Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GEOTECHNOLOGIEN auf der weltgrößten Chemiemesse ACHEMA

06.05.2009
Auf der weltweit größten Chemiemesse - der ACHEMA 2009 in Frankfurt am Main - präsentiert das FuE-Programm GEOTECHNOLOGIEN die erste Gasmembransonde, die die Analyse von Gasen in tiefen geologischen Formationen ermöglicht.

Auf der Fachmesse, zu der über 180.000 Gäste aus 100 Ländern und 4.000 Aussteller aus aller Welt erwartet werden, wird die durch das FuE-Programm GEOTECHNOLOGIEN getragene Initiative Geotechmarket zudem den wichtigen Brückenschlag zwischen den Geowissenschaften und der Chemie festigen.

Im Rahmen der ACHEMA 2009 stellt Geotechmarket einen weltweit einzigartigen Prototypen einer "Gasmembransonde", die am Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ) entwickelt wurde, vor. Sie erlaubt es erstmals, die Zusammensetzung von Gasen unter extremen Bedingungen in tiefen Bohrlöchern (bis zu 2.000 Meter) zu bestimmen. Bisher werden für ähnliche Untersuchungen die Gase aus der Tiefe an die Oberfläche gepumpt.

Hierbei erschweren jedoch die Veränderungen von Druck- und Temperaturverhältnissen eine detaillierte Analyse der "in-situ"-Gaszusammensetzungen. Die Gasmembransonde hingegen ermöglicht diese Messungen nun unter den im Untergrund vorherrschenden Bedingungen (bis zu 250 bar und 120 °Celsius). So ist die Analyse von Gasen und leicht flüchtigen, organischen Stoffen zum Beispiel in Thermal- und Formationswässern schneller sowie präziser und somit auch kostengünstiger durchzuführen. Die innovative Technologie, wird auf der ACHEMA von den Entwicklern des GFZ selbst vorgestellt. Im direkten Kontakt zwischen Entwickler und Anwender können so spezialisierte Systemkomponenten vorgestellt und auf konkrete Fragestellungen bezogene Prozessvariationen im Detail besprochen werden.

Fachgrenzen überwinden

Forschung und Entwicklung sind für Deutschland von herausragender Bedeutung und viele Unternehmen sehen auf diesem Feld inzwischen attraktive Geschäftsmöglichkeiten. Zunehmend spielt dabei die Interdisziplinarität eine tragende Rolle. Wie aber finden Entwicklungen aus der Forschung den Weg in den globalen Markt? Dieser Frage widmet sich das Forschungs- und Entwicklungsprogramm GEOTECHNOLOGIEN intensiv mit der Transferplattform Geotechmarket. Die Strategie von Geotechmarket ist es, individuelle Transfermechanismen und ein auf die Bedürfnisse der Unternehmen abgestimmtes Leistungsangebot zu entwickelt.

Transfer schafft neue Potentiale

Die angebotsorientierten Strategien, wie sie die Initiative Geotechmarket verfolgt, zielen darauf ab, Ideen und Innovationen aus eher grundlagenorientierten Forschungsprojekten frühzeitig zu identifizieren und potentiellen Anwendern aus Industrie und Wirtschaft anzubieten. Dabei spielen zwei Faktoren eine tragende Rolle: Zum einen ist Geotechmarket bundesweit präsent und dabei auf einen speziellen FuE-Sektor - die Geowissenschaften - fokussiert. Zum anderen bietet die unabhängige Plattform die Möglichkeiten, aus den Geowissenschaften hinaus eine Vielzahl von Anwendungsfeldern und Mehrwertpotentialen für technologische Neuerungen zu eröffnen.

Die Gasmembransonde sowie die Initiative Geotechmarket finden Sie vom 11. bis 15 Mai auf dem Gemeinschaftsstand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) auf der ACHEMA in Frankfurt am Main, in Halle 4.2, Stand B2.

Ansprechpartner für weitere Fragen ist:
Werner Dransch -Koordinierungsbüro GEOTECHNOLOGIEN - Telegrafenberg - 14473 Potsdam

Tel.:0331 288 1074 - werner.dransch@geotechnologien.de

GEOTECHNOLOGIEN ist ein geowissenschaftliches FuE-Programm gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). In interdisziplinären Verbundprojekten zwischen Wissenschaft und Wirtschaft werden neue Konzepte zur Nutzung der Erde und zum Schutz der auf ihr lebenden Menschen entwickelt.

Simon Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.geotechnologien.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics