Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GEOTECHNOLOGIEN auf der weltgrößten Chemiemesse ACHEMA

06.05.2009
Auf der weltweit größten Chemiemesse - der ACHEMA 2009 in Frankfurt am Main - präsentiert das FuE-Programm GEOTECHNOLOGIEN die erste Gasmembransonde, die die Analyse von Gasen in tiefen geologischen Formationen ermöglicht.

Auf der Fachmesse, zu der über 180.000 Gäste aus 100 Ländern und 4.000 Aussteller aus aller Welt erwartet werden, wird die durch das FuE-Programm GEOTECHNOLOGIEN getragene Initiative Geotechmarket zudem den wichtigen Brückenschlag zwischen den Geowissenschaften und der Chemie festigen.

Im Rahmen der ACHEMA 2009 stellt Geotechmarket einen weltweit einzigartigen Prototypen einer "Gasmembransonde", die am Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ) entwickelt wurde, vor. Sie erlaubt es erstmals, die Zusammensetzung von Gasen unter extremen Bedingungen in tiefen Bohrlöchern (bis zu 2.000 Meter) zu bestimmen. Bisher werden für ähnliche Untersuchungen die Gase aus der Tiefe an die Oberfläche gepumpt.

Hierbei erschweren jedoch die Veränderungen von Druck- und Temperaturverhältnissen eine detaillierte Analyse der "in-situ"-Gaszusammensetzungen. Die Gasmembransonde hingegen ermöglicht diese Messungen nun unter den im Untergrund vorherrschenden Bedingungen (bis zu 250 bar und 120 °Celsius). So ist die Analyse von Gasen und leicht flüchtigen, organischen Stoffen zum Beispiel in Thermal- und Formationswässern schneller sowie präziser und somit auch kostengünstiger durchzuführen. Die innovative Technologie, wird auf der ACHEMA von den Entwicklern des GFZ selbst vorgestellt. Im direkten Kontakt zwischen Entwickler und Anwender können so spezialisierte Systemkomponenten vorgestellt und auf konkrete Fragestellungen bezogene Prozessvariationen im Detail besprochen werden.

Fachgrenzen überwinden

Forschung und Entwicklung sind für Deutschland von herausragender Bedeutung und viele Unternehmen sehen auf diesem Feld inzwischen attraktive Geschäftsmöglichkeiten. Zunehmend spielt dabei die Interdisziplinarität eine tragende Rolle. Wie aber finden Entwicklungen aus der Forschung den Weg in den globalen Markt? Dieser Frage widmet sich das Forschungs- und Entwicklungsprogramm GEOTECHNOLOGIEN intensiv mit der Transferplattform Geotechmarket. Die Strategie von Geotechmarket ist es, individuelle Transfermechanismen und ein auf die Bedürfnisse der Unternehmen abgestimmtes Leistungsangebot zu entwickelt.

Transfer schafft neue Potentiale

Die angebotsorientierten Strategien, wie sie die Initiative Geotechmarket verfolgt, zielen darauf ab, Ideen und Innovationen aus eher grundlagenorientierten Forschungsprojekten frühzeitig zu identifizieren und potentiellen Anwendern aus Industrie und Wirtschaft anzubieten. Dabei spielen zwei Faktoren eine tragende Rolle: Zum einen ist Geotechmarket bundesweit präsent und dabei auf einen speziellen FuE-Sektor - die Geowissenschaften - fokussiert. Zum anderen bietet die unabhängige Plattform die Möglichkeiten, aus den Geowissenschaften hinaus eine Vielzahl von Anwendungsfeldern und Mehrwertpotentialen für technologische Neuerungen zu eröffnen.

Die Gasmembransonde sowie die Initiative Geotechmarket finden Sie vom 11. bis 15 Mai auf dem Gemeinschaftsstand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) auf der ACHEMA in Frankfurt am Main, in Halle 4.2, Stand B2.

Ansprechpartner für weitere Fragen ist:
Werner Dransch -Koordinierungsbüro GEOTECHNOLOGIEN - Telegrafenberg - 14473 Potsdam

Tel.:0331 288 1074 - werner.dransch@geotechnologien.de

GEOTECHNOLOGIEN ist ein geowissenschaftliches FuE-Programm gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). In interdisziplinären Verbundprojekten zwischen Wissenschaft und Wirtschaft werden neue Konzepte zur Nutzung der Erde und zum Schutz der auf ihr lebenden Menschen entwickelt.

Simon Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.geotechnologien.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE