Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochrangige Experten aus Südkorea, Japan, Indien, Mexiko und Weißrussland auf der IAA

29.09.2010
Internationale Delegationen von IAA-Neuheiten fasziniert

Internationale Delegationen aus Süd-Korea, Japan, Indien, Mexiko und Weißrussland informierten sich auf der 63. IAA Nutzfahrzeuge über die Innovationen dieser weltweit wichtigsten Leitmesse für Transport, Logistik und Mobilität.

Eine 20-köpfige Delegation der Korea Automobile Manufacturers Association besuchte die Stände von Renault, DAF Trucks, Scania, Opel und Ford. Mit ebenfalls großem Interesse absolvierte Daesung Yoon, Managing Director des koreanischen Importeursverbands Kaida (Korea Automobile Importers and Distributors Association) seinen fünfstündigen IAA-Rundgang. Süd-Korea wird demnächst die Eckdaten einer CO2-Regulierung vorlegen.

Yoon betonte während seines IAA-Rundgangs, auf dem ihn VDA- Geschäftsführer Dr. Kay Lindemann begleitete: "Wir sind mit dem VDA der Auffassung, dass die kommende CO2-Regulierung ausgewogen sein sollte und einzelne Marken nicht benachteiligen darf." Mitte Oktober wird der VDA - mit Vertretern der deutschen Automobilhersteller - mit Daesung Yoon eine CO2-Diskussion mit dem koreanischen Wirtschafts- und Umweltministerium in Seoul durchführen. Yoon war bei seinem Rundgang vor allem an Lösungen zur CO2-Regulierung für Nutzfahrzeuge interessiert, da - nach der Pkw-Regulierung - künftig auch in Korea mit einer Regelung für Nutzfahrzeuge zu rechnen sei. Am Stand von Iveco setzte sich Yoon hinter das Steuer des neuen, strömungsgünstigen und CO2-freundlichen "Glider". Die "Faszination Nutzfahrzeuge" war Yoon besonders anzumerken, als er mit dem neuen Volkswagen Amarok, einem Pickup-Truck, den Offroad-Parcours unter die Räder nahm. Auf dem Rundgangprogramm des Koreaners standen zudem MAN, Daimler, Renault und Bosch.

Rund zwei Dutzend hochrangige Führungskräfte japanischer
Automobil- und Industrie-unternehmen haben sich auf der IAA über die neuesten technologischen Trends im Nutzfahrzeugsektor informiert. Im Mittelpunkt des Rundgangs standen Fragen zur Hybridtechnologie und Zukunft der Elektromobilität bei schweren Lkw und Transportern.

Stationen waren die Stände von Volkswagen, MAN, Opel, Daimler, Iveco, Scania, DAF Trucks und Renault Trucks. Die japanischen Fachleute waren vor allem an den Technologien zur CO2-Reduzierung und Gewichtsreduzierung beim Fahrzeug interessiert sowie an der weiteren Optimierung der Sicherheitsausstattung der Fahrzeuge. Zu den Gästen zählten Vorstände und Manager von Firmen Toyota, Honda, Matsumoto Heavy Industry, Sanyo, Hino Motors, Takehiro und Matsuoka.

Indien war auf der IAA besonders prominent vertreten. B. S. Meena, Staatssekretär im Ministerium für Schwerindustrie und staatliche Unternehmen, wurde begleitet vom Präsidenten des indischen Automobilherstellerverbandes SIAM (Society of Indian Automobile Manufacturers), Dr. Pawan Goenka, der zudem Automotive-Präsident von Mahindra & Mahindra Ltd. ist, sowie von Srivats Ram, Präsident des indischen Zulieferverbandes ACMA (Automotive Component Manufacturers Association of India) und Geschäftsführer von Wheels India Ltd. Die SIAM- und ACMA-Delegationen bestanden aus rund 20 hochrangigen indischen Industrievertretern. Staatssekretär Meena besuchte bei seinem Rundgang die Stände von Bosch, Daimler, MAN, VW und ACMA.

Francisco Nicolas Gonzalez Diaz, Botschafter von Mexiko, sowie Luis M. Anaya Imazio, Leiter der Wirtschaftsabteilung, interessierten sich für die neuen Lkw und Busse von Daimler und MAN sowie für die Transporter-Modelle von Volkswagen sowie den neuen Amarok. Bei den großen deutschen Zulieferkonzernen Bosch und ZF standen CO2- reduzierende Technologien und Komponenten sowie neueste Sicherheitsausstattungen im Mittelpunkt des Interesses.

Die Delegation aus Weißrussland wurde von VDA-Geschäftsführer Klaus Bräunig begrüßt. Erste Station des Rundgangs war die Eaton Corporation in Halle 17, die als Power Managment Company zu den führenden Komponentenherstellern für Elektrik, Hydraulik und Mobile Equipment zählt. Der Rundgang führte anschließend zu den Ständen von ZF, Delphi, Leoni, Modine und TRW.

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Berichte zu: ACMA Automobil CO2-Regulierung IAA IAA-Rundgang Nutzfahrzeug VDA nanoTruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Entlastung im Güterfernverkehr

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie