Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchstleistungen durch leichtere Strukturen

27.06.2012
Messe Bremen und Faserinstitut Bremen rufen neue Veranstaltung ins Leben

Mit einer neuen Veranstaltung zum Thema Leichtbau gehen die Messe Bremen und das Faserinstitut Bremen e. V. (FIBRE) an den Start: Am 29. und 30. Oktober 2012 findet die ITHEC – International Conference and Exhibition on Thermoplastic Composites – zum ersten Mal in der Hansestadt statt.

Es geht dabei um die Herstellung von thermoplastischen kohlenstofffaserverstärkten Strukturbauteilen (CFK) für unterschiedliche Anwendungsbereiche. Der Einsatz von thermoplastischen strukturellen Faserverbundbauteilen als Teil eines Materialverbundes erlaubt eine wirtschaftliche Volumenfertigung von System- und Strukturbauteilen. Das hohe Leichtbaupotenzial kann derzeit vor allem in der Großserienfertigung nur unvollständig genutzt werden. Durch große Fortschritte in Forschung und Entwicklung kann sich dies bald ändern. „Die Szene ist begeistert“, sagt Dr. Hubert Borgmann, Projektleiter bei der Messe Bremen, nach der ersten Sitzung des internationalen Programmkomitees aus Industrie und Forschung.

Erwartet werden etwa 350 internationale Teilnehmer und 30 Aussteller zu der Konferenz, auf der beispielhafte Lösungen und Verfahren aus allen beteiligten Branchen vorgestellt werden. Die ITHEC, das heißt die Konferenz mit begleitender Messe nimmt damit Bezug auf die nachhaltige Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und vertieft mögliche Wertschöpfungsketten für unterschiedliche industrielle Anwendungen.

Damit werden tiefgründige Verbesserungspotenziale für zukünftige Anwendungen im Automobil, in der Luft- und Raumfahrt, im Offshore- und Windenergiesektor sowie im Bereich neuer Prozesstechnologien diskutiert. Die Veranstaltung bietet eine Plattform für einen intensiven gemeinsamen Austausch aus Industrie und Forschung mit internationalen Experten auf dem Gebiet der thermoplastischen faserverstärkten Strukturanwendungen.

Für Professor Dr. Axel S. Herrmann bieten die neuen Werkstoffe enorme Vorteile in der Serienfertigung und der Verbindungstechnik. „Eigentlich ist es ein Wunder, dass es ein solches Spezialforum bisher weltweit nicht gibt“. Herrmann ist der Initiator: Er ist Professor an der Universität Bremen im Fachbereich Produktionstechnik mit dem Schwerpunkt Faserverbundwerkstoffe und Spezialfasern, ist Institutsleiter des Faserinstitut Bremen, er ist weiterhin Vorstandsvorsitzender des CFK-Valley Stade e. V. und Geschäftsführer der Airbus-Tochter Composite Technology Center (CTC) GmbH Stade, eines der Gründungsmitglieder des CFK-Valley.

Die Region Bremen ist einer der „Hightech-Standorte für die Luft- und Raumfahrt, die Automobilindustrie sowie für Unternehmen aus dem Windkraftanlagenbau in Europa und hat einen wissenschaftlichen Vorsprung, den es zu nutzen gilt. „Die ausgezeichnete Vernetzung der Universität mit Forschungseinrichtungen und Industriepartnern in aller Welt macht Bremen zu einem idealen Standort“, sagt Herrmann. Den Marktzuwachs der thermoplastischen Faserverbundwerkstoffe beziffert er auf jährlich 15 Prozent, dazu kommen noch die duroplastischen CFK Werkstoffe. So entfallen derzeit schon rund 22 Prozent des Gewichts des Airbus A380 auf CFK. Beim A350 XWB wird Airbus diesen Anteil sogar auf 50 Prozent steigern, vor allem mit einem erhöhten Anteil an thermoplastischen CFK Strukturbauteilen im Flugzeugrumpf. Aber auch für carbonfaserverstärkte Rohrleitungen auf der Basis von Hochleistungsthermoplasten für die Tiefseeöl- und Gasförderung im Offshorebereich entsteht ein immer größer werdender Markt.

Das niedrige Gewicht und die hohe Ermüdungsbeständigkeit in der Tiefsee im Vergleich zu Stahl spielt in immer größeren Wassertiefen (bis zu 4000 Metern Tiefe) eine entscheidende Rolle. Auch das Elektroauto der Zukunft wird ohne eine Karosserie aus Faserverbundwerkstoffen kein wirtschaftlicher Erfolg. Die dafür benötigten Produktionsverfahren sind aber bisher in den meisten Fällen noch nicht für den Massenmarkt geeignet. Thermoplastische kohlenstofffaserverstärkte Hochleistungswerkstoffe eröffnen damit auch neue Märkte, sie machen Bauteile für eine Serienfertigung tauglich um Höchstleistungen zu erzielen.

MESSE BREMEN
WFB WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG BREMEN GMBH, Findorffstraße 101, D-28215 Bremen
Dr. Hubert Borgmann, Tel. 04 21 / 35 05 - 3 47, Fax 04 21 / 35 05 – 1 55 06
E-Mail: borgmann@messe-bremen.de
Oder:
energy press Gerhard Vogel, Gartenstraße 4, 86899 Landsberg
Tel. 08191 / 4 28 67 49 o. 42 000; Mobil 0171 / 69 81 888; E-Mail: redaktion@energy-press.de

Gerhard Vogel | energy press
Weitere Informationen:
http://www.ithec.de
http://www.messe-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration
25.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Eine detaillierte Waldkarte des blauen Planeten

26.09.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index steigt weiter

26.09.2017 | Wirtschaft Finanzen