Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ auf der techtextil: Textile Innovationen für Schutz und Komfort

28.05.2013
- Neuartiges Schutzgewebe von FROHN HighTex-Group
- Neuheiten bei Viskosespezialfasern von Kelheim Fibres
- 11 Aussteller präsentieren die Innovationskraft der bayerischen Unternehmens- und Forschungslandschaft auf der techtextil 2013

Textilien mit sechs oder mehr Schutzfunktionen, die dem Träger gleichzeitig einen Tragekomfort bieten? Das ist heute kein Problem. Das ist das Ergebnis findiger und innovativer Textilunternehmen in Bayern und Deutschland. Für sie ist der Schutzbereich ein wichtiges Marktsegment.

Europaweit liegt der Umsatz mit Persönlicher Schutzausrüstung zwischen 12 und 15 Milliarden Euro, in Deutschland beläuft sich das Umsatzvolumen für Berufs- und Schutzkleidung auf 2,6 Milliarden Euro. Und das Segment verfügt über gute Entwicklungsperspektiven.

Neuartige Schutztextilien entstehen durch die Verwendung ausgetüftelter Faserkombinationen aus vier oder mehr Faserarten und speziell entwickelter Gewebebindungen. Innovative Beschichtungen perfektionieren das Textil und rüsten es mit zusätzlichen spezifischen Funktionen aus.

Aktuelle Forschungs- und Entwicklungsarbeiten konzentrieren sich u. a. auf die Aspekte Nachhaltigkeit und Tragekomfort. In diesem Zusammenhang präsentieren die Unternehmen Kelheim Fibres, FROHN HighTex-Group und ecoatech auf dem Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ der Fachwelt Neuheiten.

Ein neu entwickeltes Gewebe der Klasse 2 der EN 61482 für den Störlichtbogenschutz stellt FROHN HighTex-Group im Rahmen seiner Produktsparte PRO-BELTING vor: Es bietet trotz hoher Schutzwirkung eine wesentliche Optimierung bei Gewicht und Tragekomfort aufgrund der verwendeten Faserkombination (Modacryl/Baumwolle) sowie der Gewebebindung bei nur einlagiger Konfektion.

Im Bereich Flammschutz hat sich die Firma ecoatech auf Produkte spezialisiert, die auf bromhaltige Verbindungen oder Metalloxide verzichten. Auf der techtextil 2013 hat ein von ecoatech neu entwickeltes Beschichtungspulver mit sehr guter Hydrolysebeständigkeit Premiere.

Kelheim Fibres präsentiert mit Danufil CS erstmals eine schwer entflammbare Viskosefaser in seiner Produktpalette. Eine absolute Neuheit ist die Viskosefaser Olea – die erste Viskosefaser mit eingebauter Hydrophobie. Der wasserabweisende Effekt ist dauerhaft, da das Additiv direkt in die Fasermatrix integriert ist. Mit Eigenschaften wie Weichheit, Hautfreundlichkeit und Tragekomfort ist sie ideal für den Einsatz in der Funktionsbekleidung.

Insgesamt präsentieren 11 Unternehmen und Institute auf der techtextil 2013 vom 11. bis 13. Juni 2013 auf dem Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ einen Querschnitt der bayerischen Innovationskraft.

Die Möglichkeit, ihre Kompetenzen individuell unter der bekannten Dachmarke Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ darzustellen, nutzen neben den drei genannten Unternehmen:

• Hofer Textilveredelung GmbH, Hof: Veredelung von Textilien mit modernsten Flammkaschieranlagen
• Hohmann GmbH & Co. KG, Helmbrechts: Produktion von Drehergewebe, Jacquardgewebe, Möbelstoffen sowie Voile- und Organzagewebe
• Irema-Filter GmbH, Postbauer-Pavelsbach: Entwicklung und Produktion synthetischer Filter für die Raumluft- und Kabineninnenraumluftfiltration
• Netzwerk Textile Innovation der Bayern Innovativ GmbH: Vernetzung über Technologien und Branchen hinweg zur Anbahnung von Kooperationen für Innovationen im Bereich der technischen Textilen
• Siltex Flecht- und Isoliertechnologie Holzmüller GmbH & Co. KG, Julbach: Flecht- und Isolierwerke aus der Kombination vielfältiger Materialien wie Carbon, Aramide, Glasfaser, Basalt, Polyamid und Hybride
• STVW Veloursweberei GmbH, Stammbach: Funktionelle Florgewebe aus Chemie- und Naturfasern für Industrie, Handwerk und Haushalt
• Lehrstuhl für Polymerwerkstoffe der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: Entwicklungspartner und Dienstleister der Industrie rund um Kunststoffe
• Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V., München: Interessensvertretung der bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie

Hintergrundinformation

Bayern Innovativ GmbH
Die Bayern Innovativ GmbH ist einer der größten Knotenpunkte für Innovation und Kooperation in Europa. Sie wurde 1995 vom Freistaat Bayern gemeinsam mit Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer in Nürnberg gegründet.Durch den Ausbau interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und den Ergebnistransfer aus wissenschaftlichen Instituten werden neue Entwicklungen angestoßen. Über zahlreiche themenspezifische Kongresse, Kooperationsforen und Gemeinschaftsstände auf Hightech-Messen baute Bayern Innovativ in zehn Technologien und Branchen international ausgerichtete Netzwerke auf, unterstützt durch einen professionellen, multimedialen Informations- und Wissenstransfer. Die Netzwerke der Bayern Innovativ GmbH umfassen aktuell 55.000 Firmen und 500 Institute in 50 Ländern. 900 Firmen und 18 Institute aus 15 Ländern bringen sich alleine in das „Netzwerk Textile Innovation“ ein, das den Zugang zu Technologien und Anwenderbranchen funktioneller Textilien bietet.
Die Netzwerke arbeiten eng mit den Clustern der Cluster-Offensive Bayern Zusammen. Bayern Innovativ managt die Cluster Neue Werkstoffe, Automotive und Energietechnik.

Bayern Innovativ ist zudem einer von vier Partnern im „Haus der Forschung“, einem Kooperationsverbund für Beratung und Navigation von Firmen und Instituten in Forschungsförderprogrammen.

Christina Nassauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.textile-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie