Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochtechnologie für die Zukunft: Der "German Pavilion" auf der Photonics West

01.12.2010
Mit 50 Ausstellern präsentiert sich der deutsche Gemeinschaftsstand auf der Photonics West 2011 im Moscone Center in San Francisco, Kalifornien.

Mehr als 18.000 internationale Fachbesucher und über 1.200 Aussteller werden zur Photonics West vom 22.-27. Januar 2011 in San Francisco erwartet. Die bedeutendste nordamerikanische Fachmesse für Optik und Photonik startet am 22. Januar mit der zweitägigen BiOS Exhibition und geht dann über in die Photonics West Exhibition vom 25.-27. Januar 2011.

Auf mehr als 370 qm Fläche – dem erneut größten Stand der Messe (Halle Nord, Stand Nr. 4601) – bieten deutsche Unternehmen und Forschungseinrichtungen dem internationalen Fachpublikum einen Einblick in neueste Technologien und Exponate aus dem Zukunftsfeld der Optischen Technologien.

„Die Photonics West ist der Treffpunkt der Photonik-Szene in Nordamerika“, erklärt OptecNet-Projektleiter Dr. Hans-Jürgen Hartmann. „Die Aussteller des deutschen Gemeinschaftsstandes profitieren aber nicht nur von den synergetischen Effekten durch interdisziplinäre Kommunikation. Auch die Sogwirkung des “German Pavilion“ als wirkungsvoller Werbeträger “made in Germany“ ist nicht zu unterschätzen: Neue Kontakte werden gezielt gefördert und weitere Märkte erschlossen.“

In bereits achter Auflage ist der OptecNet Deutschland e.V. vertreten und organisiert auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem Industrieverband Spectaris e.V. sowie dem Internationalen Messe- und Ausstellungsdienst München (IMAG) den Deutschen Gemeinschaftsstand – unterstützt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Im Anschluss an den zweiten Messetag lädt das deutsche Generalkonsulat in San Francisco zum traditionellen “German Evening“ ein. Aussteller und deren Gäste sowie Medienvertreter können dort Kontakte knüpfen und vertiefen.

Die Optischen Technologien gehören zu den dynamischsten Wachstumsbranchen sowohl in Deutschland als auch weltweit. Als Schrittmacher für Innovationen zeigen sich die Mitaussteller des Deutschen Gemeinschaftsstandes auch in diesem Jahr mit vielen Produktneuheiten:

So präsentiert beispielsweise die Raylase AG ein weltweit einzigartiges Laserablenkmodul: Das sogenannte “RAZORSCAN-AC (RS-AC)” punktet mit einer in den Galvanometer Scannern integrierten digitalen Autokalibrierung. Mit dem Verstärkersystem “MiniVan” stellt neoLASE ein neues, kompaktes Verstärkersystem für ns- und ps-Laser mit einigen 10 Watt Ausgangsleistung vor, das sich leicht in bestehende Lasersysteme integrieren lässt.

Zum wiederholten Male auf dem Gemeinschaftsstand vertreten, bieten folgende Aussteller neue Leittechnologien: AIXTOOLING GmbH, asphericon GmbH, Astro- und Feinwerktechnik Adlershof GmbH, BTE Bedampfungstechnik GmbH, CRYSTAL GmbH, Dausinger + Giesen GmbH, Fraunhofer HHI, Fraunhofer ILT, Fraunhofer Institut IOF, Fraunhofer IPT, Fraunhofer ISC, Fresnel Optics GmbH, GD Optical Competence GmbH, J. Hauser GmbH & Co. KG, Hochschule Harz, IMM Photonics GmbH, inno-spec GmbH, JCMwave GmbH, JenLab GmbH, Laser Zentrum Hannover e.V., LEG Thüringen mbH, Leica Microsystems CMS GmbH, LightTrans VirtualLab UG, Moulded Optics GmbH, m2k-laser GmbH, nanosystec GmbH, Paul Pleiger Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Primes GmbH, Schmidt & Bender GmbH & Co. KG, TEC Microsystems GmbH, TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH, VERTILAS GmbH, WISTA-MANAGEMENT GmbH.

Einer von 15 Erstteilnehmern ist die Carl Zeiss Jena GmbH als eine der international führenden Unternehmensgruppen der optischen und opto-elektronischen Industrie, die im Besonderen ihre neuesten technologischen Innovationen im Bereich der Sputter Technologie, Microoptik und Freiformoptik vorstellen wird. Premiere haben auch: amphos GmbH, Artifex Engineering e.K., Fraunhofer Institut IIS, FUTURELED GmbH, J & M Analytik AG, Luphos GmbH, Messe Berlin GmbH, Messe München GmbH, OPTEG GmbH, RGB-Lasersysteme GmbH, TEM Messtechnik GmbH, Universität Erlangen-Nürnberg/Lehrstuhl für Strömungsmechanik, u2t Photonics AG und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena GmbH.

Begleitet wird die Messe von einem umfangreichen Konferenz- und Seminarangebot mit rund 4.000 Fachvorträgen und 65 Fortbildungskursen. Mehr Informationen gibt es unter http://www.spie.org/pw, http://www.optecnet.de oder ab KW 50 auf der offiziellen Homepage des „German Pavilion“ unter http://www.photonics-west.german-pavilion.com.

OptecNet Deutschland e.V. ist der Zusammenschluss der neun regionalen Kompetenznetze Optische Technologien HansePhotonik, OpTecBB, PhotonicNet, OpTech-Net, PhotonAix, OptoNet, Optence, Photonics BW sowie bayern photonics und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Kompetenznetze vereinen bundesweit rund 500 Mitglieder aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Beratung und Finanzen. Das gemeinsame Ziel ist die nachhaltige Weiterentwicklung der Optischen Technologien in Deutschland.

Kontakt:
OptecNet Deutschland e.V.
Iris von Borcke (Marketing & Kommunikation)
Seelandstr. 3-5
D-23569 Lübeck
Tel.: +49 (0)4 51-39 09 213
Fax: +49 (0)4 51-39 09 210
E-Mail: vonborcke@optecnet.de

Iris von Borcke | idw
Weitere Informationen:
http://www.optecnet.de
http://www.photonics-west.german-pavilion.com
http://www.spie.org/pw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE