Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochtechnologie für die Zukunft: Der "German Pavilion" auf der Photonics West

01.12.2010
Mit 50 Ausstellern präsentiert sich der deutsche Gemeinschaftsstand auf der Photonics West 2011 im Moscone Center in San Francisco, Kalifornien.

Mehr als 18.000 internationale Fachbesucher und über 1.200 Aussteller werden zur Photonics West vom 22.-27. Januar 2011 in San Francisco erwartet. Die bedeutendste nordamerikanische Fachmesse für Optik und Photonik startet am 22. Januar mit der zweitägigen BiOS Exhibition und geht dann über in die Photonics West Exhibition vom 25.-27. Januar 2011.

Auf mehr als 370 qm Fläche – dem erneut größten Stand der Messe (Halle Nord, Stand Nr. 4601) – bieten deutsche Unternehmen und Forschungseinrichtungen dem internationalen Fachpublikum einen Einblick in neueste Technologien und Exponate aus dem Zukunftsfeld der Optischen Technologien.

„Die Photonics West ist der Treffpunkt der Photonik-Szene in Nordamerika“, erklärt OptecNet-Projektleiter Dr. Hans-Jürgen Hartmann. „Die Aussteller des deutschen Gemeinschaftsstandes profitieren aber nicht nur von den synergetischen Effekten durch interdisziplinäre Kommunikation. Auch die Sogwirkung des “German Pavilion“ als wirkungsvoller Werbeträger “made in Germany“ ist nicht zu unterschätzen: Neue Kontakte werden gezielt gefördert und weitere Märkte erschlossen.“

In bereits achter Auflage ist der OptecNet Deutschland e.V. vertreten und organisiert auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem Industrieverband Spectaris e.V. sowie dem Internationalen Messe- und Ausstellungsdienst München (IMAG) den Deutschen Gemeinschaftsstand – unterstützt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Im Anschluss an den zweiten Messetag lädt das deutsche Generalkonsulat in San Francisco zum traditionellen “German Evening“ ein. Aussteller und deren Gäste sowie Medienvertreter können dort Kontakte knüpfen und vertiefen.

Die Optischen Technologien gehören zu den dynamischsten Wachstumsbranchen sowohl in Deutschland als auch weltweit. Als Schrittmacher für Innovationen zeigen sich die Mitaussteller des Deutschen Gemeinschaftsstandes auch in diesem Jahr mit vielen Produktneuheiten:

So präsentiert beispielsweise die Raylase AG ein weltweit einzigartiges Laserablenkmodul: Das sogenannte “RAZORSCAN-AC (RS-AC)” punktet mit einer in den Galvanometer Scannern integrierten digitalen Autokalibrierung. Mit dem Verstärkersystem “MiniVan” stellt neoLASE ein neues, kompaktes Verstärkersystem für ns- und ps-Laser mit einigen 10 Watt Ausgangsleistung vor, das sich leicht in bestehende Lasersysteme integrieren lässt.

Zum wiederholten Male auf dem Gemeinschaftsstand vertreten, bieten folgende Aussteller neue Leittechnologien: AIXTOOLING GmbH, asphericon GmbH, Astro- und Feinwerktechnik Adlershof GmbH, BTE Bedampfungstechnik GmbH, CRYSTAL GmbH, Dausinger + Giesen GmbH, Fraunhofer HHI, Fraunhofer ILT, Fraunhofer Institut IOF, Fraunhofer IPT, Fraunhofer ISC, Fresnel Optics GmbH, GD Optical Competence GmbH, J. Hauser GmbH & Co. KG, Hochschule Harz, IMM Photonics GmbH, inno-spec GmbH, JCMwave GmbH, JenLab GmbH, Laser Zentrum Hannover e.V., LEG Thüringen mbH, Leica Microsystems CMS GmbH, LightTrans VirtualLab UG, Moulded Optics GmbH, m2k-laser GmbH, nanosystec GmbH, Paul Pleiger Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Primes GmbH, Schmidt & Bender GmbH & Co. KG, TEC Microsystems GmbH, TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH, VERTILAS GmbH, WISTA-MANAGEMENT GmbH.

Einer von 15 Erstteilnehmern ist die Carl Zeiss Jena GmbH als eine der international führenden Unternehmensgruppen der optischen und opto-elektronischen Industrie, die im Besonderen ihre neuesten technologischen Innovationen im Bereich der Sputter Technologie, Microoptik und Freiformoptik vorstellen wird. Premiere haben auch: amphos GmbH, Artifex Engineering e.K., Fraunhofer Institut IIS, FUTURELED GmbH, J & M Analytik AG, Luphos GmbH, Messe Berlin GmbH, Messe München GmbH, OPTEG GmbH, RGB-Lasersysteme GmbH, TEM Messtechnik GmbH, Universität Erlangen-Nürnberg/Lehrstuhl für Strömungsmechanik, u2t Photonics AG und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena GmbH.

Begleitet wird die Messe von einem umfangreichen Konferenz- und Seminarangebot mit rund 4.000 Fachvorträgen und 65 Fortbildungskursen. Mehr Informationen gibt es unter http://www.spie.org/pw, http://www.optecnet.de oder ab KW 50 auf der offiziellen Homepage des „German Pavilion“ unter http://www.photonics-west.german-pavilion.com.

OptecNet Deutschland e.V. ist der Zusammenschluss der neun regionalen Kompetenznetze Optische Technologien HansePhotonik, OpTecBB, PhotonicNet, OpTech-Net, PhotonAix, OptoNet, Optence, Photonics BW sowie bayern photonics und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Kompetenznetze vereinen bundesweit rund 500 Mitglieder aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Beratung und Finanzen. Das gemeinsame Ziel ist die nachhaltige Weiterentwicklung der Optischen Technologien in Deutschland.

Kontakt:
OptecNet Deutschland e.V.
Iris von Borcke (Marketing & Kommunikation)
Seelandstr. 3-5
D-23569 Lübeck
Tel.: +49 (0)4 51-39 09 213
Fax: +49 (0)4 51-39 09 210
E-Mail: vonborcke@optecnet.de

Iris von Borcke | idw
Weitere Informationen:
http://www.optecnet.de
http://www.photonics-west.german-pavilion.com
http://www.spie.org/pw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics