Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont auf der Pharmapack 2012

20.01.2012
NEUES reibungs- und verschleißarmes Delrin® Polyacetal von DuPont erweitert Portfolio an Special Control und Premium Control Typen
Auf der Pharmapack 2012, die vom 15. bis 16. Februar in Paris stattfindet, präsentiert DuPont auf Stand 561 spezielle, für den Einsatz in medizintechnischen Produkten geeignete Typen seiner technischen Kunststoffe, darunter das neue Polyacetal Delrin® SC 699. Sie ermöglichen die Entwicklung und Fertigung hochpräziser, zuverlässiger, langlebiger und leicht zu handhabender Produkte. Ein aktuelles Beispiel ist der kürzlich kommerzialisierte UnoPen™ der schweizerischen Ypsomed AG, Burgdorf, ein Einweg-Injektorpen mit variabler Dosierung für Insulin und andere Medikamente.

Dort kommt das neue, besonders reibungsarme Delrin® SC 699 für die Stellhülse zum Einsatz, eine der Schlüsselkomponenten des UnoPen™. Der Werkstoff von DuPont erfüllt alle Anforderungen der für solche medizintechnische Anwendungen geltenden gesetzlichen Regelungen und Vorschriften. Auf Grund seines geringen Reibungskoeffizienten erleichtert er die Handhabung des Pens durch Diabetespatienten, die auf die tägliche Dosis Insulin – entweder durch Selbstinjektion oder die Verabreichung durch geschultes Fachpersonal – angewiesen sind. Weitere Vorteile von Delrin® für diese Anwendung sind seine guten mechanischen Eigenschaften sowie die Lasermarkierbarkeit bei Einsatz eines entsprechenden Masterbatches.

Der UnoPen™ der Ypsomed AG, einem führenden unabhängigen Entwickler und Hersteller von Injektorsystemen, ist ein moderner Einweg-Pen zur manuellen Injektion von Insulin oder anderen Medikamenten aus einer fertig befüllten Glasampulle. Ein Hauptmerkmal des Pens ist seine einfache Bedienung: Sie basiert auf dem bewährten ‚Drehen-und-Injizieren‘-Prinzip, für dessen leichtgängige Funktion die zwischen Gehäuse und Dosiergewinde befindliche Stellhülse aus Delrin® SC 699 eine zentrale Rolle spielt. Sie dient zur Einstellung der gewünschten Insulindosis durch den Patienten und ist mechanisch mit dem Dosiergewinde verbunden, das schließlich für die Abgabe der entsprechenden Menge sorgt.

Dazu Stefan Burren, Leiter Produktentwicklung bei Ypsomed: „Die guten Gleiteigenschaften des für die Stellhülse verwendeten Werkstoffs bilden die Basis für die einfache Handhabung des Pens. Durch Minimierung der Reibung zwischen den einzelnen Bauteilen verringert sich der erforderliche Kraftaufwand für den Patienten zur Dosierung und Injektion des Medikaments. Wir haben zahlreiche auf dem Markt befindliche Kunststoffe getestet, aber keiner hat unsere Anforderungen so gut erfüllt wie Delrin® von DuPont.“

Bild 1: Ypsomed
Für ein funktionswichtiges Bauteil ihres Einweg-Injektorpens UnoPen™ verwendet die Ypsomed AG (Burgdorf, Schweiz) das neue, besonders reibungsarme Polyacetal Delrin® SC 699 von DuPont. Der Werkstoff erfüllt alle Anforderungen der für medizintechnische Anwendungen geltenden gesetzlichen Regelungen und Vorschriften.


Bild 2: DuPont
Das neue Polyacetal Delrin® SC 699 von DuPont bietet gleichbleibende Eigenschaften von Charge zu Charge bei zugleich sehr geringer Reibung sowie einer weitgehenden Vermeidung von Stick-Slip-Effekten und Geräuschen bei gleitenden, rollenden oder reibenden Relativbewegungen zweier Oberflächen.

Das neue, besonders reibungsarme Delrin® SC 699 eignet sich für die Großserienfertigung und wurde speziell für das Präzisionsspritzgießen medizintechnischer Bauteile entwickelt. Er besitzt die erforderlichen FDA- und EU-Zulassungen für den Lebensmittelkontakt, der USP Class VI sowie ISO 10993-5 und -11 und wird entsprechend GMP hergestellt. Ein weiterer Grund für die Wahl dieses Werkstoffs war seine Eignung für das Lasermarkieren bei Einsatz eines geeigneten Masterbatches. Mit diesem Verfahren wird die Einstellskala für die Dosis auf die Hülse aufgebracht. Zudem besitzt dieser Typ die für Delrin® typische hohe Festigkeit und Steifigkeit. Er ermöglicht die Schnappmontage des Bauteils und trägt zur dauerhaft zuverlässigen mechanischen Funktion bei.

DuPont: Ein bevorzugter Werkstofflieferant für die Medizintechnik-Branche

DuPont bietet eines der breitesten Portfolios an technischen Kunststoffen und thermoplastischen Elastomeren für medizintechnische Geräte, chirurgische Instrumente sowie für den Apparatebau in der Diagnostik- und Pharmaindustrie. Die Werkstoffe kombinieren vorteilhafte mechanische Eigenschaften mit geringer Dichte, und sie eignen sich für die Fertigung komplex geformter Teile. Durch die Minimierung erforderlicher Nacharbeiten, kurze Produktionszyklen, lange Lebensdauer und hohe Haltbarkeit können sie zudem zu einer Reduktion der Gesamtkosten beitragen. Die Werkstoffe von DuPont für den medizintechnischen Bereich erfüllen die Anforderungen der EMSA und FDA für den Lebensmittelkontakt, der ISO 10993-5 und -11 sowie der USP Class VI und werden entsprechend GMP hergestellt. Über die Lieferung von Werkstoffen hinaus bietet DuPont seinen Kunden Unterstützung bei der Werkstoffauswahl, beim Werkzeugbau und der Optimierung des Spritzgießprozesses.

Die Ypsomed Gruppe ist ein führender, unabhängiger Entwickler und Hersteller von Injektionssystemen für die Selbstmedikation und Diabetes-Spezialist mit über 25 Jahren Erfahrung. Das Produktportfolio umfasst Injektionssysteme sowie Pen-Nadeln zur Behandlung von Diabetes, Wachstumsstörungen, Unfruchtbarkeit und anderen therapeutischen Bereichen. Zudem vertreibt das Unternehmen eine komplette Palette an Produkten zur Diabetesbehandlung wie Insulinpumpen sowie Geräte zur Überwachung des Blutzuckerspiegels. Die Ypsomed Gruppe hat ihren Hauptsitz in Burgdorf/Schweiz. Sie verfügt über mehrere Produktionsstandorte in der Schweiz sowie ein großes internationales Vertriebs- und Distributionsnetzwerk in mehr als 50 Ländern. Aktuell beschäftigt die Gruppe rund 1.100 Mitarbeiter.

DuPont Performance Polymers entwickelt zusammen mit Kunden weltweit Produkte, Bauteile und Systeme, die zu einer verminderten Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sowie zum Schutz der Menschen und der Umwelt beitragen. In über 40 weltweit verteilten Produktions-, Entwicklungs- und Forschungszentren nutzt DuPont Performance Polymers das branchenweit breiteste Portfolio an Kunststoffen, Elastomeren, biobasierten Kunststoffen, Filamenten sowie Hochleistungsteilen und -halbzeugen zur Bereitstellung kosteneffizienter Lösungen für Kunden in der Luft- und Raumfahrt-, der Automobil-, Konsumgüter-, Elektro- und Elektronik- und der Sportartikelindustrie sowie dem Maschinenbau und anderen Branchen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.
UnoPen™ ist eine Marke der Ypsomed AG
Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Delrin® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.
PP-EU-2012-04

Redaktioneller Kontakt:
Rémi Daneyrole
Tel.: +41 (0)22 717 54 19
Fax: +41 (0)22 580 22 45
Remi.daneyrole@dupont.com

Ursula Herrmann | Konsens Public Relations GmbH &
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie