Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Desigo CC setzt Meilenstein im Gebäudemanagement

01.04.2014

light+building, 30. März - 4. April 2014, Frankfurt am Main, Halle 11, light+Stand B56

  • Desigo CC integriert alle Gewerke im Gebäude in einer einzigen Managementstation
  • Desigo CC ermöglicht flexible und energieeffiziente Gebäudeautomation bei höchstem Komfort und Sicherheit
  • Desigo CC basiert auf offenen Protokollen und ist erweiterbar 

Bildunterschrift: Siemens stellt auf der Messe light+building seine neue Gebäudemanagementstation Desigo CC vor. Quelle: Siemens AG

Mit der Gebäudemanagementstation Desigo CC setzt die Siemens-Division Building Technologies einen Meilenstein im Gebäudemanagement. Als erste Managementstation überhaupt ermöglicht Desigo CC die Integration aller Gewerke im Gebäude, von Heizung, Lüftung und Klima über Brandschutz und Sicherheit bis hin zu Energiemanagement, Beleuchtung und Beschattung. Desigo CC ist eine offene Plattform, basiert auf Standardprotokollen und lässt sich flexibel an die Bedürfnisse des Gebäudebetreibers anpassen. 

Mit dem Ziel, eine moderne, umfassende und intuitiv bedienbare Plattform für die Verbesserung der Gebäudeperformance zu schaffen, hat Siemens die Gebäudemanagementstation Desigo CC von Grund auf neu entwickelt. Ein Schwerpunkt lag dabei auf der Integration: Desigo CC vereint alle Gewerke im Gebäude, darunter Heizung, Lüftung und Klima, Beleuchtung, Beschattung, Raumautomation, Energiemanagement und Brandschutz sowie Sicherheitsdisziplinen wie Videoüberwachung und Einbruchschutz.

Dieser gewerkeübergreifende Ansatz ermöglicht es, den Status verschiedener Gewerke in Echtzeit abzubilden, schafft Synergien und spart Kosten sowohl bei der Installation als auch bei der Schulung der Mitarbeiter, die nur noch für den Umgang mit einem System trainiert werden müssen. Desigo CC wächst darüber hinaus mit den Bedürfnissen: Zusätzliche Gewerke können der Managementstation bei Bedarf auch nach der Erstinstallation hinzugefügt werden. 

Als offene Plattform unterstützt Desigo CC eine Vielzahl von Standardprotokollen, darunter beispielsweise BACnet, OPC und verschiedene IT-Standards, und ermöglicht damit auch die Integration von Produkten anderer Hersteller. Desigo CC erfüllt das leistungsfähigste BACnet-Profil B-AWS und ermöglicht, Zeitpläne, Trendaufzeichnungen und Alarme im laufenden Anlagenbetrieb dynamisch einzurichten. Der erfahrene Nutzer erhält somit umfassende und neue Möglichkeiten in der Betriebsführung. 

Ein besonderes Augenmerk haben die Entwickler auf die intuitive Bedienung der Managementstation gelegt. Die Benutzeroberfläche zeigt neben einer hierarchisch aufgebauten Systemübersicht drei Bereiche, in denen abhängig vom Kontext automatisch die relevanten Informationen dargestellt und direkter Zugriff auf benötigte Funktionen gewährt wird.

Die Oberfläche lässt sich dabei so konfigurieren, dass jeder Anwender nur diejenigen Informationen und Zugriffsmöglichkeiten erhält, die seiner Rolle und Verantwortlichkeiten entsprechen. Desigo CC vereinfacht dem Nutzer die Arbeit mit einem intelligenten Navigationskonzept, das schrittweise durch die anfallenden Aufgaben führt und nur die jeweils benötigten Informationen anzeigt. Dabei bleibt der direkte Zugriff auf jedes integrierte Gewerk gewährleistet. 

Desigo CC beinhaltet eine leistungsfähige Applikation zur Erstellung von Berichten, die vielfältige Auswertungen ermöglicht: So lassen sich beispielsweise Daten aus unterschiedlichsten Quellen aggregieren und konsolidiert darstellen, und eine Applikation für die historische Analyse ermöglicht im Vergleich mit älteren Daten die einfache Identifizierung und Visualisierung von Trends in der Gebäudeperformance.

Manuelle Auswertungen werden ebenso unterstützt wie automatisierte Berichte aufgrund von Zeitplänen oder bestimmten Ereignissen, und in Echtzeit generierte Grafiken zeigen stets den aktuellen Status verschiedener Gebäudeparameter. 

Die hohe Skalierbarkeit ermöglicht den Einsatz von Desigo CC sowohl in einzelnen Zweckbauten als auch in verteilten Liegenschaften. 

Erstes Pilotprojekt erfolgreich abgeschlossen Eines der ersten Desigo CC-Pilotprojekte in Deutschland konnte Anfang 2014 erfolgreich bei der Stadt Murrhardt umgesetzt werden. Die Kleinstadt im Rems-Murr-Kreis hatte Siemens im Rahmen eines Energiespar-Contracting mit der energetischen Sanierung ihres Gymnasiums und der angegliederten Sporthalle beauftragt.

Durch Maßnahmen wie die Erneuerung der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik und der dazugehörenden Gebäudeautomation, die Installation eines Mikro- Blockheizkraftwerks (BHKW) und eines Holzhackschnitzelkessels zur Wärmeversorgung, konnte der CO2-Ausstoß um 57 Prozent gesenkt werden. Ergänzend dazu hat Siemens Anfang 2014 in der Sporthalle Brandmelder und eine Brandmeldezentrale installiert.

Der Bunker für die Lagerung der Holzhackschnitzel zur Wärmeerzeugung wird außerdem zur Erhöhung der Sicherheit und zur bedarfsgerechten Anlieferung von Holzhackschnitzeln mit Videokameras überwacht. Die Informationen der neuen Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik sowie der Brandmelde- und Videotechnik laufen beim Kunden in der Gebäudemanagementstation Desigo CC zusammen. 

Über nur eine Plattform hat der Betreiber nun in Echtzeit den Überblick über alle Anlagen der beiden Gebäude und erhält Informationen zur Energieeffizienz und zum aktuellen Verbrauchswert. "Früher hatten wir einzelne Systeme für HLK, Brand- und Sicherheitstechnik. Jetzt bietet uns Desigo CC das in einer leicht zu bedienen Managementstation", sagte Lars Kaltenleitner, Stadtbaumeister der Stadt Murrhardt bei der Einweihung der Sporthalle Mitte März. "Sowohl unser Hausmeister vor Ort als auch die Kollegen im Hoch- und Tiefbauamt haben über unser Netzwerk rund um die Uhr alle Gewerke gleichzeitig im Blick. Das erhöht die Verfügbarkeit und Sicherheit unserer Schule und der Sporthalle." 

Ansprechpartner für Journalisten:

Vera Klopprogge, Tel.: +49 69 797-3324

E-Mail: vera.klopprogge@siemens.com

Desigo CC und die dazugehörigen Services sind Teil des Siemens-Umweltportfolios. Rund 43 Prozent des Konzernumsatzes entfallen auf grüne Produkte und Lösungen. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. 

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige und intelligente Infrastruktur-Technologien. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, Energieverteilung, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Smart Grid und Rail Systems zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/infrastructure-cities 

Die Siemens-Division Building Technologies (Zug, Schweiz) ist weltweit führend auf dem Markt für sichere, energieeffiziente und umweltfreundliche Gebäude und Infrastrukturen. Als Technologiepartner, Dienstleister, Systemintegrator und Produktlieferant verfügt Building Technologies über Angebote für Brandschutz und Sicherheit sowie Gebäudeautomation, Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik (HLK) und Energiemanagement. Mit weltweit etwa 28.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Building Technologies im Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.de/buildingtechnologies

Vera Klopprogge | Siemens Infrastructure & Cities Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE