Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz, Emissionsreduktion und Erneuerbare Energien

19.02.2010
Energiesparmesse 2010
Enterprise Europe Network Gemeinschaftsstand
Halle 20 Stand 240
3. - 7. März 2010, Wels, Österreich

o Gemeinschaftsstand des Enterprise Europe Network in Kooperation mit dem Bayerischen Energie-Forum und Bayern Handwerk International

o Sechs innovative bayerische Unternehmen, fünf Institutionen und Projekte

o Kundenorientierte Entwicklungen aus Wirtschaft und Wissenschaft

Effiziente Energiekonzepte, die Reduktion von Emissionen und der Einsatz von Erneuerbaren Energien stellen international eine Herausforderung für die zukünftige Energieversorgung dar. Auf der Energiesparmesse Wels stellen elf bayerische Aussteller innovative technische Lösungen und Projekte vor, um diesen Herausforderungen zu begegnen und sie als Chance zu nutzen.

Auf die Energiegewinnung aus regenerativen Energiequellen haben sich die Firmen Mühlenbau Schuhmann aus Bad Kissingen, HaWi Energietechnik aus Eggenfelden, die Blue Group GmbH aus Burghausen und TH-Alternativ-Energie aus Seeg spezialisiert. Mühlenbau Schuhmann - ein renommierter Experte für Wasserradtechnik - vermittelt seinen Besuchern einen Überblick über die gesamte Breite der Wasserradanlagen: Vorgestellt werden verschiedenste Ausführungen aus unterschiedlichen Materialien. Die HaWi Energietechnik entwickelt für und mit ihren Kunden moderne Energiekonzepte in den Bereichen Solarstromanlagen, kleine Windkraftanlagen und Blockheizkraftwerke. Die Blue Group ist ein gefragter Experte in Sachen Photovoltaik. TH-Alternativ-Energie stellt einen neuartigen Feinstaubfilter für Biomasseheizanlagen vor sowie einen BHKW-Abgaswärmetauscher, um die effiziente Nutzung von Wärmeenergie zu steigern.

Technische Lösungen zur Energieeinsparung stehen im Fokus der SenerTec GmbH. Die "Heiz-Kraft-Anlage Dachs", ein Klein-Blockheizkraftwerk (BHKW), basiert auf dem Konzept der Kraft-Wärme-Kopplung, das die gleichzeitige Produktion von Wärme und Strom für Ein- und Mehrfamilienhäuser ermöglicht.

Die Hochschule Rosenheim stellt mit Solar Decathlon Europe 2010 und der Nullenergiestadt zwei innovative Forschungsprojekte im Bereich energieeffiziente Gebäudetechnologie vor.

Der durch das europaweite Enterprise Europe Network geförderte Gemeinschaftsstand mit einer Ausstellungsfläche von über 100 m² wird von der Bayern Innovativ GmbH, Projektträger des Bayerischen Energie-Forums und Partner im Enterprise Europe Network, konzipiert und organisiert. Die gemeinsame Plattform und die Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Energie-Forum und der Bayern Handwerk International GmbH ermöglichen eine umfassende Betreuung der bayerischen Unternehmen auf der Welser Energiesparmesse.

Der Gemeinschaftsstand gibt jedem Aussteller die Möglichkeit, seine Kompetenz individuell unter der seit nun über 10 Jahren bestens etablierten Dachmarke Bayern Innovativ darzustellen. Die Aussteller repräsentieren dabei einen innovativen und attraktiven Querschnitt durch die bayerische Unternehmenslandschaft.

Enterprise Europe Network
Mit mehr als 600 Organisationen in allen 27 EU-Mitgliedsstaaten und weiteren 17 Partnerländern ist das Enterprise Europe Network der Europäischen Kommission das größte Netzwerk in Europa. Ziel des Netzwerks ist es, Firmen in der Entwicklung ihres Innovationspotenzials zu unterstützen.
Das EU-Kooperationsbüro der Bayern Innovativ GmbH ist Partner im Enterprise Europe Network. Es unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Forschungseinrichtungen, ihre Technologien europaweit zu vermarkten und Partner für ihre technologischen Problemstellungen zu finden.
Das Angebotsspektrum zur Kooperationsanbahnung umfasst u. a.: Technologiesuche über die europäische Technologiedatenbank, Projektpartnersuche für EU-Forschungsprogramme, Konzeption und Organisation von Technologiekooperationsbörsen, Company Missions, Messegemeinschaftsständen, Workshops oder Infotagen sowie die Information und Beratung zum

7. EU Forschungsrahmenprogramm (FP7), speziell im EU-Förderprogramm "Forschung für KMU" in Bayern.

Das Bayerische Energie-Forum
Im Jahr 1997 initiierte der Freistaat Bayern das Bayerische Energie-Forum als Informations- und Kommunikationsdrehscheibe zu den Themenfeldern Rationelle Energienutzung, Erneuerbare Energien und Neue Energietechnologien. Es hat zur Aufgabe, Transparenz in dem bestehenden, weit gefächerten Beratungsangebot zu schaffen sowie weitere Impulse für die bestmögliche Nutzung von Energie zu setzen.

Das Forum hat sich zu einer wichtigen Plattform für die Kooperationsanbahnung zur Realisierung neuer Energieprojekte entwickelt. Mit seinem hervorragenden Zugang zu bedeutenden Unternehmen der gesamten Wertschöpfungskette - vom Anlagenbau und der Zulieferindustrie bis hin zur Steuerungs- und Regeltechnik - erfasst das Bayerische Energie-Forum frühzeitig aktuelle Technologietrends und unterstützt bei deren kommerzieller Umsetzung. Über die Aktivitäten des Forums werden u. a. Planungs- und Ingenieurbüros, Architekten, Installationshandwerk, Facility-Management, Hersteller energietechnischer Anlagen, Energieversorgungsunternehmen, Großverbraucher aus der produzierenden Industrie und wissenschaftliche Institutionen themenspezifisch zusammengeführt.

Sonja Henning | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayerisches-energie-forum.de
http://www.een-bayern-innovativ.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
22.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
22.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics