Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IDMT auf der IBC 2013: Neue Werkzeuge für den perfekten Klang

27.08.2013
Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 13. bis 17. September auf der diesjährigen IBC in Amsterdam neue Werkzeuge zur automatisierten und intuitiven Aufnahme, Produktion, Wiedergabe und Analyse von audiovisuellen Inhalten.

Ob zur Realisierung von hochwertigen Audioaufnahmen, der Wiedergabe von perfekten, räumlichen Klangerlebnissen über Kopfhörer oder für detaillierte Untersuchungen an digitalen Medieninhalten – die am Fraunhofer IDMT entwickelten Tools sorgen für effiziente Arbeitsabläufe im Bild- und Tonbereich und sichern eine hohe Qualität audiovisueller Medien.

Intuitive Identifikation von Qualitätsproblemen bei Audioaufnahmen

Der »Mikrofonmanager« bietet Tonschaffenden die Möglichkeit zur schnellen und intuitiven Qualitätskontrolle von Audioaufnahmen im Livebetrieb oder im Tonstudio. »Bei der Aufnahme von Konzerten kommt oftmals eine Vielzahl von Mikrofonen zum Einsatz. Das Aufspüren von Qualitätsproblemen ist bislang ein sehr zeitaufwändiges Verfahren, da der Tonmeister in einigen Fällen, wie z. B. bei einer Orchesteraufnahme, bis zu hundert Audiokanäle am Mischpult kontrollieren muss. Mit dem Mikrofonmanager lässt sich dieser mühsame Prozess erheblich reduzieren. Hierfür wird ein virtueller Hörer an eine ausgewählte Position in der digitalen Klangszene platziert.

Auf diese Weise lassen sich die entsprechenden Audiokanäle unkompliziert überprüfen und Störgeräusche können deutlich schneller und einfacher lokalisiert werden als bisher«, erklärt Christoph Sladeczek, Leiter der Gruppe Virtual Acoustics am Fraunhofer IDMT, die Vorteile der neuen Technologie. Neben der Möglichkeit, die akustische Szene für spätere Aufnahmen oder Tonmischungen zu speichern, lassen sich mit dem Mikrofonmanager auch halbautomatische Klangszenen aus dem Mikrofonsetup erzeugen.

Räumliche Audiowiedergabe für Kopfhörer

Neue, innovative Audiowiedergabeverfahren, wie die Technologie der Wellenfeldsynthese, erzeugen z. B. in Planetarien oder bei Live-Events eine akustisch realistische Einhüllung des Publikums. Ein Ring aus Lautsprechern umgibt den Wiedergaberaum und lässt den Zuhörer vollkommen in das 3D-Klanggeschehen eintauchen. Hierfür werden die einzelnen Schallquellen, wie z. B. Geige oder Saxophon, am Übertragungsort aufgezeichnet und in einem so genannten objektorientierten Format mit Informationen zu Position, Lautstärke und Richtung abgespeichert. Die Wiedergabe über Kopfhörer war für derartige Produktionen bisher nur eingeschränkt möglich.

Mit dem »SpatialSound Headphone« präsentieren die Akustik-Experten des Fraunhofer IDMT erstmals ein interaktives System zur richtungsgerechten 3D-Audiowiedergabe für Kopfhörer basierend auf der Verwendung von Audioobjekten. Im Gegensatz zur konventionellen Surround-Sound-Wiedergabetechnik werden bei der objektorientierten Wiedergabe nicht die Kopfhörer- oder Lautsprechersignale gespeichert, sondern diese in Echtzeit erzeugt. Auf diese Weise lassen sich räumliche Klangszenen aus bis zu 32 Soundobjekten erstellen und ihre Eigenschaften interaktiv bearbeiten. »Dank unseres neuen Werkzeugs kann eine objektorientierte Audioproduktion über Kopfhörer wiedergegeben werden. Regisseuren bietet sich so beispielsweise die Möglichkeit, aufgezeichnetes 3D-Audiomaterial direkt am Aufnahmeort anzuhören, zu überprüfen und eine grobe Vormischung zu erstellen«, so Alejandro Gasull Ruiz, Projektleiter am Fraunhofer IDMT, der die Entwicklungsarbeiten an der neuen Technologie betreut.

Detaillierte Ermittlung von Musikanteilen in Rundfunkbeiträgen

Zur Analyse von audiovisuellen Inhalten stellt das Fraunhofer IDMT ein neues Modul seiner »A/V Analyzing Toolbox« vor, die eine breite Palette unterschiedlicher Analysemodule bündelt und umfangreiche Untersuchungen an audiovisuellen Inhalten ermöglicht. Das neue Softwaremodul zur automatischen Sprach- und Musikunterscheidung analysiert Audiosignale und ermittelt die Anteile von Sprache, Musik, Sprache mit Hintergrundmusik oder Stille in einem Rundfunk- oder Fernsehprogramm. Damit stellt das neue Modul ein nützliches Instrument für die Abrechnung von Vergütungen der Verwertungsgesellschaften, die inhaltsbasierte Suche im Rundfunkbereich, die Überprüfung von Copyright-Verletzungen oder zur Verbesserung von Systemen zur Audioidentifikation dar. »Der Anteil von Musik in Medienformaten bestimmt die zu zahlenden Tarife der Verwertungsgesellschaften. Die Ermittlung, wie viel Musik in einem Programm zu hören ist, ist aktuell sehr zeitintensiv und ungenau, da Programmlisten nur stichprobenartig und manuell analysiert werden können. Mit unserem Modul werden diese Arbeitsprozesse erheblich vereinfacht und riesige Audio-Kataloge oder Medienarchive lassen sich zeitsparend und präzise analysieren. Abrechnungen können damit viel detaillierter erfolgen«, so Dr. Uwe Kühhirt, Leiter der Gruppe Audiovisuelle Systeme am Fraunhofer IDMT.

Effizientes Management audiovisueller Inhalte

Über das neue Modul zur Ermittlung von Musikanteilen hinaus, stellt die A/V Analyzing Toolbox weitere Softwarebausteine zur Verfügung, die einzeln oder miteinander kombiniert detaillierte Untersuchungen an audiovisuellen Medien ermöglichen und so das Management von A/V-Material effektiv unterstützen:

Neben einer automatisierten Fehleranalyse von Audio- und Videodateien lassen sich mit den Technologiebausteinen z. B. auch einzelne Szenen und repräsentative Keyframes in Videoclips ermitteln und zusammenstellen. Außerdem können Kamerabewegungen in Filmen, wie Schwenks oder Zooms, sowie Bewegungen in Videos erkannt und ausgewertet werden. Mit Hilfe der semantischen Videoanalyse ist es möglich, Videos visuellen Konzepten, wie Landschaften oder Tageszeiten, zuzuordnen. Die Suche in riesigen Filmarchiven nach Filmausschnitten mit bestimmten Inhalten oder Stimmungen wird auf diese Weise deutlich erleichtert.

Auf der diesjährigen IBC können sich die Besucher vom 13. bis 17. September 2013 am Stand 8.B 80 in Halle 8 von den neuen Technolgiebausteinen des Fraunhofer IDMT überzeugen.

Über das Fraunhofer IDMT

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT betreibt anwendungsorientierte Forschung auf dem Gebiet audiovisueller Medien und ist kompetenter Partner der Wirtschaft bei der Entwicklung zukunftsweisender Technologien für die digitale Medienwelt. Gemeinsam mit seinen Auftraggebern erarbeitet das Fraunhofer IDMT individuelle Lösungen, die konsequent am Nutzen der Kunden ausgerichtet sind. Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Hauptsitz in Ilmenau sowie an den Standorten in Erfurt und Oldenburg bearbeiten das Forschungsportfolio.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stefanie Miethbauer
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon +49 3677 467-331
Telefax +49 3677 467-467
stefanie.miethbauer@idmt.fraunhofer.de
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/Press_and_Media/press_releases/2013/ibc.html
- Weitere Informationen
http://www.idmt.fraunhofer.de/avtoolbox
- Weitere Informationen zur A/V Analyzing Toolbox

Julia Hallebach | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit