Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IDMT auf der IBC 2013: Neue Werkzeuge für den perfekten Klang

27.08.2013
Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 13. bis 17. September auf der diesjährigen IBC in Amsterdam neue Werkzeuge zur automatisierten und intuitiven Aufnahme, Produktion, Wiedergabe und Analyse von audiovisuellen Inhalten.

Ob zur Realisierung von hochwertigen Audioaufnahmen, der Wiedergabe von perfekten, räumlichen Klangerlebnissen über Kopfhörer oder für detaillierte Untersuchungen an digitalen Medieninhalten – die am Fraunhofer IDMT entwickelten Tools sorgen für effiziente Arbeitsabläufe im Bild- und Tonbereich und sichern eine hohe Qualität audiovisueller Medien.

Intuitive Identifikation von Qualitätsproblemen bei Audioaufnahmen

Der »Mikrofonmanager« bietet Tonschaffenden die Möglichkeit zur schnellen und intuitiven Qualitätskontrolle von Audioaufnahmen im Livebetrieb oder im Tonstudio. »Bei der Aufnahme von Konzerten kommt oftmals eine Vielzahl von Mikrofonen zum Einsatz. Das Aufspüren von Qualitätsproblemen ist bislang ein sehr zeitaufwändiges Verfahren, da der Tonmeister in einigen Fällen, wie z. B. bei einer Orchesteraufnahme, bis zu hundert Audiokanäle am Mischpult kontrollieren muss. Mit dem Mikrofonmanager lässt sich dieser mühsame Prozess erheblich reduzieren. Hierfür wird ein virtueller Hörer an eine ausgewählte Position in der digitalen Klangszene platziert.

Auf diese Weise lassen sich die entsprechenden Audiokanäle unkompliziert überprüfen und Störgeräusche können deutlich schneller und einfacher lokalisiert werden als bisher«, erklärt Christoph Sladeczek, Leiter der Gruppe Virtual Acoustics am Fraunhofer IDMT, die Vorteile der neuen Technologie. Neben der Möglichkeit, die akustische Szene für spätere Aufnahmen oder Tonmischungen zu speichern, lassen sich mit dem Mikrofonmanager auch halbautomatische Klangszenen aus dem Mikrofonsetup erzeugen.

Räumliche Audiowiedergabe für Kopfhörer

Neue, innovative Audiowiedergabeverfahren, wie die Technologie der Wellenfeldsynthese, erzeugen z. B. in Planetarien oder bei Live-Events eine akustisch realistische Einhüllung des Publikums. Ein Ring aus Lautsprechern umgibt den Wiedergaberaum und lässt den Zuhörer vollkommen in das 3D-Klanggeschehen eintauchen. Hierfür werden die einzelnen Schallquellen, wie z. B. Geige oder Saxophon, am Übertragungsort aufgezeichnet und in einem so genannten objektorientierten Format mit Informationen zu Position, Lautstärke und Richtung abgespeichert. Die Wiedergabe über Kopfhörer war für derartige Produktionen bisher nur eingeschränkt möglich.

Mit dem »SpatialSound Headphone« präsentieren die Akustik-Experten des Fraunhofer IDMT erstmals ein interaktives System zur richtungsgerechten 3D-Audiowiedergabe für Kopfhörer basierend auf der Verwendung von Audioobjekten. Im Gegensatz zur konventionellen Surround-Sound-Wiedergabetechnik werden bei der objektorientierten Wiedergabe nicht die Kopfhörer- oder Lautsprechersignale gespeichert, sondern diese in Echtzeit erzeugt. Auf diese Weise lassen sich räumliche Klangszenen aus bis zu 32 Soundobjekten erstellen und ihre Eigenschaften interaktiv bearbeiten. »Dank unseres neuen Werkzeugs kann eine objektorientierte Audioproduktion über Kopfhörer wiedergegeben werden. Regisseuren bietet sich so beispielsweise die Möglichkeit, aufgezeichnetes 3D-Audiomaterial direkt am Aufnahmeort anzuhören, zu überprüfen und eine grobe Vormischung zu erstellen«, so Alejandro Gasull Ruiz, Projektleiter am Fraunhofer IDMT, der die Entwicklungsarbeiten an der neuen Technologie betreut.

Detaillierte Ermittlung von Musikanteilen in Rundfunkbeiträgen

Zur Analyse von audiovisuellen Inhalten stellt das Fraunhofer IDMT ein neues Modul seiner »A/V Analyzing Toolbox« vor, die eine breite Palette unterschiedlicher Analysemodule bündelt und umfangreiche Untersuchungen an audiovisuellen Inhalten ermöglicht. Das neue Softwaremodul zur automatischen Sprach- und Musikunterscheidung analysiert Audiosignale und ermittelt die Anteile von Sprache, Musik, Sprache mit Hintergrundmusik oder Stille in einem Rundfunk- oder Fernsehprogramm. Damit stellt das neue Modul ein nützliches Instrument für die Abrechnung von Vergütungen der Verwertungsgesellschaften, die inhaltsbasierte Suche im Rundfunkbereich, die Überprüfung von Copyright-Verletzungen oder zur Verbesserung von Systemen zur Audioidentifikation dar. »Der Anteil von Musik in Medienformaten bestimmt die zu zahlenden Tarife der Verwertungsgesellschaften. Die Ermittlung, wie viel Musik in einem Programm zu hören ist, ist aktuell sehr zeitintensiv und ungenau, da Programmlisten nur stichprobenartig und manuell analysiert werden können. Mit unserem Modul werden diese Arbeitsprozesse erheblich vereinfacht und riesige Audio-Kataloge oder Medienarchive lassen sich zeitsparend und präzise analysieren. Abrechnungen können damit viel detaillierter erfolgen«, so Dr. Uwe Kühhirt, Leiter der Gruppe Audiovisuelle Systeme am Fraunhofer IDMT.

Effizientes Management audiovisueller Inhalte

Über das neue Modul zur Ermittlung von Musikanteilen hinaus, stellt die A/V Analyzing Toolbox weitere Softwarebausteine zur Verfügung, die einzeln oder miteinander kombiniert detaillierte Untersuchungen an audiovisuellen Medien ermöglichen und so das Management von A/V-Material effektiv unterstützen:

Neben einer automatisierten Fehleranalyse von Audio- und Videodateien lassen sich mit den Technologiebausteinen z. B. auch einzelne Szenen und repräsentative Keyframes in Videoclips ermitteln und zusammenstellen. Außerdem können Kamerabewegungen in Filmen, wie Schwenks oder Zooms, sowie Bewegungen in Videos erkannt und ausgewertet werden. Mit Hilfe der semantischen Videoanalyse ist es möglich, Videos visuellen Konzepten, wie Landschaften oder Tageszeiten, zuzuordnen. Die Suche in riesigen Filmarchiven nach Filmausschnitten mit bestimmten Inhalten oder Stimmungen wird auf diese Weise deutlich erleichtert.

Auf der diesjährigen IBC können sich die Besucher vom 13. bis 17. September 2013 am Stand 8.B 80 in Halle 8 von den neuen Technolgiebausteinen des Fraunhofer IDMT überzeugen.

Über das Fraunhofer IDMT

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT betreibt anwendungsorientierte Forschung auf dem Gebiet audiovisueller Medien und ist kompetenter Partner der Wirtschaft bei der Entwicklung zukunftsweisender Technologien für die digitale Medienwelt. Gemeinsam mit seinen Auftraggebern erarbeitet das Fraunhofer IDMT individuelle Lösungen, die konsequent am Nutzen der Kunden ausgerichtet sind. Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Hauptsitz in Ilmenau sowie an den Standorten in Erfurt und Oldenburg bearbeiten das Forschungsportfolio.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stefanie Miethbauer
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon +49 3677 467-331
Telefax +49 3677 467-467
stefanie.miethbauer@idmt.fraunhofer.de
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/Press_and_Media/press_releases/2013/ibc.html
- Weitere Informationen
http://www.idmt.fraunhofer.de/avtoolbox
- Weitere Informationen zur A/V Analyzing Toolbox

Julia Hallebach | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte