Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchster IT-Schutz für erfolgreiche Digitalisierung

06.09.2017

Rittal zeigt IT-Sicherheitslösungen auf der it-sa 2017

10. bis 12. Oktober

Halle 9, Stand 509

Im Zuge von Industrie 4.0 und der Digitalisierung nimmt das Datenvolumen rasant zu. Digitale Daten werden bereits als „Erdöl des 21sten Jahrhunderts“  bezeichnet. Die Angst vor Datenverlust rückt die IT-Sicherheit stärker in den Fokus der Industrie. Rittal zeigt vom 10. bis 12. Oktober 2017 auf der it-sa in Nürnberg, wie Unternehmen sich vor IT-Ausfällen und Datenverlust schützen können. Zum vorgestellten Leistungsspektrum zählen unter anderem Lösungen zum Schutz vor Feuer, Staub oder Einbruch.


Das Edge Data Center von Rittal ist eine schlüsselfertige Lösung mit vorkonfigurierter, standardisierter und skalierbarer Infrastruktur. Für den nötigen Schutz vor Hitze, Staub und Schmutz in industriellen Produktionsumgebungen ist es auch mit Hochverfügbarkeitsraum einsetzbar.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG


Mit RiZone liefert Rittal eine modular aufgebaute und flexibel nutzbare Datacenter-Infrastructure-Management (DCIM)-Software zur Überwachung der physischen Infrastruktur von Datacentern, die gerade in kleinen Umgebungen schnell einsetzbar ist.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge und Industrie 4.0 bietet Angreifern zahlreiche Möglichkeiten, Informationen auszuspähen oder Geschäfts- und Verwaltungsprozesse zu sabotieren.

Das Ergebnis ist eine „neue Qualität der Gefährdung“, wie der Lagebericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) verdeutlicht. IT-Sicherheit ist demnach eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Digitalisierung. Zudem stehen in modernen Fabriken immer mehr IT-Systeme für die Automatisierung, die einen entsprechenden Schutz erfordern.

Wer den IT-Schutz im eigenen Unternehmen verbessern möchte, sollte demnach bei der physikalischen Sicherheit beginnen. Hierzu zählt die EMV-Einstrahlung ebenso wie ein Schutz vor Vibrationen sowie vor Staub, Schmutz und Flüssigkeiten, Einbruch oder Diebstahl.

Wie Unternehmen ihre IT-Infrastruktur davor schützen können, erfahren Besucher bei Rittal auf der größten Security-Messe Europas.

Schutz vor Hitze, Staub und Schmutz

Zu den Produkt-Highlights auf dem Rittal-Stand zählt das Edge Data Center für schnell verfügbare Rechenkapazität nahe dem Entstehungsort der Daten. Die schlüsselfertige Lösung mit vorkonfigurierter, standardisierter und skalierbarer Infrastruktur ist auch mit Hochverfügbarkeitsraum einsetzbar. Dieser sorgt für den notwendigen Schutz vor Hitze, Staub und Schmutz in industriellen Produktionsumgebungen.

Monitoring für Ausfallsicherheit

Für einen unterbrechungsfreien IT-Betrieb gehört auch das Monitoring der IT-Lösungen, die Rittal auf dem Messestand präsentiert. Das modulare CMC III (Computer Multi Control) überwacht alle Komponenten im IT-Schrank. Wer eine schnell einsetzbare Lösung zur Überwachung kleiner Datacenter braucht, wird bei RiZone fündig. Die Datacenter-Infrastructure-Management (DCIM)-Software ist modular aufgebaut und flexibel nutzbar, so dass sie bei Bedarf auch komplexe Infrastrukturen überwachen kann.

Höchste Ausfallsicherheit in 50 Metern Tiefe

Darüber hinaus erfahren Besucher bei Rittal auf dem Stand, warum das Lefdal Mine Datacenter (LMD) in Norwegen gerade in puncto Sicherheit ein einzigartiger Standort für Datacenter in Europa ist. Neben Ausfallsicherheit durch Redundanzen für Strom und Kühlung (z.B. n+1, 2N), Tier-3-Architektur und 24/7 Verfügbarkeit von Sicherheits- und technischem Personal befinden sich sämtliche IT-Komponenten in Sicherheitsräumen oder Containern, die für höchste physikalische Sicherheit sorgen.

Als sogenannte „Lights-out-Facility“ überwachen und verwalten Systemadministratoren die Server über Remotezugriff, so dass ausgewählte Personen nur in Ausnahmefällen die Container und Räume betreten dürfen. Dies wird durch klassische Sicherheitsmaßnahmen wie Kameraüberwachung und Zutrittskontrollen ergänzt. Das in der Mine vorhandene Mineral Olivin sorgt zudem für einen natürlichen EMV-Schutz (elektromagnetische Verträglichkeit).

Keep cool / Notkühlung: Sicherheit bei HPC-Anwendung

Einen besonderen Schutzmechanismus im Falle einer Störung der Klimatisierung können Besucher auf dem Rittal-Stand live erleben. Anhand eines vollbestückten TS IT Racks wird die Notkühlung eines HPC-Clusters simuliert. Fällt die Klimatisierung aus, öffnen sich nach vorherigem Alarm automatisch die Türen. Die Raumluft im Datacenter kühlt den HPC-Cluster im Notbetrieb und ermöglicht ein schnelles und zugleich koordiniertes Herunterfahren der Blade-Cluster. Zugleich werden die Daten gesichert

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal sind in über 90 Prozent aller Branchen weltweit zu finden, etwa im Maschinen- und Anlagenbau, der Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie in der IT- und Telekommunikationsbranche.

Zum breiten Leistungsspektrum des Weltmarktführers gehören konfigurierbare Schaltschränke, deren Daten im gesamten Produktionsprozess durchgängig verfügbar sind. Intelligente Rittal Kühllösungen mit bis zu 75 Prozent geringerem Energie- und CO2-Verbrauch können mit der Produktionslandschaft kommunizieren und ermöglichen vorausschauende Wartungs- und Servicekonzepte. Innovative IT-Lösungen vom IT-Rack über das modulare Rechenzentrum bis hin zu Edge und Hyperscale Computing Lösungen gehören zum Portfolio.

Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau. Rittal liefert in Deutschland binnen 24 Stunden zum Bedarfstermin – punktgenau, flexibel und effizient.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 80 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.300 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro. Zum neunten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2017 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2017 bereits zum zweiten Mal zu den bundesweit besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Weltneuheit im Live-Chat erleben
25.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt
24.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics