Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ auf der techtextil: Textile Innovationen für Schutz und Komfort

28.05.2013
- Neuartiges Schutzgewebe von FROHN HighTex-Group
- Neuheiten bei Viskosespezialfasern von Kelheim Fibres
- 11 Aussteller präsentieren die Innovationskraft der bayerischen Unternehmens- und Forschungslandschaft auf der techtextil 2013

Textilien mit sechs oder mehr Schutzfunktionen, die dem Träger gleichzeitig einen Tragekomfort bieten? Das ist heute kein Problem. Das ist das Ergebnis findiger und innovativer Textilunternehmen in Bayern und Deutschland. Für sie ist der Schutzbereich ein wichtiges Marktsegment.

Europaweit liegt der Umsatz mit Persönlicher Schutzausrüstung zwischen 12 und 15 Milliarden Euro, in Deutschland beläuft sich das Umsatzvolumen für Berufs- und Schutzkleidung auf 2,6 Milliarden Euro. Und das Segment verfügt über gute Entwicklungsperspektiven.

Neuartige Schutztextilien entstehen durch die Verwendung ausgetüftelter Faserkombinationen aus vier oder mehr Faserarten und speziell entwickelter Gewebebindungen. Innovative Beschichtungen perfektionieren das Textil und rüsten es mit zusätzlichen spezifischen Funktionen aus.

Aktuelle Forschungs- und Entwicklungsarbeiten konzentrieren sich u. a. auf die Aspekte Nachhaltigkeit und Tragekomfort. In diesem Zusammenhang präsentieren die Unternehmen Kelheim Fibres, FROHN HighTex-Group und ecoatech auf dem Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ der Fachwelt Neuheiten.

Ein neu entwickeltes Gewebe der Klasse 2 der EN 61482 für den Störlichtbogenschutz stellt FROHN HighTex-Group im Rahmen seiner Produktsparte PRO-BELTING vor: Es bietet trotz hoher Schutzwirkung eine wesentliche Optimierung bei Gewicht und Tragekomfort aufgrund der verwendeten Faserkombination (Modacryl/Baumwolle) sowie der Gewebebindung bei nur einlagiger Konfektion.

Im Bereich Flammschutz hat sich die Firma ecoatech auf Produkte spezialisiert, die auf bromhaltige Verbindungen oder Metalloxide verzichten. Auf der techtextil 2013 hat ein von ecoatech neu entwickeltes Beschichtungspulver mit sehr guter Hydrolysebeständigkeit Premiere.

Kelheim Fibres präsentiert mit Danufil CS erstmals eine schwer entflammbare Viskosefaser in seiner Produktpalette. Eine absolute Neuheit ist die Viskosefaser Olea – die erste Viskosefaser mit eingebauter Hydrophobie. Der wasserabweisende Effekt ist dauerhaft, da das Additiv direkt in die Fasermatrix integriert ist. Mit Eigenschaften wie Weichheit, Hautfreundlichkeit und Tragekomfort ist sie ideal für den Einsatz in der Funktionsbekleidung.

Insgesamt präsentieren 11 Unternehmen und Institute auf der techtextil 2013 vom 11. bis 13. Juni 2013 auf dem Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ einen Querschnitt der bayerischen Innovationskraft.

Die Möglichkeit, ihre Kompetenzen individuell unter der bekannten Dachmarke Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ darzustellen, nutzen neben den drei genannten Unternehmen:

• Hofer Textilveredelung GmbH, Hof: Veredelung von Textilien mit modernsten Flammkaschieranlagen
• Hohmann GmbH & Co. KG, Helmbrechts: Produktion von Drehergewebe, Jacquardgewebe, Möbelstoffen sowie Voile- und Organzagewebe
• Irema-Filter GmbH, Postbauer-Pavelsbach: Entwicklung und Produktion synthetischer Filter für die Raumluft- und Kabineninnenraumluftfiltration
• Netzwerk Textile Innovation der Bayern Innovativ GmbH: Vernetzung über Technologien und Branchen hinweg zur Anbahnung von Kooperationen für Innovationen im Bereich der technischen Textilen
• Siltex Flecht- und Isoliertechnologie Holzmüller GmbH & Co. KG, Julbach: Flecht- und Isolierwerke aus der Kombination vielfältiger Materialien wie Carbon, Aramide, Glasfaser, Basalt, Polyamid und Hybride
• STVW Veloursweberei GmbH, Stammbach: Funktionelle Florgewebe aus Chemie- und Naturfasern für Industrie, Handwerk und Haushalt
• Lehrstuhl für Polymerwerkstoffe der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: Entwicklungspartner und Dienstleister der Industrie rund um Kunststoffe
• Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V., München: Interessensvertretung der bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie

Hintergrundinformation

Bayern Innovativ GmbH
Die Bayern Innovativ GmbH ist einer der größten Knotenpunkte für Innovation und Kooperation in Europa. Sie wurde 1995 vom Freistaat Bayern gemeinsam mit Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer in Nürnberg gegründet.Durch den Ausbau interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und den Ergebnistransfer aus wissenschaftlichen Instituten werden neue Entwicklungen angestoßen. Über zahlreiche themenspezifische Kongresse, Kooperationsforen und Gemeinschaftsstände auf Hightech-Messen baute Bayern Innovativ in zehn Technologien und Branchen international ausgerichtete Netzwerke auf, unterstützt durch einen professionellen, multimedialen Informations- und Wissenstransfer. Die Netzwerke der Bayern Innovativ GmbH umfassen aktuell 55.000 Firmen und 500 Institute in 50 Ländern. 900 Firmen und 18 Institute aus 15 Ländern bringen sich alleine in das „Netzwerk Textile Innovation“ ein, das den Zugang zu Technologien und Anwenderbranchen funktioneller Textilien bietet.
Die Netzwerke arbeiten eng mit den Clustern der Cluster-Offensive Bayern Zusammen. Bayern Innovativ managt die Cluster Neue Werkstoffe, Automotive und Energietechnik.

Bayern Innovativ ist zudem einer von vier Partnern im „Haus der Forschung“, einem Kooperationsverbund für Beratung und Navigation von Firmen und Instituten in Forschungsförderprogrammen.

Christina Nassauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.textile-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie