Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IDMT auf der IBC 2013: Neue Werkzeuge für den perfekten Klang

27.08.2013
Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 13. bis 17. September auf der diesjährigen IBC in Amsterdam neue Werkzeuge zur automatisierten und intuitiven Aufnahme, Produktion, Wiedergabe und Analyse von audiovisuellen Inhalten.

Ob zur Realisierung von hochwertigen Audioaufnahmen, der Wiedergabe von perfekten, räumlichen Klangerlebnissen über Kopfhörer oder für detaillierte Untersuchungen an digitalen Medieninhalten – die am Fraunhofer IDMT entwickelten Tools sorgen für effiziente Arbeitsabläufe im Bild- und Tonbereich und sichern eine hohe Qualität audiovisueller Medien.

Intuitive Identifikation von Qualitätsproblemen bei Audioaufnahmen

Der »Mikrofonmanager« bietet Tonschaffenden die Möglichkeit zur schnellen und intuitiven Qualitätskontrolle von Audioaufnahmen im Livebetrieb oder im Tonstudio. »Bei der Aufnahme von Konzerten kommt oftmals eine Vielzahl von Mikrofonen zum Einsatz. Das Aufspüren von Qualitätsproblemen ist bislang ein sehr zeitaufwändiges Verfahren, da der Tonmeister in einigen Fällen, wie z. B. bei einer Orchesteraufnahme, bis zu hundert Audiokanäle am Mischpult kontrollieren muss. Mit dem Mikrofonmanager lässt sich dieser mühsame Prozess erheblich reduzieren. Hierfür wird ein virtueller Hörer an eine ausgewählte Position in der digitalen Klangszene platziert.

Auf diese Weise lassen sich die entsprechenden Audiokanäle unkompliziert überprüfen und Störgeräusche können deutlich schneller und einfacher lokalisiert werden als bisher«, erklärt Christoph Sladeczek, Leiter der Gruppe Virtual Acoustics am Fraunhofer IDMT, die Vorteile der neuen Technologie. Neben der Möglichkeit, die akustische Szene für spätere Aufnahmen oder Tonmischungen zu speichern, lassen sich mit dem Mikrofonmanager auch halbautomatische Klangszenen aus dem Mikrofonsetup erzeugen.

Räumliche Audiowiedergabe für Kopfhörer

Neue, innovative Audiowiedergabeverfahren, wie die Technologie der Wellenfeldsynthese, erzeugen z. B. in Planetarien oder bei Live-Events eine akustisch realistische Einhüllung des Publikums. Ein Ring aus Lautsprechern umgibt den Wiedergaberaum und lässt den Zuhörer vollkommen in das 3D-Klanggeschehen eintauchen. Hierfür werden die einzelnen Schallquellen, wie z. B. Geige oder Saxophon, am Übertragungsort aufgezeichnet und in einem so genannten objektorientierten Format mit Informationen zu Position, Lautstärke und Richtung abgespeichert. Die Wiedergabe über Kopfhörer war für derartige Produktionen bisher nur eingeschränkt möglich.

Mit dem »SpatialSound Headphone« präsentieren die Akustik-Experten des Fraunhofer IDMT erstmals ein interaktives System zur richtungsgerechten 3D-Audiowiedergabe für Kopfhörer basierend auf der Verwendung von Audioobjekten. Im Gegensatz zur konventionellen Surround-Sound-Wiedergabetechnik werden bei der objektorientierten Wiedergabe nicht die Kopfhörer- oder Lautsprechersignale gespeichert, sondern diese in Echtzeit erzeugt. Auf diese Weise lassen sich räumliche Klangszenen aus bis zu 32 Soundobjekten erstellen und ihre Eigenschaften interaktiv bearbeiten. »Dank unseres neuen Werkzeugs kann eine objektorientierte Audioproduktion über Kopfhörer wiedergegeben werden. Regisseuren bietet sich so beispielsweise die Möglichkeit, aufgezeichnetes 3D-Audiomaterial direkt am Aufnahmeort anzuhören, zu überprüfen und eine grobe Vormischung zu erstellen«, so Alejandro Gasull Ruiz, Projektleiter am Fraunhofer IDMT, der die Entwicklungsarbeiten an der neuen Technologie betreut.

Detaillierte Ermittlung von Musikanteilen in Rundfunkbeiträgen

Zur Analyse von audiovisuellen Inhalten stellt das Fraunhofer IDMT ein neues Modul seiner »A/V Analyzing Toolbox« vor, die eine breite Palette unterschiedlicher Analysemodule bündelt und umfangreiche Untersuchungen an audiovisuellen Inhalten ermöglicht. Das neue Softwaremodul zur automatischen Sprach- und Musikunterscheidung analysiert Audiosignale und ermittelt die Anteile von Sprache, Musik, Sprache mit Hintergrundmusik oder Stille in einem Rundfunk- oder Fernsehprogramm. Damit stellt das neue Modul ein nützliches Instrument für die Abrechnung von Vergütungen der Verwertungsgesellschaften, die inhaltsbasierte Suche im Rundfunkbereich, die Überprüfung von Copyright-Verletzungen oder zur Verbesserung von Systemen zur Audioidentifikation dar. »Der Anteil von Musik in Medienformaten bestimmt die zu zahlenden Tarife der Verwertungsgesellschaften. Die Ermittlung, wie viel Musik in einem Programm zu hören ist, ist aktuell sehr zeitintensiv und ungenau, da Programmlisten nur stichprobenartig und manuell analysiert werden können. Mit unserem Modul werden diese Arbeitsprozesse erheblich vereinfacht und riesige Audio-Kataloge oder Medienarchive lassen sich zeitsparend und präzise analysieren. Abrechnungen können damit viel detaillierter erfolgen«, so Dr. Uwe Kühhirt, Leiter der Gruppe Audiovisuelle Systeme am Fraunhofer IDMT.

Effizientes Management audiovisueller Inhalte

Über das neue Modul zur Ermittlung von Musikanteilen hinaus, stellt die A/V Analyzing Toolbox weitere Softwarebausteine zur Verfügung, die einzeln oder miteinander kombiniert detaillierte Untersuchungen an audiovisuellen Medien ermöglichen und so das Management von A/V-Material effektiv unterstützen:

Neben einer automatisierten Fehleranalyse von Audio- und Videodateien lassen sich mit den Technologiebausteinen z. B. auch einzelne Szenen und repräsentative Keyframes in Videoclips ermitteln und zusammenstellen. Außerdem können Kamerabewegungen in Filmen, wie Schwenks oder Zooms, sowie Bewegungen in Videos erkannt und ausgewertet werden. Mit Hilfe der semantischen Videoanalyse ist es möglich, Videos visuellen Konzepten, wie Landschaften oder Tageszeiten, zuzuordnen. Die Suche in riesigen Filmarchiven nach Filmausschnitten mit bestimmten Inhalten oder Stimmungen wird auf diese Weise deutlich erleichtert.

Auf der diesjährigen IBC können sich die Besucher vom 13. bis 17. September 2013 am Stand 8.B 80 in Halle 8 von den neuen Technolgiebausteinen des Fraunhofer IDMT überzeugen.

Über das Fraunhofer IDMT

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT betreibt anwendungsorientierte Forschung auf dem Gebiet audiovisueller Medien und ist kompetenter Partner der Wirtschaft bei der Entwicklung zukunftsweisender Technologien für die digitale Medienwelt. Gemeinsam mit seinen Auftraggebern erarbeitet das Fraunhofer IDMT individuelle Lösungen, die konsequent am Nutzen der Kunden ausgerichtet sind. Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Hauptsitz in Ilmenau sowie an den Standorten in Erfurt und Oldenburg bearbeiten das Forschungsportfolio.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stefanie Miethbauer
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon +49 3677 467-331
Telefax +49 3677 467-467
stefanie.miethbauer@idmt.fraunhofer.de
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/Press_and_Media/press_releases/2013/ibc.html
- Weitere Informationen
http://www.idmt.fraunhofer.de/avtoolbox
- Weitere Informationen zur A/V Analyzing Toolbox

Julia Hallebach | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie