Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont auf der Wire 2010: Innovationen auf Basis der patentierten Airquick Technologie

22.03.2010
DuPont präsentiert neue Fluorkunststoff-Schaumtypen für Draht- und Kabelummantelungen mit besonders geringer Signaldämpfung

Auf der Wire 2010, die vom 12. bis 16. April in Düsseldorf stattfindet, stellt DuPont in Halle 11, Stand C66, eine Reihe neuer Teflon® Fluorkunststoff-Schaumtypen vor, die auf der ebenfalls neuen Airquick Technologie basieren.


Bild: DuPont
Die für 50-Ohm-Kabel mit Isolierungen aus den neuen Teflon® Fluorkunststoff-Schaumtypen ermittelten Signaldämpfungen sind selbst bei hohen Frequenzen gering.

Diese verbessert den physikalischen Schäumprozess ebenso wie die Gebrauchseigenschaften der Teflon® Kunststoffe beim Einsatz als extrudierte Isolierummantelung von LAN- und Koaxialkabeln. Damit eignen sich die neuen Produkte besonders für die Herstellung leichter Hochleistungskabel für die Hochfrequenz-Signalübertragung in einem breiten Temperaturbereich und bei minimaler Verzerrung.

Über die Präsentation auf dem Messestand hinaus bietet DuPont am 13. und 14. April in Raum C1/Halle 6 des Messezentrums je ein einstündiges Seminar an, auf dem die neuen Produkte auf Basis der Airquick Kunststoff-Schäumtechnologie detaillierter vorgestellt werden. Die Seminare beginnen jeweils um 15 Uhr. Interessenten werden gebeten, sich vorab bei Barbara Kuhlmann (E-Mail: barbara.kuhlmann@dupont.com) anzumelden.

Die Nukleierungsmittel und Basispolymere, die Teil der Airquick Kunststoff-Schäumtechnologie sind, verbessern sowohl die Verarbeitung als auch die Gebrauchseigenschaften der neuen Teflon® Fluorkunststoff-Schaumtypen in einer breiten Vielfalt von Kabel- und Leitungsanwendungen für die Datenübertragung. Folgende Typen sind verfügbar:

• FFR 330: hochviskose Schaumkunststoff für Koaxialkabel mit hoher Übertragungsgeschwindigkeit und großen Wanddicken (1,25 mm bis 5 mm), zum Beispiel für den Typ RG-11.

• FFR 550: Schaumkunststoff für Koaxialkabel mittleren Durchmessers mit gleichmäßiger, kleinzelliger Struktur und guter Haftung zum Leiter, was sehr geringe Werte für den Signalverlust ergibt.

• FFR 750: Schaumkunststoff mit höherer Gebrauchstemperatur und darum geeignet für steife und halbsteife (semi-rigid) Hochfrequenz-Koaxialkabel für weit in den GHz-Bereich reichende Signalfrequenzen.

• FFR 770: Schaumkunststoff mit höchsten Extrusionsgeschwindigkeiten für dünn- und ultra-dünnwandige Hochfrequenz-Daten- und Mikrokoaxialkabel mit der Fähigkeit zur Hautbildung bei ca. 30%igem Schäumungsgrad.

Dazu Robert D. Smith, Global Business Manager für schmelzbare Fluorkunststoffe bei DuPont Fluoropolymer Solutions: „Diese neue Kategorie von Fluorkunststoff-Schaumtypen erleichtert die Auswahl des Produkttyps und bildet eine Technologie-Plattform für kontinuierliche Verbesserungen und Ergänzungen unseres Produktportfolios. Auf der Airquick Technologie basierende Produkte sind für Hochleistungsanwendungen hervorragend geeignet.“

DuPont präsentiert auf seinem Messestand auf der Wire 2010 die ganze Breite der in seinen Geschäftbereichen verfügbaren Produktvielfalt für Kabel- und Leitungsanwendungen. Dazu gehörten die Fluorkunststoffe von DuPont für die Isolierung von Kabeln und Leitungen, die unter den Markennamen Teflon® FEP, Teflon® PFA, Teflon® PTFE and Tefzel® ETFE vertrieben werden. Wie die neuen Fluorkunststoff-Schaumtypen gelten sie als ideale Werkstoffe für Isolierungen und Ummantelungen, bei denen Flammwidrigkeit, sehr gute dielektrische Eigenschaften sowie hohe Spannungsriss-, Chemikalien- und Temperaturwechselbeständigkeit gefordert sind.

Weitere am Stand präsentierte Produkte von DuPont umfassen die Extrusionstypen der technischen Kunststoffe von DuPont Performance Polymers für Anwendungen wie leichte Hochleistungskabel für Automobil- und Transportanwendungen, Industrieroboter oder Haushaltsgeräte sowie für die Energieerzeugung auf Basis von Erdöl und alternativen Quellen. Dazu gehören die Zytel® Polyamide, Crastin® PBT thermoplastische Polyester, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere und DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate. Der Geschäftsbereich Ethylen-Copolymere (ECP) von DuPont bietet Produkte wie Fusabond® Haftvermittler, Elvaloy® Modifikatoren, Elvaloy® AC Acrylatcopolymere und Elvax® Ethylenvinylacetate, die sich speziell für halogenfreie, flammwidrige (HFFR) Kabelcompounds eignen. Schließlich wird DuPont Electrical Insulation Systems seine Drahtlacke und Imprägnierharze präsentieren, die unter der Marke Voltatex® vertrieben werden, während DuPont Kevlar® Produkte zeigen wird, die dielektrische Funktionalität mit geringem Gewicht und hoher Festigkeit verbinden.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Diese Produkte vertreibt DuPont unter den Markennamen Teflon®, Tefzel®, Tedlar® und Zonyl®. Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren, das Bauwesen und erneuerbare Energien. Weitere Informationen im Internet unter www.teflon.com

DuPont ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 70 Ländern bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

The DuPont Oval Logo, DuPont™, The miracles of science® and Teflon® are registered trademarks or trademarks of E. I. du Pont de Nemours and Company or its affiliates.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Ursula Herrmann | Konsens Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen