Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochtechnologie für die Zukunft: Der "German Pavilion" auf der Photonics West

01.12.2010
Mit 50 Ausstellern präsentiert sich der deutsche Gemeinschaftsstand auf der Photonics West 2011 im Moscone Center in San Francisco, Kalifornien.

Mehr als 18.000 internationale Fachbesucher und über 1.200 Aussteller werden zur Photonics West vom 22.-27. Januar 2011 in San Francisco erwartet. Die bedeutendste nordamerikanische Fachmesse für Optik und Photonik startet am 22. Januar mit der zweitägigen BiOS Exhibition und geht dann über in die Photonics West Exhibition vom 25.-27. Januar 2011.

Auf mehr als 370 qm Fläche – dem erneut größten Stand der Messe (Halle Nord, Stand Nr. 4601) – bieten deutsche Unternehmen und Forschungseinrichtungen dem internationalen Fachpublikum einen Einblick in neueste Technologien und Exponate aus dem Zukunftsfeld der Optischen Technologien.

„Die Photonics West ist der Treffpunkt der Photonik-Szene in Nordamerika“, erklärt OptecNet-Projektleiter Dr. Hans-Jürgen Hartmann. „Die Aussteller des deutschen Gemeinschaftsstandes profitieren aber nicht nur von den synergetischen Effekten durch interdisziplinäre Kommunikation. Auch die Sogwirkung des “German Pavilion“ als wirkungsvoller Werbeträger “made in Germany“ ist nicht zu unterschätzen: Neue Kontakte werden gezielt gefördert und weitere Märkte erschlossen.“

In bereits achter Auflage ist der OptecNet Deutschland e.V. vertreten und organisiert auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem Industrieverband Spectaris e.V. sowie dem Internationalen Messe- und Ausstellungsdienst München (IMAG) den Deutschen Gemeinschaftsstand – unterstützt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Im Anschluss an den zweiten Messetag lädt das deutsche Generalkonsulat in San Francisco zum traditionellen “German Evening“ ein. Aussteller und deren Gäste sowie Medienvertreter können dort Kontakte knüpfen und vertiefen.

Die Optischen Technologien gehören zu den dynamischsten Wachstumsbranchen sowohl in Deutschland als auch weltweit. Als Schrittmacher für Innovationen zeigen sich die Mitaussteller des Deutschen Gemeinschaftsstandes auch in diesem Jahr mit vielen Produktneuheiten:

So präsentiert beispielsweise die Raylase AG ein weltweit einzigartiges Laserablenkmodul: Das sogenannte “RAZORSCAN-AC (RS-AC)” punktet mit einer in den Galvanometer Scannern integrierten digitalen Autokalibrierung. Mit dem Verstärkersystem “MiniVan” stellt neoLASE ein neues, kompaktes Verstärkersystem für ns- und ps-Laser mit einigen 10 Watt Ausgangsleistung vor, das sich leicht in bestehende Lasersysteme integrieren lässt.

Zum wiederholten Male auf dem Gemeinschaftsstand vertreten, bieten folgende Aussteller neue Leittechnologien: AIXTOOLING GmbH, asphericon GmbH, Astro- und Feinwerktechnik Adlershof GmbH, BTE Bedampfungstechnik GmbH, CRYSTAL GmbH, Dausinger + Giesen GmbH, Fraunhofer HHI, Fraunhofer ILT, Fraunhofer Institut IOF, Fraunhofer IPT, Fraunhofer ISC, Fresnel Optics GmbH, GD Optical Competence GmbH, J. Hauser GmbH & Co. KG, Hochschule Harz, IMM Photonics GmbH, inno-spec GmbH, JCMwave GmbH, JenLab GmbH, Laser Zentrum Hannover e.V., LEG Thüringen mbH, Leica Microsystems CMS GmbH, LightTrans VirtualLab UG, Moulded Optics GmbH, m2k-laser GmbH, nanosystec GmbH, Paul Pleiger Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Primes GmbH, Schmidt & Bender GmbH & Co. KG, TEC Microsystems GmbH, TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH, VERTILAS GmbH, WISTA-MANAGEMENT GmbH.

Einer von 15 Erstteilnehmern ist die Carl Zeiss Jena GmbH als eine der international führenden Unternehmensgruppen der optischen und opto-elektronischen Industrie, die im Besonderen ihre neuesten technologischen Innovationen im Bereich der Sputter Technologie, Microoptik und Freiformoptik vorstellen wird. Premiere haben auch: amphos GmbH, Artifex Engineering e.K., Fraunhofer Institut IIS, FUTURELED GmbH, J & M Analytik AG, Luphos GmbH, Messe Berlin GmbH, Messe München GmbH, OPTEG GmbH, RGB-Lasersysteme GmbH, TEM Messtechnik GmbH, Universität Erlangen-Nürnberg/Lehrstuhl für Strömungsmechanik, u2t Photonics AG und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena GmbH.

Begleitet wird die Messe von einem umfangreichen Konferenz- und Seminarangebot mit rund 4.000 Fachvorträgen und 65 Fortbildungskursen. Mehr Informationen gibt es unter http://www.spie.org/pw, http://www.optecnet.de oder ab KW 50 auf der offiziellen Homepage des „German Pavilion“ unter http://www.photonics-west.german-pavilion.com.

OptecNet Deutschland e.V. ist der Zusammenschluss der neun regionalen Kompetenznetze Optische Technologien HansePhotonik, OpTecBB, PhotonicNet, OpTech-Net, PhotonAix, OptoNet, Optence, Photonics BW sowie bayern photonics und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Kompetenznetze vereinen bundesweit rund 500 Mitglieder aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Beratung und Finanzen. Das gemeinsame Ziel ist die nachhaltige Weiterentwicklung der Optischen Technologien in Deutschland.

Kontakt:
OptecNet Deutschland e.V.
Iris von Borcke (Marketing & Kommunikation)
Seelandstr. 3-5
D-23569 Lübeck
Tel.: +49 (0)4 51-39 09 213
Fax: +49 (0)4 51-39 09 210
E-Mail: vonborcke@optecnet.de

Iris von Borcke | idw
Weitere Informationen:
http://www.optecnet.de
http://www.photonics-west.german-pavilion.com
http://www.spie.org/pw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Plants are networkers

19.06.2017 | Event News

Digital Survival Training for Executives

13.06.2017 | Event News

Global Learning Council Summit 2017

13.06.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive