Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMO Hannover 2011 - Weltleitmesse der Metallbearbeitung wieder auf Rekordniveau

15.09.2011
Messe präsentiert Trends und Innovationen unter dem Motto "Werkzeugmaschinen und mehr"

Unmittelbar vor Eröffnung präsentiert sich die EMO Hannover 2011, die Weltleitmesse für die Metallbearbeitung, in hervorragender Verfassung. Anlässlich der Auftaktpressekonferenz zur Messe berichtet Dr. Detlev Elsinghorst, Generalkommissar der EMO Hannover 2011: "Die Ausstellerzahl liegt nahezu auf gleichem Niveau wie 2007. Und das war eine der besten Veranstaltungen, die wir je hatten. Deshalb sind wir sehr zuversichtlich, dass die EMO Hannover 2011 auch genauso erfolgreich wird wie beim letzten Mal."

Vom 19. bis 24. September 2011 zeigen 2 037 Hersteller aus 41 Ländern unter dem Motto "Werkzeugmaschinen und mehr" ihre neuen Lösungen und Dienstleistungen für die Industrieproduktion. "Weltweit sind intelligente Lösungen für Produkte und Prozesse gefragt", erläutert Elsinghorst. Die Firmen hätten auch in der Krise ihre Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen fortgeführt. Ergebnisse mit den zentralen Themen Produktivität und Genauigkeit, Nachhaltigkeit und Produkt begleitende Dienstleistungen werden auf der EMO zu sehen sein.

Die EMO Hannover 2011 belegt in 16 Hallen 176 000 m² Nettoausstellungsfläche. Das sind 290 000 m² Bruttofläche und entspricht 40 Fußballfeldern.

Vielfältige Rahmenveranstaltungen zeigen Trends in der internationalen Produktionstechnik

Nicht nur die Aussteller zeigen ein vielfältiges Produktspektrum.
"Die EMO als Veranstaltung thematisiert im Rahmenprogramm auch Trends und stößt Entwicklungen an", so Elsinghorst. "Sie bietet ein Mehr an Information für den Fachbesucher."

So wird das Megathema Nachhaltigkeit im Rahmen eines zweitägigen internationalen Kongresses ausgiebig diskutiert. Anwender und Hersteller stellen Anforderungen und Lösungsoptionen aus industrieller Sicht dar. Vertreter der Wissenschaft zeigen Potenziale auf. Die Sonderschau Blue Competence des VDW rundet das Thema Nachhaltigkeit ab. Unter dieser Marke präsentieren rd. 30 Firmen ihre Lösungen für Nachhaltigkeit in der Industrieproduktion mit dem Schwerpunkt Energieeffizienz.

Außerdem rückt die Luftfahrtindustrie als eine wichtige Kundengruppe mit großem Potenzial in den Fokus. Der massive Ausbau der weltweiten Flugzeug- und Zulieferindustrie sowie die Verwendung von immer mehr Titan und faserverstärkten Kunststoffen, um Treibstoff einzusparen, führen zu neuen Anforderungen an die Technik. Professor Berend Denkena, Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen mit Sitz in Hannover, organisiert einen Kongress zur EMO mit dem Titel "Neue Fertigungstechnologien in der Luft- und Raumfahrt". Er wird ebenfalls von einer Sonderschau begleitet, die eine komplette Prozesskette für die Titanbauteilfertigung zeigt.

Als drittgrößter Exportmarkt für die deutsche Werkzeugmaschinenindustrie und zehntgrößter Markt weltweit rückt Russland immer stärker in den Blickpunkt. Ein EMO-Fokus Russland mit dem Titel "Rohstoff-Devisen locken Produktionsausrüster" informiert über Grundlagen für ein erfolgreiches Russlandgeschäft.

Um auch in Zukunft kreativ zu bleiben und neue Ideen zu entwickeln, benötigt die Werkzeugmaschinenindustrie bestens qualifizierte Nachwuchskräfte. Mit der Jugendsonderschau "Maschinenbauer - Job mit Power", ein Klassiker auf den Messen des EMO-Organisators VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken), wird sie während der gesamten Messelaufzeit über die Branche, Metallberufe, Anforderungen, Ausbildungsinhalte und Karrieremöglichkeiten im Werkzeugmaschinenbau informieren. Eingeladen werden rd. 7 000 Jugendliche aus technischen Gymnasien sowie technischen Fach- und Berufsschulen aus dem norddeutschen Raum.

Werkzeugmaschinenindustrie in robuster wirtschaftlicher Verfassung

Die EMO Hannover 2011 findet in einem derzeit wieder turbulenteren Marktumfeld statt. Sie wird jedoch zeigen, wie es mit der Investitionsgüterindustrie weitergeht. Derzeit sind die deutsche Werkzeugmaschinenindustrie und ihre Abnehmerbranchen in einer robusten Verfassung. Die Branche geht von einem Produktionszuwachs von 30 Prozent aus und wird damit annähernd das Vorkrisenniveau erreichen. "Für das zweite Halbjahr erwarten wir weitere Nachfrageimpulse von der EMO", sagt Detlev Elsinghorst.

Pressekontakt:
Sylke Becker
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit VDW, Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 756081-33
Telefax: +49 69 756081-11
E-Mail: s.becker@vdw.de

Sylke Becker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vdw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie