Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EMO Hannover 2011 - Weltleitmesse der Metallbearbeitung wieder auf Rekordniveau

15.09.2011
Messe präsentiert Trends und Innovationen unter dem Motto "Werkzeugmaschinen und mehr"

Unmittelbar vor Eröffnung präsentiert sich die EMO Hannover 2011, die Weltleitmesse für die Metallbearbeitung, in hervorragender Verfassung. Anlässlich der Auftaktpressekonferenz zur Messe berichtet Dr. Detlev Elsinghorst, Generalkommissar der EMO Hannover 2011: "Die Ausstellerzahl liegt nahezu auf gleichem Niveau wie 2007. Und das war eine der besten Veranstaltungen, die wir je hatten. Deshalb sind wir sehr zuversichtlich, dass die EMO Hannover 2011 auch genauso erfolgreich wird wie beim letzten Mal."

Vom 19. bis 24. September 2011 zeigen 2 037 Hersteller aus 41 Ländern unter dem Motto "Werkzeugmaschinen und mehr" ihre neuen Lösungen und Dienstleistungen für die Industrieproduktion. "Weltweit sind intelligente Lösungen für Produkte und Prozesse gefragt", erläutert Elsinghorst. Die Firmen hätten auch in der Krise ihre Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen fortgeführt. Ergebnisse mit den zentralen Themen Produktivität und Genauigkeit, Nachhaltigkeit und Produkt begleitende Dienstleistungen werden auf der EMO zu sehen sein.

Die EMO Hannover 2011 belegt in 16 Hallen 176 000 m² Nettoausstellungsfläche. Das sind 290 000 m² Bruttofläche und entspricht 40 Fußballfeldern.

Vielfältige Rahmenveranstaltungen zeigen Trends in der internationalen Produktionstechnik

Nicht nur die Aussteller zeigen ein vielfältiges Produktspektrum.
"Die EMO als Veranstaltung thematisiert im Rahmenprogramm auch Trends und stößt Entwicklungen an", so Elsinghorst. "Sie bietet ein Mehr an Information für den Fachbesucher."

So wird das Megathema Nachhaltigkeit im Rahmen eines zweitägigen internationalen Kongresses ausgiebig diskutiert. Anwender und Hersteller stellen Anforderungen und Lösungsoptionen aus industrieller Sicht dar. Vertreter der Wissenschaft zeigen Potenziale auf. Die Sonderschau Blue Competence des VDW rundet das Thema Nachhaltigkeit ab. Unter dieser Marke präsentieren rd. 30 Firmen ihre Lösungen für Nachhaltigkeit in der Industrieproduktion mit dem Schwerpunkt Energieeffizienz.

Außerdem rückt die Luftfahrtindustrie als eine wichtige Kundengruppe mit großem Potenzial in den Fokus. Der massive Ausbau der weltweiten Flugzeug- und Zulieferindustrie sowie die Verwendung von immer mehr Titan und faserverstärkten Kunststoffen, um Treibstoff einzusparen, führen zu neuen Anforderungen an die Technik. Professor Berend Denkena, Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen mit Sitz in Hannover, organisiert einen Kongress zur EMO mit dem Titel "Neue Fertigungstechnologien in der Luft- und Raumfahrt". Er wird ebenfalls von einer Sonderschau begleitet, die eine komplette Prozesskette für die Titanbauteilfertigung zeigt.

Als drittgrößter Exportmarkt für die deutsche Werkzeugmaschinenindustrie und zehntgrößter Markt weltweit rückt Russland immer stärker in den Blickpunkt. Ein EMO-Fokus Russland mit dem Titel "Rohstoff-Devisen locken Produktionsausrüster" informiert über Grundlagen für ein erfolgreiches Russlandgeschäft.

Um auch in Zukunft kreativ zu bleiben und neue Ideen zu entwickeln, benötigt die Werkzeugmaschinenindustrie bestens qualifizierte Nachwuchskräfte. Mit der Jugendsonderschau "Maschinenbauer - Job mit Power", ein Klassiker auf den Messen des EMO-Organisators VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken), wird sie während der gesamten Messelaufzeit über die Branche, Metallberufe, Anforderungen, Ausbildungsinhalte und Karrieremöglichkeiten im Werkzeugmaschinenbau informieren. Eingeladen werden rd. 7 000 Jugendliche aus technischen Gymnasien sowie technischen Fach- und Berufsschulen aus dem norddeutschen Raum.

Werkzeugmaschinenindustrie in robuster wirtschaftlicher Verfassung

Die EMO Hannover 2011 findet in einem derzeit wieder turbulenteren Marktumfeld statt. Sie wird jedoch zeigen, wie es mit der Investitionsgüterindustrie weitergeht. Derzeit sind die deutsche Werkzeugmaschinenindustrie und ihre Abnehmerbranchen in einer robusten Verfassung. Die Branche geht von einem Produktionszuwachs von 30 Prozent aus und wird damit annähernd das Vorkrisenniveau erreichen. "Für das zweite Halbjahr erwarten wir weitere Nachfrageimpulse von der EMO", sagt Detlev Elsinghorst.

Pressekontakt:
Sylke Becker
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit VDW, Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 756081-33
Telefax: +49 69 756081-11
E-Mail: s.becker@vdw.de

Sylke Becker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vdw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive