Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochtechnologie für die Zukunft: Der "German Pavilion" auf der Photonics West

01.12.2010
Mit 50 Ausstellern präsentiert sich der deutsche Gemeinschaftsstand auf der Photonics West 2011 im Moscone Center in San Francisco, Kalifornien.

Mehr als 18.000 internationale Fachbesucher und über 1.200 Aussteller werden zur Photonics West vom 22.-27. Januar 2011 in San Francisco erwartet. Die bedeutendste nordamerikanische Fachmesse für Optik und Photonik startet am 22. Januar mit der zweitägigen BiOS Exhibition und geht dann über in die Photonics West Exhibition vom 25.-27. Januar 2011.

Auf mehr als 370 qm Fläche – dem erneut größten Stand der Messe (Halle Nord, Stand Nr. 4601) – bieten deutsche Unternehmen und Forschungseinrichtungen dem internationalen Fachpublikum einen Einblick in neueste Technologien und Exponate aus dem Zukunftsfeld der Optischen Technologien.

„Die Photonics West ist der Treffpunkt der Photonik-Szene in Nordamerika“, erklärt OptecNet-Projektleiter Dr. Hans-Jürgen Hartmann. „Die Aussteller des deutschen Gemeinschaftsstandes profitieren aber nicht nur von den synergetischen Effekten durch interdisziplinäre Kommunikation. Auch die Sogwirkung des “German Pavilion“ als wirkungsvoller Werbeträger “made in Germany“ ist nicht zu unterschätzen: Neue Kontakte werden gezielt gefördert und weitere Märkte erschlossen.“

In bereits achter Auflage ist der OptecNet Deutschland e.V. vertreten und organisiert auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem Industrieverband Spectaris e.V. sowie dem Internationalen Messe- und Ausstellungsdienst München (IMAG) den Deutschen Gemeinschaftsstand – unterstützt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Im Anschluss an den zweiten Messetag lädt das deutsche Generalkonsulat in San Francisco zum traditionellen “German Evening“ ein. Aussteller und deren Gäste sowie Medienvertreter können dort Kontakte knüpfen und vertiefen.

Die Optischen Technologien gehören zu den dynamischsten Wachstumsbranchen sowohl in Deutschland als auch weltweit. Als Schrittmacher für Innovationen zeigen sich die Mitaussteller des Deutschen Gemeinschaftsstandes auch in diesem Jahr mit vielen Produktneuheiten:

So präsentiert beispielsweise die Raylase AG ein weltweit einzigartiges Laserablenkmodul: Das sogenannte “RAZORSCAN-AC (RS-AC)” punktet mit einer in den Galvanometer Scannern integrierten digitalen Autokalibrierung. Mit dem Verstärkersystem “MiniVan” stellt neoLASE ein neues, kompaktes Verstärkersystem für ns- und ps-Laser mit einigen 10 Watt Ausgangsleistung vor, das sich leicht in bestehende Lasersysteme integrieren lässt.

Zum wiederholten Male auf dem Gemeinschaftsstand vertreten, bieten folgende Aussteller neue Leittechnologien: AIXTOOLING GmbH, asphericon GmbH, Astro- und Feinwerktechnik Adlershof GmbH, BTE Bedampfungstechnik GmbH, CRYSTAL GmbH, Dausinger + Giesen GmbH, Fraunhofer HHI, Fraunhofer ILT, Fraunhofer Institut IOF, Fraunhofer IPT, Fraunhofer ISC, Fresnel Optics GmbH, GD Optical Competence GmbH, J. Hauser GmbH & Co. KG, Hochschule Harz, IMM Photonics GmbH, inno-spec GmbH, JCMwave GmbH, JenLab GmbH, Laser Zentrum Hannover e.V., LEG Thüringen mbH, Leica Microsystems CMS GmbH, LightTrans VirtualLab UG, Moulded Optics GmbH, m2k-laser GmbH, nanosystec GmbH, Paul Pleiger Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Primes GmbH, Schmidt & Bender GmbH & Co. KG, TEC Microsystems GmbH, TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH, VERTILAS GmbH, WISTA-MANAGEMENT GmbH.

Einer von 15 Erstteilnehmern ist die Carl Zeiss Jena GmbH als eine der international führenden Unternehmensgruppen der optischen und opto-elektronischen Industrie, die im Besonderen ihre neuesten technologischen Innovationen im Bereich der Sputter Technologie, Microoptik und Freiformoptik vorstellen wird. Premiere haben auch: amphos GmbH, Artifex Engineering e.K., Fraunhofer Institut IIS, FUTURELED GmbH, J & M Analytik AG, Luphos GmbH, Messe Berlin GmbH, Messe München GmbH, OPTEG GmbH, RGB-Lasersysteme GmbH, TEM Messtechnik GmbH, Universität Erlangen-Nürnberg/Lehrstuhl für Strömungsmechanik, u2t Photonics AG und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena GmbH.

Begleitet wird die Messe von einem umfangreichen Konferenz- und Seminarangebot mit rund 4.000 Fachvorträgen und 65 Fortbildungskursen. Mehr Informationen gibt es unter http://www.spie.org/pw, http://www.optecnet.de oder ab KW 50 auf der offiziellen Homepage des „German Pavilion“ unter http://www.photonics-west.german-pavilion.com.

OptecNet Deutschland e.V. ist der Zusammenschluss der neun regionalen Kompetenznetze Optische Technologien HansePhotonik, OpTecBB, PhotonicNet, OpTech-Net, PhotonAix, OptoNet, Optence, Photonics BW sowie bayern photonics und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Kompetenznetze vereinen bundesweit rund 500 Mitglieder aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Beratung und Finanzen. Das gemeinsame Ziel ist die nachhaltige Weiterentwicklung der Optischen Technologien in Deutschland.

Kontakt:
OptecNet Deutschland e.V.
Iris von Borcke (Marketing & Kommunikation)
Seelandstr. 3-5
D-23569 Lübeck
Tel.: +49 (0)4 51-39 09 213
Fax: +49 (0)4 51-39 09 210
E-Mail: vonborcke@optecnet.de

Iris von Borcke | idw
Weitere Informationen:
http://www.optecnet.de
http://www.photonics-west.german-pavilion.com
http://www.spie.org/pw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie