Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizient heizen und einen kühlen Kopf bewahren

23.03.2010
· Moderne Technologien sparen Energie und Kosten
· Breites Angebot an verschiedenen Heiztechniken
· Der Branchentreff in Nürnberg vom 14. bis 17. April 2010

Der Saisonbeginn steht kurz vor der Tür: Bald beginnt die heiße Phase für die SHK-Branche, vor allem die Heizungsbauer sitzen in den Startlöchern. Eine gute Gelegenheit, sich vorab einen Überblick über den aktuellen Stand der Heiztechniken zu verschaffen bietet die IFH/Intherm in Nürnberg.

Vom 14. bis 17. April können sich Fachbesucher bei zahlreichen Ausstellern gezielt zum Thema Heizung informieren. Dabei bildet der Aspekt des nachhaltigen Klimaschutzes förmlich das Leitmotiv. Und es mangelt nicht an Einfallsreichtum und Erfindergabe. Ob effiziente Brennwerttechnik mit Öl und Gas, auf erneuerbare Energien basierende Systeme wie Solarthermie, Pellets- und Hackschnitzelanlagen, Blockheizkraftwerke oder Wärmepumpen - auf dem Branchentreff 2010 zeigen die Hersteller dem Fachpublikum ihre marktreifen Technologien.

Angesichts der Endlichkeit fossiler Brennstoffe drängt die Zeit. Die Erschließung alternativer Energiequellen und der sparsame Umgang mit den vorhandenen Ressourcen haben oberste Priorität. Zahlreiche Neuheiten und Markteinführungen dazu gibt es auf der IFH/Intherm in Nürnberg. So zeigt die Firma Weishaupt auf der IFH/Intherm ihr neues Öl-Brennwertgerät WTC-OW. Der Ölbrenner dosiert den Öleinsatz je nach Bedarf - dies spart Energie. Zudem arbeitet der Brenner nahezu geräuschlos.

Einen weiteren Angebotsschwerpunkt bilden Wärmepumpen. Stiebel Eltron zeigt die neue Sole-Wasser-Wärmepumpe WPF E. Durch die integrierten hocheffizienten Umwälzpumpen und dem hohen Integrationsgrad spart der Installateur viele Arbeitsschritte, Material und Zeit. Aber auch Vaillant stellt seine Produktneuheiten in Sachen Wärmepumen vor. So wird das Unternehmen auf der IFH/Intherm den Verkaufsstart der weltweit ersten Zeolith-Gas-Wärmepumpe bekannt geben und das Gerät am Messestand präsentieren. Diese Technologie verbindet die Vorzüge der Gas-Brennwerttechnik mit der Solarthermie und einer Wärmepumpe. Dadurch steigt der Normnutzungsgrad um zwanzig Prozent.

Eine weitere Zukunftstechnologie: die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), mit der nicht nur Wärme, sondern auch Strom erzeugt wird. Sanevo aus Offenbach zeigt dem Fachpublikum das Systempaket WhisperGen. Dieses verfügt über zwei separate Brenner mit jeweils 7,0 kW thermischer Leistung sowie einem Stirling-Motor mit einer elektrischen Leistung von 1,0 kW. Das System zeichnet sich durch geringe Wartungskosten und Geräuschemissionen aus. Aufgrund der kompakten Abmessungen - 150 kg auf die Größe eines Kühlschranks verteilt - lässt sich das System problemlos in jeden Heizungskeller transportieren. Weitere Lösungen stammen aus dem Hause SenerTec. So etwa das Mikro-KWK-Gerät, das im Frühjahr 2011 auf den Markt kommen soll. Es ist für den niedrigen Energiebedarf neu gebauter Einfamilienhäuser geeignet.

Zu sehen sind diese und weitere Produkte auf der IFH/Intherm in Nürnberg vom 14. bis 17. April.

Über die IFH/Intherm

Organisiert von der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, findet die IFH/Intherm als Fachmesse für Sanitär, Heizung, Klima, Erneuerbare Energien im Messezentrum Nürnberg statt. Sie informiert umfassend über umweltschonende Solartechnik, energiesparende Heizbrenner, hochwertige Designer-Badezimmer, Armaturen, Werkzeuge, Rohre, Werkstatt- und Büroeinrichtungen. Als führende SHK-Messe in Süddeutschland bringt die IFH/Intherm im Turnus von zwei Jahren Handwerker, Händler, Ingenieure, Fachplaner und Architekten zusammen. 2008 kamen über 50.000 Besucher (davon 94 Prozent Fachbesucher), um sich über das komplette Angebot von mehr als 600 Ausstellern - darunter allen Marktfüh­rern - zu informie­ren. Die IFH wurde 1976 unter dem Namen "Investitions­gütermesse für Haustechnik" ins Leben gerufen und heißt seit 2000 IFH/Intherm. Weitere Informationen sind erhältlich unter www.ifh-intherm.de.

Über die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen

Die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen entwickelt und organisiert Messen für alle Branchen des Handwerks und des Mittelstands. Auf diesem Gebiet ist das Unternehmen der führende Anbieter in Deutschland. Mit Sitz am Münchner Messegelände gelten sowohl die vier Verbraucher- als auch die sieben Fachmessen der GHM als Branchen-Drehscheiben des deut­schen und internationalen Handwerks. Die GHM ging aus dem 1948 ge­gründeten "Verein für Handwerksausstellungen und Messen e.V." hervor. Weitere Informationen sind erhältlich unter www.ghm.de.

Pressekontakt:

Dr. Patrik Hof, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Martina Krelaus, Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (089) 9 49 55-160
Telefax: +49 (089) 9 49 55-169
krelaus@ghm.de

Dr. Patrik Hof | GHM
Weitere Informationen:
http://www.ghm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie