Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Desigo CC setzt Meilenstein im Gebäudemanagement

01.04.2014

light+building, 30. März - 4. April 2014, Frankfurt am Main, Halle 11, light+Stand B56

  • Desigo CC integriert alle Gewerke im Gebäude in einer einzigen Managementstation
  • Desigo CC ermöglicht flexible und energieeffiziente Gebäudeautomation bei höchstem Komfort und Sicherheit
  • Desigo CC basiert auf offenen Protokollen und ist erweiterbar 

Bildunterschrift: Siemens stellt auf der Messe light+building seine neue Gebäudemanagementstation Desigo CC vor. Quelle: Siemens AG

Mit der Gebäudemanagementstation Desigo CC setzt die Siemens-Division Building Technologies einen Meilenstein im Gebäudemanagement. Als erste Managementstation überhaupt ermöglicht Desigo CC die Integration aller Gewerke im Gebäude, von Heizung, Lüftung und Klima über Brandschutz und Sicherheit bis hin zu Energiemanagement, Beleuchtung und Beschattung. Desigo CC ist eine offene Plattform, basiert auf Standardprotokollen und lässt sich flexibel an die Bedürfnisse des Gebäudebetreibers anpassen. 

Mit dem Ziel, eine moderne, umfassende und intuitiv bedienbare Plattform für die Verbesserung der Gebäudeperformance zu schaffen, hat Siemens die Gebäudemanagementstation Desigo CC von Grund auf neu entwickelt. Ein Schwerpunkt lag dabei auf der Integration: Desigo CC vereint alle Gewerke im Gebäude, darunter Heizung, Lüftung und Klima, Beleuchtung, Beschattung, Raumautomation, Energiemanagement und Brandschutz sowie Sicherheitsdisziplinen wie Videoüberwachung und Einbruchschutz.

Dieser gewerkeübergreifende Ansatz ermöglicht es, den Status verschiedener Gewerke in Echtzeit abzubilden, schafft Synergien und spart Kosten sowohl bei der Installation als auch bei der Schulung der Mitarbeiter, die nur noch für den Umgang mit einem System trainiert werden müssen. Desigo CC wächst darüber hinaus mit den Bedürfnissen: Zusätzliche Gewerke können der Managementstation bei Bedarf auch nach der Erstinstallation hinzugefügt werden. 

Als offene Plattform unterstützt Desigo CC eine Vielzahl von Standardprotokollen, darunter beispielsweise BACnet, OPC und verschiedene IT-Standards, und ermöglicht damit auch die Integration von Produkten anderer Hersteller. Desigo CC erfüllt das leistungsfähigste BACnet-Profil B-AWS und ermöglicht, Zeitpläne, Trendaufzeichnungen und Alarme im laufenden Anlagenbetrieb dynamisch einzurichten. Der erfahrene Nutzer erhält somit umfassende und neue Möglichkeiten in der Betriebsführung. 

Ein besonderes Augenmerk haben die Entwickler auf die intuitive Bedienung der Managementstation gelegt. Die Benutzeroberfläche zeigt neben einer hierarchisch aufgebauten Systemübersicht drei Bereiche, in denen abhängig vom Kontext automatisch die relevanten Informationen dargestellt und direkter Zugriff auf benötigte Funktionen gewährt wird.

Die Oberfläche lässt sich dabei so konfigurieren, dass jeder Anwender nur diejenigen Informationen und Zugriffsmöglichkeiten erhält, die seiner Rolle und Verantwortlichkeiten entsprechen. Desigo CC vereinfacht dem Nutzer die Arbeit mit einem intelligenten Navigationskonzept, das schrittweise durch die anfallenden Aufgaben führt und nur die jeweils benötigten Informationen anzeigt. Dabei bleibt der direkte Zugriff auf jedes integrierte Gewerk gewährleistet. 

Desigo CC beinhaltet eine leistungsfähige Applikation zur Erstellung von Berichten, die vielfältige Auswertungen ermöglicht: So lassen sich beispielsweise Daten aus unterschiedlichsten Quellen aggregieren und konsolidiert darstellen, und eine Applikation für die historische Analyse ermöglicht im Vergleich mit älteren Daten die einfache Identifizierung und Visualisierung von Trends in der Gebäudeperformance.

Manuelle Auswertungen werden ebenso unterstützt wie automatisierte Berichte aufgrund von Zeitplänen oder bestimmten Ereignissen, und in Echtzeit generierte Grafiken zeigen stets den aktuellen Status verschiedener Gebäudeparameter. 

Die hohe Skalierbarkeit ermöglicht den Einsatz von Desigo CC sowohl in einzelnen Zweckbauten als auch in verteilten Liegenschaften. 

Erstes Pilotprojekt erfolgreich abgeschlossen Eines der ersten Desigo CC-Pilotprojekte in Deutschland konnte Anfang 2014 erfolgreich bei der Stadt Murrhardt umgesetzt werden. Die Kleinstadt im Rems-Murr-Kreis hatte Siemens im Rahmen eines Energiespar-Contracting mit der energetischen Sanierung ihres Gymnasiums und der angegliederten Sporthalle beauftragt.

Durch Maßnahmen wie die Erneuerung der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik und der dazugehörenden Gebäudeautomation, die Installation eines Mikro- Blockheizkraftwerks (BHKW) und eines Holzhackschnitzelkessels zur Wärmeversorgung, konnte der CO2-Ausstoß um 57 Prozent gesenkt werden. Ergänzend dazu hat Siemens Anfang 2014 in der Sporthalle Brandmelder und eine Brandmeldezentrale installiert.

Der Bunker für die Lagerung der Holzhackschnitzel zur Wärmeerzeugung wird außerdem zur Erhöhung der Sicherheit und zur bedarfsgerechten Anlieferung von Holzhackschnitzeln mit Videokameras überwacht. Die Informationen der neuen Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik sowie der Brandmelde- und Videotechnik laufen beim Kunden in der Gebäudemanagementstation Desigo CC zusammen. 

Über nur eine Plattform hat der Betreiber nun in Echtzeit den Überblick über alle Anlagen der beiden Gebäude und erhält Informationen zur Energieeffizienz und zum aktuellen Verbrauchswert. "Früher hatten wir einzelne Systeme für HLK, Brand- und Sicherheitstechnik. Jetzt bietet uns Desigo CC das in einer leicht zu bedienen Managementstation", sagte Lars Kaltenleitner, Stadtbaumeister der Stadt Murrhardt bei der Einweihung der Sporthalle Mitte März. "Sowohl unser Hausmeister vor Ort als auch die Kollegen im Hoch- und Tiefbauamt haben über unser Netzwerk rund um die Uhr alle Gewerke gleichzeitig im Blick. Das erhöht die Verfügbarkeit und Sicherheit unserer Schule und der Sporthalle." 

Ansprechpartner für Journalisten:

Vera Klopprogge, Tel.: +49 69 797-3324

E-Mail: vera.klopprogge@siemens.com

Desigo CC und die dazugehörigen Services sind Teil des Siemens-Umweltportfolios. Rund 43 Prozent des Konzernumsatzes entfallen auf grüne Produkte und Lösungen. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. 

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige und intelligente Infrastruktur-Technologien. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, Energieverteilung, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Smart Grid und Rail Systems zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/infrastructure-cities 

Die Siemens-Division Building Technologies (Zug, Schweiz) ist weltweit führend auf dem Markt für sichere, energieeffiziente und umweltfreundliche Gebäude und Infrastrukturen. Als Technologiepartner, Dienstleister, Systemintegrator und Produktlieferant verfügt Building Technologies über Angebote für Brandschutz und Sicherheit sowie Gebäudeautomation, Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik (HLK) und Energiemanagement. Mit weltweit etwa 28.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Building Technologies im Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von rund 5,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.de/buildingtechnologies

Vera Klopprogge | Siemens Infrastructure & Cities Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen
26.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics