Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Spitzentechnologie auf der IATI-BioMed 2013

04.06.2013
Medizintechnik und Biowissenschaften werden immer bedeutender und überschneiden sich zunehmend mit Informationstechnik und Ingenieurswissenschaften – auch in Deutschland, das zu den wichtigsten Produzenten hochwertiger Medizintechnik weltweit gehört.

Mit einem Welthandelsanteil von 14,6 Prozent liegt die deutsche Medizintechnikbranche direkt hinter dem Spitzenreiter USA. Bei den wissenschaftlichen Veröffentlichungen zur Medizintechnik kommen – je nach Themengebiet – zwischen 5 und 20 Prozent aus Deutschland.

Chirurgen nutzen intelligente Tumortracking-Software zur Operationsplanung und Therapieverfolgung oder erhöhen mit Plasmatechnik und nanoskaligen Coatings die Biokompatibilität, also Verträglichkeit, von Implantaten. Geräte zur atemunabhängigen Bestrahlung von Lungentumoren nutzen die Time-of-Flight-Technik oder andere 3D-Oberflächenmessverfahren aus dem Automobil- oder Gaming-Bereich. Molekulare Marker spüren krankes Gewebe im Körper auf, während funktionelle Bildgebung Vorgänge wie Stoffwechsel oder Blutfluss in vivo sichtbar macht. All das ist möglich durch das hohe wissenschaftliche und technologische Know-how und die interdisziplinäre Zusammenarbeit deutscher Forscherinnen und Forscher, die die Medizintechnik in Deutschland zu einem Innovationsmotor mit internationalem Renommee gemacht haben.

Die "12th National Life Science & Technology Week IATI-BioMed" in Tel Aviv bietet vom 10. bis 12. Juni 2013 eine ideale Plattform, um die neuesten Entwicklungen im Bereich der Medizintechnik und Biotechnologie im Partnerland Israel mit seiner hochmodernen Life-Science-Branche zu präsentieren. Vier deutsche Forschungsnetzwerke sind in der konferenzbegleitenden Ausstellung an einem Gemeinschaftsstand (Stand 44A) und mit Vorträgen hochrangiger Experten aus ihren Reihen im Hauptprogramm der IATI-BioMed vertreten.
Unterstützt werden sie dabei vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung, das mit seiner 2012 gestarteten internationalen Themenkampagne "Germany – Partner for Medical Technology" ausgewählte Forschungsprojekte in zukunftsweisenden Themenfeldern vorstellen und interdisziplinäre Forschungs- und Entwicklungskooperationen initiieren möchte. Die vier auf der IATI-BioMed vertretenen renommierten deutschen Forschungsnetzwerke beschäftigen sich mit zukunftsweisenden Verfahren etwa im Bereich der Bildgebenden Verfahren oder der Plasmamedizin: BioNanoMedTech aus Münster (Nordrhein-Westfalen), Molecular Imaging Network aus Kiel (Schleswig-Holstein), PlasmaMedicine aus Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) und 3-D Imaging in Medicine aus Erlangen (Bayern).

Im Netzwerk BioNanoMedTech forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Universitäten und Unternehmen an nanoskaligen Strukturen für die Diagnostik, für die medizinische Bildgebung oder für neue Therapien. Zu den medizinischen Anwendungen in der Nanotechnologie gehören dabei allerkleinste Verkapselungen von Arzneimitteln oder mit Nanopartikeln beschichtete Implantate. Auf diagnostischer Seite konzentriert man sich auf die Erfassung und Auswertung nanoskaliger Zell-Anatomie und auf miniaturisierte Systeme zur in-vitro-Diagnostik. Zusammen mit dem Einsatz pluripotenter Stammzellen erschließen sich im Bereich der regenerativen Medizin damit völlig neue Möglichkeiten.

Kleinste Teilchen in der medizinischen Bildgebung stehen auch für das Netzwerk Molecular Imaging Network (MOIN) im Mittelpunkt der Forschungsarbeit, das neue bildgebende Verfahren zur Diagnostik und Therapie in der Tumor- und Entzündungsforschung entwickelt und erforscht. Molekulare Marker spüren krankes Gewebe auf, indem sie an krankhaften Zellen andocken und sie so sichtbar machen. Im präklinischen MOIN-Forschungszentrum wird das "Molecular Imaging" in der Kleintierbildgebung eingesetzt. Neue Therapieansätze und Medikamente können durch molekulare Marker tierschonender und effektiver im lebenden Organismus getestet werden. Zusammen mit der molekularen In-vitro-Diagnostik eröffnet die molekulare In-vivo-Bildgebung völlig neue Wege in Forschung und Entwicklung, Diagnostik und Behandlung.

Das Forschungsnetzwerk 3-D Imaging in Medicine rund um das Zentralinstitut für Medizintechnik ZiMT an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg beschäftigt sich mit der Aufbereitung hochauflösender medizinischer Aufnahmen in dreidimensionaler Perspektive. Ein spezieller 3D-Brust-Röntgen-Computertomograf für die weibliche Brust, kurz Brust–CT, ermöglicht neben größerem Patientenkomfort auch höhere Sensitivität in der Brustkrebsfrüherkennung. In der Therapie soll durch Integra¬tion unterschiedlicher 3D-Aufnahmemodalitäten wie Time-of-Flight oder strukturiertem Licht die bislang vor allem bei Computerspielinteraktion und im Automobilbau eingesetzt werden, zudem eine Bewegungskompensation ermöglicht werden. So kann eine atemunabhängige Bestrahlung von Tumoren im Lungengewebe ebenso erreicht werden wie beispielsweise Aufnahmen des schlagenden Herzens.

Das Forschungscluster Plasma Medicine arbeitet an der Grundlagenforschung und Nutzung medizinischen "kalten" Plasmas, das unter anderem antimikrobielle und regenerationsanregende Wirkung zeigt. Medizinische Plasmen könnten deswegen in Zukunft in der Vorbehandlung von Implantaten und der Wundbehandlung in der Zahnheilkunde und Dermatologie Anwendung finden. Einen ersten großen Schritt dahin hat das Forschungsnetzwerk mit der Entwicklung des kINPen MED getan, welcher derzeit für die Anwendung in der Dermatologie bei erregerbedingten Hauterkrankungen zugelassen wird.

Für alle Forschungsnetzwerke ist der Auftritt im Ausland und das Zusammenkommen mit internationalen Experten unverzichtbar, denn wissenschaftliche Innovationen werden in unserer globalisierten Welt nicht mehr in einem einzelnen Land erreicht, sondern in der Zusammenarbeit und im Austausch führender Wissenschaftler weltweit. Israel mit seiner innovationsstarken Forschungs- und Startup-Landschaft in den Biowissenschaften ist deswegen für deutsche Forscher und Entwickler ein wichtiges Partnerland.

Sandra Brouwers | idw
Weitere Informationen:
http://www.research-in-germany.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen