deutschland zu bieten hat", sagt der Vorsitzende des Bundes Deutscher Zimmermeister, Ullrich Huth, und weist damit auf die Energieverschwendung in älteren Gebäuden hin. Er plädiert für die Sanierung, Wärmedämmung mit Holzaußenfassaden sowie die Aufstockung und Dämmung der Dachregionen. Für den Holzbau könnte das Bauen im Bestand eine noch größere Bedeutung erhalten als bisher, wenn die Politik dieses Geschäftsfeld - auch im Hinblick auf ihre Klimapolitik - intensiver fördern würde.

Die Holzbauweise hat jedoch auch beim Neubau Vorteile. Von den in 2007 insgesamt 147 497 neu errichteten Gebäuden im Wohn- und Nichtwohnbau wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 20 259 Häuser überwiegend mit Holz gefertigt. Das entspricht einem Anteil von 13,7 Prozent.

Holzbau ist im Wohnungsbau besonders gefragt, da sich diese Bauweise vorzüglich für die Errichtung von Niedrigenergiehäusern und Passivhäusern eignet. Holz senkt im Gegensatz zu anderen Baustoffen die Wärmeverluste nach außen deutlich. Die Holzbauweise lässt außerdem kurze Bauzeiten zu und liefert gute Qualität. Die Gründe hierfür sind der hohe Vorfertigungsgrad der verwendeten Holzbauelemente sowie die flächendeckende Qualitätssicherung, die großteils durch freiwillige Qualitäts- und Gütegemeinschaften erfolgt.

Diese Argumente haben dem Holz in den vergangenen Jahren erhebliche Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Baustoffen gesichert, die sich in steigenden Marktanteilen auswirken. Die gesamte Bandbreite der Innovationen - die sich von der Qualitätssicherung durch Holzsortierung, Trocknung, Bearbeitung über die Herstellung von hochwertigen Zwischenprodukten, die Konstruktion und Architektur sowie Energieeinsparung bis hin zum anspruchsvollen Interieur hinzieht - ist auf der LIGNA HANNOVER 2009 zu sehen, der weltweit größten Messe für die Forst- und Holzwirtschaft.

Anja Brokjans | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics