Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz, Emissionsreduktion und Erneuerbare Energien

19.02.2010
Energiesparmesse 2010
Enterprise Europe Network Gemeinschaftsstand
Halle 20 Stand 240
3. - 7. März 2010, Wels, Österreich

o Gemeinschaftsstand des Enterprise Europe Network in Kooperation mit dem Bayerischen Energie-Forum und Bayern Handwerk International

o Sechs innovative bayerische Unternehmen, fünf Institutionen und Projekte

o Kundenorientierte Entwicklungen aus Wirtschaft und Wissenschaft

Effiziente Energiekonzepte, die Reduktion von Emissionen und der Einsatz von Erneuerbaren Energien stellen international eine Herausforderung für die zukünftige Energieversorgung dar. Auf der Energiesparmesse Wels stellen elf bayerische Aussteller innovative technische Lösungen und Projekte vor, um diesen Herausforderungen zu begegnen und sie als Chance zu nutzen.

Auf die Energiegewinnung aus regenerativen Energiequellen haben sich die Firmen Mühlenbau Schuhmann aus Bad Kissingen, HaWi Energietechnik aus Eggenfelden, die Blue Group GmbH aus Burghausen und TH-Alternativ-Energie aus Seeg spezialisiert. Mühlenbau Schuhmann - ein renommierter Experte für Wasserradtechnik - vermittelt seinen Besuchern einen Überblick über die gesamte Breite der Wasserradanlagen: Vorgestellt werden verschiedenste Ausführungen aus unterschiedlichen Materialien. Die HaWi Energietechnik entwickelt für und mit ihren Kunden moderne Energiekonzepte in den Bereichen Solarstromanlagen, kleine Windkraftanlagen und Blockheizkraftwerke. Die Blue Group ist ein gefragter Experte in Sachen Photovoltaik. TH-Alternativ-Energie stellt einen neuartigen Feinstaubfilter für Biomasseheizanlagen vor sowie einen BHKW-Abgaswärmetauscher, um die effiziente Nutzung von Wärmeenergie zu steigern.

Technische Lösungen zur Energieeinsparung stehen im Fokus der SenerTec GmbH. Die "Heiz-Kraft-Anlage Dachs", ein Klein-Blockheizkraftwerk (BHKW), basiert auf dem Konzept der Kraft-Wärme-Kopplung, das die gleichzeitige Produktion von Wärme und Strom für Ein- und Mehrfamilienhäuser ermöglicht.

Die Hochschule Rosenheim stellt mit Solar Decathlon Europe 2010 und der Nullenergiestadt zwei innovative Forschungsprojekte im Bereich energieeffiziente Gebäudetechnologie vor.

Der durch das europaweite Enterprise Europe Network geförderte Gemeinschaftsstand mit einer Ausstellungsfläche von über 100 m² wird von der Bayern Innovativ GmbH, Projektträger des Bayerischen Energie-Forums und Partner im Enterprise Europe Network, konzipiert und organisiert. Die gemeinsame Plattform und die Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Energie-Forum und der Bayern Handwerk International GmbH ermöglichen eine umfassende Betreuung der bayerischen Unternehmen auf der Welser Energiesparmesse.

Der Gemeinschaftsstand gibt jedem Aussteller die Möglichkeit, seine Kompetenz individuell unter der seit nun über 10 Jahren bestens etablierten Dachmarke Bayern Innovativ darzustellen. Die Aussteller repräsentieren dabei einen innovativen und attraktiven Querschnitt durch die bayerische Unternehmenslandschaft.

Enterprise Europe Network
Mit mehr als 600 Organisationen in allen 27 EU-Mitgliedsstaaten und weiteren 17 Partnerländern ist das Enterprise Europe Network der Europäischen Kommission das größte Netzwerk in Europa. Ziel des Netzwerks ist es, Firmen in der Entwicklung ihres Innovationspotenzials zu unterstützen.
Das EU-Kooperationsbüro der Bayern Innovativ GmbH ist Partner im Enterprise Europe Network. Es unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Forschungseinrichtungen, ihre Technologien europaweit zu vermarkten und Partner für ihre technologischen Problemstellungen zu finden.
Das Angebotsspektrum zur Kooperationsanbahnung umfasst u. a.: Technologiesuche über die europäische Technologiedatenbank, Projektpartnersuche für EU-Forschungsprogramme, Konzeption und Organisation von Technologiekooperationsbörsen, Company Missions, Messegemeinschaftsständen, Workshops oder Infotagen sowie die Information und Beratung zum

7. EU Forschungsrahmenprogramm (FP7), speziell im EU-Förderprogramm "Forschung für KMU" in Bayern.

Das Bayerische Energie-Forum
Im Jahr 1997 initiierte der Freistaat Bayern das Bayerische Energie-Forum als Informations- und Kommunikationsdrehscheibe zu den Themenfeldern Rationelle Energienutzung, Erneuerbare Energien und Neue Energietechnologien. Es hat zur Aufgabe, Transparenz in dem bestehenden, weit gefächerten Beratungsangebot zu schaffen sowie weitere Impulse für die bestmögliche Nutzung von Energie zu setzen.

Das Forum hat sich zu einer wichtigen Plattform für die Kooperationsanbahnung zur Realisierung neuer Energieprojekte entwickelt. Mit seinem hervorragenden Zugang zu bedeutenden Unternehmen der gesamten Wertschöpfungskette - vom Anlagenbau und der Zulieferindustrie bis hin zur Steuerungs- und Regeltechnik - erfasst das Bayerische Energie-Forum frühzeitig aktuelle Technologietrends und unterstützt bei deren kommerzieller Umsetzung. Über die Aktivitäten des Forums werden u. a. Planungs- und Ingenieurbüros, Architekten, Installationshandwerk, Facility-Management, Hersteller energietechnischer Anlagen, Energieversorgungsunternehmen, Großverbraucher aus der produzierenden Industrie und wissenschaftliche Institutionen themenspezifisch zusammengeführt.

Sonja Henning | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayerisches-energie-forum.de
http://www.een-bayern-innovativ.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie