Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinas Windenergiemarkt bricht alle Rekorde

12.07.2010
Hersteller und Zulieferer informieren über ihre Aktivitäten auf der HUSUM WindEnergy

HUSUM WindEnergy - vom 21 bis 25 September 2010 auf dem Messegelände Husum

Der Ausbau der Windenergie boomt - vor allem in China. Weltweit stieg die Windenergiekapazität 2009 um 37,5 GW oder 31 Prozent, damit erreichte die rund um den Globus installierte Leistung nach Angaben des Global Wind Energy Council (GWEC) insgesamt einen Wert von 157,9 GW. Allein 13 GW wurden in China neu installiert, gegenüber 10 GW in Europa und 9,9 GW in den USA. Durch diese beeindruckende Entwicklung wurde das „Reich der Mitte“ Ende 2009 zum größten Windenergiemarkt weltweit. Seit 2005 hat China seine Kapazität jedes Jahr verdoppelt, 2009 war der Zuwachs von 12,1 GW auf 25,1 GW sogar noch größer. Das dänische Windenergieforschungsunternehmen MAKE Consulting erwartet, dass China die Gesamtleistung seiner netzgekoppelten Windenergieanlagen bis Ende 2015 auf etwa 130 GW erhöht. Die Aussteller der Husum WindEnergy 2010, die in China aktiv sind, können daher mit besonders großem Interesse der Fachbesucher an ihren Produkten, Projekten und Dienstleistungen rechnen. Zur Leitmesse der internationalen Windenergiebranche vom 21. bis 25 September in Husum werden mehrere hochrangige Delegationen aus China erwartet.

Der GWEC geht davon aus, dass China bis 2017 vermutlich die weltweit größte kumulierte Windenergieleistung aufweisen wird. Das äußerte GWEC-Sprecherin Angelika Pullen im Vorfeld der Husum WindEnergy 2010. „Die China Meteorological Administration schätzt, dass China über ein Onshore-Windpotenzial von 253 000MW und ein Offshore-Potenzial von 750 000MW verfügt“, so Pullen. Insgesamt gebe es inzwischen 30 Windenergieanlagenhersteller und 40 Zulieferer in China. Zudem habe das Land seine elektrischen Infrastrukturkapazitäten deutlich ausgebaut. „Wegen fehlender Netzanschlüsse dauerte es früher bis zu einem halben Jahr oder länger, bis Windparks tatsächlich mit der Einspeisung beginnen konnten. Bis heute konnte diese Zeit auf ein bis zwei Monate reduziert werden“, beschreibt Pullen die Lage auf dem chinesischen Windmarkt.

Mittlerweile finden sich drei chinesische Unternehmen unter den „Top Ten“ der weltweit größten Hersteller. Gemessen an seinem Marktanteil, ist das Unternehmen Sinovel, das auch zu den Ausstellern der Husum WindEnergy zählt, Chinas Nummer 1 und weltweit der drittgrößte Anbieter. Sinovel exportierte 2009 rund 2400 Anlagen mit 1,5MW und etwa 100 mit 3MW Leistung in die ganze Welt. Der Anbieter entwickelt darüber hinaus ein noch größeres Modell einer Offshore-Windenergieanlage im 5MW-Bereich, was das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit AMSC Windtec ist. Die in den USA ansässige Firma präsentiert sich auch auf der Fachmesse in Husum.

Unter den „Top Ten“ 2009 nahm das Unternehmen Goldwind Science & Technology den fünften Platz ein. Es stellt mit großem Erfolg getriebelose Windenergieanlagen im 1,2MW- und 1,5MW-Segment her, die ursprünglich von Vensys Energy aus Deutschland entwickelt wurden.

Goldwind besitzt 70Prozent des Stammkapitals von Vensys; beide Partner haben die Prototypen einer leistungsfähigeren Vensys 90/100-Modellserie (2,5MW-Bereich) in ihren Ländern installiert.

Das chinesische Unternehmen Dongfang wurde 2009 zum siebtgrößten Windenergieanlagenhersteller weltweit. Ein weiterer Kernbereich von Dongfang ist die Produktion von Permanentmagnet-Generatoren für das finnische Unternehmen The Switch, das auf der Husum WindEnergy präsent ist. Zu den europäischen Herstellern, die in China produzieren, gehört auch das niederländische Unternehmen Emergya Wind Power. Das Unternehmen stellt dort bereits eine Turbine mit Direktantrieb im 900kW-Bereich her. Künftig soll auch ein größeres Modell im 2MW-Segment in Produktion gehen. Ein weiteres Beispiel für diese Art der Zusammenarbeit ist das deutsche Unternehmen Avantis Energy, das einen Partnerschaftsvertrag zur Herstellung von Windenergieanlagen mit dem südchinesischen Unternehmen Yinhe Avantis Wind Power Co. Ltd. unterzeichnet hat.

Chinesische Unternehmen bieten in zunehmendem Maße auch ein großes Spektrum von Komponenten auf dem Weltmarkt an. Das Angebot reicht von Gussteilen über Lager und Generatoren bis hin zu kompletten Baugruppen. Die deutsche Tochter der Zhejiang Jiali Technology Development & Research und ihr Geschäftspartner beotechnic GmbH aus Wuppertal vertreten die chinesische Gießerei Hangzhou Sound Foundry Co. LTD in Deutschland. Die Firma Yantai Shougang Magnetic Materials Inc. ist ein führender Zulieferer von Permanentmagneten mit einer jährlichen Herstellungskapazität von 300Tonnen. Eine besonders große Nachfrage nach diesen NdFeB-Magneten ist im Bereich verschiedenster Hochtechnologien wie z. B. Windenergieanlagen zu verzeichnen.

Inzwischen verfügen viele europäische und US-amerikanische Windanlagenhersteller über Produktionsstätten in China, dazu gehören Nordex und Siemens Wind Power aus Deutschland, Vestas aus Dänemark, Gamesa aus Spanien und das US-Unternehmen GE Energy, die alle auf der Fachmesse in Husum vertreten sind. Nordex hat seit Herbst 2009 verschiedene Großaufträge aus China erhalten. Diese umfassten die bewährte S77/1500-Serie einschließlich einer Ausführung für kalte Klimazonen sowie auf 22 Anlagen der neuen S82/1500-Serie mit einem Rotordurchmesser von 82 Metern.

Gamesa ist bereits seit 2000 auf dem chinesischen Markt aktiv und wird seine dortige Präsenz durch den Bau einer fünften Produktionsanlage in der Provinz Jilin im Nordwesten Chinas weiter ausbauen. Die Fabrik, die 2011 ihren Betrieb aufnimmt, wird 2MW-Turbinen herstellen und eine jährliche Produktionskapazität von 500MW haben. Eine erste Fabrik (Produktionskapazität 400MW), in der 2-MW-Anlagen montiert werden, nahm bereits Anfang des Jahres den Betrieb auf.

Vestas erhielt Ende 2009 von China Datang Renewable Power Co. Ltd. den Auftrag zur Lieferung von 58 hochmodernen V60-850kW Windenergieanlagen. Ausgehend von der bewährten V52-850kW-Anlagenplattform (über 3000 gelieferte Exemplaren), stellt das V60-850kW-Modell von Vestas die erste Anlage dar, die speziell auf den chinesischen Markt und die durch Trockenheit und starke Winde gekennzeichneten Wetterbedingungen Nordchinas zugeschnitten ist.

Zu den vielen großen Komponentenlieferanten, die auf dem rasant wachsenden chinesischen Windenergiemarkt aktiv sind, gehört auch das belgische Unternehmen Hansen Transmission International, ebenfalls Aussteller der Husum WindEnergy. Dieser weltweit vertretene Hersteller von Antriebsystemen und Großlieferant von Getrieben verfügt über Produktionsanlagen in Belgien und Indien sowie ein Montage- und Prüfwerk für den chinesischen Markt in Tianjin (China). Schließlich ist auch die technische Instandhaltung von Windenergieanlagen von entscheidender Bedeutung. Als global agierendes Unternehmen stellt SKF ein Musterbeispiel eines führenden Dienstleistungsanbieters und Lieferanten von Lagern, Dichtungen, Mechatronik und Schmieranlagen dar. Erst kürzlich weihte das Unternehmen in Shanghai ein Windindustrie-Servicecenter für den Asien-Pazifik-Raum ein.

HUSUM WindEnergy 2010 – die Leitmesse der internationalen Windenergiebranche – wird in Kooperation zwischen der Messe Husum und der Hamburg Messe veranstaltet. Vom 21. bis 25. September stellen mehr als 800 Unternehmen aus mindestens 30 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen in Husum vor, darunter die weltweit führenden Hersteller von Windenergieanlagen und ihre Zulieferer. Die ganz auf die Windenergie-Branche spezialisierte Fachmesse wird zum internationalen Treffpunkt und Forum für Unternehmen und Fachbesucher.

Pressekontakt:
Gudrun Blickle,
Tel.: +49 40-3569-2442
E-mail: gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Klaus Lorenz
Tel.: +49 2182-578780
E-mail: presse@messehusum.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.husumwindenergy.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie