Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gipfeltreffen der Nanotechnologie in Japan – IVAM-Gemeinschaftsstand auf der nano tech in Tokio

07.01.2015

Die nano tech in Japan gilt als weltweit größte internationale Fachmesse und Konferenz für Nanotechnologie. Im Januar 2015 werden in Tokio etwa 800 Aussteller und 45.000 Besucher erwartet. Die Messe thematisiert u.a. Nanotechnologie-Anwendungen für den Umweltschutz und das Erschließen neuer Energiequellen. Weitere wichtige Schwerpunkte der Ausstellung und Konferenz liegen in den Bereichen Life Sciences, Medizintechnik, Nahrungsmittelproduktion und Kosmetik.

Der IVAM Fachverband für Mikrotechnik ist erstmals auf der nano tech mit einem Gemeinschaftsstand vertreten auf dem Firmen und Institute aus dem Bereich Nanotechnologie ihre Produkte vor Ort dem japanischen und internationalen Publikum präsentieren werden..


Polyactid Kompositnanopartikel

Fraunhofer ICT-IMM


Fluoreszente Quantum Rods der CANdots® Serie A plus

CAN GmbH

Die CAN GmbH wird auf der nano tech Produkte für die Anwendung im Bereich der Materialwissenschaften, z.B. Quantum Dots für Fernseher, Beleuchtung oder Solarzellen und diagnostische Tools für den Bereich Life Sciences, präsentieren. Kernkompetenz der CAN GmbH ist die Herstellung einer breiten Palette von Nanopartikeln, wie z.B. fluoreszierende, magnetische und metallische Nanokristalle. Diese werden unter dem Label CANdots angeboten. Weiterhin bietet die CAN GmbH Auftragsforschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der Nanotechnologie.

Das Fraunhofer ICT-IMM präsentiert einen neuartigen, modularen Reaktor für die kontinuierliche Synthese von Nanopartikeln bei hohen Temperaturen. Der Reaktor ist geeignet für Flüssigphasenreaktionen üblicher Syntheseprotokolle der Heißinjektionsmethode oder der thermischen Zersetzung. Die Nanomaterialsynthese bei Temperaturen von bis zu 400°C kann so von der Batch- auf die kontinuierliche Produktion übertragen werden. Beispiele sind metallorganische Synthesen für CdSe Quantum Dots, Platin- oder andere metallische Nanopartikel, sowie für oxidische Partikel wie z.B. Eisenoxid.

Die SENTECH Instruments GmbH entwickelt, produziert und verkauft hochqualitative Geräte für die Plasmaprozesstechnologie, Atomlagenabscheidung, die Dünnschichtmesstechnik und die Photovoltaik. Beim Messeauftritt auf der nano tech 2015 konzentriert sich SENTECH insbesondere auf die Abscheidung von Nanoschichten. Im Fokus steht dabei ein neues Produkt, der ALD Real Time Monitor, welcher die Überwachung des Absorptions- und Desorptionsprozesses auf der Oberfläche des Substrates während des ALD Prozesses ermöglicht. Weiterhin ist eine schnelle und effiziente Optimierung der ALD Prozessparameter durch den Einsatz dieses Gerätes möglich.

Die nano tech wird durch ein vielfältiges Konferenzprogramm mit Vortragsmöglichkeiten ergänzt. IVAM bietet in Kooperation mit japanischen Partnern rund um die Messe Business-Matchings an, die sowohl für alle ausstellenden Unternehmen und Institute als auch für Besucher der Messe gedacht sind. Während der Meetings steht immer ein Dolmetscher (Englisch- Japanisch) zur Verfügung.

Informationen zu den ausstellenden Firmen, den Business-Matchings und weiteren internationalen Gemeinschaftsständen des IVAM Fachverband für Mikrotechnik sind auf www.ivam.de  zu finden.

Weitere Informationen:

http://www.ivam.de

Mona Okroy-Hellweg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler

27.04.2017 | Messenachrichten